„Nachwuchsfahndung“: Polizei in Sachsen-Anhalt wirbt mit kurzen Videoclips um Azubis

Keine Antworten

  1. Avatar Ein sagt:

    Unter den Bedingungen möchte ich kein Polizist sein, da hilft auch diese Werbung nichts

    • Avatar Cybertroll sagt:

      Landesbereitschaftspolizei

      Die Abteilung dürfte wohl die interessanteste sein.

      Allerdings haben es die Herrschaften auch nicht einfach.

      Die werden direkt mit der teils, teils zurecht
      frustrierten und wütenden Bevölkerung konfrontiert.

    • Avatar Cybertroll sagt:

      In den 70er und 80er Jahren gab es keine Nachwuchsprobleme.
      Zu den Zeiten wusste man das man kein Abi und mittlere
      Reife braucht um mit einem Tonfa umgehen zu können.
      Im Gegenteil: Die Hauptschüler konnten es besser als
      die „Klugscheisser“ von Gymnasium und Realschule.

    • Avatar Cybertroll sagt:

      Eigentlich traurige Fakten:
      Im Vergleich zu den Zeiten vor der sogenannten „Wende“
      schauten die damaligen Ausrüstungen aus wie aus dem
      Spielzeugwarengeschäft eingekauft und heute hat man
      zwar echte Ritterausrüstungen aber kaum noch Ritter.

  2. Avatar Ohl sagt:

    Ich möchte auch kein Polizist sein, keiner hat mehr Respekt und wert unterstützt die schon, die Richter lassen die Täter laufen und dann beginnt das Spiel von vorne

  3. Avatar Rj sagt:

    Auch diese Werbung sagt nicht die ganze Wahrheit.

  4. Avatar Es gibt nichts Gutes außer man tut es.... sagt:

    Man merkt vor allem jetzt, das die meisten Polizisten die Nase voll haben. Ist wie in der Medizin, das zu wenig Personal da ist und Stress dadurch höher und das nur, weil der Staat sparen will aber eben an der falschen Stelle. Kein Wunder, das Nachwuchs fehlt.

  5. Hallenser Hallenser sagt:

    Ein Polizist der die Demokratie verteidigt, dass ist doch ein ehrenhafter Beruf.
    Hahaha

  6. Avatar Hastalavista sagt:

    Um dann auf das eigene Volk einprügeln zu müssen, nein danke. Der
    Regierung hörig sein, niemals nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.