Weil die Stadt keine Extra-Bahn zahlen will: volle „7“ zum Sportfest

Das könnte Dich auch interessieren …

27 Antworten

  1. TDoe sagt:

    Nee die scheitert wenn schon am nicht genehmigten Haushalt.
    Besteht da irgendein Zusammenhang zwischen der Elternschaft der Lessing Schule und dubisthalle ?

  2. pauli sagt:

    Es geht nicht ums wollen, die Stadt kann nicht.

  3. Tom sagt:

    Mmmh, ein bisschen manipulativ formuliert oder? Wäre es nicht richtiger zu schreiben: weil die Stadt keine Extra-Bahn zahlen darf? Wurde ja bisher wirklich immer gezahlt dafür, aber so ne richtige Wahl haben sie da gerade nicht oder? Denke übrigens, die drei, vier vollen Bahnen wird die Stadt überleben. Empfehle dem Autor mal den Besuch von U-Bahnen in Großstädten, die Erfahrung würde dieses gezeichnete Chaosszenario ganz gut relativieren…

    • 1.Mai sagt:

      Wie schön die Selbstverständlichkeiten vom Geldausgeben der Machthabenden mal zu Tage treten, wenn ein Wahlkampf (OBM-Wahl 19) mal die Blicke auf die Ausgabe-Seite des Budget’s für Unselbstverständlichkeiten (freiwillige Steuerzahlerleistungen) umlenkt.
      Die Einnahme-Seite kann wohl nicht groß genug ausfallen-Wem geht es schon nicht so! Alle schauen zum Nachbar und finden eine Lösung in Not ! Aber keiner macht sich Gedanken, wo eine Lösung ohne Not zu suchen wäre- Wie ‚Selbstverständlich‘ ! Lösung: Alle Bürger von Halle haben diese Haushaltslage zu mitzuverantworten, weil es sich im Tiefschlaf am bequemsten atmet!

    • Nobody sagt:

      „Wurde ja bisher wirklich immer gezahlt dafür, aber so ne richtige Wahl haben sie da gerade nicht oder?“
      Doch, die Stadt hatte die Wahl. Jahrelang. Aber es mussten ja Geschenke verteilt werden. Hat der Stadtrat ja auch für 2020 wieder bewiesen. Schnell mal noch ein paar Millionen Einnahmen erfunden und gleich an die eigene Klientel rausgeblasen.
      Wir nehmen mal ganz kurz an, die prognostizierten Mehreinnahmen kommen tatsächlich (woran nicht mal die blauäugigen Stadträte selbst glauben) – was wäre so falsch daran gewesen damit 1:1 Schulden zu tilgen ?!

  4. Hazel sagt:

    Unsere Schule hatte dort auch Sportfest. Sie sind normal mit der Bahn gefahren. Es gab keine Probleme und es waren mehr als 300 Schüler. Ich verstehe die Aufregung der Lessingschule nicht. Das Schlimme ist aber, das durch die Umleitungen in Halle, Kröllwitz verstopft ist. Jeden Tag Stau. Wenn dann die Elterm mit ihrem „Shuttle Service“ kommen….. ohne Worte.

    • farbspektrum sagt:

      Es müsssen doch nicht alle mit dem „Shuttle Service“ kommen. Ein paar können doch noch mit der regulären Bahn fahren. Die Kinder kommen doch auch von zu Hause aus.

  5. geraldo sagt:

    Ich kann mich irren, aber ist es nicht so, dass die Verantwortung für die Kinder ab Schulgelände bei der Schule liegt? Denn dann könnte ich mir vorstellen, dass man den Flohzirkus nicht selbstständig durch die Stadt fahren lassen möchte.

  6. BG sagt:

    Man hätte auch schreiben können: Da die Stadt uns nicht die Fahrt finanzieren kann, bitten wir die Eltern die Kosten von 3 €/ Kind zu tragen. Ist wohl sinnvoller als mit Autos anzureisen.

    • Wilfried sagt:

      Scheint nur so, aber die Fahrt mit dem Elterntaxi ist für die Schule kostenlos und ohne Aufwand beim Geldeinnehmen. Von daher ist das schon eine Win-Situation für die Schule, denn wer sollte sich um die Geldfrage sonst kümmern?

  7. Wilfried sagt:

    Was sagt denn die HAVAG dazu, oder hat man die speziell nicht angesprochen?

    • eseppelt sagt:

      Von der kommt ja das Angebot mit tausend Euro

      • geraldo sagt:

        Wie jetzt? Die Havag hat das Angebot gemacht, die Schulklassen in Sonderzügen für 1000 Euro zu befördern und die Stadt hat die Havag zurückgepfiffen? Oder die Schule?

      • Wilfried sagt:

        Sponsoring von HAVAg war offenbar nicht drin? Wenn der Vorstand nun die Summe aus seinem Fond gespendet hätte, wäre gewiss auch das Renomee gestiegen. Und selbst wenn der Vorstand das selbst aus eihgenen Einkünften gespendet hätte… wären bei 4 Vorstaänden je 250 gewesen. daran geht von den Gutverdienern gewiss keiner insolvent

  8. farbspektrum sagt:

    Wer klärt denn nur mal die Hallenser über den Zusammenhang zwischen Ausgaben, Einnahmen und freiwilligen Leistungen auf?
    Ringsum schuftete man auf dem Land, um die Fördertöpfe zu füllen und die Hallenser schreien nach mehr.
    Hafen wollen sie nicht. Gewerbegebiet wollen sie nicht, Flughafen wollen sie nicht, Freizeitwasserpark wollen sie nicht. Was wollen sie dann? …. Geld wollen wir!

    • Andreas sagt:

      Wieso wir? Du bist doch gar kein Hallenser. Als Rentner füllst du auch kein Töpfe, jedenfalls keine Geldtöpfe. Die leerst du höchstens.

      • farbspektrum sagt:

        Es hat sich immer noch nicht rumgesprochen, dass Rentner Einkommenssteuer bezahlen.

        • Andreas sagt:

          Mehr als sie Rente bekommen? Alle Achtung! Das glaube ich dir einfach. Du liegst ja sehr oft richtig und bist als Experte angesehen. Bei Nobody zum Beispiel.

      • Nobody sagt:

        Mag sein daß Farbi persönlich kein Hallenser ist. Recht hat er trotzdem. Man kann nun mal kein Geld ausgeben, daß man nicht hat. Und die kleine laute Minderheit der Hallenser wehrt sich ja seit Jahren sehr erfolgreich gegen jegliche Verbesserung auf der Einnahmen-Seite.

  9. Klaus Dieter sagt:

    Wie wäre es, wenn man das Sportfest zum Teil zeitversetzt beginnen lässt. Klasse 1 und 2 um acht Uhr und Klasse 3 und 4 später. Dann kann man noch die Klassen auf zwei Bahnen aufteilen und es läuft. Morgens sind die Bahnen nach Krollwitz eh leer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.