Fast 1,7 Millionen Euro für die digitale Infrastruktur der Schulen in Halle (Saale)

Das könnte dich auch interessieren …

10 Antworten

  1. Bringt leider nix :/ sagt:

    Mal eine generelle Frage:

    Wer kommt denn für Computer, Druckerpatronen, Zettel, WLAN zuhause auf? Weil DA sollte man anfangen und nein, nur mit Smartphone lässt es sich nicht mit Homeschooling arbeiten.

    Was aber das wirklich traurige ist:
    Es wird von der Schule (wovon ich berichten kann) folgendes gemacht: Sollten sie kein Endgerät haben, füllen sie bitte dieses Dokument aus, senden sie es da hin… Wo man schon mitten im Homeschooling ist! Was ich damit sagen möchte: Leider sind die Maßnahmen nicht selten total unnötig, oder einfach nicht zeitnah umsetzbar.

    Im übrigen WLAN ist vorhanden, aber das Passwort den Schülern geben? Wo kommen wir denn da hin!

    Merkel redet von Digitalisierung schon seit über 10 Jahren, passiert ist seither trotzdem nicht viel.

    • Andreas sagt:

      Wartest du, bis dir Frau Merkel einen Computer kauft? Du hast doch offenbar die Möglichkeit, im Internet langatmige Fragen zu stellen. Ein Endgerät ist also bereits vorhanden. Zettel findest du sicher auch noch. Ob du nun per WLAN oder Kabel Zugang zum Internet hast, ist nebensächlich. Es funktioniert ja augenscheinlich.

      Was war jetzt dein Problem?

      • Bribgt leider nix :/ sagt:

        @Andreas: So eine unverschämte Antwort! Bezahlt sich alles von alleine? Nicht denken, nachdenken! Bezahl ich aber bestimmt noch vom Bafög, was eh nie reichte? Was bist du denn für ein Wunschtänzer.

        • Andreas sagt:

          @Birgit: Nicht denken hat dir wohl mal jemand empfohlen? Das war kein guter Rat. Da ist aber die erfolglose Suche nach Zetteln umso verständlicher.

          BaföG für Grundschüler? Das hat Frau Merkel ganz sicher nicht vorgesehen, als sie das Gesetz 1971 erlassen und verkündet hat.

          Nicht immer so viel Ausgedachtes ins Internet posaunen!

          • Andreas sagt:

            @Andreas: Schulische Ausbildung = Bafög

            Ich glaube, sie denken sich mehr aus.

            Typische Ostleute, leider immer nen zu großes Mundwerk.

  2. KlausDieter sagt:

    Interessant, eine Schule wie das Elisabeth-Gymnasium, deren Eltern Schulgeld bezahlen und deren Kinder I-Phones als Standard betrachten, bekommen Zuwendungen? Das ist verrückt. Es gibt haufenweise Schulen, deren Schüler beim Distanzunterricht kein Laptop haben, allerhöchstens das Handy der Eltern. Schulen, die sich alte, gebrauchte Computer zulegen, die ohne die Unterstützung der Lehrkräfte noch Windows 98 hätten.
    Und dann liest man den oben stehenden Beitrag. Das ist nicht Neid, das ist pures Unverständnis. Private Schulen sollen sich nicht am staatlichen Topf bedienen dürfen, dafür haben diese ihren privaten Träger und die meist sehr privilegierten Eltern.

    • Eddy sagt:

      Genauso sehe ich das auch. Und Förderschulen hat Halle wohl nicht. Ach ne, habe ich bestimmt nur nicht lesen können. OMG

      • klaus sagt:

        Es soll ja noch reichlich Grundschulen geben, die noch nicht mal einen Internetzugang jenseits der Datenraten der Lehrerhandys haben…aber Eliteschulen wie das Elisabethgymnasium sind halt wichtiger. Is so.

  3. 07 sagt:

    Und haben die nun schnelles Internet? Glaube ich nicht, was nützen da die Geräte

  4. Hallenserin1979 sagt:

    Wenn man sich das Mal überlegt, 1,7 Mio für den digitalen Ausbau an Schulen und dann dagegen sieht, wie viele Millionen es für neue Strassenbahnen gibt. Schade, dass Mobilität höher gestellt ist als die Bildung unserer Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.