Neuer Klimaprotest von Fridays for Future in Halle am 3. März 

Das könnte dich auch interessieren …

33 Antworten

  1. Rabe sagt:

    Hoffentlich haben mittlerweile jede Menge Menschen verstanden, wie primär die Situation ist und kommen zahlreich!!!

  2. bin gespannt sagt:

    Glauben die ernsthaft die Politik würde ihre Bürger so sehr unter Zwang nehmen damit die Aktivisten zufrieden sind? Dagegen waren die Corona Maßnahmen ja ein Witz.

    Wer Co2 vermieden möchte kann dies bereits heute machen, die Technologie dafür sind schon längst da.

    Nur anscheinend wollen die meisten Bürger das gar nicht.

    • Prost Mahlzeit sagt:

      Und welche Technologie soll das sein?

      • bin gespannt sagt:

        Ist ganz neu wissen auch nicht viele.

        Aber es gibt Photovoltaikanlagen die Strom und Wärme nur aus Sonne machen.

        Auch für die Mobilität gibt es sogenannte Elektro Autos, kaum zu glauben aber die fahren nur mit Strom.

        Man kann auch Lebensmittel zu sich nehmen für deren Produktion wenig Co2 ausgestoßen wird.

        Im Garten Bäume, Blumen usw. pflanzen.

        Damit kann man wenn man will jede Menge Co2 einsparen.

  3. Mephisto sagt:

    Wer 1989 in Leipzig, in Berlin, in Halle auf die Straße gegangen ist, kann über das verlängerte Kinderzimmer der Wohlstandskinder nur lachen, die tatsächlich glauben, dass ziviler Ungehorsam darin besteht, sich alles herauszunehmen, was man sich herausnehmen will, dabei auf Recht, Gesetz und Demokratie zu pfeifen und vom Staat dafür noch beschützt, gelobt, gehegt und gepflegt zu werden. Das ist kein ziviler Ungehorsam, das ist nur infantiler Trotz.

  4. Winter sagt:

    Mann kann es nicht mehr hören. Die Fridays for Future haben alle keine Handys und auch keine Autos bzw. die jüngeren werden niemals Autofahren. Alles für unser Klima. Die belügen sich alle nur. Wollen nur Randale machen.

  5. SUV Fahrer sagt:

    Würde gern kommen, bin aber leider auf Kreuzfahrt…

  6. Uschi sagt:

    „… forderte neben dem Erhalt des Ortes Lützerath…“

    😅 wo fast nichts mehr von übrig ist. Die Generation „Nerventod“. Sollen lieber die Schulbank drücken und ne Ausbildung bzw Beruf und nicht im Hotel Mama sich n fetten machen. Da laufen die Wohlstandkiddies mit ihren Markenklamotten gefertigt in klimaunfreundlichen Fabriken und unterbezahlten Mitarbeitern , welche in Erbärmlichkeit und Armut leben müssen.

  7. Umgeschaut sagt:

    E-Autos fahren auch auf Straßen, wie Rettungsdienste, Polizei, Müllabfuhr und Handwerker, sowie auch Pflegedienste…

  8. Frag für einen Freund sagt:

    Wollten die nicht jeden Freitag demonstrieren? Ist es jetzt zu kalt oder zu nass?

  9. So sagt:

    Ach gibt’s die denn noch

  10. Statistiker sagt:

    „Die Menschen wollen Veränderung“
    Und wieder glauben ein paar Deppen, für die gesamte Menscheit zu sprechen.

  11. Realität sagt:

    „Statt endlich konsequente Maßnahmen zu ergreifen, heizt die Bundesregierung sie gemeinsam mit Konzernen wie RWE an.“
    Okay, in dem Punkt – mit Atomkraft könnten wir die CO2-Bilanz tatsächlich verbessern, macht der Rest der Welt auch. Will man aber nicht – gewisse Grüne wollen lieber mehr CO2, als Atomkraft – „Hexenwerk“ halt. Und was bleibt, damit das Land nicht im dunklen Chaos versinkt? Braunkohle von RWE.

  12. Detlef sagt:

    3. März…🤦‍♂️ da ist von Lützerat schon lange nichts mehr übrig.
    nee, 3. März klingt gut. Hat man wenigstens 6 Wochen Ruhe

  13. Bürger für Halle sagt:

    Sebstverständlich hat FFF Recht. Die Menschen wollen endlich nach vielen Worten auch wirkungsvolle Maßnahmen für Klima- Umwelt – und Arten – und damit Menschenschutz sehen. Auch regional: Wie kann es sein, dass hier eine Autobahn durch Naturschutzgebiete gebaut wird und der Bau noch immer nicht gestoppt ist? Wo bleibt die Mobilitäts – die Landwirtschaftswende, die autoarme Innenstadt? Wann wird das Kohlekraftwerk in Schkopau endlich stillgelegt und ersetzt, der Flughafen Halle/Leipzig verkleinert, der Flugverkehr verringert? Wann werden klimaschädliche Subventionen zurückgefahren? Und das sind nur die extremsten, umweltschädlichsten Beispiele, wo viel zu wenig getan wird. Also: Mitmachen.

  14. Nachgelesen sagt:

    Wie viel Energie setzt eine von den Grünen forcierte Atombombe eigentlich frei? Kann man davon ein paar Jahre E-Autos laden?

    • Beantwortet sagt:

      Es wird bedeutend weniger Energie freigesetzt als beim Ausdenken solcher spinnerten Behauptungen benötigt wird. (Genau genommen „Null“, da es eine solche nicht gibt und auch keine forciert wird:)

  15. So sagt:

    Alle auf Räder und lasst sie strampeln und so Strom erzeugen, dass wäre sinnvoll

  16. am Meer weht es zu stark sagt:

    Gibt es eigentlich auch Umweltproteste gegen die schwerölverbrennenden Hochseetanker,welche das ach so umweltfreundliche Fracking-Gas bei uns anlanden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.