Kinder- und Familienfest in Halle-Neustadt zum Islamischen Opferfest

Das könnte dich auch interessieren …

86 Antworten

  1. Holger Franz sagt:

    Tolle Feste welche nicht mehr aus dem Straßenbild von Halle wegzudenken sind!

    Auch von mir ein Daumen hoch.

    • Rudi sagt:

      Kinderfeste zum Spielen und Zuckerwatte essen mit Musik kann es tatsächlich nicht genug geben. Hüpfburg ist auch ein Dauerbrenner bei meinen Kindern.

  2. Irmgard Traudel sagt:

    Es sollte mehr solche Feste geben. Eine willkommene Bereicherung für unsere wunderschöne Stadt.

  3. Se sagt:

    So oft ihr auch feiert, der Islam gehört niemals zu Deutschland, so nun könnt ihr meine Meinung wieder löschen wie jedes Mal

    • Skeptiker sagt:

      „…der Islam gehört niemals zu Deutschland…“

      In gewisserweise doch. Es herrscht Religionsfreiheit (Art. 4 GG). Da ich letztens wieder diesen Spruch gelesen habe „Unser Land, unsere Regeln“ gehe ich davon aus, dass mit „unsere Regeln“ auch das Grundgesetzt Art. 4 gemeint ist und somit der Islam (die Religion, NICHT der Islamismus!) irgendwie zu Deutschland gehört.

      • Rebell sagt:

        Sprach der,,ungläubige Skeptiker.“

        • Skeptiker sagt:

          1. Ich habe geschrieben, nicht gesprochen.
          2. Ich bin tatsächlich „ungläubig“, mit anderen Worten Atheist.
          3. Ich kann doch zum Thema Religion etwas schreiben, obwohl ich nicht religiös bin.
          4. Du schreibst doch auch zu fast jedem Thema etwas, obwohl Du meistens GAR KEINE Ahnung davon hast – geschweige denn, dass es zum jeweiligen Thema passt.
          5. Ich halte Dich für sehr, sehr bemitleidenswert.

        • Blindschleiche sagt:

          @Rebell

          Auch die Freiheit, keiner Religion anzugehören, gehört zur Religionsfreiheit.

    • Rudi sagt:

      Ich glaube den Leuten die ihre Kinder auf einer Hüpfburg hopsen lassen oder die dort Kuchen essen ist es ganz egal, ob Du denkst der Islam gehört zu Deutschland oder nicht, sie haben sich dort glaube ich nicht mit dieser Frsge beschäftigt.

      • 10010110 sagt:

        Wenn Nazis ein Hüpfburgcamp in Schnellroda veranstalten, bist du aber nicht so liberal.

        • beachte sagt:

          Nazis verdienen keine Liberalität.

          • 10010110 sagt:

            Aber wieso? Wenn die Leute ihre Kinder auf einer Hüpfburg hopsen lassen oder dort Kuchen essen, ist es doch egal, wer das veranstaltet? Oder etwa nicht? 🤔

            • ach nulli sagt:

              Und wenn es Pädophile sind? Die mögen ja Kinder besonders gern, wie der Name schon sagt. Auch kein Problem für dich? Kinder hast du ja nicht, aber wenigstens theoretisch?

              Vielleicht kommt es doch darauf an, wer die Hüpfburg aufbläst.

              • ach rudi sagt:

                Wenn die Leute sich nicht mit dieser Frage beschäftigen, ist es ihnen egal.

              • 10010110 sagt:

                Um mich geht es hier nicht. Ich fragte Rudi, ob er/sie genauso gleichgültig reagieren würde, wenn in Schnellroda ein Hüpfburgencamp für Kinder veranstaltet würde. Das sind doch auch nur Menschen, die das veranstalten.

              • mit der Frage beschäftigt sagt:

                Menschen in Schnellroda allgemein, ja. Du verortest dort aber Nazis mit Hüpfburg. Nazis sind nicht Menschen wie alle anderen. Das ist der Unterschied.

              • 10010110 sagt:

                Doch, Nazis sind Menschen wie auch Moslems oder Kommunisten Menschen sind. Allein deren Ziele im Leben sind unterschiedlich.

              • angemerkt sagt:

                „Nazis sind nicht Menschen wie alle anderen.“

                Das sind messerschwingende Migranten auch nicht. Pädophile übrigens auch nicht.

              • die Frage beschäftigt mich sagt:

                „Nazis sind nicht Menschen wie alle anderen. Das ist der Unterschied.“
                Es gibt also normale und unnormale Menschen?

              • wird doch noch sagt:

                Aha. Doch nicht so einfach, was? 🙂

            • Aha sagt:

              Völlig egal solange es keine Islamisten sind

          • blubb sagt:

            Wer Nazi ist, bestimmt wer?

    • Rudi sagt:

      Ich glaube den Leuten die dort Kuchen essen und den Kindern die dort rumhopsen ist es ganz egal was Du denkst zum Islam in Deutschland . Über diese Frage haben sie da denke ich nicht nachgedacht sondern einfach einen schönen Tag gemacht für sich und andere.

      • genervt sagt:

        Weil einige Leute gedankenlos durchs Leben stolpern, müssen das alle so tun?

        • merken! sagt:

          Du musst generell nicht viel tun für deine Vollversorgung. Aber lass doch bitte andere Leute „rumstolpern“ (=ihr Leben in vollen Zügen genießen), wie sie wollen, auch wenn du das nicht (mehr) kannst.

          Du hast nichts davon, wenn es anderen auch so schlecht geht wie dir.

      • Daniel M. sagt:

        Die Kinder in deren Eltern sind Moslems. Denen ist ganz und gar nicht egal, wer welche Religion ausübt.

        • bin_gespannt sagt:

          Ja klar Daniel und alle deutschen sind Nazis.

          Hach, wie einfach das Leben doch nur ist, wenn man das denken weglässt.

          Fang an zu denken und versteh die Vielfalt!

    • Ex-Schüler sagt:

      Der Islam hat Deutschland viel mehr geprägt, als man denkt:

      Alle Gasthäuser oder Apotheken, die den „Mohren“ im Namen tragen, beziehen sich in ihrem Ursprung auf die Gastfreundschaft oder das medizinische Wissen der „Mauren“, also der Araber Nordafrikas; ich finde es schade, dass die Verwechselung der Afrikaner nördlich (arabisch) und südlich (negride) der Sahara seit dem Mittelalter nie bereinigt wurde und spätestens seit dem Kolonialismus der „Schwarze Mohr“ als „Buschmann“ zur Dekoration genutzt wurde.
      Zur Erklärung:
      Der heilige Maritius/Moritz Als Mitglied der Thebaischen Legion (3. Jh. nach Christus) war ein Maure, also nach heutiger Lesart ein Araber, wie auch der „Schellenmoritz“ in der Moritzkirche Halles dargestellt, aber schon im Mittelalter wurde der Moritz schon als Schwarzafrikaner dargestellt (z.B. Moritz in Magdeburg, Quedlinburger Domschatz)

  4. Der Rentner sagt:

    Ich frage mich immer wenn ich darüber lese ob z.B. in Ägypten die ansässige Presse auch so ausführlich darüber berichtet wenn die koptischen Christen ihre Feste feiern. Vor allen Dingen unter welchem Aufwand.
    https://www.tagesspiegel.de/internationales/die-angst-vor-angriffen-bleibt-wie-bedroht-sind-christen-in-agypten-9132081.html
    Und es würde mich interressieren ob die Muslime in unserem Land es auch schön finden das wir Weinachten oder Ostern oder Christi Himmelfahrt oder Fronleichnam oder was auch immer feiern. Schon alleine deshalb da wir ja aus Sicht des Islam alle ungläubige sind. Wir hatten das Thema schon vor ein paar Jahren als ein Bundespräsident sich bei den Muslimen einschleimen wollte. Der Islam gehört auf keinen Fall zu Deutschland !!!
    Über die lange Vorgeschichte der Entstehung von Deutschland hinweg waren nie Muslime in Europa verankert. (Ausgenommen das Osmanische Reich, dessen Grenzen
    durch kriegerische Handlungen bis dicht an das heutige Deutschland reichten.)
    Die Muslimische Lebenweise und der Glauben gehören auch nicht in die mitteleuropäische Kultur.
    Also lange Rede kurzer Sinn- Wen interressiert dieses Opferfest??? Und liebe Irmgard, es ist vielleicht eine Bereicherung für ihr hässliches Halle-Neustadt aber mehr auch nicht.

    • Radlertrinker sagt:

      Nur weil es woanders eine Missachtung der Menschenrechte gibt, sollen wir nicht die Menschenrechte und Grundrechte (aus dem Grundgesetz) in Deutschland außer Kraft setzen.

      Viele Migranten feiern Weihnachten und Ostern mit Geschenken, geschmücktem Baum oder Eiersuchen, so wie es auch die atheistische Mehrheitsgesellschaft tut, insbesondere weil die Kinder es so im Kindergarten bzw. Schule vorgelebt bekommen.

      • blubbernich sagt:

        „Viele Migranten feiern Weihnachten und Ostern mit Geschenken, geschmücktem Baum oder Eiersuchen“

        Migranten vielleicht schon, aber keine Moslems.

      • 10010110 sagt:

        Viele Migranten feiern Weihnachten und Ostern mit Geschenken, geschmücktem Baum oder Eiersuchen, so wie es auch die atheistische Mehrheitsgesellschaft tut, insbesondere weil die Kinder es so im Kindergarten bzw. Schule vorgelebt bekommen.

        Selbst ausgedacht oder irgendwo abgeschrieben?

        • bin_gespannt sagt:

          Selbst erlebt!

          Warum sollten Portugiesen, Polen, Ungarn, usw. in ihren Ländern Ostern und Weihnachten feiern aber wenn sie in der BRD leben nicht?

          Und Moslems machen das auch, ob das nun die Mehrheit ist, weiß ich nicht, aber da geht es oft auch darum, einfach mal auszuprobieren was denn die Deutschen so machen.
          Und natürlich damit die Kinder nicht ausgegrenzt werden in der Schule oder Kita.
          Einige von denen hören deutsche Schlager und fahren noch damit durch die Straßen.

          So lange du keine persönlich kennst solltest du dich gar nicht zu dem Thema äußern. Dann kommen nämlich nur Falschinformationen zu Tage.

          • 10010110 sagt:

            OK, du hast es bei einer Migrantenfamilie selbst erlebt. Daraus lässt sich nicht schließen, dass es „viele“ machen. Die Tatsache, dass Moslems freiwillig lieber unter sich bleiben – erst recht, wenn es so viele sind, dass es keinen Grund mehr gibt, sich mit der Mehrheitsgesellschaft abzugeben (man beachte, dass in einigen Kindergärten und Schulklassen der Ausländeranteil bis zu 70% beträgt!) – lässt aber die Vermutung zu, dass sie es mit Weihnachten und Ostern nach deutschem Brauch nicht so haben.

            • ach nulli sagt:

              Du fühlst dich vernachlässigt. Bist du vielleicht auch. Aber geh deine Probleme an, bevor du die vermeintlichen Probleme Anderer lösen willst.

              • 10010110 sagt:

                Ich will keine Probleme anderer lösen. Ich habe nur die faule Argumentation vom Spannerle und Radlertrinker auseinandergenommen.

            • bin_gespannt sagt:

              Nein nicht nur eine Familie.

              Ausländer sind nicht 100% Muslime, daher nicht 70% Muslime in Schulklassen oder Kitas!

              Ich hatte es bereits gesagt lass es mit Vermutungen!

              Entweder du hast Ahnung Thema oder hältst die Klappe.

    • klassischer Europäer sagt:

      „Ich frage mich immer…“

      Bist du denn dieser Frage schon mal nachgegangen?

      „…es würde mich interressieren…“

      Auch hier: hast du versucht, etwas herauszufinden?

      „Über die lange Vorgeschichte der Entstehung von Deutschland hinweg waren nie Muslime in Europa verankert.“

      Du kennst womöglich nur die aktuelle deutsche Geschichte seit 2015 (vielleicht dein Renteneintrittsalter), aber seitdem sind Muslime in Europa verankert. Genau genommen schon sehr viel länger. Die älteste noch existente Moschee in Deutschland wurde 1928 eröffnet. Vorher gab es auch welche und vor allem gab es vorher auch Muslime in Deutschland. In Europa sowieso, wie du selbst ausführst und längst nicht nur aus dem Osmanischen Reich hervorgehend, sondern schon 500 Jahre früher.

      • 10010110 sagt:

        Ich glaube, den meisten Menschen kommt es auf die Masse an, nicht auf die alleinige Tatsache, dass es Moslems in Deutschland gibt.

    • Rentnerin sagt:

      Guter und richtiger Kommentar! 👍

    • Itzig sagt:

      Sie sind nun doch eines der letzten „Exemplare“ die mit ihrer Bildung Wissen vermittelt bekommen haben. Die jetzt gemachten Erfahrungen sind schmerzhaft. Aber gleichgültige Menschen benötigen zwangsläufig eine schmerzhafte Erfahrung im ihre Gesellschaftsbilder zu korrigieren.

    • Daniel M. sagt:

      Ein guter Kommentar.

    • Rudi sagt:

      Ihre Logik ist jetzt dass Deutschland zu einem undemokratischen failed state wie Ägypten werden soll?

      • Sagiwatch sagt:

        Wenn diese Migrationspolitik so weiter geht, haben wir gute Chancen auf den ‚failed state‘, wie Du sagst – aber für diese Erkenntnis musst Du noch ein bisschen warten, dein Glaubenseifer lässt diesen Gedankengang noch nicht zu, du lernst immer erst, wenn es nichts mehr zu leugnen gibt. ☺️

  5. Wörmlitzer sagt:

    Wäre ein starkes Signal gewesen, wenn die Veranstalter dieses tollen Feste, eine Petitionen und Infostände, zur LGBTQ Bewegung,Frauenrechte und Antisemitismus organisiert hätten. Dann würde man an dessen Toleranz glauben.

    • Böllberger sagt:

      Wo bleibt deine Petition?

      Du bist doch tolerant?!?

      • Wörmlitzer sagt:

        Wieso geht es jetzt um mich,das war doch gar nicht der Aufhänger. Ja ich bin tolerant, und jeder sollte leben wie er es mag. Nur politische,importierte Gewalt und das alltägliche Schwerstverbrechen,da hört es auf. Oder findest du das Prima? Ich distanziere mich auch energisch auf vielen Wegen von schlimmen Taten meiner Community.

        • Böllberger sagt:

          Du fragst nach einer Petition, willst aber selbst keine machen.

          Du sagst, du bist tolerant, knüpfst aber Bedingungen an die bloße Exsitenz anderer Menschen, bezeichnest sie sogar pauschal als Gewalttäter und Schwerstverbrecher.

          Du bleibst freiwillig Mitglied einer Community, die schlimme Taten begeht.

          Du bist nicht tolerant, bestenfalls bist du naiv…

          • Wörmlitzer sagt:

            Wieso freiwillig? Sollte ich jetzt meinen Perso abgeben,um die Verbrechen der Nazis als schlimm zu befinden? Werde ich nicht tun.
            Schlimm ist nur das welche heutzutage diese Zeit als toll empfinden. Und dafür schäme ich mich. Aber ich sehe jeden Tag,in Ausübung meiner beruflicher Tätigkeit ,das ein großerTeil sich einfach nicht an unsere Regeln halten können. Ich habe es auch mit Gesprächen versucht, danach könnte man Angst um sei Leben haben.

            • Böllberger sagt:

              Du wirst gezwungen, Teil deiner Community zu sein? Krass. Aber das wundert bei Nazis wohl auch nicht allzu sehr. Ich würde mich da nicht wohlfühlen. Du schämst dich immerhin.

              Kannst du aber sehen, wie vielfältig die Gesellschaft ist. Gesteh das doch anderen Menschen auch zu. Die machen den Schritt raus bzw. werden gar nicht erst Teil einer solchen Community.

              Und vielleicht solltest du als Nzi nicht die Maßstäbe setzen, wonach sich alle zu verhalten haben. Ja, das hat in der Vergangenheit kurz mal ganz gut funktioniert, aber ist letztendlich gescheitert und die Mehrheit ist doch für mehr individuelle Freiheit und Toleranz und weniger für Gleichschaltung der Gesellschaft und noch weniger für Vernichtung Andersdenkender.

              Nun gut. Wenn du Angst vor Veränderung hast, dann bleib in deiner seltsamen Community. Dir sei aber versichert, es gibt Ausstiegsmöglichkeiten und entsprechende Hilfsangebote! Wirklich zukunftsträchtig ist das nämlich nicht, wie die Geschichte zeigt.

              • Wörmlitzer sagt:

                Erstaunlich das man schnell als Nazi betitelt wird obwohl man keine Ausage diesbezüglich gemacht hat. Nur eine Meinung erläutern versucht um eine faire Diskussion zu erreichen. Und mit der Community meinte ich nicht die ewig gestrigen, sondern alle Deutsche. Denn meine Nationalität,in die bin ich geboren worden,kann ich nicht leugnen. Deshalb beende ich diesen Diskurs mit dem Böllberger,und wünsche ihm noch alles Gute.

              • selten so gelacht sagt:

                „die Mehrheit ist doch für mehr individuelle Freiheit und Toleranz und weniger für Gleichschaltung der Gesellschaft“

                Ja, das konnte man ganz besonders gut in der Coronazeit beobachten!

              • Böllberger sagt:

                Du rechnest dich selbst der Community der Nazis zu, warum auch immer. Wenn du dich nicht klar ausdrücken kannst oder willst, wirst du eben missverstanden. Aber das weißt du ja, deswegen machst du es wohl auch, nicht wahr?

              • hust hust sagt:

                Bei der Verbreitung von tödlichen Krankheiten und antiwissenschaftlichen Lügen hört die Toleranz auch mal auf.

    • 10010110 sagt:

      Glaube ich nicht, dass du dann daran glauben würdest.

    • Ideologie vs. Realität sagt:

      Guter Punkt, ich bin gespannt, wie die Ideologen das lösen werden – bis jetzt verdrängen sie diese Unvereinbarkeiten.

      • bin_gespannt sagt:

        Denkst du muslimischen Frauen geht es in der BRD schlecht und sie hätten keine Rechte?

        • das Recht Mutter zu sein und am Herd zu stehen - toll! sagt:

          Deshalb gehen die auch im Hochsommer immer so gewickelt, während sich die freien Frauen mit luftigen Blusen und kurzen Hosen oder Röcken durch die Gegend bewegen? Die dürfen bestimmt nicht mit fremden Männern reden, es sei denn, ihr eigener Mann/ Bruder/ was auch immer steht daneben. Vom abends alleine ausgehen träumen die sicher auch schon lange nicht mehr…

          • bin_gespannt sagt:

            Warum haben diese Frauen ein Kopftuch auf?

            Hast du mal eine gefragt? Ich schon mehrere!

            Den Männern ist das oft egal, die Frauen wollen an ihrer Tradition festhalten, so wie in Bayern auch gern die Trachten getragen werden! Da wird keine bayrische Frau zu gezwungen!

            Ich kenne Syrer die waren ohne ihre Frauen hier besser dran, seit dem die Frauen mit hier leben, leben die Männer unterm Pantoffel, werden mit dem Rad zum Baumarkt gejocht um Kiloweise Holzlatten zu holen, weil die Frau irgendwas gebaut haben will!

            Diese Vorurteile sind größtenteils von den Türken und da treffen sie auch heute noch oft zu.

            Aber nicht bei Syrern, Albanern, Kurden, Mazedoniern, usw..

            Du kennst nicht einen Ausländer persönlich! Und brabbelst hier nur irgendwelche Dinge nach die du irgendwo aufgeschnappt hast!

            Kenn aber auch nicht anders von dir, ist ja bei jedem Thema so.

    • Radlertrinker sagt:

      Wurden jemals auf Weihnachtsmarkt, Laternenfest oder anderen Volksbelustigungen Unterschriften gesammelt?

      Wieso wird dann so ein Bekenntnis von unseren meist friedlich lebenden Mitbürgern gefordert?

  6. Roswitha sagt:

    Damit bin ich echt überfordert, kann nicht glauben was ich sehe.

  7. PaulusHallenser sagt:

    Ich verstehe die Aufregung nicht.

    Da feiern Muslime friedlich das Opferfest und veranstalten auch etwas für Familien und Kinder, und trotzdem wird gegen diese Menschen geschimpft und gepöbelt.

    Diese Fremdenfeindlichkeit hierzulande ist einfach nur unmöglich.

    • Halle-Neustädterin sagt:

      @PaulusHallenser komm aus deinem Viertel raus nach Halle Neustadt und nimm am Opferfest teil, schicke dann noch deine Kinder in eine Schule mit 80% Migranten und dann kannst du einen Kommentar abgeben.

    • 10010110 sagt:

      Warst du dort beim Opferfest? Wenn nein, warum ist es dir das nicht wert, dort hinzugehen?

  8. Aha sagt:

    Und zum Schluss dad Fazit: der Islam gehört niemals zu Deutschland