Aktuelle Corona-Lage in Halle (Saale): 7 Neuinfektionen, 26 Impfungen, 36 Patienten im Krankenhaus, Inzidenz Geimpfte 105,26 und Ungeimpfte 245,39

Das könnte dich auch interessieren …

49 Antworten

  1. Fragender sagt:

    Es wäre interessant, mit welchem Impfstoff die infizierten geimpft wurden sind.

    • Netter Versuch sagt:

      Genau. Als nächstes an welchem Wochentag, ob es bewölkt war oder die Person schlecht schlafen konnte. Und auch bitte das Mittagessen des Vortages miteinbeziehen – wegen möglicher Auswirkungen auf den Wirkstoff.

    • Mephisto sagt:

      Mit Sputnik V, denn unsere Impfstoffe sind hochwirksam

    • Trixi sagt:

      Würde mich auch interessieren…

    • Antwortender sagt:

      Nein, wäre es nicht, weil keiner der Impfstoffe verhindert, dass sich Viren auf den Schleimhäuten festsetzen. Vom Impfdurchbruch spricht man dann, wenn Coronapatienten trotz Impfung ernsthaft erkranken. Interessant wäre es, bei welchem Impfstoff diese Durchbrüche häufiger vorkommen, bei gleichem zeitlichen Abstand.

    • Tio sagt:

      Ihre TelebankingPIN wäre auch interessant

    • Quellenangabe ohne TG & FB sagt:

      Jeder Impfstoff ist betroffen aber man weiß dass der Vektorimpfstoff von J&J in Relation zu den anderen Drei, mit Abstand die meisten Impfdurchbrüche hat. Besten Schutz haben die Kreuzimpfungen AZ & Moderna oder BionTech. Danach folgt Moderna. BionTech ist gut aber lässt an Wirkung stärker gegenüber Kreuz & Moderna (> 6 Monate) nach und ist vor allem schwächer bei der vorherrschenden Deltavariante. Bei dem wichtigen sowie entscheidenden Schutz vor schweren Verläufen sind alle 4 bisher zugelassenen sehr gut und in jedem Fall besser als nicht geimpft zu sein.

  2. M. sagt:

    Mich würde ja interessieren auf welcher Grundlage die “ geimpften Infizierten “ erfasst wurden!? Mittlerweile gibt es ja etliche gekaufte Impfnachweise. Sicherlich wird dadurch die Statistik auch negativ beeinflusst! Bluttest bzw. Antikörper Nachweis bei jedem geimpften aber infizierten Coronapatient könnte helfen!

  3. Trixi sagt:

    Was bedeutet eigentlich der Passus, dass bei xx Infizierten kein Impfstatus erhoben werden konnte? Das werden ja kaum alles Personen sein, die in einem so schlechten Zustand sind, dass sie nicht sprechen können?

  4. 𝕽𝖊𝖒𝖚𝖘 𝕷𝖚𝖕𝖎𝖓 sagt:

    Die 402 Fälle vom 1 bis 7.11. sind dann: 169 Impfdurchbrüche, 176 nicht Geimpfte (127 nicht Geimpfte > 12 Jahre, 49 < 12 Jahre), in 57 Fällen Impfstatus nicht bekannt.

    • Achso sagt:

      Ohne Symptome ist es kein Impfdurchbruch. Die Wirksamkeit der Impfstoffe wird an den ernsthaften Erkrankungen gemessen, nicht an den Infektionen. Ich glaube dir nicht, dass du das nicht weißt.

      • Nipul Sumer sagt:

        @Remus ist ein Nationalsozialist und weiß immer noch nicht, dass das 1000jährige Dritte Reich nur sage und schreibe 12 Jahre überlebte. Da kannst du nichts machen.

      • 𝕽𝖊𝖒𝖚𝖘 𝕷𝖚𝖕𝖎𝖓 sagt:

        Die Definition des Begriffes Impfdurchbruch wurde in den letzten Jahren so oft geändert, daß ich darüber nicht streite. Und ich erinnere in diesem Zusammenhang ausdrücklich an jene Kommentatoren, die hier vor reichlich einem Jahr brav nachbeteten, daß eine symptomlose Positivtestung ebenfalls als eine Erkrankung zu werten sei.

        • Kopiepastor sagt:

          Wann wurde denn „die“ Definition genau geändert und von wem?

          Vor reichlich einem Jahr gab es noch keinen einzigen Geimpften. Das weißt du hoffentlich?! (ich ahne Schreckliches)

          • 𝕽𝖊𝖒𝖚𝖘 𝕷𝖚𝖕𝖎𝖓 sagt:

            Ich ahne auch Schreckliches! Lern selbst zu recherchieren! Dabei lernst Du was!
            »Vor reichlich einem Jahr gab es noch keinen einzigen Geimpften.« Da gebe ich Dir mal einen Tip: https://de.wikipedia.org/wiki/Pockenimpfstoff

          • Kopiepastor sagt:

            Na los, nun noch die Definitionshistorie von „Impfdurchbruch“ aus den „letzen Jahren“ darlegen, dann hast du mich total auffliegen lassen und stehst super-intelligent da.

            Ist mit „die letzten Jahre“ tatsächlich die Zeit 1549-2021 gemeint? (ich ahne wieder Schreckliches)

          • BR sagt:

            @Kopiepastor

            Du bist des Lesens nicht mächtig!!!
            Hier ging es nicht um Geimpfte sondern um Getestete!!!!

          • mächtiger Leser sagt:

            Also kein »Impfdurchbruch«, sondern »Testdurchbruch«?

        • Gesunder sagt:

          Aussage Drosten: Es gibt keine Gesunden sondern max. symptomlos Erkrankte.

          • xxx sagt:

            Einfach nur gesund war gestern, heute hat man das kostenpflichtig nachzuweisen. Nur so können „Experten“ und Pharmabranche profitieren.

    • Graf Zahl sagt:

      169 Impfdurchbrüche beziehen sich sicherlich auf die Altersgruppe ab 12 Jahre.
      Dem gegenüber stehen 127 nicht Geimpfte ab 12 Jahren. Leider scheint die Zahl der Fälle mit ungeklärten Impfstatus immer größer zu werden, was eine zunehmende Verzerrung der Aussagen zur Folge hat.
      Hier außer der Reihe noch eine Überlegung:
      Was wäre eigentlich, wenn bei uns mehr als 80 % der Bevölkerung tatsächlich doppelt geimpft wäre ? Hätten wir dann eine Entwicklung wie in Portugal (Impfquote 88 %) oder wie in Island (Impfquote 82%) zu erwarten ?
      Portugal hat derzeit eine Inzidenz von 62, Island eine Inzidenz von 222.

      Wenn man sich weltweit die Entwicklung der Infektionszahlen ansieht, kann man sowohl Länder mit einer hohen Impfquote >80% finden, die Inzidenzen > 300 aufweisen (z.B. Singapur, Irland), als auch Länder mit einer niedrigen Impfquote <30% und Inzidenzen deutlich unterhalb 10 (z.B. Namibia, Südafrika, Indien, Indonesien) . Alles in Allem sehr widersprüchliche Zahlen …

      • Trixi sagt:

        Aktuell sehen nur Spanien, Portugal und Isreal wirklich gut aus, also aufgrund von Delta wohl tatsächlich Impfquote eher um die 90% notwendig. Die Drittimpfung wird evtl.tatsächlich eher notwendiger Bestandteil der Grundimmunisierung sein und nicht nur ein hübsches Zusatz“tool“. Afrika kann man wegen der geringen Testzahl + sehr junge Bevölkerung kaum vergleichen. Im Idealfall spielen die Inzidenzen dann irgendwann keine Rolle mehr im Sinne einer Auswirkung auf die allgemeine Gesundheit und das Gesundheitswesen, wenn es (hoffentlich) irgendwann nur noch milde Fälle sind und die Zahl der Ungeimpften möglichst niedrig ist. Ich weiß, Prinzip Hoffnung…

        • Graf Zahl sagt:

          Hier mal eine (sicherlich auf dünnen Füßen stehende) Milchmädchenrechnung: Wenn 100% der 83 Millionen Einwohner Deutschlands dreifach geimpft wären und die Impfung dann einen 95%-igen Schutz vor Erkrankung bietet, können 5% (=4,15 Mio) theoretisch immer noch erkranken.
          Die Weitergabe durch Ansteckung über Aerosol-Einatmung ist ja nach wie vor noch möglich.

          Wenn hier aufgrund des besseren Schutzes durch die Impfung(en) lediglich nur noch 0,5% der dann Erkrankten auf der Intensivstation landen, wäre mit über 20,000 Intensivpatienten zu rechnen – allerdings sicherlich nicht auf einmal, sondern über mehrere Wochen der jeweiligen Herbst/Winter-Wellen hinweg.

          Eine hohe Belastung des Gesundheitssystems ist also weiterhin zu befürchten.

          Sicherlich wäre dies bei Nicht-Impfung bzw. geringeren Impfraten weitaus schlimmer, aber letztendlich werden auch bei 100-iger Impfung nicht alle Probleme gelöst und strukturell muss hier im Gesundheitssystem eine langfristige und dauerhafte Aufstockung der Kapazitäten erfolgen – zumal auch die vergleichsweise hohe Zahl schwerer Nebenwirkungen der Impfungen und der dadurch entstehende Behandlungsaufwand eine zusätzliche Verschärfung bringen wird.
          Wenn auf 100.000 (Einzel)-Impfungen mit ca. 5-10 krankenhauspflichtigen Nebenwirkungsfällen zu rechnen ist, dann sind das bei jährlich 166 Mio Impfungen zusätzlich 16.600 schwere Fälle.

          Egal, welche Variante man durchspielt, bleibt die Schlußfolgerung, dass in den nächsten Jahren im Gesundheitssystem erhebliche Veränderungen erfolgen müssen, um sich auf diese Situation einzustellen.

      • Achso sagt:

        Island ist im gleichen Monat in der Regel kälter als Portugal. Der Zusammenhang zwischen Witterung und Inzidenz sollte dir nicht entgangen sein. Was dir bisher immer noch entgangen ist: Die Wirksamkeit von Impfungen wird nicht an der Ansteckung, sondern an den ernsthaften Erkrankungen und Todesfällen gemessen. In Island gab es im September und Oktober 2021 insgesamt keinen einzigen Corona-Todesfall. Covidioten machen Menschen tot, das muss man so deutlich sagen.

        • Doro sagt:

          Die Impfnebenwirkungen sind aber auch nicht ohne, wofür du, Achso, geradezu ein Paradebeispiel darstellst 😄. Das Gerüst wird immer wackliger und die Wut steigt, richtet sich aber eben gegen die falschen Leute.

        • xxx sagt:

          „Covidioten machen Menschen tot“

          Bisher dachte die Welt, dafür wäre das Virus SARS-CoV-2 verantwortlich. Gut, dass wir deine Weisheit haben!

          • Achso sagt:

            Die Welt denkt das vielleicht, du hingegen glaubst, dafür wären die Impfungen verantwortlich und das Virus wäre nur ein harmloser Schnupfen. Gut, dass die Welt nicht so weise ist wie du.

          • xxx sagt:

            Ändert alles nichts an der Tatsache, dass deine oben zitierte Aussage zumindest Schwachsinn ist.

        • Graf Zahl sagt:

          Vielen Dank, einen Teil Deiner Ausführungen kann ich gut nachvollziehen. Bei der sehr hohen Impfquote in Portugal sollte die Zahl der Covid-Infektionen allerdings dann auch bei kälterer Witterung in den nächsten Monaten niedrig sein – ebenso auch die schwer Erkrankten und Toten. Wir werden sehen, ob dies tatsächlich der Fall sein wird …

          In Bezug auf Covididioten (was auch immer damit gemeint sein soll) als Mörder hier noch eine Anmerkung:

          Wenn man als Regierung bzw. Gesundheitsministerium bereits im August 2021 für das Jahr 2022 insgesamt 200 Millionen Impfdosen für die Bevölkerung bestellt hat, ist doch davon auszugehen, dass dieser Milliardenbetrag nur ausgegeben werden soll, wenn die Notwendigkeit einer 3-maligen Impfung für (nahezu) jeden Einwohner bekannt war.
          Die innerhalb von wenigen Monaten nach der Impfung erfolgende Reduzierung der Wirksamkeit der Impfungen in Bezug auf Ansteckungsrisiko und Erkrankungsrisiko musste den Verantwortlichen bereits damals bewusst gewesen sein.
          Dennoch hat man auf verpflichtende Tests der Geimpften verzichtet und viele geimpfte Menschen im Glauben gelassen, dass man sich und andere nun ausreichend geschützt hat.

          Die Notwendigkeit der Booster-Impfung hat sich bereits im Sommer in Israel gezeigt und man hätte viele der nunmehr in Pflegeheimen schwer erkrankten und bereits gestorbenen doppelt geeimpften alten Menschen schützen können (siehe hier die RKI-Wochenberichte mit mittlerweile 43% Anteil der Impfdurchbrüche bei den Coronatoten oberhalb 60 Jahren)

          Es liegen mehrere Berichte vor, dass die Ansteckung sowohl durch nicht geeimpftes Pflegepersonal als auch durch doppelt geeimpftes Personal oder ungetestete doppelt geeimpfte Besucher erfolgte.

          Wenn selbst Karl Lauterbach festgestellt hat, dass die Delta-Variante keine Herdenimmunität zulässt, war das nahezu alleinige Fixieren auf die Impfung möglichst Aller und der Verzicht auf die Testung der Geimpften mit Sicherheit nicht die optimale Lösung und hat unnötige Leben gekostet.
          Es wird also notwendig sein, sich aller 6-8 Monate weiterhin impfen zu lassen, den Impfstoff an die dann auftretenden Mutanten anzupassen und trotzdem weiterhin zu testen, da es immer auch Personen geben wird, die entweder aus gesundheitlichen Gründen keinen Immunschutz aufweisen oder gerade in einer Phase sind, in der die Impfstoffe bereits kaum noch wirken – selbst wenn sich alle impfen lassen.

          • Achso sagt:

            Ich habe nicht vor, die faulen Kompromisse der Regierungen von Bund und Ländern zu verteidigen – so haben sie Geimpfte von der Testpflicht freigestellt, um damit zögerliche Bürger zur Impfung zu bewegen, eine „Perspektive auf ein normales Leben“ zu öffnen und um mehr Akzeptanz bei den Wählern zu erreichen. Auch größere 2G-Veranstaltungen in Innenräumen ohne Maske waren eine dumme Idee.

            Damit haben sie mehr Ansteckungen ermöglicht und somit letztlich auch Menschenleben auf dem Gewissen. Vielleicht haben sie gehofft, dass eine höhere Impfquote die fehlenden Tests mehr als ausgleicht, vielleicht wollten sie auch einfach weniger Geld ausgeben, weil die kostenlosen Testcenter für die öffentliche Hand sehr teuer sind. Jedenfalls haben sie sich nicht am medizinisch Gebotenen orientiert, und das fällt uns gerade absehbar auf die Füße. Es wird ja gerade wieder debattiert, ob die kostenlosen Tests wiederkommen sollen. Auch eine Testpflicht für Geimpfte würde mich nicht überraschen. Man wird in den kommenden Monaten einiges an Maßnahmen wieder einführen und verschärfen müssen, um wenigstens einen erneuten Lockdown zu vermeiden (wobei es in Deutschland ja nie einen so strengen Lockdown wie in einigen anderen europäischen Ländern gegeben hat).

            Die 200 bestellten Impfdosen stammen ja von mehreren Herstellern, und Spahn hat gemeint, dass er damit auf alle Eventualitäten vorbereitet sein will wie z.B. Lieferengpässe oder dass bei einer Mutation vielleicht der eine Impfstoff noch wirkt und der andere nicht mehr. In dem Fall sehe ich aber nicht, wie Spahn oder Lauterbach dafür verantwortlich gemacht werden sollen, dass Senioren keine Boosterimpfung bekommen haben. Beide haben wiederholt wesentlich dringender zu Impfungen geraten als die Stiko, die ihre Unabhängigkeit betont und sich mit ihren Empfehlungen durchaus länger Zeit lässt. So hat die Stiko erst am 7. Oktober eine Auffrischimpfung für Über-70-Jährige empfohlen. Dass auch Geimpfte je nach Anlass getestet werden sollten, darin sind wir einer Meinung.

          • Achso sagt:

            „200 Millionen bestellte Impfdosen“ natürlich.

        • Kowalski sagt:

          Island und Portugal zu vergleichen… Äpfel und Birnen und so. Allein die unterschiedlichen Bevölkerungszahlen widersprechen jedem Vergleich.

          In Island leben 360.000 Leute bei einer dichte von 4 Personen pro km2, Portugal hat 10mio und eine dichte von 11 Personen auf einem km2.

      • 𝕽𝖊𝖒𝖚𝖘 𝕷𝖚𝖕𝖎𝖓 sagt:

        Wenn die Inzidenzen steigen, kann das drei Ursachen haben: Man testet mehr oder die Positivrate der Tests (bei ansonsten gleicher Testzahl) steigt. Und: Bei einem PCR-Test bestimmt die Anzahl der Verdopplungszyklen (Ct-Wert) die Fehlerrate. Je höher dieser Wert ist desto höher die false-positive-Rate. Den Grenzwert der empfohlenen PCR-Zyklen, den Kary Mullis (der inzwischen verstorbene Erfinder) empfohlen hatte, wird heute auf Empfehlung ›unserer‹ Experten um Größenordnungen überschritten…
        Vor einem Jahr wurde die Anzahl der Tests von der Stadt noch angegeben. Da konnte man sich die Positivrate errechnen. Warum wird sie heute nicht mehr angegeben?
        Noch schwieriger wird es ja, wenn man dann zwischen Zustandekommen Tests bei Geimpften, nicht Geimpften und deren jeweilige Anzahl unterscheiden würde. Und noch komplexer ist der Vergleich mit anderen Ländern.
        Eine gesunde Skepsis zu der weit verbreiteten Panikmache ist also angebracht.

      • BR sagt:

        @Graf Zahl
        Offensichtlich sind die mit der niedrigen Impfquote die Gewinner. Oder liege ich da falsch???🤔🤔🤔

  5. Doro sagt:

    https://m.youtube.com/watch?v=UNxq0w7IFqI

    Irgendetwas ist mit den Zahlen merkwürdig. Nach 1 1/2 Jahren noch immer keine Differenzierung, was positiv getestet und wer wirklich krank ist. Bei geimpften „Infizierten“ im Krankenhaus spielen plötzlich Vorerkrankungen eine Rolle, dass wurde vor dem Impfbeginn tabuisiert. Naja, die Politniks machen das schon 😄.

  6. Trixi sagt:

    Bei der Aufschlüsselung geimpft/ungeimpft würde mich auch interessieren, ob ein Unterschied gemacht wird, ob nur die Erstimpfung vorliegt? Eigenartig ist, dass bundesweit das Inzidenz-Verhältnis eher bei 1:10 zugunsten der Geimpften liegt. Halle macht da sicher keine Ausnahme, also muss es an anderen Faktoren liegen (weniger Tests? Besonders hoher Anteil an Astra/J&J?).

    • Seher sagt:

      Als geimpft wirst du erst 14 Tage nach dem 2. Pieks gezählt. Wer nach der oder gar wegen der ersten Impfung im Krankenhaus landet, zählt immer als ungeimpft. Das erklärt manche Zahlen.

      • chris sagt:

        Impfquote Erstimpfungen Halle (Stadt und Arztpraxen): 69,7 % *
        Impfquote Zweitimpfungen Halle (Stadt und Arztpraxen): 68,7 % *

        1% unterschied. Stand am 6.11.2021 auf dieser Seite

      • tg sagt:

        Mischgeimpfte zählen in der Statistik der Impfdurchbrüche als ungeimpft.

        Zitat RKI:

        „Ein Impfdurchbruch liegt vor, wenn bei einer vollständig geimpften Person eine PCR-bestätigte SARS-CoV-2 Infektion mit Symptomatik festgestellt wird. Ein vollständiger Impfschutz besteht in der Regel, wenn nach der letzten erforderlichen Impfdosis 14 Tage vergangen sind (2-Dosen-Impfschema bei Comirnaty, Spikevax und Vaxzevria, 1-Dosen-Impfschema bei Janssen). Ein Impfdurchbruch würde also bspw. vorliegen, wenn eine Person, die vor einigen Monaten ihre zweite Impfung erhalten hat, sich nun mit SARS-CoV-2 ansteckt (positiver PCR-Test) und bspw. Halsschmerzen und Fieber entwickelt. Impfdurchbrüche werden wöchentlich im ausführlichen Situationsbericht des RKI veröffentlicht.

        Davon abzugrenzen sind asymptomatische Verläufe unter vollständig Geimpften, d.h. die Personen sind PCR-positiv, zeigen aber keinerlei Symptome; diese gelten nicht als Impfdurchbrüche.“

  7. 3G-Bias sagt:

    Wie viele Tests wurden denn bei Geimpften und wie viele Test bei Ungeimpften durchgeführt?

    • BR sagt:

      @3G-Bias
      Unzählige Tests bei Ungeimpften, das Gesundheitsamt kommt, wie schon im letzten Jahr , einfach nicht hinterher und geht dann ab Freitag Mittag ins wohlverdiente Wochenende.
      Tests bei Geimpften = Null. Die sind doch immun!!🤔🤔

  8. Momentmal sagt:

    Es scheint irgendwie egal zu sein: die Kontaktnachverfolgung, die Anzahl der verhängten Quarantänen … Wichtig ist ja nur noch die Hospitalisierung. Hier ist aber ein gewaltiger Denkfehler.

  9. chris sagt:

    Gibt es auch eine Statistik wie viele Tests bei jeweils geimpften und ungeimpften (sars cov2)
    zum erreichen der zwei Werte gemacht wurden?

  10. selber denken sagt:

    wow es sind aktuell 273 geimpfte infiziert und 185 ungeimpfte Bürgerinnen und .Bürger

  11. BR sagt:

    @3G-Bias
    Unzählige Tests bei Ungeimpften, das Gesundheitsamt kommt, wie schon im letzten Jahr , einfach nicht hinterher und geht dann ab Freitag Mittag ins wohlverdiente Wochenende.
    Tests bei Geimpften = Null. Die sind doch immun!!🤔🤔

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.