Kind an der Mötzlicher Straße angefahren

18 Antworten

  1. Elf sagt:

    Die Eltern hätten dem Kind mal zeigen sollen wie man richtig eine Straße überquert. Gute Besserung

    • Daniel M. sagt:

      Ekelhafter und überheblicher Kommentar.

      • Rufus sagt:

        Kinder müssen halt von klein auf gelehrt bekommen, dass die Straße No-Go-Area ist und die Autofahrer die Könige der Stadt sind. Schlimm, dass das manche Leute wirklich denken…
        Gute Besserung dem Kind und der Autofahrer fährt beim nächsten mal hoffentlich langsamer und aufmerksamer.

      • t. sagt:

        ach .. @Elf macht doch alles in seinem leben richtig … unser leuchtendes Vorbild …. völlig unfehlbar .. kommt noch vor dem papst

    • Mantua sagt:

      Die pure Bösartigkeit. Dafür gibt es keine Heilung und keine Linderung.

    • Verkehrsplaner sagt:

      Der Autofahrer hätte in der Fahrschule besser aufpassen müssen. Dort lernt man eigentlich, dass man auf Kinder im Straßenverkehr acht geben muss, weil sie so Dinge tun wie zwischen geparkten Autos hervorlaufen. Gute Besserung muss man ihm nicht wünschen, weil er in seinem Blechpanzer unverletzt blieb, während das Kind im Krankenhaus liegt.

      • .PUNKT. sagt:

        Soll man nur in Schritt Geschwindigkeit an den Autos vorbei fahren oder wie stellen sie sich das vor wenn das Kind kleiner als das Auto ist kann der Fahrer das Kind nicht rechtzeitig sehen und wenn Tempo 50 erlaubt sind darf man diese auch fahren trotz Parkender Autos… was man nicht darf ist einfach so auf die Straße zu gehen/rennen. Und dir Kacklappen wünsche ich mal so einen Unfall dann merkst du das auch der Fahrer fast immer ein traumatisches Erlebnis mit Langzeitfolgen davon trägt!!!

        Aber du bist mal wieder einer von vielen hier bei dubisthalle.de kannst einfach nicht bis 3 Zählen und Hirn einschalten verursacht Schmerzen bei dir darum lässt du es.

        • Verkehrsplaner sagt:

          Fast hättest du die Kurve gekriegt, aber irgendwie hat es dann doch nicht geklappt. Man fährt mit dem Auto grundsätzlich auf Sicht. Wenn man etwas nicht sehen kann, dann fährt man zu schnell. Lernt man in der Fahrschule.

          Und nein, Tempo 50 heißt nicht, dass man 50 fahren darf. Man darf maximal 50 fahren. Wenn die Situation es nicht hergibt, muss man langsamer fahren. Lernt man übrigens auch in der Fahrschule.

          Ansonsten ist es sicher eine außerordentlich schlimme Traumatisierung für den Fahrer, dank einer Tonne Metall um einen rum völlig unverletzt geblieben zu sein, während man durch nicht der Situation angepasstes Fahrverhalten ein Kind ins Krankenhaus gebracht hat. Mein Mitleid beschränkt sich trotzdem auf das Kind.

          Bitte tu der Stadt Halle den Gefallen und gib den Führerschein ab, bevor du ein Kind mit 50 totfährst, weil 50 erlaubt war und du um keinen Preis langsamer fahren wolltest.

        • Beerhunter sagt:

          Erster Fehler:Versuch bloß nicht Autofahrer zu entschuldigen (selbst wenn mit angepasster Geschwindigkeit und Vorausschauend)2.Fehler:selbst wenn das Kind unvermittelt zu Mami’s SUV flitzt ist der Lenker schuld! Trotzdem gute Besserung dem kleinen Racker und hoffentlich was gelernt🙈😇

  2. Schule sagt:

    Dort ist eine Schule und dort sind dann auch 30. Wenn man sich dort mal hinstellt, dann sieht man, dass dort ständig zu schnell gefahren wird. Die Polizeipräsidentin und der Leiter des Bereichs Ordnung sind jedoch viel zu beschäftigt mit ad hoc Listen für unberechtigte Personen, anstatt sich um die Sicherheit in der Stadt zu kümmern.

    • .PUNKT. sagt:

      Der nächste Dummbeutel hier… die Schule Steht zwischen der Seebener- und der Jupiter Straße… Man kann nicht im 5 Km Umkreis von jeder Schule nur Schritt Geschwindigkeit fahren das wird nichts !

      Ein Kind zwischen den Autos sieht man nicht weil sie zu klein sind erst wenn es die Straße betritt! Und da sind auch meist Tempo 30 zu viel um rechtzeitig zu bremsen.

      • Rufus sagt:

        Also gleich lieber mit 50 durchbrettern und im schlimmsten Fall töten statt mit 30 „nur“ zu verletzen?
        Was ist eigentlich verkehrt mit einigen Autofahrern?
        Man sollte meinen, dass man dringlichst vermeiden möchte jemanden mit seinem Auto anzufahren, da es ja auch selbst einen seelisch kaputtmachen kann, aber schnell von A nach B mit seiner Safespace-Blechbüchse zu kommen und im besten Fall dabei noch aufs Handy starren zu können, scheint für einige wichtiger zu sein.

      • Schule sagt:

        @.PUNKT.: Wenn man keine Ahnung hat, dann sollte man entweder den Mund halten oder sich richtig informieren. Aufgrund der Sanierung der eigentlichen Schule (in der Seebener Straße) ist in der Mötzlicher Straße 15b eine Behelfsschule aus Containern. Deshalb ist davor eine Tempo 30 Begrenzung. Also…ab nochmal in die Förderschule zur Nachhilfe!
        https://www.gs-andersen.bildung-lsa.de/kontakt/

        • .PUNKT. sagt:

          Ja Schule wieviel Stunden Unterricht hat denn das Kind heute verpasst war bestimmt ne menge…. wo ja die Schulen alle geschlossen sind ! Ahh ja und die haben vergessen das dort Autos am Straßenrand parken können direkt vor der Behelfs- Schule oder wie ? Statts dort Parkverbot ein zu richten …

          • ... sagt:

            Sie haben anscheinend sehr viele Stunden verpasst!!! Es gibt in den Schulen tatsächlich eine Notbetreuung.

          • ???? sagt:

            @.PUNKT.:
            Sorry, ich war im Irrtum! Ich habe das vor Ort nicht gewusst, und nur nach Google Maps meinen ersten Kommentar geschrieben. Gute Besserung dem Kind.
            > so hätte es doch auch weitergehen können <

      • Radfuchs sagt:

        Es gab mal Zeiten, da sahen Pkw nicht aus wie rollende Festungen und man konnte ein Kind im Schulalter auch durch ein parkendes Auto hindurch sehen, wenn es zumindest über die Motorhaube ragte (und das Kind durchs parkende Auto auch das fahrende Auto).

        • Erinnerer sagt:

          Stimmt, dazu noch die immer mehr in Wohngebieten abgestellten Kleintransporter.
          Gerade dort in der Mötzlicher Straße hätte man ein Parkverbot einrichten müssen, solange die Container-Schule dort steht. Gerade bei Grundschülern muss man so viel wie möglich potentielle Gefahrenquellen vermeiden.

      • Matze sagt:

        Dummbeutel? Hättest du sich richtig informiert, wüsstest du, das die Schule die du meinst momentan saniert wird. Und in der Mötzlicher Straße aktuell die Grundschule in Containern aufgebaut ist. Und dort sind Tempo 30.
        Also erst überlegen uns dann schreiben.

  3. einMensch sagt:

    da denk ich doch sofort an die containerschule,zeitlich würde es passen,da hielt es niemand für nötig den kindern einen fussgängerüberweg anzulegen!
    und nun elfe kannste nochma über deinen kommentar nachdenken

    • Erinnerer sagt:

      Fußgängerüberweg für Schulkinder? Wo denkst du hin? Hauptsache, auf dem Markt (neudeutsch „Wiegand-Vorgarten“) sind hübsche gelbe Linien aufgeklebt.

  4. Ich bin's sagt:

    Der Autofahrer ist schon langsam gefahren, sonst wäre das Kind jetzt tot! Ich habe früher auch über solche Autofahrer hergezogen, bis ich dieses Erlebnis am Florentiner Bogen selbst hatte. Da kann man wahrhaftig nicht schnell fahren und mir lief plötzlich ein Kind zwischen den Autos auf die Fahrbahn. Ich habe gebremst und kam vor dem Kind zum stehen, so dass nichts passiert ist. Die Mutter des Kindes war erschrocken und auf ihr Kind chtig wütend, weil es nicht gehört hat. Gegenseitige Rücksichtnahme ist im Straßenverkehr sehr wichtig!
    Keiner ist unfehlbar!

    Aber immer gleich die Schuld bei dem Autofahrer zu suchen, ist auch nicht richtig! Selbst wenn man Schrittgeschwindikeit fährt kommt es darauf an, in welchem Abstand das Kind vor das Auto läuft und es kann zu spät sein!
    Das wird durch die weniger hörbaren Elektroautos noch zu einer größeren Gefahr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.