Kampf gegen Mobbing: 50 Multiplikatoren an Sachsen-Anhalts Schulen

Das könnte Dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. Fatimah sagt:

    Das finde ich mal ne gute Idee.Toll wäre es zu wissen welche Schritte gegen Lehrkräfte eingeleitet werden,die ihre Positionen gegenüber ausländischen und anders relegiös und kulturell praktizierende Schüler und Eltern vorgehen,selbst vor Einschüchterung der Schüler.und Eltern duurch Dohungen Jugendämter und sogar Polizei einzuschalten,wenn.zum Beispiel das Kind und Mutter Kopftuch trägt ,aktiv hinterrücks gegen Relegion und Glauben vorgegangen wird….
    Und leider gibts das hier seeeehr häufig und Kinder werden unter Druck gesetzt,verunsichert und Beschwerden bei Schule und Ämtern bringen nichts nur weiteres Leid.für Eltern und Kinder….
    So diese Art von Rassismus und Diskriminierung sibd leider echter Alltag ganz besonders an Schulen in Halle und bundesweit….

    • 10010110  sagt:

      Ich halte das für ein Randphänomen, vor dem erstmal wichtigere Probleme gelöst werden müssen.

      • Seb Gorka sagt:

        Gleichzeitig geht nicht? (Ich hätte fast „Multitasking“ geschrieben, wollte dich aber nicht triggern.)

        • 10010110  sagt:

          Na guck’ dich mal in der Stadt um, wie z. B. die Polizei souverän gleichzeitig Verbrechen aufklärt und Verkehrssünder aus dem Verkehr zieht. Genauso „multitaskingfähig“ sind andere Behörden mit begrenzter Zahl an Mitarbeitern.

          • Seb Gorka sagt:

            Denn ewigen Tiraden mancher Kriminalitätsstatistiker und „Verkehrspolizisten“ nach scheint das ganz gut zu funktionieren. Du solltest bei der Argumentation mehr auf Fakten basierend vorgehen, als dich nur auf gefühlte „Wahrheit“ zu verlassen.

            (Wenn du nicht weißt, wie man gucken konjugiert, nimm doch sehen. Das ist zwar unregelmäßig, aber dafür gerade schriftlich deutlich häufiger und richtiger im Gebrauch. Guck auch gleich mal bei Zwiebelfisch nach, wann beim Imperativ ein Apostroph gesetzt wird und wann nicht.)

    • farbspektrum sagt:

      Was hat ein Kopftuch mit der Religion zu tun?

      • Seb Gorka sagt:

        Es gibt in vielen Weltanschauungen auch Kleidervorschriften. Deine Frage hat auch nichts mit Religion zu tun, wohl aber mit latenter Diskriminierung, im (für dich) günstigsten Fall mit mangelnder Bildung. Wobei du dich wohl – warum auch immer – eher aktiv gegen das Hinzulernen wehrst.

        • farbspektrum sagt:

          Hat denn nun ein Kopftuch etwas mit Religion zu tun? Oder hast du wieder mal keine Ahnung?

          • Seb Gorka sagt:

            Wer hat denn behauptet, jedes Kopftuch oder auch nur ein Kopftuch hätte etwas mit Religion zu tun? Diese Verbindung versuchst du jetzt krampfhaft herzustellen, weil nur darauf deine vorbereiteten Links passen.

            Allerdings gibt es bei den erwähnten weltanschaulich motivierten Bekleidungsvorschriften auch Vorschriften zur Kopfbedeckung. Wehr dich doch nicht immer so gegen Bildung! Du strampelst und keifst und am Ende musst du doch wieder klein beigeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.