Paulus-Wohnpark wird vielleicht verkauft

Das könnte Dich auch interessieren …

10 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Da kommt doch kein „Investor“ und macht ein Kaufangebot aus Eigeninitiative? Das muss doch von vorn herein zum Verkauf angeboten worden sein? Warum betätigt sich ein kommunales Wohnungsunternehmen eigentlich als Immobilienspekulant?

  2. Oberwurstmeister sagt:

    Na weil das Knete einbringt, warum sonst? Und weil es so viele schröcklich teure Ausgabewünsche gibt. Zum Bleistift Stadtteilparlamente mit Ei-Pads auszustatten. Oder Ruderköniginnen die Goldmedaille zu prämieren. Da muß die Spaßkasse ran. Und so muß auch die HVVG Gewinne abdrücken. Oder es gibt ein Konzert zu finanzuieren! Und so weiters. Desterwegen müssen alle BMA-geführten Unternehmens ebend Knete machen. So einfachst ist die Welt gestrickt: „Money makes the world go around, the world go around, the world go around …“.

  3. stekahal sagt:

    Wenn schon Verkauf, dann doch an Chinesen. Wenn Immobilienfonds gewinnträchtig arbeiten können, warum kann das die HWG selbst ?
    Und wo bleibt die Zustimmung des Stadtrats ?

    • eseppelt sagt:

      Der Stadtrat kann seine Mitglieder ja „anweisen“..

      Mitglieder im Aufsichtsrat:
      Aufsichtsrat / Vorsitzender Dr. Bernd Wiegand (Oberbürgermeister)
      Aufsichtsrat Frank Sänger (CDU/FDP)
      Aufsichtsrat Michael Sprung (CDU/FDP)
      Aufsichtsrat Ute Haupt (DIE LINKE)
      Aufsichtsrat Elisabeth Nagel (DIE LINKE)
      Aufsichtsrat Johannes Krause (SPD)
      Aufsichtsrat Christian Feigl (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN)
      Aufsichtsrat Manfred Sommer (entsandt: MitBÜRGER für Halle – NEUES FORUM)

  4. themis sagt:

    Das Foto sagt mehr als tausend Worte. Papenburg- Fluch oder Segen für unsere historische Stadt an der Saale?

  5. stekahal sagt:

    Karstadt leipzig läßt grüen. Immobilienfond haben doch nur einen zweck, nämlich Geld zu machen für die Anleger. Die Mieter sind doch nur die kühe, die gemolken werden sollen. Und den Anwälte wird schon was einfallen, die Mietverträge zu umgehen

  6. detlef wend sagt:

    Ein Verkauf des städtischen Anteils des Paulusparks halte ich für falsch. Nun wohnen hier nicht die aller ärmsten Mieter und sicher könnte man einen Verkaufserlös sinnvoll im Wohnungsbau nutzen, dennoch ist es ungeschickt hier Einflussmöglichkeit auf den halleschen Wohnungsmarkt durch einen Verkauf zu verlieren. Und was würde eigentlich mit der städtischen Kita passieren? Der evtl. Käufer spekuliert mit Wohnraum. Privatisierung öffentlich finanzierten Wohnraumes halte ich für grundfalsch.
    Daher Ablehnung des Verkaufes!

    Dr. med. D.Wend
    Mitglied der SPD Stadtratsfraktion

    • Ex-SPD Wähler sagt:

      Verehrter Herr Wend,

      Sie kommen reichlich zu spät zur Party. Der Bau des Paulusparks an sich mit Mieten im oberen Preissegment war ein Fehler, weil er ein Mietpreistreiber ist. Er wirkt sich direkt und indirekt auf die Mietpreisentwicklung aus. Es ist nur schade, dass die S(!)PD so etwas nicht mehr erkennt und auch noch ein städtisches Unternehmen am faulen und parasitären Markt teilnehmen lässt.

      Herzlichst
      Ein ehemaliger SPD-Wähler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.