Bildungsmonitor: Sachsen-Anhalt rutscht auf den letzten Platz

Das könnte dich auch interessieren …

31 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Bei der INSM handelt es sich um eine Lobbyorganisation der Arbeitgeberverbände.

    Diesen Hinweis finde ich wichtig, und gut, dass er noch mit im Artikel steht.

  2. G sagt:

    Allen jungen Eltern und jene die es noch werden wollen kann man nur den sofortigen wegzug raten.

  3. P.p sagt:

    Das passiert wenn unser lieber Bürgermeister sich lieber einen kleinkrieg mit dem Herrn Liebich leistet und sein Augenmerk auf die Neuorganisation des Marktplatzes legt anstatt sich auf wirklich wichtige Dinge zu konzentrieren und unserem Landesfürsten dem Herrn H. geht es nur um zahlen und Umfragewerte..kinder und Bildung spielen da keine Rolle

    • Maik sagt:

      Was genau hat der Bürgermeister jetzt mit der Situation an Schulen und Uni zu tun? Ich vermute, Sie haben sich noch nie kundig gemacht, in wessen Zuständigkeitsbereich die jeweiligen Materien fallen und stattdessen nur Ihren Stuss dazu gegeben. Offenbar sind Sie auch ein Opfer der Bildungsmisere.

    • E.tc sagt:

      Unser lieber Bürgermeister hat wenig (gar keinen) Einfluss auf die Altersstruktur der Lehrer, den Betreungsschlüssel an Schulen und Hochschulen, der Studienfachwahl der Absolventen, Ausreichung und Verwendung von Drittmitteln in der Forschung usw.

      Er könnte hingegen dafür sorgen, dass mehr Ausländer nach Halle und somit mehr ausländische Kinder in die Schulen kommen. Aber vermutlich willst du das gerade nicht.

      Es drängt sich der Eindruck auf, du selbst bist nicht ganz unbeteiligt an der Platzierung Sachsen-Anhalts. Tu‘ doch besser selbst etwas, bevor du anderen Untätigkeit und Unfähigkeit vorwirfst.

    • Hazel sagt:

      Es geht in dem Artikel nicht um Herrn Liebich, der Stadt Halle oder dem Bürgermeister. Es geht um ganz Sachsen Anhalt. Da liegt das Problem beim Bildungsministerium in Magdeburg.

  4. farbspektrum sagt:

    Ich habe auch zuerst nachgesehen, wer dahinter steckt. Aber Inhalte sind mir wichtiger.
    Und mit dauernder Schönrederei und Statistikmissbrauch über Steigerungen kommen wir auch nicht weiter. Endlich wird mal Tacheles geredet.
    Mir geht ehrlich gesagt, das Tätscheln der Selbstverwirklicher und das ständige Gejammer über irgendwelche benachteiligte Gruppen auf den Senkel.

    • Fremdverwirklicher sagt:

      Zum Glück jammerst du nie. 😀

      • farbspektrum sagt:

        Habe ich jemals über meine Lebenslage gejammert?

        • Fremdverwirklicher sagt:

          Jemals? Wann denn mal nicht?

          „Mir geht … [irgendwas] … auf den Senkel.“ ist ja nun nicht gerade ein Ausdruck der überschwenglichen (Lebens-)Freude.

          • farbspektrum sagt:

            Wenn man nur in seiner Nische lebt, könnte man überschwengliche Lebensfreude entwickeln. Aber der Ossi ist nun mal so, dass er gesamtgesellschaftliche Verantwortung fühlt. Und da gelingt es in einem Bundesland am Arsch Deutschlands und einer Stadt am Arsch des Bundeslandes eben nicht.

          • Fremdverwirklicher sagt:

            So schlimm ist es in Merseburg nun auch wieder nicht. Da fühlen sich Zeitzer oder auch Salzwedler vermutlich ziemlich verarscht von deiner Bewertung. Saarländer, Wendländer und Uckermärker fallen für dich wahrscheinlich schon unter undankbare Ausländer.

            Es ist wohl eher so, dass du in einer klitzekleinen Blase voller Halbwahrheiten und Bildungslücken lebst und den berühmten Tellerand nicht mal erahnen, geschweige denn darüber hinaus sehen kannst.

            Auch die (angebliche) Sorge um das Allgemeinwohl ist im besten Falle geheuchelt. Schon weil du die Zusammensetzung der Gesamtgesellschaft ja stets in Frage stellst und ablehnst, jedenfalls aber die Entwicklung nicht wahrhaben willst. Anders ausgedrückt: Du jammerst über Dinge, die sind, jammerst über Dinge, sein werden. Dazu jammerst du über Dinge, die andere unternehmen, die dir (natürlich!) nicht passen und jammerst (noch lauter) über Dinge, die andere nicht unternehmen, du selbst aber auch bloß nicht unternehmen willst.

            Zusammengefasst: Du jammerst ohne Unterlass.

        • Zukunft der Demokratie sagt:

          Warum auch, vermutlich gehörst du zu den prozentual anteiligen neun Rentnern im Osten oder warst du sogar selbstständig?
          https://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/heute-kaum-zu-erreichen-61-rentner-in-deutschland-bekommen-mehr-als-3000-euro-im-monat_id_10528159.html

          Dann könnte ich zumindest deine Argumentation (Senkel) über das Gejammer ,,benachteiligter Gruppen“ etwas besser verstehen!

  5. JM sagt:

    Bildung beginnt im Elternhaus. Damit kann man einiges ausgleichen.

  6. :D sagt:

    Würd ich auch nicht machen warum für die ganzen assi Kinder Geld ausgeben wenn die sowieso nur alles kaputt machen sonst nichts schaut euch doch Mal an wie die sich benehmen in Busen und Bahn wie

    • 10010110 sagt:

      Anscheinend bist du das beste Beispiel für den Sparkurs an Bildungseinrichtungen.

      Es gibt aber nur wenige Kinder, die als Assi geboren werden. In der weitaus überwiegenden Zahl werden sie erst durch ihr Lebensumfeld zu Assis. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass, wenn man die Lebensumstände ändert, aus den Kindern auch konstruktive Mitglieder der Gesellschaft werden können.

    • Hallore sagt:

      Danke ! Genau so sieht es aus. Man sollte Schuld beim Elternhaus suchen, denn die haben es in der Hand. Wer will den bei den missratenen Halbstarken noch Lehrer werden, wenn man im Unterricht keinen Taser nutzen darf ? Entweder man wird ausgelacht oder die Eltern stehen auf der Matte oder man muss sich mit social media Süchtigen rumschlagen, die keine 3 min aufmerksam sein können und nach der Schule wird sich mit 14, 15 schon Alk besorgt, um die restlichen Gehirnzellen abzutöten.

  7. ZuHauseInHalle sagt:

    man erntet, was man sät. Kaputtgespart, siehe Polizei, Feuerwehr, Gesundheitswesen, warum soll der Bildungssektor besser sein.

  8. Springfield sagt:

    Warum wundert mich das nicht?
    Im weltüberflüssigstem Bundesland funktioniert so gut wie gar nichts. Fast überall die rote Laterne. Nun auch in der Bildung- hinter Berlin, das muss man erstmal schaffen!
    Aber Hauptsache die Beamten im Magdeburger Kultusministerium träumen mit offenen Äuglein vom Feierabend und ihrer üppigen Pension im Vorruhestand.

    • Chaos Durch Unfug sagt:

      Nee, Hauptsache ein paar CDU-Stimmen mehr im Bundesrat. Das ist Muttis Rechnung. Alles andere ist die Aufgabe des großen Flaschenkastens LSA.

  9. Ich sagt:

    Noch schlimmer ist die Aussage:
    „Spitzenreiter bleibt trotz leichter Verluste Sachsen, gefolgt von Bayern.“
    D. h., insgesamt geht es mit der Bildung in Deutschland abwärts.
    Auch ein Grund für den Fachkräftemangel in Deutschland. Wenn dann über zu wenig Studenten in den MINT-Fächern gejammert wird, ist das eigentlich nur geheuchelt.

  10. Achso sagt:

    Wie kommt die INSM überhaupt auf satte 8,9 Punkte bzw 18 Prozent weniger als im vergangenen Jahr? Die genannten Kriterien wie Altersstruktur der Lehrer, MINT-Anteile oder Drittmittel werden sich ja kaum fundamental geändert haben. Zudem stammt die Datengrundlage aus 2018 oder 2019, d.h. der Fernunterricht in der Corona-Zeit kann eigentlich noch nicht eingeflossen sein.

  11. Regeln sagt:

    Leider wird in der neuen System nur gebildet und wehen der Demokratie nicht erzogen, das ist wohl zu diktatorisch. Dabei erziehen heißt Regeln im Zusammenleben mit Menschen beachten und anwenden. Leider kennen nicht mal viele Eltern solche Regeln. Wir haben noch gelernt beim Betreten des Geschäfts die Mütze abzunehmen. Da drüber wird heute diskutiert. Aber über Erziehung gilt es eben nicht zu diskutieren. Danach leben oder nicht. Da nicht danach leben leichter ist sind viele unerzogen, haben also keine Regeln im Zusammenleben und schmeißen ihren Unrat einfach in die Gegend zB.

  12. Vom Fach sagt:

    Sachsen Anhalt ist Schlusslicht, könnte aber erster sein, wenn sie sich Finnland als Beispiel nähmen, die wiederum sich das DDR Bildungssystem als Vorbild genommen haben. Föderalismus ist total falsch und zieht die Bildung herab. Die Bildung muss einheitlich sein, wie oft soll ich denn das noch sagen. Föderal ist gleich Mittelalter. Es lebe das einheitliche kapitalistische Bildungssystem mit Erziehungsrichtlinien. Dann bräuchten wir nicht mehr auf Abwärtstebändenzen Rücksicht zu nehmen.

  13. Vom Fach sagt:

    Sachsen Anhalt ist Schlusslicht, könnte aber erster sein, wenn sie sich Finnland als Beispiel nähmen, die wiederum sich das DDR Bildungssystem als Vorbild genommen haben. Föderalismus ist total falsch und zieht die Bildung herab. Die Bildung muss einheitlich sein, wie oft soll ich denn das noch sagen. Föderal ist gleich Mittelalter. Es lebe das einheitliche kapitalistische Bildungssystem mit Erziehungsrichtlinien. Dann bräuchten wir nicht mehr auf Abwärtstendenzen Rücksicht zu nehmen.

  14. Danne sagt:

    Na wenn das Rainer der Große jetzt nich zur Chefsache macht weiß ich auch nicht weiter…
    Von schön reden kommen eben doch keine guten Leute zurück nach Sachsen Anhalt…

  15. Horst sagt:

    Minister Tullner ist überfordert und seine Leistung ist ungenügend, deshalb sofortige Entlassung oder besser Rücktritt.

    Eltern sind oft überfordert, deshalb notwendige Kurse und Schulungen für Eltern.

    Polizeilich auffällige junge Menschen müssen schneller und sinnhafter bestraft werden. Linke Kuschelpolitik ist zu beenden.

    Unhandelbarer und willkürlicher Zuzug von Flüchtlingen erhöht den Anteil an Analphabeten und Problemmenschen. Deshalb müssen Zuzugsmöglichkeiten wirksam und sofort begrenzt werden. Integration von Berechtigten muss professionalisiert werden.

    Bildung und nachhaltiges Konsumieren muss einen höheren Stellenwert in der Gesellschaft erhalten.

    Konsumschulden sind gesellschaftlich zu verächten (kein Geiz ist geil mehr und keine unseriösen Angebote mehr im Handel).

    Medienkompetenz, damit die Verschwörungstheoretiker weniger Zulauf erha.

    Aktive Parteien in den Parlamenten (schaut euch die erschöpften und müden Parteien in Halle an. Schaut in deren Gesichter.

    Das ist nur ein kleiner Auszug aus einer sinnvollen Agenda.

    • Fliegerhorst sagt:

      Wo haste denn das abgeschrieben? Bei der AfD?

    • Wähler sagt:

      klares Statement, gut nachvollziehbar, bringt notwendiges auf den Punkt.
      Kann AFD und Linke schnell überflüssig machen. Setzt allerdings tatsächlich voraus, dass die müden Parteien SPD, CDU und Grüne sich verjüngen. FDP wird nicht benötigt.

  16. farbspektrum sagt:

    Sachsen-Anhalt zahlt von allen Bundesländern pro Kopf das meiste aus dem Steuersäckel an die Kirche. Vielleicht hätte man das Geld lieber in die Bildung statt in die Verbildung gesteckt.

  17. 30 Jahre erfolgreiche Spitzenpolitik - vorwärts zu neuen Höhen! sagt:

    Alles Werk derer, die hier 1990, grossfressig eingeritten sind, alles ostlerische zerstören und abreissen mußten, sich mit Fördermitteln die Pluderhosen haben aufpumpen lassen, die höchsten Pöstchen besetzten und nur Gutes geleistet haben. Fortgesetzt haben das Werk dieser Okupanten willige Kollaborateure, die das neue politische System nur als Aufstiegsversicherungsanstalt und Goldesel gesehen haben.

    Nun ist langsam Zahltag angesagt. Emigration nach Chile wird für Ex-Bildungsminister nicht mehr reichen!

    Jedenfalls kann man zum traurigen Spitzenergebnis nur herzlichst gratulieren. Weiter so! Da läßt sich noch mehr zerstören, bis das zusammenkracht!

  18. Magdeburger Kultuspfeiffen sagt:

    Wenn ich die „Leistungen“ unserer Lehrer in der Corona Krise so betrachte, wundert mich nix.
    Bei 100% Gehalt zu Hause hocken und nichts tun kann es wohl nicht sein.
    Und von den Schulämtern und Magdeburger Kultuspfeiffen wird das auch noch toleriert.
    Die sind meist aus Karrieregründen zugewandert und oftmals nur die dritte Garnitur.Denen geht das alles meilenweit am A… vorbei.
    Aber ein schönes Gehalt gibt es.

  19. Hallenser 55 sagt:

    zu den unterbesetzten MINT-Fächern:
    Da studieren die Verwöhnten doch lieber Geschwätzwissenschaften.
    Braucht man sich nicht so anstrengen und kann dann später einen steuerfinanzierten Job im ö.D. ausüben.

  20. So sagt:

    Vom Fach sagt alles, Bildung ist den Regierenden zu teuer. Also sparen wir und bleiben dumm. Lehrer brauchen wir auch nicht die kosten nur Geld.

    • falko sagt:

      Zumal deutsche Lehrer im Vergleich zu anderen Industrieländern deutlich überbezahlt sind.
      Und meist durch den Beamtenstatus verwöhnt – Leistung ist da nicht nötig.

  21. jaja sagt:

    Ich habe gehört, weil die Kinder in Sachsen Anhalt nichts anderes mehr können ausser Fortnite abspielen, soll das zum offiziellen Unterrichtsfach werden.
    Auf diese Weise hofft man im Magdeburger Kultusministerium wieder im Ranking nach vorn zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.