Handwerkskammer Halle protestiert gegen strengere Abgasregeln

Foto: Handwerkskammer Halle
Handwerkskammer Halle

Das könnte dich auch interessieren …

16 Antworten

  1. Uppercrust sagt:

    Strengere Regeln langsam umsetzen ist zwar richtig, aber wenn die Politik völlig unrealistische Werte fordert, wie oft ohne fachlichen Sachverstand, also Werte die technisch in realem Umfeld ( nicht Labor) nicht machbar sind, oder frühere Investitionen entwertet, dann führt dies entweder zum wirtschaftlichen Absturz oder Betrug, oder zu Verlagerung ( z.B. bei E Autos wo die Abfälle woanders entstehen). Strengere Regeln, aber mit realistischer Machbarkeit sind erforderlich.

  2. Herr sagt:

    Man will ja damit nur, dass alle neue Autos kaufen müssen

  3. Horst sagt:

    „Ein Verbot oder auch nur weitgehende Einschränkungen der Nutzungsfähigkeit der Fahrzeuge wäre eine Form der kalten Enteignung und würde bei den Unternehmen Investitionen in Millionenhöhe erfordern, um überleben zu können. Woher sollen denn derzeit diese Mittel kommen?“

    Son ein Blödsinn. Es gibt Bestandsschutz für alte Fahrzeuge, Diese können uneingeschränkt benutzt werden, bis sie stillgelegt oder verschrottet sind. Immer wenn die Handwerkskammer protestiert, fällt ein Sack Reis in China um. Es ist völlig belanglos, was diese Kammer meint.

    • Zustimmung sagt:

      Absolut richtig. Aber die Handwerkskammer ist halt Lobby. Sicb z.B. für eine bessere Qualität im hallischen Handwerk einzusetzen (dringend nötig, so viel Pfusch hier), ist nicht in ihrem interesse. Hoffentlich verschwinden die bald in der Belanglosigkeit. Denn einen positiven Effekt für die Gesellschaft hat diese Kammer nicht.

    • Kritiker sagt:

      Wenn aber Einfahrten dann in Innenstädte verboten werden auf dieser Basis, dann wird es zum Problem. Das die Kammern nicht erhört werden, stimmt allerdings. Das klingt immer laut, aber die Regeln werden weit weg in Brüssel beschlossen.

  4. Daniel M. sagt:

    Es darf nicht mehr Ziel sein, einen Ausgleich zwischen Ökonomie und Ökologie zu schaffen. Das hat man Jahrzehnte getan. Bisher ist es immer zu Lasten der Ökologie gegangen. Unser zukünftiger Wohlstand wird auch nach unsere intakten Umwelt bemessen. Also Schluss mit dem Gejammer. Jeder weiß seit mindestens 20 Jahren, was auf uns zukommt. Jetzt muss danach gehandelt werden. Verbrennungsmotoren und agrarindustrielle Landwirtschaft haben genug Schaden angerichtet.

  5. 10010110 sagt:

    Mich wundert das Gejammer der Handwerkeskammer – alle Handwerker, mit denen ich in letzter Zeit sprach, redeten immer davon, dass sie viel zu tun haben und gar nicht alle Aufträge annehmen können. Das bedeutet doch im Umkehrschluss, dass sie – wenn sie sich nicht völlig unter Wert verkaufen – ordentliche Einnahmen haben müssten, um auch Investitionen tätigen zu können? „Handwerk hat goldenen Boden“, sagt man doch immer?

    • Jo sagt:

      Bis vor 30 Jahren war das so. Das ist längst vorbei. Inzwischen fressen die staatlichen Abgaben mehr als die Hälfte von den Einnahmen auf 🙁 Es weiß keiner, was noch kommt…

  6. Tina sagt:

    Wenn die Autos tatsächlich wenige Kilometer fahren, wie angegeben, dann können sie beim nächsten Kauf eines neuen Fahrzeugs ein elektrisches kaufen und fertig. Wird über Nacht auf dem Hof aufgeladen, kein Problem. Mehr wird auch nicht gefordert.

    • Ron sagt:

      Ein gutes hat die Elektroauto-Hysterie: Die Arbeitsplätze werden nach China verlagert, die Unternehmen zahlen in China Steuern, und in Deutschland wird es deshalb immer wenger Geld für unproduktive Öko-Spinner geben, die von staatlichen Mitteln leben. Schließlich muß das Geld ja irgendwo erwirtschaftet werden… 😉
      Und wer jetzt mit Tesla in Brandenburg kommt: Lest mal die Klagen der amerikanischen Gewerkschaften über den Brutal-Kapitalisten Elon Musk… 😉

      • Oberlehrer sagt:

        Wie gut, dass deutsche Autos mit Verbrenner komplett in Deutschland und nur aus in Deutschland produzierten Teilen hergestellt werden. Zu besten Bedingungen für Mitarbeiter, alle fest angestellt. Und auch das Öl für Benzin und Diesel wird ausschließlich in Deutschland gefördert.

  7. rupert sagt:

    Wenn die Leute bei der Handwerkskammer clever wären,
    dann würden Sie finanzielle Unterstützung für Ihren Beitrag zur Schadstoffreduzierung in den Städten fordern und Druck auf die deutschen Fahrzeughersteller aufbauen, endlich passende Fahrzeuge zu verkaufen.

    Das sind sie aber nicht.
    Sie fordern lieber länger mehr Schadstoffe für alle Bürger.

  8. Bürger für Halle sagt:

    Eigentlich nichts Neues. Die Handwerkskammer setzt damit nur weiter ihren Blockade-Kurs fort. Verbesserungen im Schadstoffausstoß und vielen anderen relavanten Bereichen sollen verhindert werden. Erst wenn es nicht mehr anders geht, wird schließlich eingelenkt. Nun ist die Frage, warum die Handwerkskammer so agiert? Den Handwerkern nutzt diese Haltung jedenfalls nicht. Die IHK ist in Sachen Mobilität, Energiewende usw. allerdings noch rückwertsgewandter – traurig aber war. Handwerker und Gewerbetreibende sind allerdings in beiden Kammern Zwangsmitglieder und tragen diesen Quatsch gezwungenermaßen mit.

  9. Achso sagt:

    „Bisher sei nicht erkennbar, dass schon in wenigen Jahren ausreichend dimensionierte alternative Antriebe bei Nutz- und Spezialfahrzeugen diese Aufgabe übernehmen könnten.“
    Wenige Sekunden Google treiben diesen Artikel auf:
    https://www.handwerk-magazin.de/transporter-mit-elektroantrieb/150/517/32100

    • Tina sagt:

      Der Text findet sich auf der verlinkten Seite nicht mehr. Stattdessen steht da „Die Zahl der handwerkstauglichen Elektrotransporter nimmt zu. Hier sehen Sie das Modell „Daily Electric“ von Iveco.“

      • Achso sagt:

        Der zitierte Text stammt nicht von der verlinkten Seite, sondern aus dem Statement der Handwerkskammer Halle. Die verlinkte Seite des Handwerk-Magazin widerlegt die von der Handwerkskammer Halle aufgestellte Behauptung.

  10. Klara sagt:

    Da sind noch vier Jahre Zeit. Da sollte das eigentlich eingerichtet werden können.
    Was ich aber viel wichtiger finde ist eine Überprüfung, ob ein Fahrzeug die grüne Plakette zu Recht trägt. Ich finde, es gibt immer mehr stinkende KfZ und immer wieder kommt sogar schwarzer Qualm aus dem Auspuff. Das war schonmal deutlich besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.