Macht Stadtsprecher Werbung für Wiegand-Unterstützerverein?

11 Antworten

  1. HansimGlueck sagt:

    Bei der letzten Volksabstimmung hat man es mit der Trennung ja auch nicht so ernst genommen.

    • Kreisparteikontrollkommission sagt:

      Das war ein Bürgerentscheid, keine „Volksabstimmung“. Sonst bist Du doch so für Exaktheit. Wir sind eine Parteiendemokratie (sagt Hr. Fikentscher, SPD) und keine „Volksdemokratie“ mehr. Dabei ist der Status als „Bürger“ im Bereich der Mitwirkung schon ein ungeliebter Kampfbegriff, wenn du jetzt mit „Volk“ kommst, bricht doch glatt die Revolution 100 Jahre später nochmals aus!

  2. mirror sagt:

    Das Team Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist seit Amtsantritt des OB die vom Steuerzahler finanzierte Wahlkampfmaschine. Sachliche Information der Bürger ist nicht Bestandteil der Stellenbeschreibung, eher PR für die Heldentaten.

  3. farbspektrum sagt:

    Ich habe mir gerade belustigt vorgestellt, Lange wird zum OB gewählt und nach der Stadtratswahl hat RRG keine Mehrheit mehr.

  4. stekahal sagt:

    Mtt irgendwas muß sich ja der Bürgermeister und sein Verein bzw, Sprecher beschäftigen. Halle hat sonst ja keine Probleme. Stimmt ruhig ab, über wirklich wichtigen Beschlüsse gibt eh keine Volksabstimmung.

  5. Wilfried sagt:

    Schon seltsam, denn sonst hat der Gärtner doch nur den Standardspruch drauf:
    „Zu laufenden Verfahren und Vorgängen äußert sich die Stadtverwaltung nicht!“

    Hätte er es mal nur soi getan…

  6. Ein BOCK, zum Gärtner gemacht sagt:

    Die Verwaltung rechtfertigt sich:
    http://www.halle.de/de/Verwaltung/Presseportal/Nachrichten/?NewsID=42369&Page=1

    Na, der Vorwurf hat die wohl mächtig getroffen! Zum Glück haben es die zu Beratenden nicht weit zum OB-Zimmer. Die müssen nicht mal die Etage wechseln, wenn sie Donnerstag in jeweils anderer Funktion bereits im Hause sind.

    7500 Unterschriften beim notwendigen Bürgerbegehren für so einen Mist einzusammeln, also das dürfte schwer werden! Die werden das sein lassen. OBiWan wird sie entsprechend beraten.

  7. HansimGlueck sagt:

    „Der Verein hatte die Verwaltung zuvor um einen Beratungstermin zur Einleitung eines Bürgerbegehrens gebeten.“
    Macht es das nicht noch schlimmer, als den Satz wegzulassen? Aber süß, wie sie versuchen der MZ vorzuschreiben, was sie genau schreiben soll. Der eine oder andere Forenbetreiber soll ja auch ab und zu mal redaktionelle Vorschläge erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.