Corona-Verbot: 2 Spielhallen und 2 Geschäfte hatten offen

Das könnte dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. JM sagt:

    Gut, wird doch!

  2. Soziologe sagt:

    Dass das alles so lange dauert, bis es alle verstanden haben, hat etwas mit der Intelligenz und der Bildung und des Wohlstandes des Volkskörpers zu tun.

    Je weniger in Bildung investiert wird und je weniger Wohlstand sich die Menschen in einer Volkswirtschaft machen, desto weniger funktioniert Demokratie und selbstbestimmte Beteiligung und Integration und es entsteht eine hohe Gewalt- und Krimibalitätsrate. Wenn dann noch eine große Anzahl Menschen aus anderen Kulturen, mit oftmals ebenfalls fehlenden europäischen Bildungsgrundlagen und mangelndem Integationswillen in die Volkswirtschaft kommen, steigt der Grad der Vorgaben des Staates, muss also mehr mit dem Ordnungsrecht durchgesetzt und gelenkt werden.

    Schauen Sie sich mal an, wie aktuell das öffentliche Leben in Kröllwitz oder Paulusviertel abläuft und wie es sich in Neustadt/Südpark oder Silberhöhe oder Südstadt verhält. Das gleiche Muster auch in anderen Städten, fast flächendeckend in Deutschland.

    Und nein, das ist kein Rassismus oder sonst was sondern nüchterne Analyse und aufmerksame Wahrnehmung. Alle, die also jetzt aufjaulen, sollten das sehr gut begründen, sonst ist das substanzlos.

    • rupert sagt:

      @ Soziologe

      Ihre Zusammenhänge zwischen so verschiedenen Konzepten wie Intelligenz und Bildung, Wohlstand und Volkswirtschaft sind … nunja… wilde Behauptungen.

      Es gibt auch keinen „Volkskörper“.

      Den ideologischen Werdegang des Begriffs können Sie hier nachlesen:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Volkskörper

      Wie moderne Faschisten das Konzept nutzen gibts hier:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Björn_Höcke#„Sozialpatriotismus“

      Nebenbei behaupten Sie, dass eine steigende Kriminalitäsrate durch Europäer entspräche „fehlenden europäischen Bildungsgrundlagen“ und damit zugleich „anderen Kulturen“?!?
      Also kriminelle fremde Europäer?

      Auf die Gesellschaft referieren Sie dann nur als Volkswirtschaft.

      Ordnungspolitik des Staates stellen Sie als alternativlos dar.

      Rassismus und die Ideologie des „Volkskörpers“ gehen übrigens sehr gut zusammen:

      „Aus der christlichen Glaubensgemeinschaft, der eigentlich jeder angehört, der durch die Taufe zu einem Teil der Gemeinschaft geworden ist, war eine Abstammungsgemeinschaft, ein Rassenäquivalent, geworden – ein Vorgang, in dem sich fast 500 Jahre vor dem Nationalsozialismus das rassistische Ideologem vom „Volkskörper“ mit den damit einhergehenden Vorstellungen, beispielsweise von der „Unreinheit des jüdischen Blutes“, ankündigt.“

      https://de.wikipedia.org/wiki/Rassismus

      Und aktuell bei der Neuen Rechten:

      „Nach Auffassung des „Etnhopluralismus“ sind Völker und Volksgemeinschaften nur dann fähig, Konflikte zu lösen, wenn sie sich auf die eigenen kulturellen und geographischen Eigenheiten konzentrieren. Die Ideologie geht davon aus, „dass die einzelnen Volksgemeinschaften jeweils einheitliche Kulturen bilden, die man gegen fremde Einflüsse verteidigen müsse“.“

      https://de.wikipedia.org/wiki/Rassismus_ohne_Rassen

      Sortieren Sie mal Ihre Begriffe und Konzepte.
      Und dann versuchen Sie es nochmal.

      • Behaupten tun viele, verändern tun wenige sagt:

        Super, „… nunja… wilde Behauptungen.“ schreiben und selber überhaupt nicht darlegen, was an den Behauptungen wild oder falsch ist. Eines vorweg: ich bin Asiate und bei weitem kein Rassist. Dass aber Bildung und Integrationswille (egal ob Inländer oder Ausländer) einen großen Teil der Kultur beeinflussen und dass das Fehlen von beidem zu erhöhten Kriminalitätsrate führen, dem stimme ich voll und ganz zu.

        Woher rührt den Kriminalität? Menschen werden nicht kriminell geboren, entwickeln sich aber kriminell, wenn Ihnen die kriminelle Laufbahn und Möglichkeiten mehr Chancen versprechen. Dadurch, dass wir Leute immigrieren, die (und etliche Generationen schon vorher) keine soziale als auch kulturelle Anlaufstelle bekommen, vermehrt sich das Problem nur. Es hat doch auch bei gewissen Ausländergruppen geklappt. Allerdings hat dabei sowohl die Regierung als auch die Bevölkerung mitgewirkt. Zu den Gegebenheiten hatte Deutschland auch noch genügend Kapazität und Motivation.

      • Pete sagt:

        Die Kriminalitätsstatistik zeigt etwas anderes, dass könnt ihr Bahnhofsklatscher versuchen schön zu reden wie ihr wollt. Auch wird gerne drum herum geschwätzt es wären ja doch Deutsche. Die meisten sind nicht hier geboren und da ändert auch ein Pass nichts.

  3. Tote und keiner jammert sagt:

    Was ich nicht verstehe: Seit Jahresbeginn sind allein in DE knapp 15.000 Deutsche an Erkrankung der Atemwege gestorben, mal abgesehen von den restlichen 210.000 toten Deutschen die zusätzlich starben (Herz,Alter,Krebs etc.).

    Wie kommen die „Wissenschaftler“ darauf, dass allein die Anwesenheit eines „Erregers“ bei (Stand heute) 64 toten Deutschen ursächlich war? Starben die anderen 14936 Atemwegs-Toten Deutsche anders als die 64? Selbst wenn man tatsächlich davon ausgehen soll, dass bei diesen 64 Toten allein die giftige Spucke des Nachbarn ursächlich für das Ableben war, sind das nicht beängstigend wenig Tote? Dann hätte das Virus einen Anteil von 0,03% der Toten in DE(Stand heute). Dabei lässt man aber völlig außer acht, dass Zehntausende (vermutlich trägt ihn aber fast jeder in sich) ebenfalls den Erreger in sich tragen aber NICHT sterben.

    Warum kümmert es niemanden dass 14936 Deutsche allein dieses Jahr an Atemwegserkrankungen starben? Warum kümmern uns jetzt 64? Es sterben täglich 162 Deutsche an Atemwegserkrankungen, jeden Tag, jedes Jahr und noch einmal über 800 an Herzkreislauf und 310 an Herzerkrankungen!! Jeden Tag, jedes Jahr, nur in DE…immer! Warum kümmert das niemanden?

    • Elisa sagt:

      Falls du dich wirklich mit dem Thema auseinandersetzen willst, kannst du hier die wichtigsten Infos verständlich erklärt nachlesen: https://www.ndr.de/nachrichten/info/Coronavirus-Update-Die-Podcast-Folgen-als-Skript,podcastcoronavirus102.html
      Falls du dann noch immer Fragen hast, kannst du sogar der Redaktion eine E-Mail schreiben und deine Bedenken, die sicherlich in den Überlegungen der Wissenschaftler bisher keine Rolle gespielt haben, weil die so total neu und super schlau sind, anbringen.

      Achtung! Wenn du auf den Link klickst, könntest du tatsächlich Antworten finden. Überleg dir gut, ob du das wirklich willst, denn fünf Minuten lang Thesen in den Raum werfen und sich danach sehr intelligent fühlen ist irgendwie so schön bequem, einfach und naheliegend…

    • Lorenz Zahn sagt:

      Das Problem ist, wie für Infektionskrankheiten üblich, dass die Zahl der Infizierten exponentiell steigt*. Wenn die Infektionsrate sich nicht ändert, können aus diesen eher lächerlich klingenden Zahlen bald ein ernstes Problem werden.

      *Genau genommen nur am Anfang, danach sigmodial. Da sich jedoch das Verhältnis zwischen infizierten und nicht infizierten Personen kaum ändert und die getroffenen Maßnahmen, aufgrund der Inkubationszeit, erst im Laufe der kommenden Woche ihre Effekte zeigen sollten, ist das exponentielle Modell angemessen.
      Zumindest erhalte ich auf Grundlage der Daten des RKI (Zeitraum 04.03.2020 bis 21.03.2020) bei einer Regressionsanalyse auf ein exponentiellen Modell mithilfe der Methode der kleinsten Quadrate ein Betsimmtheitsmaß von R² = 0,9976. (99,76 % Übereinstimmung mit dem Modell.)

  4. Verstanden sagt:

    Super Kommentar Danke voll auf den Punkt gebracht!! Es gibt aber auch Ausnahmen war gestern im Mühlwegviertel bei Penny da gab es auch Mitbürger aus der Müslifraktion die erst nach mehrmaliger Ansage bzw lauter Aufforderung duch die Verkäuferin die Linien auf der Erde verstanden haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.