„Klima-Streikchen“ auf dem Markt in Halle: Etwa 100 Teilnehmer

49 Antworten

  1. mirror sagt:

    „Make this planet great again“ – fleißig mit Facebook-Posts füttern, dann wird diese Erde bestimmt wachsen.

    • da fraachste dich sagt:

      Jetzt plappern die Kiddies allen Ernstes den furchtbaren Trump nach? Man ersetze this planet mit America.
      Das bundesdeutsche Bildungssystem zeigt immer mehr seine verheerenden Auswirkungen.

  2. Verkehrspolizist sagt:

    Was für ein Misserfolg. Es scheint wohl nur die Windeltruppe vom Has(s)i und vom Reil geschickt wurden zu sein. Die coolen Kids machen doch lieber Abschluss.

  3. g sagt:

    letzter Schultag vor den Ferien … da hat doch keine zeit fürs Klima.
    die einen müssen zum flughafen um mit dem flieger ins warme zu flüchten und die anderen haben 600 km pkw anreise ins Skigebiet vor sich … das Klima muss später gerettet werden.

    was wohl Greta dazu sagen würde ??

    • Zukunft der Demokratie sagt:

      @g

      genau, Klimawandel hat ,,Ferien“!

      Man darf erst recht auf die Teilnahme am nächsten Freitag gespannt sein, denn die Klima – Aktivisten müssten am Vormittag!!!!!! noch nicht einmal die Schule schwänzen!

      Und das sich alle Eltern der Schüler unserer Stadt einen Winterurlaub per SUV oder Flug leisten können, darf man an dieser Stelle vermutlich auch in Frage stellen!

      • stekahal sagt:

        Da sind ferien, und da wird nicht gestreikt, da zerstören die Umweltaktivsten die Alpenumwelt auf den Skipisten.
        mir macht aber noch was anderes Angst : Wie manipulierbar die Jugendlichen heute sind. Da postet sich ein Mädchen, wie es angeblich streikt und alle machen mit. Was ist, wenn zu Gewalttaten aufgerufen wird, weil Streik angeblich nicht mehr ausreicht ?

  4. Dipl.Ing. sagt:

    Und die Google- und Facebookserver danken es ebenfalls mit ein paar zusätzlichen Tonnen CO2 aus feinstem Braunkohlestrom.

  5. Ted Striker sagt:

    Und immer schön dran denken: Der letzte macht das Licht aus!

  6. farbspektrum sagt:

    Ich hoffe doch, das ist keiner beim Klimastreik dabei:
    https://tinyurl.com/y9phebrq

  7. C.Roth sagt:

    Ich hoffe mal, die restlichen Kids haben einfach nur ihr Hirn eigeschaltet und ihnen ist klar geworden, von welchen grünen Bauernfängern in Politik und Medien sie da instrumentalisiert worden sind.
    Vielleicht gibt es ja doch noch Hoffnung für die Generation „ich lern die Welt aus youtube“. 🙂

    • Offenbar muss man auch beim Lernen aus Youtube aufpassen, was man für Videos schaut. Bei Ihnen hats offenbar weder mit Physik, noch Chemie, noch Mathematik und auch nicht mit Ökonomie geklappt.

      Schade für Sie, dass Sie deshalb kein bisschen begreifen, worum es geht. Die Welt muss verwirrend sein so ganz ohne Verständnis der Grundlagen.

      • Schulpflicht bleibt wichtig sagt:

        Schön, endlich wieder random Müll vom Propaganda-Chef der Radstaffeln. Das du alles und jeden für deine Zwecke missbrauchst ist bekannt aber man darf dieses perverse Verhalten ja durchaus kritisieren. Blöd wenn ohne Schulschwänzen plötzlich keiner mehr Lust hat.

  8. Hfoertel sagt:

    Schonmal darüber nachgedacht, dass es üblicherweise am späten Vormittag Zeugnisse gibt!? Das war einfach zeitlich nicht gut geplant… Ist also wohl eher eine realistische Interessenabwägung durch die Schüler und nicht die Urlaubsplanung, welche ja wohl auch eher die Eltern durchführen und finanzieren!

    • Zukunft der Demokratie sagt:

      @Hfoertel

      ,,Ist also wohl eher eine realistische Interessenabwägung durch die Schüler“

      hm, hm, hm ???

      Haben die Schüler nicht immer mit der ,,realistischen“ Interessenabwägung für den Schulstreik , statt für den Unterricht geworben?
      Begründet, dass wenn die Politik nicht sofort den Klimawandel verhindert, es auch keinen Schulunterricht mehr in Zukunft braucht!

      Aber wofür braucht man dann noch Zeugnisse???

  9. Schuldirektor sagt:

    Ist ja eine gute Sache und gibt Hoffnung, wenn sich junge Leute für ihre Zukunft interessieren. Allerdings lässt die geringe Beteiligung doch arge Zweifel, ob die vielen Mitläufer der letzten Woche wirklich wegen dem Klimawandel da waren oder einfach nur wegen dem Kick zu schwänzen. Für nächste Woche Freitag sieht es da wahrscheinlich ganz mau aus.

  10. farbspektrum sagt:

    Auf dem Zeugnis müssten doch auch die Fehlstunden stehen? Ich meine jedenfalls in einem Rechtsstaat.

    • Seb Gorka sagt:

      Fehlzeiten werden selbstverständlich – wie schon immer – auf dem Zeugnis ausgewiesen, allerdings nur – wie auch schon immer – in ganzen Tagen, nicht stundenweise. Das hat aber nur entfernt mit dem Konzept „Rechtsstaat“ zu tun, was auch immer du heute mal zur Abwechslung darunter verstehen magst. Vorgaben zur Gestaltung bzw. dem Inhalt von Zeugnissen macht das Kultusministerium des Landes. Das Ausfüllen selbiger fällt in die – du ahnst es bestimmt schon – Zuständigkeit der jeweiligen Schule, die nach – ach du Schreck – ihrem Ermessen vorgeht.

      Wieso hast du eigentlich so großes Interesse an Schulkindern?

      • Zukunft der Demokratie sagt:

        @Seb Gorka
        Ja, Ja, das Ermessen der Schule, steht es doch deutlich über dem Wissen eines Seb Gorka !

        ,,Fehlzeiten werden selbstverständlich – wie schon immer – auf dem Zeugnis ausgewiesen, allerdings nur – wie auch schon immer – in ganzen Tagen, nicht stundenweise.

        Unter Frage 5. wiederzufinden!

        http://bildung-in-not.de/wp-content/uploads/2018/02/LT-S-A-2018-01-05-Kleien-Anfrage-Ausfallstunden.pdf

        ,, Auf den Zeugnissen erscheint die Anzahl der versäumten Unterrichtstage, während ggf. unter „Bemerkungen“ einzelne versäumte Unterrichtsstunden aufgenommen werden können.“

        Ob jetzt mehr als 5 Stunden , genau einem Schultag entsprechen konnte ich nicht recherchieren, auf jeden Fall werden sie dann nach diesem Schreiben auf dem Zeugnis vermerkt! Zur Aktualität dieses Schreiben und zur korrekten Umsetzung auf den Zeugnissen , kann Ihnen sicherlich unser @Schuldirektor eine kompetentere Auskunft geben!

        https://landesschulamt.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Landesjournal/Bildung_und_Wissenschaft/Landesschulamt/Fremdsprachige_Elternbriefe/Deutsch_Brief_Schulpflicht.pdf

        @Farbspektrum , also bitte nicht aufgeben , es gibt sie noch , die rechtsstaatlichen und mit Unterschrift zu bestätigten Hinweise zur gesetzlichen Schulpflicht für unsere Eltern!
        Aber eben auch das Ermessen der Schulleitung, wie man in Abwägung nach konkurrierenden Grundgesetzen damit umgeht!

        • Seb Gorka sagt:

          Sie werden eben nicht „auf jeden Fall“ auf dem Zeugnis vermerkt. Das ist die für einige wenige offenbar wirklich nicht zu verstehende Eigenart des Ermessens, die hier mit dem schönen Wort „können“ zum Ausdruck kommt. Das unterscheidet sich nicht nur optisch, sondern vor allem in der Bedeutung von „müssen“.

          Bevor du in das ganz bestimmt spannende Thema konkurrierende Grundgesetze (?) abdriftest, recherchier doch noch schnell, warum überhaupt Fehlzeiten registriert werden. Warum sie auf Abgangszeugnissen nicht ausgewiesen werden dürfen (auch nicht im Rahmen des Ermessens als Bemerkungen ggf. „können“), wird dir dann vielleicht auch klar und das gesamte Thema Schwänzen müsste sich dann nämlich auch im Rahmen der Demonstrationen erledigt haben.
          Wobei da meine Erwartung wirklich nicht sehr hoch ist…

          • Zukunft der Demokratie sagt:

            @Seb Gorka,

            zu Ihrem besseren Verständnis? was zu der inzwischen bundesweiten Diskussion stehenden Thematik ,,konkurrierende“ Grundgesetze Artikel 7 und 8 auf das Thema ,, Schulschwänzen für das Klima“ anerkannte Verfassungsrechtler sagen:

            ,,Verfassungsrechtler Holger Zuck aus Stuttgart stellt klar, dass Schüler ein Recht auf Spontandemonstrationen haben – und das auch während der Unterrichtszeit. „Jedenfalls dann, wenn die Demonstration nach dem Unterricht zu spät käme.“

            Bei den Demonstrationen für das Klima sei dies definitiv nicht der Fall. Die Schüler versammeln sich nicht spontan, sondern geplant. Also gilt zunächst einmal die Schulpflicht, trotz des Grundrechts auf Versammlungsfreiheit.

            Inwiefern Sie die verlinkten Artikel wirklich einmal lesen, liegt ebenfalls und ausschließlich in Ihrem Ermessen!
            Da sind meine Erwartungen bezüglich Ihrer Argumentation ebenfalls nicht mehr sehr hoch!
            http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/schulstreik-fuers-klima-duerfen-schueler-waehrend-des-unterrichts-demonstrieren-a-1248697.html

            Bei der Dokumentation der einzelnen Fehlstunden auf dem Zeugnis kann ich sehr wohl den Unterschied zwischen können und müssen definieren! Sie haben die Dokumentation einzelner Fehlstunden aber grundsätzlich ausgeschlossen!

            Auf dem Abschlusszeugnis, da stimme ich Ihnen allerdings zu, dürfen sie nicht mehr dokumentiert werden !

          • Seb Gorka sagt:

            Grundrecht: Z.B. das Versammlungsrecht aus Art. 8 GG.

            Grundgesetz: Die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland.

            Der von dir zitierte Herr Zuck spricht weder von konkurrierenden Grundgesetzen, noch von konkurrierenden Grundrechten.

            Nochmals: Aus Artikel 7, ob der mit irgendwem konkurriert oder nicht, ergibt sich keine Schulpflicht. Schon der Name Grundrecht (Recht vs. Pflicht) sollte auf die gegenteilige Bedeutung hinweisen.

            Du hast vielleicht viel gelesen, davon aber nicht sehr viel verstanden.

  11. Für alle, die den Treibhauseffekt für neumodischen Kram halten, hier mal eine gute Rede von 1990. Auch zu Risikoabwägungen. Carl Sagan.
    https://www.youtube.com/watch?time_continue=1110&v=hmMtV5_wSWY

    • Insider sagt:

      Ach diese Geschichte von dem mysteriösen Loch in der Atmosphäre. Das hat sich dann ganz plötzlich wieder von alleine zugenäht. Muss sich wohl um alternative Fakten gehandelt, da um 1990.

      • Verwechselst du grade was? Das Video geht um den Treibhauseffekt.

        Mysteriöse Löcher in deinen Denkfähigkeiten waren nicht Bestandteil dieses Beitrages.

      • Seb Gorka sagt:

        Nich von allein! Nähhilfe gab es u.a. durch das Verbot von FCKW. Trotzdem funktioneren noch alle Kühlschränke und Haarspray gibt es auch noch. Da scheint der Protest damals ja wirklich was gebracht zu haben.

  12. farbspektrum sagt:

    „Die zehn größten CO2-Emittenten sind aktuell China, die USA, Indien, Russland, Japan, Deutschland, Iran, Saudi-Arabien, Südkorea und Kanada, wie die Forscher berichten. Dabei ist China allein für 27 Prozent der globalen CO2-Emissionen verantwortlich. Auf die USA entfallen 15 Prozent der Emissionen und auf die EU rund zehn Prozent. Würde man sie als Land rechnen, läge sie auf Platz drei der Klimasünder-Liste“
    https://www.scinexx.de/news/geowissen/co2-ausstoss-steigt-ungebremst/

    • Der CO2-Ausstoß von Iran, Saudi-Arabien und China haben auch ganz sicher gar nichts mit den Erdöl- und sonstigen Importen der EU und der USA zu tun. Und wenn man die Augen und Ohren kräftig zuhält, sieht das auch alles gar nicht schlimm aus.

    • Seb Gorka sagt:

      Bloß weil Deutschland in den Top 10 (von knapp 200) ist, muss man überhaupt nichts unternehmen. Gut, der Fläche nach ist das gerade im Vergleich zu den USA, Russland und China natürlich ein extremer Ausstoß, auch auf die Einwohnerzahl gerechnet. Aber das ist Mathematik und Mathematik gehört zu den dunklen Magien. Scheuklappen auf und weiter so! Wir schaffen das!

  13. Joschka sagt:

    Na dann.
    Erstmal Pause mit der Klimahysterie.
    Der Unsinn von Marionetten-Greta und Co kann die jungen Leute auch irre machen.

  14. Greta Lover sagt:

    Ein Leben ohne Greta ist möglich – aber sinnlos!
    Denkt daran, ihr Gläubigen des großen Klima-Hokus-Pokus!

    • Früher haben die Leute auch an Wettergötter geglaubt, die Blitz und Donner bringen. In den letzten 2000 Jahren nahm aber die Menge derer zu, die ein paar wissenschaftliche Grundgesetze verstanden haben.

      Wettergötter sind etwas aus der Mode gekommen und durch abstraktere Götter ersetzt worden.

      Aber bei sehr vielen wissenschaftsfremden Menschen hält sich immer noch verdammt hartnäckig das Gefühl, dass einfachste physikalische Gesetze eine Frage des Glaubens sind. Dann werden Gravitation oder Treibhauseffekt zum Hokus-Pokus.

      Dabei sind die Grundlagen wirklich nicht so schwer zu verstehen. Klar klingt elektromagnetische Strahlung und IR-Spektrum erst mal kompliziert, aber dahinter stecken ziemlich einfache Konzepte.

      Überwindet doch einfach mal eure Angst vor dem Lernen und dem Verstehen. Klar ist das aufwändiger, als einfach EIKE nachzuplappern. Aber es macht mehr Spaß! Und mit einem bisschen Physikverständnis ergeben ganz viele seltsame Dinge, die um dich rum passieren, plötzlich einen Sinn! Versprochen!

      • farbspektrum sagt:

        Mit ein bisschen globaler Sichtweise ergeben sich ganz viele seltsame Dinge. Da versteht man, warum weltweit der CO2-Ausstoß steigt, obwohl der deutsche konstant bleibt.

      • mirror sagt:

        „Aber bei sehr vielen wissenschaftsfremden Menschen …“

        Pseudo-Wissenschaft, die das Thema auf sofortigen Kohleausstieg und Autoverbot reduziert, ist naiver Öko-Populismus mit Gretchen-Wissenschaft.

        • Bollwerk sagt:

          Außer deinen üblichen Krakeler-Schlagwörtern „Pseudo-Wisschenschaft“ und „Öko-Populismus“, hast du nichts weiter beizutragen. Du bedienst dich nur der kleingeistigen Pöbelsprache wie sie bei Extremisten allgemein verwendet wird. Das kannst du zwar auch weiterhin machen – erreichen wirst du damit allerdings nichts.

          • mirror sagt:

            Über Gretchenniveau hinaus werden Sie es wohl nie schaffen.

            Keiner dieser Pseudo-Wisschenschaftler hat bisher eine Strategie aufgezeigt, wie die 1,3 Mrd Einwohner Afrikas zukünftig in Wohlstand leben sollen, ohne den CO2-Ausstoß zu vervielfachen. Gretchen-Wissenschaft hilft hier nicht weiter.

  15. farbspektrum sagt:

    Ich gebe jetzt mal Nachhilfe für die, für die Mathematik dunkle Magie ist:
    CO2-Prokopf-Erzeugung x Einwohnerr= CO2-Erzeugung eines Landes. Meistens eines Landes, dem es Wurscht ist. Das nur dann ein bisschen was tut, wenn seine Bewohner kurz vor dem Ersticken sind, Es wird um so mehr Wurscht sein, um so stärker sich Handelskrieg und Kalter Krieg entwickeln.

    • Bollwerk sagt:

      In die „Ist-mir-egal-Fraktion“ kannst du dich gleich mit einreihen. Bringst ja regelmäßig zum Ausdruck, wie Wurscht dir das Ganze ist. Angeblich-vorgebliche „Leistungsträger“ sind ja viel wichtiger. Von der Tapete bis zur Wand…

    • Seb Gorka sagt:

      Und nun noch nach Fläche. Das ist genauso einfach.

      Wenn du beide Werte für z.B. Deutschland (ein Wurscht-Land) anhand konkreter Werte ermittelst hast und in die globale Hitparade einordnest, erkennst du vielleicht (wahrscheinlich aber nicht), dass es sehr wohl einen messbaren Einfluss auf die globale CO2-Emission ausmacht, wenn sich in Deutschland etwas ändert.

      • farbspektrum sagt:

        Rechne doch mal. Kleiner Tip: Die Fläche ist unerheblich. Beispiel: Aus wievielen Löchern du heiße Luft ausstößt, spielt keine Rolle. Es kommt auf die Gesamtmenge an.

        • Seb Gorka sagt:

          Ich muss nicht mehr rechnen, ich kenne das Ergebnis.

          Du stellst die Behauptung auf, Deutschland sei flächenmäßig nur ein kleines Land und deswegen im globalen Vergleich unerheblich. Deine Schlussfolgerung ist falsch, wie du ganz leicht selbst ausrechnen kannst. Darauf verzichtest du wohlweislich, weil du weißt, dass es nicht in dein Narrativ passt. Deswegen ignorierst du wohl auch die Platzierung des kleinen Deutschlands in deinem Link. Schließlich gibt es ja noch größere Emittenten, auch wenn diese Länder ein Zigfaches an Fläche beanspruchen und viele Hundert Millionen mehr Menschen beherbergen…

          Aber von Fakten lässt du dich ja sowieso nicht beirren. Augen zu und durch! Du schaffst das!

  16. Bürger sagt:

    Anstatt zu streiken und blöde Parolen nachzuplappern, sollten die Kinder vielleicht was sinnvolles tun wenn sie schon nicht zur Schule gehen. Bäume pflanzen. Die, wie wir ja gelernt haben, auf magische Weise CO2 in O2 umwandeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.