Radler und E-Scooter kollidieren im Waisenhausring

Das könnte dich auch interessieren …

27 Antworten

  1. Polizei auf Räder sagt:

    Weil viele von denen fahren wie die Bekloppten und einfach die StVO nicht beachten.
    Holt die Fahrradstaffel aus Dresden für ein paar Wochen hier her. Immer bei You Tube mit Spannung zu erleben wie die Notfalls auch mal richtig durchgreifen. Da ist man eben auch Mal mit 60 Euro und einem Punkt in Flensburg dabei.
    Einen Tag am Riebeckplatz und die Kassen sind voll.
    Wie da gefahrenen und gebrettert wird ist Abartig. Früher oder Später gibt es dort garantiert Verletzte.

    • rellah sagt:

      Wenn die so fahren wie deine Rechtschreibung, dann Gute Nacht.

      • UM sagt:

        Du bist ja echt spaßig, rellah.
        Der Kommentar von “Polizei auf Räder“ ist gut. Aber dir hat einfach nur das “n“ gefehlt. Und du hast “….auf die rechte Spur gemacht..“ Was meinst damit, Fahrspur gewechselt, Notdurft oder was?? Und dein nächster Kommentar ist auch behaftet von Fehlern. Macht ja nix, ist die Tastatur schuld.

    • rellah sagt:

      Und am Riebeckplatz dürfte man vor der letzten Umbauerei mit Rad auf der Straße fahren. Man hat sich auf die entsprechende Spur eingeordnet, hat eigentlich nie Probleme gegeben.
      Ich hab nur bei Fahrt Ost – West, nachdem ich den Kreis passiert hatte, sobald also möglich auf die rechte Spur gemacht. Natürlich nur wenn kein Fahrzeug da ankam.
      Wer jetzt dem Riebeckplatz täglich mit Rad kreuzen muss, ist beschissen dran.
      Is Halle wie’s im Buche{r} steht.

  2. M.Ney sagt:

    Wären beide nur Auto gefahren….
    .

  3. Ryker sagt:

    O tempora o mores. Was für eine fortschrittliche Welt, in der erwachsene Menschen auf Rollern fahren. Es sollte noch ein Matrosenkostüm und einen Riesenlolly dazu geben.

  4. Hertz sagt:

    Ich habe es kommen gesehen! Gleich am Anfang als die Roller populär wurden war mir klar, dass man so oder so durch die Gegend rast und somit eine Gefahr für alle ist. Aber damals als ich es angesprochen hatte haben alle abgewunken und gemeint das wäre jetzt der Zahn der Zeit und dem müsste man eben folgen. Nun hat man den Salat und sogar Roller und Radfahrer stoßen aneinander. Und überall in der Stadt egal wo stehen diese Roller rum und warten nur auf den nächsten Raser der im mietet. Wunderschön aber gefährlich. Man müsste von vorne rein die Geschwindigkeit der roller drosseln können was sicher technisch auch möglich ist, warum es aber nicht gemacht wird weiß ich nicht.

    • Tommi sagt:

      Die Roller sind auf 25km/h gedrosselt.

      • Tommi sagt:

        Meiner Meinung nach müsste man bei der Registrierung einen Führerschein nachweisen müssen. Aber das müssen Radfahrer ja auch nicht. Was ich, der ich täglich bis zu 9 Stunden durch die Stadt fahren muss, sehr bedaure.
        „Denn sie wissen nicht, was sie (uns an-)tun“

      • Spaziergänger sagt:

        20 km/h und der Unfallhergang ist ungeklärt. Unfälle kommen vor und außerdem sollen sogar schon Fußgänger zusammengestoßen sein. Dass man sich mal vorstellen, alles nur, weil man mit diesen neumodischen Dingern, ich glaube Schuhe oder so, bequemer unterwegs ist.

      • SF6 sagt:

        bei 20 kmh und einer Verzögerung von 2,5m/s beträgt der Bremsweg 5,84 m.
        Gilt für KFZ. Erreicht der Roller überhaupt diese Bremsverzögerung?

        • Spaziergänger sagt:

          Einfach mal mit so nem Teil fahren. Der Bremsweg ist ähnlich wie beim Fahrrad. Da beide Fahrzeuge wesentlich leichter sind als ein Auto, kommt man auch schneller zum stehen.

    • Spaziergänger sagt:

      Es ist in der Regel besser, sich über das Thema zu informieren, bevor man Forderungen aufstellt, die von Anfang an bedacht und umgesetzt worden sind. 😉

    • Itzig sagt:

      Wichtig ist nur das der Umsatz stimmt ! Gesundheit bringt keinen Profit !

  5. Spaziergänger sagt:

    Es ist in der Regel besser, sich über das Thema zu informieren, bevor man Forderungen aufstellt, die von Anfang an bedacht und umgesetzt worden sind. 😉

  6. Neue urbane Mobilität sagt:

    Ich war kurz nach diesem Unfall vor Ort. Hier war folgendes (durch Zeugen bestätigt) passiert: Ein E-Bike Radfahrer hat den Roller auf dem sehr schmalen Radweg am Waisenhausring beim Beschleunigen rechts überholt und den Roller durch Kollision im Vorbeifahren mit seiner Gepäcktasche auf die Strasse gedrückt, wo die Fahrerin dann stürzte und sich einige Verletzungen zuzog. Die Rollerfahrerin hatte kein Chance, der Radfahrer war rücksichtslos und unachtsam. Diese Roller sind im Gegensatz zu vielen Fahrrädern verkehrssicher und haben eine Haftpflichtversicherung (hat kein Fahrrad). Im Gegensatz zu Autos sind die Roller emissionsfrei und für die Senkung der Feinstaubbelastung in den Städten ein Gewinn. Bis ordentliche Verkehrswege für die neue Mobilität in Städten gebaut sind, müssen die Verkehrsteilnehmer mehr Rücksicht nehmen.

    • Tim Buktu sagt:

      Das ist das Problem. Im Zweifelsfall gilt die gegenseitige Rücksichtnahme. Und die wird immer seltener. Ich beobachte auch zunehmend e-Sportler, die der Maschine unter ihrem Hintern nicht gewachsen sind. Die fahren schnell, aber nicht gut. Gilt auch für Autofahrer.

    • 10010110 sagt:

      Im Gegensatz zu Autos sind die Roller emissionsfrei und für die Senkung der Feinstaubbelastung in den Städten ein Gewinn.

      Das wären sie, wenn sie als Ersatz zum Auto genutzt würden. Aber leider werden sie hauptsächlich als Ersatz zum Fahrrad oder ÖPNV oder gar zum Zufußgehen benutzt, und das macht die Ökobilanz dann wieder zunichte, erst recht, wenn man den Ressourcenverbrauch für die Herstellung mit einrechnet.

  7. UM sagt:

    Du bist ja echt spaßig, rellah.
    Der Kommentar von “Polizei auf Räder“ ist gut. Aber dir hat einfach nur das “n“ gefehlt. Und du hast “….auf die rechte Spur gemacht..“ Was meinst damit, Fahrspur gewechselt, Notdurft oder was?? Und dein nächster Kommentar ist auch behaftet von Fehlern. Macht ja nix, ist die Tastatur schuld.

  8. Radfuchs sagt:

    Halten wir also fest:

    Typisch menschliche Unzulänglichkeiten wie Ungeduld, fehlende Rücksicht und/oder Selbstüberschätzung haben zu diesem Unfall geführt.

    Aber es gibt weitere Ursachen:

    Den geradezu programmierten Konflikt zwischen Pedelec (25kmh Motorunterstützung) und E-Scooter (20kmh Begrenzung).
    Und die miserable Infrastruktur mit so vielen viel zu schmalen Radwegen.

    Ich bin kein Gegner solcher modernen Mobilitätsformen. Aber dann muss man auch die Bedingungen dafür schaffen, und zwar flächendeckend und zeitnah.

    • Keine Auslegungssache sagt:

      Wieso programmierte Konflikt? Wenn der Weg zu schmal zum Überholen, Vorbeifahren oder was auch immer ist, dann muss ich eben dahinter bleiben. Genau, wie es Radfahrer gern von motorisierten Verkehrsteilnehmern fordern…

  9. Sazi sagt:

    E-Scooter gehören einfach nicht auf den Radweg. Das funktioniert vielleicht bei gut und großzügig ausgebauten Radwege-Netzen. Aber bei dem viel zu schlecht ausgebauten Radwegen in Halle, wo selbst Radfahrer kaum genug Platz haben, ist die Katastrophe vorprogrammiert. Schuld ist also zu einem gewissen Teil auch die vermurkste Verkehrspolitik.

  10. Ggg sagt:

    Die Räder sind größer und zwei Pedale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.