Vier Stunden Vorträge und Debatten: Großer Andrang bei Sondersitzung zur Jugendkriminalität

14 Antworten

  1. wenns doch nur so wäre sagt:

    „ein Bild machen, wie die Situation wirklich aussieht“

    Ein zumindest dem Anschein nach sinnvolles Vorgehen.

  2. Annika sagt:

    Das Trauma durch Traumatisierte. Ein bunter Traum. Die Dörte, die Sitte und der Tom leben ihren Traum.

  3. BESORGTER Hallenser sagt:

    Die sorgen ,nach den vielen Jahren, wegschauen ,werden nicht besser werden.Wir brauchen, Lösungen und keine Worte!!!

  4. Halle (Saale) sagt:

    Halle (Saale) hat wohl die Kontrolle aus dem Augen verloren, zuviel Ausländer aufgenommen?

  5. Joachim Euther sagt:

    Das sich Detlef Wend sorgt, ist ziemlich neu. Er war neben Grünen, Linken, MitBürger und Teilen der SPD (vor allem Eric Eigendoof) die explosionsartige Ausbreitung von jugendlich-migrantischer Gewaltkriminalität, Mord, Totschlag, Erpressung, Raub und Vergewaltung, die in rauen Mengen in unseren Straßen stattfindet, durch migrantischen Jugendband bis zuletzt geleugnet hat.

    • wow sagt:

      …..mal bitte verständlich

    • bin gespannt sagt:

      Die „explosionsartige Ausbreitung“ und die „rauen Mengen“ bitte mit Zahlen belegen!

    • Bleib mal auf dem Teppich, Joachim sagt:

      Ja, es gibt ein erhebliches Problem mit Raub und Erpressung, aber (Zitat) „…Mord, Totschlag, …Vergewaltung, die in rauen Mengen in unseren Straßen…“ (sicher ist Vergewaltigung gemeint). Mord in rauen Mengen in unseren Straßen? Wie viele Morde sind denn in Halle denn so passierte?

      Polemik (oder besser formuliert: Lügen und Spinnereien) sind genau das, was in der Situation NICHT hilft. Die Wahrheit hilft, kein Verharmlosen, aber erst recht kein Übertreiben.

      • Drexl sagt:

        „Ja, es gibt ein erhebliches Problem mit Raub und Erpressung“

        Echt? Woran machst du diese Erheblichkeit fest?

        • Bleib Du auch auf dem Teppich, Drexl sagt:

          Offensichtlich gibt es eine „Sondersitzung zur Jugendkriminalität“, sogar mit „Großem Andrang“. Irgendwo habe ich das gelesen, weiß nur nicht mehr, wo…. 🙄

          Das Problem scheint erheblich zu sein, deswegen „Großer Andrang“ und „SONDERsitzung“.

      • Stall statt Weide sagt:

        „Polemik (oder besser formuliert: Lügen und Spinnereien) sind genau das, was in der Situation NICHT hilft. Die Wahrheit hilft, kein Verharmlosen, aber erst recht kein Übertreiben.“

        Völlig richtig, aber das Euther fällt hier eher selten durch Intelligenz auf.

  6. Siegfried von der Heide sagt:

    Grassierende Jugendkriminalität – die Wortwahl spricht Bände. Ist das jetzt eine Seuche, eine Krankheit ? Oder viel eher die Folge von jahrelangem Abbau und Geringschätzung der
    Jugendsozialarbeit. Wie die Situation wirklich aussieht: Es gibt zu wenige Jugendeinrichtungen, nicht nur in den sogenannten „sozialen Brennpunkten“. So ist es immer wieder: Jugendliche müssen erst auffällig und im aktuellen Zusammenhang kriminell werden damit ihnen Aufmerksamkeit widerfährt die sich nicht in wortreichen Beschwichtigungen erschöpft.

    • Joachim Euther sagt:

      Die Hilfen zur Erziehung und Gelder für Jugendeinrichtungen haben sich seit 2010 explosionsartig vermehrt. Des Weiteren erkennt man ihren Aussagen, dass es sie in einer längst vergangenenn Zeit leben. „Jugendclubs“ dienen nur noch als Geldbeschaffungsmaschine für AWO-GeschäftsführerInnen; Kinder und Jugendlich besuchen sowas nicht mehr. Kein gewaltaffines und erlebnisorientiertes Kind und Jugendlicher besucht so etwas, sondern will Sozial Media Influencer Star werden.

  7. Umgeschaut sagt:

    Es wird weder schnellere Ermittlungen, noch schnellere Anklagen, geschweige denn schnellere Verfahren geben. Von schnelleren Verurteilungen oder gar härteren Strafen mal gant zu schweigen. Man sollte sich doch in Ansätzen mal an Werkhöfe erinnern…

  8. JEB sagt:

    Außer Betroffenheitsfloskeln wird nichts passieren. Die deutsche Politik ist schlichtweg unfähig und in den rotgrünen Bereiche gar nicht Willens für radikale Änderungen zu sorgen. Diese Politik ist nichts weiter als Dreck!

  9. Momentmal sagt:

    Sorgen bräuchten nicht sein, würde man Umfragen nicht auf die glückselige Innenstadt beschränken.

  10. Hazel sagt:

    Es wird über die Täter diskutiert……was ist mit den Opfern?

  11. Harald sagt:

    Vielleicht sollte man ein bisschen Geld in Jugendclubs, Treffpunkte, Sozialarbeiter oder Freizeitangebote Investieren, bevor man den Riebeckplatz erneut komplett Umbaut.

  12. Steff sagt:

    Bla, Bla Bla.

    Das Austauschen von Binsenweisheiten hat noch nie was gebracht.

    Es ist doch so.
    Alle wissen woran es liegt.
    Auch die Verantwortlichen, die die Gesetze haben, Ordnung herzustellen.
    Aber entweder wollen sie nicht oder trauen sich nicht.

    Das hat etwas mit dem Meinungsklima in diesem besten Deutschland aller Zeiten zu tun.

    Warum läßt man alle rein und schiebt nicht nachgewiesen Unwillige ab.
    Schon allein das hätte Signalwirkung.
    Aber das zu sagen ist ja rechts und angeblich nicht rechtens.

    Diese Regierung und die ihr nachgeordneten Ebenen werden das Problem nicht lösen.
    Denn sie sind das Problem.

  13. na klar sagt:

    „Zudem wollte Raue wissen, wieviele der deutschen Tatverdächtigen denn mindestens ein Elternteil mit Migrationshintergrund haben. Es werde statistisch nicht erfasst und sei auch rechtlich nicht möglich, weil es mit der Tat nichts zu tun habe, betonte Polizeipräsidentin Wernicke.“

    Der Einfluss der Eltern von jugendlichen Tätern ist also vollkommen irrelevant? Da würde die Wissenschaft in Form von Psychologen und Soziologen entschieden widersprechen.
    Auch das gehört zum kritisierten Wegschauen, wenn solche Zusammenhänge negiert werden.

    • A. Schöniger sagt:

      Es wird zunehmend der Eindruck erweckt, man will garnicht wirklich wissen, wo die Ursachen zu suchen sind.. Das erinnert zunehmend an Religionen, die Forscher und wissendurstige Menschen einkerkerten oder verbrannten, damit die religiösen Lehren nicht hinterfragt oder widerlegt werden. Stattdessen ließ man sich irgendwelche Rituale und Opfer einfallen, um das Schicksal zu wenden. So wurde jahrhundertelang Aufklärung verhindert, weil es nicht gewollt war.

  14. hach was? sagt:

    „Auch das Neuköllner Modell mit einer schnellen Verurteilung sei “nicht das glorreiche Mittel, als dass es dargestellt wird.” “

    Ach nein? Gibt es dafür auch eine sinnvolle Begründung oder war das nur so gesagt, weil man hier keinen Bock auf dieses Modell hat? Zeitdruck ist natürlich unzumutbar…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.