Wöchentlich werden rund 1.000 Corona-Tests an Schulen in Halle geklaut

Das könnte dich auch interessieren …

25 Antworten

  1. Klugscheißer sagt:

    Mal abgesehen davon, dass gerne mal Tests nicht funktionieren und dann ein/e Schüler/in mehrere Tests braucht, was nirgends erfasst wird. (Nur mal so aus Erfahrung)

    • Sagi sagt:

      Bist du diese Schülerin, die den Test immer noch nicht beherrscht oder woher die Erfahrung?

      • Klugscheißer sagt:

        Ne – Lehramtsstudent mit verschiedenen Praktikas.
        Manche der Tests sind falsch produziert. Bei den in den meisten Schulen verwendeten Tests kommen Stäbchen und Testlösung in eine kleine Kuhle. Der Teststreifen dann darauf, durch das Zuklappen der Pappkarte, wo auch die Kuhle ist. Leider sind oft die Teststreifen nicht genau eingeklebt vom Hersteller sodass nur wenig bis kein Kontakt zwischen Testlösung und Teststreifen entsteht. Da kann man noch so genau arbeiten.
        Ein zweites Problem ist, dass in manchen Tests zu wenig Testlösung drin ist. Die reicht dann gar nicht, dass sich der ganze Teststreifen vollsaugen kann.

        • Sagi sagt:

          Praktikas – demnach also Deutsch Gymnasium. 🤣

          Die Kuhlen und die Praktikumse – ein ewiger Kreilauf….

        • jo sagt:

          Der linke Seite der Pappkarte vorm zukleben etwas nach unten ziehen und etwas beschweren schon geht das.

          • Auf den Tests steht: sagt:

            „Den Teststreifen nicht berühren.“

            Lesekompetenz…

          • jo sagt:

            @ Auf den Test steht: Ich rede nicht davon den Teststreifen zu berühren sondern die Seiten der Pappkarte nicht ganz genau aufeinander zu kleben und ein wenig gegeneinander zu versetzen. Genau soweit dass das Stäbchen in Kontakt mit der Testfläche kommt. Wenn Klopapier nicht vorperforiert wär wüsstest du wahrscheinlich auch nicht wie man es abreißen soll..

      • Sebastian Orlach sagt:

        Das sind Kinder. Da können Fehler passieren.

    • theduke sagt:

      ….und Kinder bei denen der Schnelltest „positiv“ ausfällt, werden ein zweites Mal getestet. Kommt nun darauf an, auf welcher Datenbasis die 1000 fehlenden Test ermittelt wurden – einfach gelieferterte Test – Anzahl Kinder * Tage = 0. Bischen Schwund ist immer. Hier werden Milliarden für irgendwelche sinnlosen Maßnahmen rausgeworfen, dann sollen plötzlich bei den Kinder 1000 geklaut wurden sein. Die Tests sind Cent-Artikel, Nun lasst mal die Kirche im Dorf!!!

    • Harry Hering sagt:

      Genau richtig. Einige Schüler brauchen bis zu drei Tests, bis mal einer was anzeigt. Klauen ist eine freche Unterstellung. So werden Lieferprobleme erklärt. Wahrscheinlich werden jetzt noch die faulen Lehrer zur Verantwortung gezogen.

    • Sunny sagt:

      Da muss ich Klugscheißer recht geben. Meine Kinder berichten auch öfters das bei manchen Schülern der Test 2 – 4 mal wiederholt werden muss. Da leider sehr viele nicht funktionieren.

  2. Cybertroll sagt:

    Wen nutzt das schon?
    Die Selbsttests sind doch nirgendwo zulässig.
    Ich würde einmal bei eBay-Kleinanzeigen nachschauen…

  3. BR sagt:

    Nix neues, letztes Jahr wurden noch massenweise Desinfektionsmittel, danach Masken und jetzt Tests geklaut.

  4. LOL sagt:

    wie blöd ist das denn alles hier

  5. Robert sagt:

    Die Test sind heiß begehrt .Ganz im Sinne von Spahn und Konsorten.

  6. Matilda sagt:

    Apropos knappe Sachen, die Geschichte mit dem Klopapier war ja Quatsch. Ist euch aber mal aufgefallen, dass Mehl meines Erachtens nach überall knapp ist. Das war sonst Weihnachten nicht so. Also wenn ihr noch Backen wollt, solltet ihr euch unbedingt eindecken. Wer weiß wie lange es nichts mehr gibt – der Lockdown naht.

  7. Utre sagt:

    Ach nee wie kommt das denn zustande

  8. JM sagt:

    Interessant, dass hier nur Kinder verdächtigt werden. Manch Lehrer nimmt bestimmt auch mal gerne einen mit. Die sitzen an der Quelle, die Kinder nicht.

  9. Knappi sagt:

    …. und wer noch nähen möchte: roter Stoff ist auch total knapp! Achse und schwarze Schuhcreme auch …..

  10. Karla kolumna sagt:

    Erst sind die Kinder die Pandemietreiber und jetzt sollen sie auch noch die Tests klauen. Ganz ehrlich? Es reicht. Aus eigener Testerfahrung kann ich sagen dass es immer wieder Schwund gibt, weil einige dieser Dinger fehlerhaft sind. Sinnfreier Artikel. Hätte man sich sparen können. Lasst endlich die Kinder in Ruhe

  11. Möchtegern Staatssekretär sagt:

    So ein Quark. Die Testkits an den Schulen funktionieren einfach nicht, wie sie sollten. Wurde jemals geprüft, ob die Tests auch physikalisch korrekt funktionieren. Der Streifen (colodial gold) ist zertifiziert. Normalerweise wird die Testflüssigkeit mit dem Abstrichmaterial sehr gut vermengt und oben auf den Anfang des Streifens geträufelt. Beim Schulkit soll die Vermengung durch 4 Mal drehen des Stäbchens und dann kapillar von unten an den Teststreifen die gleiche Wirkung erziehlen? Nochmal, nur der Streifen ist zertifiziert. Mittlerweile sind die Tests auch noch biliger geworden, so dass sich die Flüssigkeit teils lieber in die Pappen zieht und verteilt, als zum Teststreifen (auch ohne Bewegung des Mäppchens mit vorgegebener Menge).
    „Geklaut“ ist eine Anmerkung des Autors btw.
    Ich finde die Frage interessanter, warum in den Schulen Kits verwendet werden die schlechter sind als der Standard. Was ist das Ziel davon?

  12. Robert sagt:

    Bei der Hysterie die die Politik und Staatsmedien verbreiten ist es kein Wunder, dass diese Test geklaut werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.