Zugeparkte Straßen im Paulusviertel: heftige Kritik der Feuerwehr

Das könnte dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. Wolfgang sagt:

    Wenn die Feuwehr ruft: „Helfen sie uns zu helfen“, haben wir es weit gebracht. Aber einige, und das sind nicht nur drei oder vier Menschen, interessiert es einen Scheißdreck, wo und wie sie ihr Fahrzeug abparken.

  2. meckerbock sagt:

    hatte die Stadt nicht mal ein Parkraum Konzept angekündigt, auch in zusammenhang mit dem neuen steintorcampus ??

    was ist daraus geworden?
    es werden ja tendenziell mehr Autos statt weniger.

    • 10010110 sagt:

      Man braucht aber kein Parkraumkonzept, um Falschparker abzumahnen und -schleppen. Wenn es mehr Autos als Raum für selbige gibt, dann nützt auch des beste Parkraumkonzept nichts – die überschüssigen Autos lösen sich dann ja nicht einfach in Luft auf.

      Die Antwort von Seiten der Stadt kann und muss nur sein: Abmahnen, Abschleppen, Abkassieren.
      Wenn so ein großer Bedarf nach Parkplätzen besteht, sollen sich die Autobesitzer mal zusammentun und ein Parkhaus auf einem der vielen leeren Grundstücke bauen. Das ist nicht Aufgabe der Stadt, bzw. des Staats.

  3. Nachtschwärmer sagt:

    Die Feuerwehr macht ja hin und wieder auch mal Übungen.
    Zu diesen Übungen sollte auch zählen, eng zugeparkte Straßen und Kreuzungen zu befahren und vor Hindernissen solange mit Blaulicht und vor allem mit Martinshorn zu warten, bis diese egoistischen Arschlöcher ihre Dreckskarren endlich genervt aus dem Weg schaffen…

    • Ardan Sortek sagt:

      Ich kann mir vorstellen, das viele der ehrenamtlichen Kräfte sich aber auch schöneres mit ihrer Freizeit vorstellen können, als hupend in der Gegend rum zu stehen.
      Belassen wir die Aufgabe der Straßenräumung doch weiterhin bei Leuten, die dafür immerhin bezahlt werden, z.B. dem Ordnungsamt. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.