Grüne mit 48 Kandidaten zur Stadtratswahl 2019

23 Antworten

  1. Maria45 sagt:

    Geil, Claudi !

  2. Schilling sagt:

    Bezahlen die Grüninnen und Grünen denn für die Nutzung dieses Saales im Stadtmuseum? Dies ist ja schließlich eine öffentliche Einrichtung!

  3. Verwundert sagt:

    Jetzt lässt Speggdrumm die Masken fallen. Deshalb dort die ganze Werbung für die linksgrün versifften.

    Die Frau vom Chef ist die SPD Chefin, und die Schreiberin ist Spitzenkandidatin der Grünen. Unglaublich

  4. mirror sagt:

    „„Die Leute erwarten das Politik Probleme löst und nicht mit sich selbst beschäftigt. Die Leute wollen, dass Politik an ihrer Seite steht.““

    Der Ober-Grüne Trittin hat mit seinen frei erfundenen Grenzwerten erst die Probleme mit Fahrverboten geschaffen.

    • Consultant sagt:

      Der Ober-Grüne Trittin steht aber nicht zur Wahl in Halle. Welche Grenzwerte hat er denn frei erfunden? Die aus der Richtlinie von 2008 können es nicht gewesen sein. Die hat erstens das EP erlassen und auch die nationale Umsetzung erfolgte 5 Jahre nach dem Trittin schon keine Umweltminister mehr war.

      • mirror sagt:

        „Der gültige NO2-Jahresmittelwert für die Außenluft von 40 µg/m3 wurde 1999 auf Vorschlag der EU-Kommission von den EU-Mitgliedstaaten beschlossen und 2008 von der EU bestätigt. “

        Jaja, Trittin war nicht dabei, stand im Radlerstau kurz vor Aachen.

        • Consultant sagt:

          „Die EU-Kommission stützt ihre Vorschläge für Grenzwerte auf Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO – so auch in Vorbereitung der ersten Festschreibung der EU-Grenzwerte für NO2.“

          „WHO: Nitrogen Oxides. Environmental Health Criteria No. 188“, Genf 1997
          (http://www.inchem.org/documents/ehc/ehc/ehc188.htm)

          Stand er wohl beim „freien Erfinden von Grenzwerten“ auf einer Zeitmaschine im Radlerstau und hat nebenbei nicht nur die EU-Kommission sondern gleich noch die WHO damit reingelegt. Wahnsinnstyp.

          • mirror sagt:

            Da flattert jeden Tag so eine Studie ins Haus, in der eine Risikoerhöhung durch Essen, Luft, Wasser, Sex, etc konstatuiert wird. Würden – wir diese wie unser Meister Trittin – alle als Festlegungen und nicht nur Risikoerhöhung übernehmen, würde der Mensch schon lange nicht mehr existieren. Nur blöd, dass die Lebenserwartung der Menschen jedes Jahr zunimmt. Diese blöde Spezie Mensch hält sich überhaupt nicht an die Studien der Theoretiker.

          • Consultant sagt:

            So wenig, wie sich EP, EK und WHO an angeblich von Trittin „frei erfundene“ Grenzwerte halten. Das ging wohl nach hinten los.

          • mirror sagt:

            Braver Parteisoldat! Nachdem Trittin offensichtlich wesentlich an der Festlegung der Grenzwerte mitgewirkt hat, wird die Verantwortung jetzt an die WHO geschoben. Ein Bienchen für den wackeren Streiter.

          • Consultant sagt:

            Wie, wo und wann soll Trittin denn bei der Festlegung mitgewirkt haben? Du fantasierst dir irgendwas zusammen und hast keinerlei Belege.

            Klassischerweise wird Trittin ja immer das Dosenpfand angehängt, was aber Klaus Töpfer (CDU) erfunden hatte. Aber den NOx-Grenzwert auf ihn zurückzuführen, wo doch die Faktenlage eindeutig ist, grenzt schon an blinden Aktivismus. Aber dir muss es Spaß machen, nur darauf kommt es an.

          • mirror sagt:

            War Trittin jetzt 1999 Umweltminister oder hat er sein Geld im Ministerium als Pförtner verdient? Trägt der Umweltminister die Verantwortung für Beschlüsse im Bereich Umwelt der EU-Mitgliedsstaaten oder trägt er nur die Verantwortung für den Kaffee des Bundeskanzlers? So einen hoch bezahlten Job der Verantwortungslosigkeit möchte ich auch haben.

          • Consultant sagt:

            Trittin war 1999 Umweltminister, nicht Pförtner. Als die Grenzwerte bestimmt wurden, auf der Richtlinie und BImschV basieren, war er aber kein Minister, kein EP-Angeordneter, nicht im Bundestag, nicht mal MdL.

            Aber selbst wenn er die Umsetzung dieser Gesetzesvorhaben hätte allein durchführen können (was er und auch sonst kein Minister kann), hast du uns vorgelogen, er hätte die Grenzwerte „frei erfunden“.

            Deine lange Arbeitslosigkeit macht dich ziemlich träge, nicht nur körperlich.

        • mirror sagt:

          „„Der gültige NO2-Jahresmittelwert für die Außenluft von 40 µg/m3 wurde 1999 auf Vorschlag der EU-Kommission von den EU-Mitgliedstaaten beschlossen …“

          Verbreitet das Umweltbundesamt Fakes-News oder haben Sie eine Leseschwäche? So wird das nach der Schule nie etwas mit einem ordentlichen Job. Vielleicht Umweltministerierender Kaffeeträger?

          • Consultant sagt:

            Trittin war 1999 nicht Teil der EU-Kommission. Auch zu keinem anderen Zeitpunkt. Er war auch kein Kaffeeträger, insbesondere aber kein „freier Erfinder“ von Grenzwerten.

            Wenn du jetzt noch herausfindest, woher die EU-Kommission diesen Wert hat, bist du einen ganz großen Schritt weiter. (Tipp: Es gibt eine Verbindung zur WHO.)

    • Ach, Trittin hat ganz allein die europäischen Grenzwerte festgelegt? Ganz schön mächtiger Mann, so rückwirkend betrachtet.

      Vor allem: hätte man seitdem (das ist ja so einige Jahre her) nicht was machen können, um die bekannten Grenzwerte einzuhalten? Die reine Emissionsverringerung auf dem Prüfstand ist ja ein lächerlich kindischer Ansatz dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.