4 Millionen Euro für weitere Peißnitzhaus-Sanierung – AfD stellt Mittel in Frage, unter anderem wegen veganem Essen

Das könnte dich auch interessieren …

41 Antworten

  1. Ironieschalter sagt:

    Hackschnitzel sind auch vegan 😜

  2. Jürgen sagt:

    Au ja. Da hat die Professorenpartei mal wieder gezeigt wie gut sie sich auskennt. Vegane Bratwurst für alle!

  3. BESORGTER Hallenser sagt:

    Das Peißnitzhaus ist ein wohlfülort und ist das letzte noch am Leben erhaltene Haus aus unserer Kindheit, nachdem die Schorre durch unwissende angerissen wurde.

  4. Thorben-Malte-Sören sagt:

    „Gemeinsam mit Trägern der kulturellen Bildung entsteht ein Atelier- und Experimentierraum, in dem ständig neue kreative Angebote mit Kinder- und Jugendgruppen, aber auch mit Familien entwickelt und ausprobiert werden.“
    Also im Grunde genommen weiß noch niemand was dort stattfinden wird.

  5. Daniel sagt:

    4 Millionen Euro? Kann man dafür das Haus nicht komplett neu bauen?

    • t-haas sagt:

      Nö, nach derzeitigem Preisgefüge bekommst du da gerade mal ein Fundament hochwassersicher…

    • Björn Bull sagt:

      4 Millionen Euro??? Was erlauben die sich eigentlich? Von dem Geld könnte ich mir 9´443,09356 mal den Makita DLM432PT2 Akku-Rasenmäher 18V mit 2 Akkus 5Ah, Ladegerät und sogar 50L Fangkorb kaufen

      • matt66 sagt:

        Wieder eine irre Geldverschwendung, wie diese Stadträte mit unseren Steuergeldern umgehen ist schon fast kriminell.
        Nehmt doch wenigstens 1 Million weg und repariert ein paar Straßen.

  6. Franz2 sagt:

    Finde ich ja interessant, dass die AfD schon weiß, was auf der Speisekarte steht. Auch hier gilt wie immer: Der Kunde entscheidet, wo und was er isst. Mir ist nicht bekannt, dass am Peißnitzhaus die Leute genötigt werden, vegan zu essen.

  7. Wissen macht schlau sagt:

    Wie viel Millionen wurden schon investiert ?

    Viel zu viel

    Hier stimmt was nicht…

    • Fred sagt:

      Du darfst dich sehr gern beim Finanzvorstand erkundigen und sicher auch die Abrechnungen einsehen. Außerdem gibt es für solche Vereine auch geprüfte Jahresabschlüsse, die du gleichfalls erkundigen kannst. Vielleicht gibt dir ja auch das zuständige Finanzamt auf Anfrage dazu eine erschöpfende Antwort. Versuch es einfach…

    • Dietmar sagt:

      Ich weiß selber nicht, ob, wann und wieviel Fördermittel sie von der Stadt bekommen haben, aber eins ist sicher, sehr viel wurde durch Spenden finanziert. Der Förderverein wurde anfangs von der Stadt überhaupt nicht unterstützt. Der Stadt war es eher ein Dorn im Auge. Sie hätten das Peißnitzhaus am liebsten an einem Privatinvestor verkauft. Daher sind die 4 Mio nur gerechtfertigt.

  8. Steff sagt:

    Vor kurzem dort gerade leckere Soljanka und eine Bratwurst gegessen. Wo Problem?

  9. wofür sagt:

    Nochmal 4 Mio Euro?
    Wir wissen, die haben bisher schon 4 Mio abgegriffen.
    Wofür genau?
    3 sanierte Fenster?

  10. halleaberimosten sagt:

    Moment! der Verein hat den Laden auf Vordermann gebracht, die Stadt hat es vergammeln lassen und nun wo es lukrativ ist, ist das Haus wichtig und man macht Vorschriften?

    krank!

  11. ICH 🖕 sagt:

    Es zeigt nur eins !! Dem Stadtrat ist es wichtiger 4 Millionen Euro zum Fenster raus zu werfen, Als das Geld für sinnvolle Zwecke zu nutzen…
    Zum Beispiel Schulen zu sanieren oder täglich eine Warme Mahlzeit in den für jedes Kind zu ermöglichen und auch finanziell zu ermöglichen..
    Hauptsache den Wohlstandverwarlosten aus dem Paulusvirtel und Sogenannte linksgrün Nachtjacken..wohlfühl Projekt

  12. JM sagt:

    1. Da gibts och richtige Würschte
    2. Der Verein sorgt seit vielen Jahren dafür, dass das P-Haus (weiter)lebt. Man muss die Alternativen dort nicht gut finden und nicht hingehen. Aber viele finden es gut. Ist doch alles besser als es verrotten zu lassen.

  13. Ich sagt:

    Ich nehme ein veganes Holzpellet- Hackschnitzel. Prost Mahlzeit 🍺, und danach noch eine Runde durch den Verkehrsgarten nebenan. 😉

  14. Hier stimmt was nicht sagt:

    Im Jahr 2022

    5,1 Millionen Euro aus öffentlichen Mitteln unterstützt

    Nun 4 Millionen

    Hier stimmt was nicht…..

    Es wird ein Goldschloss… und für wem

    • Hausmeister sagt:

      Fördermittel sind abzurechnen, da kannst du ja mal die entsprechenden Prüfgremien nachfragen… Und die Frage Für wen kannst du auf Besuch dort klären und schauen, wer dort jetzt wohnt…

  15. Bürger für Halle sagt:

    Jetzt will die AFD auch noch das Essen verbieten, bzw. vorschreiben; was man zu essen hat. Was für Chaoten. Einzig die Frage, ob nicht gleich eine Heizung mit Wärmepumpe eingebaut werden könnte, würde ich stellen. Hat sie doch gegenüber einer Pelletheizung viele Vorteile, wie bessere Effizienz, weniger Feinstaub, kein Raubbau an den Wäldern usw.

  16. Gerdi aus der DDR sagt:

    Ich war selbst Pionier und ich musste dort hin zu den Pioniernachmittag.
    Hat mir kein Spaß gemacht, wäre lieber Bolzen gegangen. Jetzt tut es mir leid das ich damals nicht das Haus mit anderen Augen gesehen habe.
    Naja Kinderaugen eben.
    Im Februar bin ich Spazieren gegangen an der Peisnitz und ich stellte mir vor, wie ich mit vielleicht 8 Jahren da saß
    und jetzt bin ich Rentner.
    Auch der Verkehrsgarten den gab es schon,leider hatten wir noch kein Fahrrad und sind zu Fuß durch und es hat trotzdem Spaß gemacht

  17. Flexitarier sagt:

    Weiß gar nicht was die AFDler gegen vegi essen haben. War ihr Adi nicht auch Vegetarier?

    • Umgeschaut sagt:

      Richtig, und den wollen sie ja wiederhaben… Adolf für Deutschland. Führer befiehtl, wir tragen die Folgen: Zwei Familienzweige geflüchtet, zwei Onkel liegen bei Stalingrad, ein Großvater kriiegsversehrt… Kein gutes Verhältnis gegenüber einem bornierten Selbstmörder.

    • Papke sagt:

      Mensch was wollt ihr den AFD ist eine gewählte Partei, würdet ihr solche dummen Fragen bei dem anderen Parteien auch stellen ,es war eine Frage fertig, Fakt ist in Halle wird Geld verschleudert guckt euch die Strassen mal an und viele andere Sachen

  18. Was? sagt:

    Ich dachte das pionierhaus ist endlich fertig

  19. : sagt:

    Hat sich Martin Sehrndt ein bisschen lächerlich gemacht. Ist ihm aber auch egal. Es geht sowieso nicht um die Sache. Die AfD (wohl eher AfR-Alles für Russland) macht aus wirklich allem ein Kulturkampf. Die plappern bewusst nur um Themen die polarisieren, auch wenn es eigentlich um etwas ganz anderes geht. Immer die gleichen Unwahrheiten, Übertreibungen und Ängste schüren (das kann die CDU und vorallem CSU auch ganz gut). Und was soll man sagen. Es funktioniert.

  20. nochmal 4 Millionen? sagt:

    Oh, da sind wir ja schon bei über 8 Millionen „Fördermittel“ für den linken „Sanierungsverein“ mit den schwammigen Aussagen zu Zukunft des Hauses.
    Hier weiß aber jemand so richtig, wie es geht Steuermillionen abzugreifen und für linke „Projekte“ rauszuhauen.

    • Pressesprecher sagt:

      Du hast keine Ahnung, aber davon eine ganze Menge. Mach dich doch einfach mal kundig, auch wenn dir verstehendes Lesen sehr schwer fällt. Vielleicht hast du ja jemanden, was ich so nicht glauben kann, der dir das ggf. in leichter Sprache erklärt. Jedenfalls weiß der peißnitzverein (sic!), wie man Förderanträge stellt, wie man Fördermittel gegenfinanziert, und diese dann auch ganz korrekt abrechnet. Alles mithin Dinge, die dir völlig unbekannt sind, aber über die so trefflich schwadronierst. Wie gesagt, belies dich mal zum Fachthema

  21. Local sagt:

    Peinlich von der AfD. Dieses Lokal hatte schon immer für jeden was auf der Speisekarte. Klassisches Beispiel für „Ich fühle mich durch vegane Gerichte und die wahrscheinliche Anwesenheit von Veganern derart belästigt, dass ich das Kotelett und die Bolognese (die dort ebenfalls angeboten werden) aus Protest auch nicht essen will. Mimimi. Solche Typen fühlen sich nur mit Wurstgulasch und Jägerschnitzel wohl. Dazu zwei bis drei Bier. Und für die Kinder Pommes und Nuggets. Das Peißnitzhaus ist eins der wenigen Lokale, in denen Veganer, Vegetarier und Fleischesser problemlos zusammen speisen können und wo es auch für Kinder leckere, abwechslungsreiche Sachen gibt- nicht wie fast überall nur die „Kinderkarte“ mit drei ungesunden und fantasielosen, immer gleichbleibenden Gerichten.

  22. Held der Arbeit sagt:

    Erzählt der AfD doch ganz einfach, daß das Peißnitzhaus in den 1930er Jahren einmal das Haus der Hitlerjugend war, dann spenden die bestimmt auch noch mal 4 Millionen aus der Parteikasse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.