Volkssolidarität übergibt der Stadt 500 selbstgenähte Masken

Das könnte dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. Viktor sagt:

    Ich finde das ein wahrhaft tolles Beispiel für Mitmenschlichkeit und Solidarität. Es geht eben doch noch.

    • . sagt:

      Ja, eigentlich. Doch leider wird sich die Maske trotzdem nur ein Bruchteil aufsetzen, was mit den kommenden Lockerungen nicht so schön ausgehen könnte. Wer andere schützen wollte, hat entweder eine Maske gekauft oder 30 Minuten seines Lebens schon „geopfert“ und sich eine eigene genäht, zumal man dazu nichteinmal eine Nähmaschine braucht.

  2. Hallunke sagt:

    Sehr schön ! Ein Dank an alle Helferlein ,auch die im Hintergrund agieren.

  3. murphy sagt:

    Schauen wir uns doch mal die Realität hinter der Hilfsbereitschaft der Volkssolidarität an.
    Die Mitglieder nähen aus allen erreichbaren aber untauglichen Materialien die Masken und geben sie auch noch kostenlos ab. Unsere Lokalpolitiker bejubeln jede Aktion.
    Unsere Politiker haben monatelang gepennt.

    Vermögen werden in solchen Situationen gemacht!

    Importeure kaufen für Groschenbeträge tonnenweise Artikel auf und schleusen sie In den Binnenmarkt ein. Konzerne stellen ihre Produktion um. Dann gibt es Masken für 120 Euro pro 1ö Stück. Sie lassen sich noch feiern.
    Verantwortlch ist unsere Politik. die alles verschlafen hat.

    In sölchen Krisensituationen werden Vermögen gemacht. Die Verbraucher werden ausgenommen!

Schreibe einen Kommentar zu Hallunke Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.