Angersdorfer Teiche: Bakterien im Wasser

Das könnte Dich auch interessieren …

13 Antworten

  1. Grün-Wähler sagt:

    Das ist eben auch nur die Quittung für klimaschädliches Verhalten:

    https://www.aerztezeitung.at/archiv/oeaez-2016/oeaez-19-10102016/nicht-cholera-vibrionen-klimawandel-priv-doz-dorothea-orth-hoeller-alexander-kirschner.html

    Aber immer schön weiter das Klima schädigen und möglichst mit SUV zum Freibad fahren.

    Ist eben auch nur di

  2. Sibylle Müller-Hannfurt sagt:

    Ursache ist der vom Menschen, vor allem vom Autofahrer, verursachte Klimawandel. Nun merkt auch der letzte hallesche Klimawandelleugner, was gerade passiert. Es müssen endlich alle Verbrennungsmotoren verboten werden. Autos mit Verbrennungsmotoren sollten nicht mehr in Städte fahren dürfen. Außerdem muss sofort damit begonnen werden, die Parkplatzflächen in Halle zurückzubauen. Diese kann man a) mit CO2 bindenden Pflanzen begrünen und b) findet dort keine Bodenversiegelung mehr statt. Es ist Zeit zu handeln.

    • farbspektrum sagt:

      Kann denn festgestellt werden, dass das Entstehen riesiger Tagebauseen im Süden von Halle und Leipzig sich auf das Klima ausgewirkt haben?

  3. redim sagt:

    Na klar, das Totschlagargument Auto zieht immer. Und Strom kommt aus der Steckdose, das Essen aus dem Supermarkt und Geld von der Bank.

    • Michael sagt:

      Das sind halt die Klimadödel, die ihre Bildung höchstens aus der Tageszeitung mit den 4 Buchstaben haben. Für die Batterie eines Elektrofahrzeugs müssen in Südamerika viele Tonnen Wasser verdunstet werden. Das Lithium ist nämlich in unterirdischen Salzwasservorkommen gebunden. Das muss man erst mal nach oben pumpen und verdunsten. Und natürlich kann man entgegen vieler Studien nicht einfach das vom Lithium befreite Wasser zurückpumpen. Was verdunstet ist, ist erst mal weg, bis es irgendwo regnet. Stattdessen versucht man Wasser aus dem Pazifik zurück zu pumpen. Damit verändert man aber trotzdem die Zusammensetzung der unterirdischen Salzseen. Dazu kommen auch noch andere Chemikalien, die in den Pro-Studien natürlich vergessen werden.

      Zur Zerstörung der Umwelt in Südamerika kommen bei der weiteren Verarbeitung in Fernost noch einige Tonnen CO² dazu, damit man in Deutschland mit einem einzigen Auto umweltfreundlich fahren kann. So schlägt die Batterie alleine mit ca. 3 – 5 Tonnen CO² zu Buche. Da kann man mit einem Benziner erst mal locker 20.000 km fahren (wenn ich da die jährliche Fahrleistung einiger unserer Kunden heran ziehe, können die da zwischen 2 und 5 Jahren fahren ehe die auf 20.000 km kommen). Das kann der geneigte Klimaaktivist natürlich nicht wissen, wenn der Horizont nur bis 5 vor 12 reicht.

      • Grün-Wähler sagt:

        Dass für das Abbagern für Kohle und Gas erheblch Wasser verbaucht wird, kannst du Auskenner ja nicht wissen. Auch weißt du nicht, dass das Notkühlwasser für Kernreaktoren schon lange nicht mehr kühl, sondern vorgeheizt ist. Unbekannt ist dir auch das Verhältns von Wasserverbrauch zur Erdölförderung. Überhaupt ist dir unbekannt.

        Generell ist dir unebekannt. Fossile und nukleare Stromerzeugung sind gerade für hohen Wasserverbrauch verantwortlich. Du solltest du schon etwas schäme…

        Letztlich kannst du blubbern wie du willst. Generation Greta ist das schon weit schlauer als du.

        • Uyuni sagt:

          Abbaggern von Gas, aha. Wird dann wohl in Flaschen verkauft.

        • farbspektrum sagt:

          In Tschechien ist man auch nicht schlau, da plant man den Bau neuer Atomkraftwerke. Das ist nur zu begrüßen, können sie doch dann das deutsche Stromnetz stützen, wenn es Greta vielleicht falsch berechnet hat.

        • Michael sagt:

          Kohle und Gas wirst du weiterhin brauchen, da ja irgendwie der Strom für die tollen umweltfreundlichen Autos gewonnen werden muss. Oder reicht heute schon der Finger in der Luft zum Aufladen? Ja, man sieht es: Grün-Wähler eben.

          Auf die Nutzung fossiler Brennstoffe kann man sich noch min. 30 Jahre einstellen. Für Wasserkraft haben wir gar nicht genügend taugliche Seen, Windkraft scheidet in der Fläche auch aus und Solarenergie – ja, da kann man noch mehr Äcker mit tollen Solaranlagen zupflastern (und nebenbei auch Lebensraum für Tiere und Insekten zerstören), um mehr Energie zu fördern. Obst, Kartoffeln und anderes Gemüse kann man ja weiterhin umweltfreundlich per Schiff ran holen. – Grün eben! –

  4. mirror sagt:

    Da findet eine Dame in Innsbruck mehr Vibrionen und schreibt vorsichtshalber gleich „Klimawandel“ in die Überschrift. „Diese beiden Fälle könnten auf die speziellen klimatischen Bedingungen im Sommer 2015 mit dem heißesten Juli seit 1767 zurückzuführen sein. “ Ein wissenschaftlicher Nachweis sieht anders aus! Die Ursache wird wohl eher das Bevölkerungswachstum sein: mehr Menschen auf gleicher Fläche, mehr Freizeit an bevölkerten Badeseen, mehr Keime durch das Abwassersystem in den Gewässern, etc. Wer die wahren Ursachen nicht benennt, kann keine sinnvolle Lösungsstrategien entwickeln.

    Die Ökos führen sich auf wie die katholische Kirche im Mittelalter. Hinter allem und jedem wird der Teufel „Klimawandel“ vermutet und jede Abweichung zur Ketzerei erklärt. Nur wird die Propoganda nicht mehr von der Kanzel, sondern von den Parteizentralen der Grünen mit angehängten NGOs gesteuert. Der nächste moderne Ablasshandel wird mit der CO2-Steuer schon vorbereitet. Ihr gebt uns euer Geld und wir retten die Welt. Die naiven Kids haben diese Rattenfänger schon eingefangen.

  5. g sagt:

    ich hol mir erstmal einen schönen großen diesel … aktuell sehr günstig zu bekommen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.