Handwerkskammer Halle zum Gasnotstand: Bezahlbare Gasversorgung für Betriebe sichern

Foto: Handwerkskammer Halle
Handwerkskammer Halle

Das könnte dich auch interessieren …

18 Antworten

  1. Robert sagt:

    Habeck verstreut wie immer Angst und Panik !

  2. We sagt:

    Nicht für Betriebe sondern für Haushalte sichern

  3. Handwerksjammerkammer sagt:

    Tja, ist schon etwas ungünstig, wenn sich die Jammerkammer Jahrzehnte für die Beibehaltung fossiler Brennstoffe eingesetzt hat, für maximal wenig Veränderung in fast allen Bereichen, incl. schlechter Bezahlung von Auszubildenden. Das Ergebnis spürt man jetzt-.

    Aber das Jammern ist ein wirklich beherrschtes Handwerk der Jammerkammer. Gibt es dazu schon einen Meister?

    • JtD sagt:

      Dabei sollte man allerdings bedenken, dass Gas unter grüner Energie – teilweise sogar im Sinne von CO2 neutral -gehandelt wurde und dafür ‚klassische‘ fossile Brennstoffe wie Kohle und Öl, aber auch Kernenergie reduziert wurden.

      Das Rumhacken auf ewig gestrigen Befürwortern fossiler Brennstoffe ist an dieser Stelle also etwas unpassend.

      Unter dem Strich ist es ohnehin egal wer ‚Schuld ist‘, es ist jetzt so wie es ist, und man muss das Beste daraus machen.

      • Handwerksjammerkammer sagt:

        Es reicht ein Blick, woher das Gas kommt, um zu wissen, dass man eben erpressbar ist. Energieträger, die hier in andere Energieformen umgewandelt werden, sind hingegen nicht erpressbar.

        • bin gespannt sagt:

          Willst du aus Strom oder Kohle Gas machen?

        • Lachmicheckig sagt:

          Weil Jungpolitiker, noch versehen mit dem Schlüpfflaum, bisher nur in ihrer Parteiblase rotierten, ist ihnen entgangen, wie verflochten die Weltwirtschaft ist. Da kann man eben nicht nur mal mit dem Beil dazwischenhauen.

          • platzende Parteiblasen sagt:

            „Da kann man eben nicht nur mal mit dem Beil dazwischenhauen.“

            Doch, kann man, wie gerade zu beobachten ist. Wenn im Winter die Leute tatsächlich frieren und die Wirtschaft zusammenkracht, stehen unsere amigehirngewaschenen Jungpolitiker dann ratlos da. Mal sehen, was das große Drehbuch aus Washington ihnen dann vorgibt. Wahrscheinlich werden die dann ausgeflogen.

          • Prustinette sagt:

            farbi, du bist so weltgewandt und – wohl nicht zuletzt durch 24/7-mdr-Konsum – auch hochgebildet. Wieso ist aus dir nie was geworden? Hier (halb) anonym im Internet am Nasenring durch die sprichwörtliche Manege geführt zu werden, das kann dich doch nicht befriedigen. Für die Kommunalpolitik bist du nicht geeignet, wie du mehrfach selbst bewiesen hast. Aber das hier kanns doch nicht gewesen sein?!

  4. : sagt:

    Die Jammerkammer muss auch zu allem seinen Mist absondern.

  5. Klara sagt:

    Jetzt ist es wie es ist. Das Handwerk ist unverzichtbar und wir können es alle unterstützen , in dem wir an Energie einsparen was wir können. Das sollten wir auch wirklich tun, auch wenn z.B. Keindorf nie mit klugen Gedanken zum Thema Energieversorgung in Erscheinung trat. Als MdL hätte er mit mehr Weitsicht viel bewirken können in seiner CDU und wir wären mit der Energiewende weiter.

    • Lachmicheckig sagt:

      Vielleicht sagt demnächst der Handwerker: „Wir können nur bohren, wenn der Wind weht oder die Sonnen scheint.“
      Es sind aber nicht nur die steigenden Energiepreise, es ist auch die Materialbeschaffung. Die Dilettanten haben die weltweiten Wirtschaftsbeziehungen gestört.

      • Kupferkopf sagt:

        Es müsste Bohrmaschinen geben, die unabhängig vom Stromnetz arbeiten können. Vielleicht mit einer Art handbetriebenen Dynamo, den der Lehrling bedient. Obwohl das sicher etwas aufträgt. Aber eine andere Art, wie man elektrische Maschinen vor Ort mit Energie versorgen kann, will mir partout nicht einfallen. Beim Hirngespinst Elektroauto ist ja das gleiche Problem. Die könnten ja nur mit Verlängerungsschnur fahren. Was für ein Kuddelmuddel das geben würde….

  6. Lachmicheckig sagt:

    Dessauer Handwerker kritisieren in einem offenen Brief die die Wirtschaft zerstörenden Russland-Sanktionen und wollen, dass die verantwortlichen Politiker zur Rechenschaft gezogen werden.

  7. Lachmicheckig sagt:

    In den Systemmedien lese ich, dass Putin uns den Gashahn zudreht. Ja, wie verlogen ist das denn?
    Vor kurzem las ich noch, dass wir den Gashahn zudrehen wollen, um Russland nicht zu finanzieren.
    „Es wird nie mehr gelogen als vor der Wahl, während des Krieges und nach der Jagd.“ (Bismarck)

  8. Lachmicheckig sagt:

    Keine Sorge, je mehr der Krieg uns erreicht, um so mehr Leute teilen diese Ansicht.
    https://www.youtube.com/watch?v=rnoHujm2HH4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.