Klimademo am Freitag durch Halle

Das könnte Dich auch interessieren …

32 Antworten

  1. raabemona sagt:

    Sollten lieber für ihre Eltern omas und Opas streiken damit sie eine ordentliche Rente bekommen das wäre viel sinnvoller mir kommt es so vor als hätten sie Freitag in die Schule zu gehen

    • Raabejens sagt:

      Ja sorry, die Lebensbedingungen auf diesem Planeten sind irgendwie wichtiger als dieses Rententhema. Dazu kommt, dass die lieben Eltern und Großeltern schon irgendwie selbst verantwortlich sind für ihre Belange auf die Straße zu gehen. Sind ja schließlich erwachsene Leute, oder? Aber Sie werden zu dem Thema nicht die Einzige mit konstruktiver Kritik bleiben. Da werden sich in den nächsten Stunde viele begeisterte Leute dazugesellen. Bin mal gespannt, was dieses Mal so aufgefahren wird. Bei all dem digitalen Shitstorm den die jungen Leute da so abkriegen, wundert es eigentlich, dass nicht schon längst eine Gegendemo zu FridayForFuture organisiert wurde. Was ist denn los? Reicht die Kraft nur noch aus um wütend auf die Tastatur einzuhämmern?

  2. mirror sagt:

    Ich traue den Kinderlein nicht die Kompetenz zu, die Tragweite ihrer Forderungen zu begreifen.

    Einhaltung 1,5 Grad Ziel: Die Regierung kann zwar die in COP21 vereinbarten Maßnahmen zusichern, nicht aber die 1,5Grad. Selbst das reiche Deutschland kann es sich nicht leisten, die Abschaltung der Kohle in Indien und China zu finanzieren.

    Aussstieg Kohle bis 2030: Derzeit sind 40 Milliarden für den Kohleausstieg 2038 vorgesehen. Wieviel Geld soll die Politik für 2030 in die Hand nehmen – 100Mrd, 200 Mrd 500 Mrd? Wer soll das finanzieren? Das Taschengeld reicht hier nicht.

    100% Erneuerbare: Dann sollten Sie besser keinen Kohleausstieg bis 2030 fordern, da der nur mit einem massiven Ausbau der Gaskraftwerke funktioniert. CCS für Blue Gas wollen sie ja auch nicht.

    CO2-Steuer: Welche Wirkung erwarten sie von einer CO2-Steuer, wenn ein Teil der Bevölkerung das Geld wieder zurückbekommt und sich so das Verhalten im Konsum nicht ändert? Soll sie so hoch sein, dass auch die Reichen sich keinen Urlaubsflug mehr leisten können? Wie wollen Sie das CO2 auf Produkte aus dem Ausland erheben? Handelschranken mit einem CO2-Zoll?

    Alles reichlich unausgegoren und die Politiker trampeln mit.

    • Seb Gorka sagt:

      Wenn die nicht über 20 Jahre alte Daten als neue Erkenntnisse vorbringen, glaubt das sowieso keiner. Also weiter wie bisher, nämlich nichts tun. Das hat immer noch am besten geholfen. Siehe nur Saalekreis.

    • 10010110 sagt:

      Christian Linder, bist du es?

    • Gudrun Guttun sagt:

      Bei solchen Kommentaren wie den Ihren weiß ich nie so recht, ob Sie den Klimawandel leugnen oder kleinreden wollen oder ob Sie die Hoffnung auf eine Lösung aufgegeben haben. Lösungen selbst kommen ja von Ihnen auch nicht. Eigentlich kommt nur (unter Umständen sogar berechtigte) Kritik. Soll man alles so weitermachen wie bisher und so tun als wäre nichts? Auch die Leute die den menschengemachten Klimawandel leugnen, sagen nicht wie lange diese „Warmphase“ andauern wird, welche Konsequenzen man erwarten muss und wie Leben bei immer weiter steigenden Temperaturen möglich sein soll. Ich hätte da von diesen Gruppen auch gerne mal Statement gehört außer „Nö“, „Spinner“, „dumme Kinder“, „instrumentalisiert“

      • Man soll auf keinen Fall etwas tun, was seinen „Lebensstandard“ (gemessen in Hubraum, Flugmeilen, Quadratmetern Wohnfläche, Tonnen Steak pro Jahr und verbrauchten Hektolitern Diesel pro Monat) in irgendeiner Form einschränken könnte. Denn das ist sein Ersatz für „Freiheit“. Dafür definiert er auch schon mal, dass der Klimawandel vom Heizen in den Städten kommt, oder dass es ganz toll wird, und Halle sich nur ein bisschen drauf einstellen muss und drei Grünflächen erhalten (aber auf keinen Fall die, wo für Autos Asphalt drauf soll).

        • mirror sagt:

          Physik 6. Klasse reichht zum abgehobenen Philosophieren über den globalen Klimawandel, kommt über das Zerreden des Themas in Arbeitskreisen auf kommunaler Ebene nicht hinaus. Klimaschutz vor Ort muss finanziert werden, da kann nicht mal einfach eine neue Steuer erhoben werden. Leider können die Ökos mit Geld nicht umgehen.
          Dabei ist das Potential auf kommunaler Ebene rießig:
          Umstellung des gesamten ÖPNV auf Elektro/H2 statt ein paar Placeboladesäulen; H2-S-Bahn nach Naumburg und Quefurt statt Kanal und Fernradweg nach Leipzig; Transfer von Kleingärten zu Öko-Inseln statt Bebauung durch den Sparkassenchef; Erhalt von Kaltluftschneißen statt Wertsteigerung der Flächen eines Logistikers; Umwandlung von Brachflächen im Osten zu urbanen Räumen statt neue Baugebiete im Grünen; Zero-Emmission-Büroraum statt Hotelblase; keine weitere Flächenversiegelung statt ein paar grüne Dächer im Paulusviertel; menschenberuhigte Zonen statt Rundweg um den Hufi; Streuobstwiese statt Golfplatz; kosequenter Anschluss von Sanierungsgebieten an Fernwärme;…
          Wenn alle Kommunen einen konsequenten Klimaschutz betreiben würden, wäre das CO2-Einsparpotential weit größer, als bei einem überhasteten Ersatz von Kohle durch Gas. Um CO2 geht es den Öko-Kriegern ja nicht. Sie wollen nur ihren Neid auf Auto und ihren Haß auf Konzerne ausleben. Statt die Phrasen der Gretchenwissenschaft auswendig zu lernen, sollten sie sich die Kompetenz zur Umsetzung erarbeiten.

      • mirror sagt:

        Mal eben die Leute in die Ecke der Klimaleugner stellen, damit muss man sich nicht mit Argumenten auseinandersetzen und kann weiter den wenig substanziierten Parolen der Gretchenwissenschaft frönen.
        Fakt ist: Es gibt keinen seriösen Wissenschaftler, der bei einem Klimawandel um 2, 4 oder gar 6 Grad den Untergang der Menschheit prophezeit. Welcher Sektenguru hat diesen Schwachsinn den Kids ins Ohr geblasen?
        Fakt ist: In den letzten 200 Jahren ist die Bevölkerung von 1Mrd auf über 7Mrd gewachsen. Alle Menschen wollen ein Mindstmaß an Wohlstand. Diese Entwicklung mit möglichst wenig CO2, das ist die Herausforderung unserer Zeit.
        Fakt ist, die Politik hat in den letzten 50 Jahren sehr wohl etwas getan. Das Marktvolumen für Erneuerbare betrug 2017 928 Mrd. Jede Woche nimmt eine Regierung oder privater Investor 18Mrd für den Klimaschutz in die Hand, mit steil ansteigender Tendenz. Die Reduktion der Treibhausgasemissionen seit 1900 um 30 bis 50% sind auch nicht vom Himmel gefallen.

        Und letzter Fakt: Es gibt noch viel zu tun, um die Kosten für das Leben in einem wärmeren Klima nicht durch die Decke schießen zu lassen. Diesem wichtigen und komplexen Thema wird es bei weitem nicht gerecht, wenn in regelmäßigen Abstaänden mit einem gefährlichen Halbwissen eine neue Sau durch das Dort der Nebenkriegschauplätze getrieben wird. Alle Segmente (Verkehr, Energie, Industrie/Gewerbe, Wohnen, Essen) müssen mit innovativen Lösungsansätzen bearbeitet werden. Spricht man hier im Forum von De-Karbonisierung der Industrie, stößt man auf völliges Unverständnis.
        Verantwortlicher Politik darf auf keinen Fall das Mißgeschick passieren, dass sie in ihrem wackeren Gefecht gegen den Klimawandel die Wirtschaft abwürgt. Keine gute Wirtschaft, kein Geld für Klimaschutz und überall Dreck wir vor 1989.
        Und wir brauchen in den nächsten Jahren viel Geld:
        – Wir müssen unsere Landwirtschaft wieder kleinteiliger zurückbauen. Biodiesel und E10 mit der verstärkung von Monokulturen war offensichtlich nicht die beste Idee.
        – Wir müssen alle Kanalsysteme wieder umbauen, um das Regenwasser zurückzuhalten und nicht sofort über die Vorfluter zu entsorgen.
        Nur um mal 2 Beispiele zu nennen.
        Also kein Klimaleugner; aber auch kein Klimapopulist. Solide Arbeit an der Umsetzung von Maßnahmen gegen den Klimawandel und für die Beherrschung der Klimafolgen sind gefragt. Da sind nun mal Potential der CO2-Einsparung und Höhe der Investitionen 2 Seiten derselben Medaille. Wer einen beschleunigten Kohleausstieg fordert ohne die zusätzlichen Kosten zu nennen, ist in meinen Augen ein Scharlatan.

        • mirror sagt:

          Kleiner Nachtrag: Glaubt man der Forschung, hat in der Erdgeschichte die Erwärmung immer mit eine Zeitverzögerung von Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten nach einem mehr an CO2 stattgefunden. Die 415 heute werden zu einer Erderwärmung in der Zukunft führen, basta! Wie naiv blauäugig muss man sein, das ganze Geld in die CO2-Vermeidung zu stecken und die Klimafolgenanpassung auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschieben.

          Wer erklärt das den Kids auf der Strasse? Der Oberradler nicht, der hat selbst keine Ahnung.

          • Seb Gorka sagt:

            Du auch nicht. Du traust dich ja nicht aus der Deckung und zitierst nur mal blind irgendwas Ungelesenes. Dann werden sie wohl einfach weiter machen und dich auch weiter ignorieren, auch wenn du noch so sehr strampelst…

    • HansimGlueck sagt:

      Das war ein Spaß, dass du im Umwelt- und Klimaschutz arbeitest, oder?

      • mirror sagt:

        Bei den Öko-Populisten, die beim Italiener mit einem Glas Rotwein aus Italien und Oliven aus Griechenland in Klamotten aus Bangladesh und Handy aus China die Bäume bei Aachen retten wollen, bin ich nicht dabei. Das ist schon richtig.

        • rupert sagt:

          @mirror

          Ausbau der Radinfrastruktur wollen Sie auch nicht. Hat alles keine Bedeutung für Sie.

          Geld in CO2-Vermeidung wollen Sie auch nicht stecken. Und dann wieder doch. Und dann wieder doch nicht.

          Leute die eine bessere Welt wollen ohne ein Finanzierungskonzept vorzulegen bezeichnen Sie als Schwindler.

          Sie bezeichnen Leute als „Sektengurus“, die den Kollapps des Ökosystems befürchten.

          Und Greta wird bei Ihnen polemisiert, anstatt die Leistung Ihrer Aktion für das anstehende Projekt zu sehen.

          Hab ich noch was vergessen?

          • mirror sagt:

            Die Leistung von Gretchen ist beeindruckend: Sie hat es geschafft, dass tausende Schüler die Schule schwänzen und auf der Strasse Unsinn reden. Das Beste ist, sie hat es geschafft, dass Politiker auf dieses emotionale Gesülze einschwingen, anstatt mit den Schülern auf Fakten basierte Lösungsansätze zu suchen. Und nochmal, beim Übergang vom Träumen zum Handeln muss man über Geld reden.

            Nur das Rad ist die neue Mobilität; weg von der Kohle und wird haben das CO2-Problem gelöst; … Leider kann und will ich nicht solche einfachen Lösungen liefern. Klimaschutz und Klimafolgenanpassung ist ein Portfolio vieler, teils komplexer Maßnahmen, die leider nicht auf ein Schild für die Demo passen. Im Gegensatz zu Ihnen, finden Sie bei mir einige Lösungsansätze.
            Ich würde Ihnen gerne Frederic Vester „Die Kunst vernetzt zu denken“ empfehlen, um Sie aus Ihrer Eindimensionalität zu retten.

          • rupert sagt:

            Sie verstehen scheinbar die Logik Ihrer eigenen Argumentation nicht:

            Wenn wir dringend anfangen müssen, was sie zugestehen, warum verweigern Sie die Einsicht, dass dies exakt der Forderung der Jugend entspricht und Sie und die FFF dort übereinstimmen?

            Im Grunde wollen Sie anfangen, sagen aber alle Maßnahmen sind zu komplex (und zu teuer) um anzufangen.

            Ihr Fehler, wenn ich das so sagen darf, besteht darin die jungen Leute gegen komplexe Zusammenhänge ausspielen zu wollen. Wie kommen Sie nur darauf?

            Greta beruft sich auf die Wissenschaft, wie die Wissenschaft Gretas Aufruf unterstützt.

  3. Nicht Dieter sagt:

    Dieter Nuhr über FridaysforFuture und Physik am Freitag:
    https://www.youtube.com/watch?v=OQyjhgw3djg

  4. 10010110 sagt:

    Ich bin gerade auf dieses interessante Video gestoßen:

    https://www.youtube.com/watch?v=wZb1etWUCak

    Ich glaube, die PARTEI wird eine ernstzunehmende Alternative. 😮

    • Die CDU hat grade ihren halben YouTube-Channel verloren, weil der voll mit Raubkopiertem Material aus ARD und ZDF war und Nico Semsrott die mal kurz öffentlich angefragt hat, ob das lizensiert ist.

      • Kai Gniffke sagt:

        Dass ARD und ZDF überhaupt Materiel „lizensieren“ dürfen ist schon eine Farce.
        Schließlich wurde das alles mit den Zwangsgebühren jedes einzelnen Bürgers finanziert.
        Wenn die mich also – von mir bezahlt – filmen, dann darf ich – wenn ich das öffentlich zeigen will – auch noch eine „Lizenz“ von denen erwerben.
        Geil, so geht öffentlich rechtliches Abzocken richtig.
        Man sollte den Quatsch endlich abschaffen.

    • Martin Bochmann sagt:

      Schon bei unserer Gründung 2004 war der Hauptantrieb, daß wir einfach an den derzeitigen Parteien verzweifelt waren. 15 Jahre später ist es leider noch schlimmer.

      Durchaus werden wir (auf unsere Art) den Politikbetrieb aufmischen, sowohl im Stadtrat als auch weiter im EP, aber eben nicht mit billigen, platten Parolen. Und nebenbei sind wir eben doch Idealisten, gefangen in Körpern von Zynikern.

      • mirror sagt:

        Mit billigen Platten Parolen gegen der Politikbetrieb mit billigen platten Parolen. Volksvertreter, die nichts wissen, viel schreiben und nichts sagen haben wir genug. Da braucht es nicht eine Erneuerung der Geldverschwendung.

  5. Peribik sagt:

    Die Welt ist soooooo groß. Deutschland soooooo klein. Nirgends auf der Welt wird sooooo ein Hermann gemacht wie in Deutschland. Aber Deutschland rettet die ganze Welt. So ein Schmarrn….

  6. Kai Gniffke sagt:

    Dass ARD und ZDF überhaupt Materiel „lizensieren“ dürfen ist schon eine Farce.
    Schließlich wurde das alles mit den Zwangsgebühren jedes einzelnen Bürgers finanziert.
    Wenn die mich also – von mir bezahlt – filmen, dann darf ich – wenn ich das öffentlich zeigen will – auch noch eine „Lizenz“ von denen erwerben.
    Geil, so geht öffentlich rechtliches Abzocken richtig.
    Man sollte den Quatsch endlich abschaffen.

    • Seb Gorka sagt:

      Setz dich dafür ein. Ein bisschen mehr tun musst du aber. Nur vom Rumjammern im Internet ändert sich gar nichts.

      Wenn „die“ dich filmen (nicht nur ins Gesicht), kannst du gegen die Veröffentlichung vorgehen. Da es aber „deren“ Werk ist, muss dir die eigene Verwendung dieses Werks vom Urheber („denen“) erlaubt werden.

      Vielleicht kannst du ja eine kostenlose Lizenz erhalten für die Teile, wo nur du zu sehen bist. So als gegenseitige Lizenzierung. Wo hat man dich denn gefilmt? Am FKK? Da gibt es schon lange Urteile, die die Veröffentlichung verbieten. Unbefugtes Veröffentlichen von fremden Werken ist allerdings auch schon lange verboten. Manchmal hat man den Eindruck, du bist ganz neu auf dieser Welt.

  7. farbspektrum sagt:

    Und dann ist das ABI wieder zu schwer.

  8. 10010110 sagt:

    „[…] aber eben nicht mit billigen, platten Parolen.“

    Ha, der war gut! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.