Handwerkskammer Halle: Schlechte Konjunkturaussichten bremsen Ausbildungsbereitschaft – Unternehmen schaffen weniger Lehrstellen als im Vorjahr

Foto: Handwerkskammer Halle
Handwerkskammer Halle

Das könnte dich auch interessieren …

12 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Kriegen die in der Handwerkskammer eigentlich Provision für jede Träne, die sie sich abdrücken?

  2. Dölauer sagt:

    Leider müssen wir Handwerker per Zwangsmitgliedschaft und Zwangsbeitrag die Sülzköpfe fürstlich bezahlen. Die haben von nichts Ahnung aber überall als oberschlau auftreten!
    Das beste für alle Handwerker wäre die Auflösung der Kammer und Rückerstattung der Beiträge der letzten Jahre!🤮

    • fünfhunderter sagt:

      Seit wann bist du handwerker?.
      Würfelspiele gehören nicht zu ner ordentlichen erwerbstätigkeit, du falschspieler 😀

    • bin gespannt sagt:

      Junge der Betrag ist so lächerlich verglichen mit dem Gewinn. Du hast überhaupt keine Ahnung wie niedrig diese Beiträge sind.

      Aber Hauptsache immer erstmal schön Scheisse und Fake News ins Internet als Kommentare schreiben da seid ihr hier alle Profis bei dbh.de

  3. Hans G. sagt:

    Gut bei der IHK scheint wenig intelligentes Leben zu existieren, wenn man die Brücke von Fachkräftemangel zu attraktiver Ausbildung nicht hinbekommt.

  4. Jopjop sagt:

    Die Handwerkskammer hat den Knall immernoch nicht gehört.
    Geburtenschwache Jahrgänge!
    Wenn diese ewig Gestrigen nicht bald den Staub abschütteln und endlich Mal attraktive Angebote für den Nachwuchs schaffen können die Schreinermeister unter denen schon Mal Kisten anfertigen um den ganzen Club zu beerdigen.

  5. Heulwerker sagt:

    Was für ein Unsinn.
    Erst heulen sie, weil sie keine Azubis finden.
    Dann wollen Sie Leute aus dem Ausland, wollen aber keine Betreuung leisten.
    Der Staat holt Leute aus dem Ausland, selbstverständlich reicht das immer noch nicht.
    Dann wird gejammert wegen schlechten Arbeitsbedingungen im Handwerk und schlechter Bezahlung.
    Jetzt soll wundersamerweise der Bedarf gedeckt worden sein.

    Wirst müssten wirklich ein fortlaufendes Jammerprotokoll der Handwerker führen.

  6. Quadratur des Kreises sagt:

    Wieder typisches Mimmi-Mimmi der Handwerkskammer. Nicht ausbilden aber dann jammern, wenn es an Fachkräfte mangelt.

    • zweimaldreigleichneune sagt:

      Ruhig mal nachdenken!
      Es sind seit 2015 über 3 Mio. Fachkräfte nach Deutschland gekommen.
      Die Göring Eckardt (grünbesäuselt) freute sich doch darüber das D Menschen geschenkt werden.
      Deshalb braucht man auch nicht mehr auszubilden.
      Somit wird den Junggesellen die Arbeitslosigkeit erspart.
      Logischerweise sollte den Betrieben auch die Ausbildungszwangsabgabe
      erlassen werden. 😉

    • bin gespannt sagt:

      Welches Jahr wurden keine Handwerker ausgebildet?

      Immer dieses dumme gesülze von Deppen die keine Ahnung haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.