Gardinen und Heizung an der Fassade

Das könnte Dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. Remus Lupin sagt:

    Ich ringe nach Worten. Unbeschreibliche Schönheit, ikonoklastische Provokation … und ohne Kette zum Wegspülen. Dafür aber mit dekadentem Heizkörper für die globale Erwärmung. Leider.

  2. Kunstbanause sagt:

    Was will Frau Plonka uns Hallensern damit sagen? Oder will sie der Wohnungsgenossenschaft etwas mitteilen? Oder gibt es vielleicht keine Message?

  3. Halles Katze sagt:

    Für solche Rotze ist Kohle da … ! Diesen Sch…. zahlt nicht die Burg oder deren Studenten sondern die Vermietergesellschaft und holt sich das von den Mietern zurück !
    Und über Geschmack bei heutigen Studentenkünstlern lässt sich sehr oft streiten …
    Schon sehr traurig – … wem‘ s gefällt …

  4. Halles Katze sagt:

    Und was soll uns dieser Sch…. eigentlich sagen ???

  5. Hallenser sagt:

    Die Fragen sind gut und regen zum Nachdenken an. Das Werk heißt „Im Aufbruch“. Machen Sie sich Gedanken oder fragen Sie sie …

  6. Ulrike sagt:

    Da ist zu sehen, dass nur der Hallenser nachgedacht hat.
    Kleine Hilfestellung für die anderen: Kunst nicht mit „Schönheit“ verwechseln, Kunst soll/ will etwas ausdrücken, es sind codierte Botschaften. Otto Dix‘ Gemälde „Der Krieg“ ansehen!
    Krieg ist das Schlimmste, was es gibt. Das kann man nicht schön darstellen, die Grausamkeit muss gezeigt werden. Mal googeln- Bild ansehen!
    Einmal an den letzten Umzug oder Einzug einer Wohnung denken, das ist ein gewisser Neubeginn, ein Aufbruch. Wie würde man das selbst darstellen?
    Ich hätte da verschiedene Ideen. Die Künstlerin hatte d i e s e Idee, so sieht sie es, sie ist ja auch geschult.
    Ob man da bei der Betrachtung zur Übereinstimmung mit der Künstlerin kommt oder kommen kann, erfordert Nachdenken.
    Aber Ablehnung von vornherein – nein! Dann sollte man einmal andere Meinungen einholen und darüber sprechen. Dann kommt vielleicht der AHA- Effekt sprich: Verständnis.

    • Kunstzahn sagt:

      „Im Aufbruch“ ist aber in keiner Weise „verständnisvoll“ und ein AHA-Effekt für die Platte und deren Bewohner. Wenn schon eine Kritik an der HWG. Wahrscheinlich wohnt die Künstlerin selber in einem Schaufenster und möchte dem Publikum mitteilen, dass nur so, der gläserne Bürger auch im wahren Leben sichtbar ist. Das weiß aber nur die „geschulte“ Künstlerin. Hoffentlich.

  7. Kunstzahn sagt:

    „Im Aufbruch“ ist aber in keiner Weise „verständnisvoll“ und ein AHA-Effekt für die Platte und deren Bewohner. Wenn schon eine Kritik an der HWG. Wahrscheinlich wohnt die Künstlerin selber in einem Schaufenster und möchte dem Publikum mitteilen, dass nur so, der gläserne Bürger auch im wahren Leben sichtbar ist. Das weiß aber nur die „geschulte“ Künstlerin. Hoffentlich.

  8. sven semmler sagt:

    macht das haus bewohnbar das ist kunst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.