Halle muss 300.000 Euro mehr für die Reinigung zahlen – Vor allem wegen Graffiti und Müllablagerungen

Das könnte dich auch interessieren …

23 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Südpark bis hin zur Richard-Paulick-Straße abreißen und schon sind 80% des Müllproblems beseitigt. Und zusätzlich beseitigt man noch das Brandproblem und spart bei den Kosten für die Feuerwehr. Zwei Fliegen mit einer Klappe. 😉

    • Sagi sagt:

      Du hast offenbar keine Vorstellung, was so ein Abriss für .. ähm .. Müll verursacht.

      Dann müsstest du dir wenigstens noch kurz Gedanken machen, woher der Müll, den du meinst, überhaupt kommt. Dann noch kurz die Bevölkerungsstruktur analysieren und du wirst an einem Punkt ankommen, wo dir galtt die Einsen aus der Zahlenreihe rutschen. Was dann übrig bleibt, spricht für sich. 😉

      Ja, ja, ich weiß, war wieder nur ein Versuch in „Satire“. Ging aber – wieder – daneben. Übrig blieb Heuchelei mit ein wenig Rassismus und offenbarem jahrelangen Sexmangel. Tu was dagegen, bevor du anfängst, dir Munition zu basteln!

    • Jede Menge Müll sagt:

      Da muss aber noch ein Stück mehr weg. Das Bild stammt vom Ernst-Barlach-Ring.

      Doch müssten nicht die Wohngenossenschaften den Unrat beseitigen?
      So ist es z.b. in der Otto Hahn Straße.

      • Sagi sagt:

        Das ist ein Bild von einer Sperrmüllaktion. Das wird vom Vermieter selbst organisiert. Ist so üblich in der Großstadt. Beseitigt wird von der Stadtwirtschaft. Auch nicht so ungewöhnlich.

  2. BR sagt:

    Danke an all die asozialen Müllschweine, ob vor der Haustür, am Container, in der Landschaft oder wo auch immer!! Mühen gespart .

    • Falko sagt:

      Was wäre, wenn man die Kosten für die Entsorgung schon über eine Steuer beim Kauf bezahlen müsste und die Entsorgung dann „kostenlos“ wäre, oder ein Pfandsystem, wo man noch was zurück kriegt wenn man seinen Müll an der richtigen Stelle abgibt? Oder nochbesser: Konsumgesellschaft abschaffen bzw vom Konsumzwang befreien, damit gar nicht erst so viel Müll entsteht?

  3. Haxe sagt:

    Nicht jeder kann sich ein Haus im Dautzsch leisten. Eigentum verpflichtet.

  4. Utres sagt:

    Die stadtwirtschaft sollte mal aktiver werden und schneller räumen

    • Motzki sagt:

      Die ist doch mehr als ausgelastet.
      Beschäftigen sogar schon Kraftlose.
      Die können gerade noch die gelbe Tonne aus der Grundstückseinfahrt bis zum Fahrzeug schleppen, zurückstellen geht schon nicht mehr.
      Da wird auf der Fahrbahn abgestellt, der 1 Meter bis zur Einfahrt ist nicht mehr machbar . Die Busfahrer freut das immer ungemein besonders im Winter 😉

  5. Hirsch sagt:

    Das gehört zur neu eingeführten messerwillkommenskultur. Da kann man auch mal sein Müll auf die Straße stellen oder eben gleich aus den Fenster werfen. Wändebeschmierer sind die nachkommen der willkommenskultur einführer,woher sollen die wohl wissen was werte sind ,schon ihre Parasiten von Eltern wussten es nicht. Die haben doch auch nur ihren Unterhalt vom deutschen Steuerzahler bekommen. Im Grunde brauchen die Jungs und Mädels keine Strafe , eine Therapie wäre angebrachter . Nach der SchmarotzerErziehung ist das ist das wohl notwendig. Am besten in einen besserungslager mit harter Arbeit.

  6. BongoBongo sagt:

    Andere Länder, andere Sitten, also alles toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.