Klimastreik am 15. März mit Demo durch Halle

Das könnte Dich auch interessieren …

119 Antworten

  1. Bäumling sagt:

    „Bäume sind auch voll ok“ gefällt mir. Könnte aber noch mehr und deutlicher werden.

  2. stekahal sagt:

    Muß da nicht erstmal das Grundgesetz geändert und das Streikrecht für Schüler eingfügt werden? Sonst wid doch auch wegen jeden Krümel pinibel darauf geachtet. Wird dann lustig, ein streikgrund findet sich immer. Wir streiken gegen das Maikäfersterben Ende Mai !

  3. ErHALtungstrieb sagt:

    Der Streik dieser Kinder ist völlig ok, die Chinesen brauchen schließlich in 20-30 Jahren genug hörige Bauern, die an der Reichsgrenze Ackerbau betreiben.

  4. farbspektrum sagt:

    Na klar 12 Uhr. 15 Uhr kämen ja nur ein paar Hanseln.

  5. Barth sagt:

    Warum wird nicht in der Freizeit demonstriert? Wenn die jungen Leute so für die Umwelt sind warum vermüllen sie alles. Campus Emil Anderhalden Str., Peißnitz? Es gibt Papierkörbe wo man seinen Müll entsorgen kann. Aber es fällt einfach alles aus den Händen. Umweltschutz fängt da schon für mich an. Ich erwarte auch Vorschläge wie das alles finanziert werden soll.

    • Benedikt sagt:

      „Warum wird nicht in der Freizeit demonstriert?“ Weil du dich dann nicht drüber aufregen würdest?

    • stekahal sagt:

      Bin dafür den Klimastreik auf Montag zu verlegen und zwar auf die Ziegelwiese oder Würfelwiese zu verlegen. Da können sie gleich aktiv was für die Umwelt tun und die Hinterlassenschaft der naturfrefler beseitigen.

  6. mirror sagt:

    Jetzt stellen die Alten auch noch in den Strassen von Halle ihre Naivität zur Schau.

    Anstatt leerer Worthülsen sollten sie lieber mal über Zahlen nachdenken. Aktuell werden über die EEG-Umlage jährlich 33 Mrd in den Klimaschutz gesteckt. Zum Vergleich das Budget des Bildungsministeriums beträgt 18 Mrd. Sollen es jetzt 50 Mrd, 100 Mrd oder 1.000 Mrd werden?

    Sofortiger Kohleausstieg: Richtig Geld kurzfristig in Gaskraftwerke stecken, die man 2050 alle wieder abschalten will, anstatt das Geld in den Umstieg auf Wasserstoff als wichtigster Energieträger der Zukunft zu lenken. Ok wird wieder zu kompliziert, versteht Gretchen nicht.

    • Zahlen kann ich liefern. 900 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent pro Jahr. Keine Reduktion, die im Pariser Abkommen vereinbart wurde. Ressourcen- und Energieverschwendung ohne Ende in allen Sektoren. Flugverkehr massiv gestiegen, LKW-Verkehr auch, Bahnliniennetz massiv eingeschränkt.

      Dein Wasserstoff ist eine absolute Nebelkerze, so lange noch kein ausreichender Überschussstrom vorhanden ist. Aber dass du nicht rechnen kannst oder willst, ist ja längst offensichtlich.

      Gaskraftwerke kann man ab 2050 mit Biogas und Power-to-Gas weiterbetreiben. Verbrannte Kohle und Öl kann man nicht zurückwandeln, oder nur für sehr sehr viel Geld und Arbeit und Energie.

      Wenn man schnell den Kohleausstieg beginnt, hat man noch länger Reserven an CO2-Ausstoß, als wenn man jetzt sinnlos so schnell und so viel Kohle und Öl wie nur irgend möglich verpulvert.

      • mirror sagt:

        Mit CO2-Äquivalent können Sie keine Rechnungen bezahlen. Finanzen wohl nicht Ihre Stärke?

        Bei der Aufzählung haben Sie wieder die Heizung vergessen. Weltenrettung nur, wenn es nicht an die eigene Bequemlichkeit geht.

        Wollen Sie noch mehr Monokulturen für Bio-Gas, dem sie Wasserstoff zumischen?

        Überschußstrom ist schon vorhanden und wird immer mehr! Es ist derzeit für die Betreiber nur billiger, den Windstrom abzuregeln. Ich erwarte von Ihnen nicht, dass Sie eine Kapitalwertrechnung für eine Power-to-Gas-Anlage durchführen können. Die Zusammenhänge könnten Sie den Gretchen auf der Demo eh nicht erklären. Übrigens, es soll Regionen in dieser Welt geben, wo bei Ausschreibungen 2,3Ct/Kwh Solarstrom erzielt werden. Da lässt sich die Wirtschaftlichkeit von Power-to-Gas rechnen. Kommt man leider nicht mit dem Rad hin.

        Europaweite Netzstabilität ist in Ihren Ausführungen natürlich auch kein Thema. Der Strom für das Handy kommt ja aus der Steckdose.

        • CO2-Äquivalente sind Kosten, und zwar hohe Kosten. Das ist aber zu hoch für Sie. Dazu müsste man außer der Zinsrechnung auch ein paar Grundlagen von Physik verstanden haben. Vielleicht erinnern Sie sich, das war dieses lästige Fach, wo die clever guys so viel Spaß hatten.

          Wohnstrukturen mit geringen Heizkosten hatten wir schon oft genug als Thema. Sie lehnen die kategorisch ab, weil man sich dafür ein Stück vom Auto entfernen muss.

          Biogas wird mittlerweile auch aus Gülle und anderen energiereichen Abfällen mit wenig Mais erzeugt. Aber natürlich muss man aufpassen, keine Monokulturen zu fördern (wie beim „Biosprit“). Die Gaskraftwerke müssen ja nur laufen, wenn großflächig zu wenig EE vorhanden ist.

          Power2Gas und Power2Liquid war ja sonst mal Ihr eigener Lösungsvorschlag, um den Autoverkehr möglichst zu erhalten. Wenn die nicht nur Überschussstrom nutzen, dann ist es letztlich ein komplett unsinniger Umweg. Dann wird nämlich gleichzeitig anderswo Kohle oder Gas verbrannt, um den benötigten Strom zu erzeugen. Ökostrom ist sinnvoll, um das Geld in die richtigen Hände zu schieben.

          Wenn Ihre Gesprächspartner normalerweise auf dem Niveau rumkrabbeln, auf dem Sie mit einer einfachen Kapitalwertrechnung Respekt schinden, dann muss Ihr Alltag noch viel trister sein, als ich es erwartet hätte. Mein Beileid.

          Bei ordentlichem Ausbau der Erneuerbaren (z.B. durch deutliche Vereinfachung des Mieterstromgesetzes, Kappung der 10H-Grenze) fallen auch mehr Zeiten an mit Überschussstrom.

          Dass es nie so einfach sein wird, Energie zu erzeugen, wie sie kostenlos aus der Erde rauszuholen und zu verschleudern, ist mir bewusst. Das ist genau wie mit den dreckigen Flüssen früher. Natürlich ist es teurer, die Abwässer und Fäkalien erst zu klären, statt sie direkt in die Flüsse zu leiten. Was wir aktuell mit den Treibhausemissionen machen, entspricht dem Zustand vor den Kläranlagen. Eigentlich sogar dem Zustand vor der Kanalisation.

          Andererseits verschwenden wir aktuell so viel Ressourcen und Energie (allein 1/3 der Lebensmittel wird weggeworfen, von den eingestampften Elektrogeräten bei Amazon und Co zu schweigen), dass wir auch mal wieder verantwortungsvoller damit umgehen müssen. Im Verkehrssektor ist die Sache ja schon lange klar und bekannt.

  7. g sagt:

    Welch verlogenes jungvolk … aber der Apfel fällt nicht weit vom Stamm….Hauptsache frei .

    • Du solltest ab und zu deinen Völkischen Beobachter mal weglassen, das färbt ja schon deutlich auf deine Sprache ab. Außerdem: wenn dein Vater so beim Jungvolk angetanzt wäre, hätte es ordentlich körperliche Züchtigung gegeben!

      • g sagt:

        sie gehören ja zu den gebildeten Menschen, daher sollte ihnen der hanebüchene Unsinn doch auffallen.
        das es nicht auffällt ist offenbar ihrem ideologischem Denkmustern geschuldet .. kann man wohl nicht mehr beheben.

        • Der hanebüchene Unsinn fällt mir schon sehr lange auf, und der stört mich auch schon sehr lange. Er besteht darin, die Treibhausemissionen nicht zu reduzieren, obwohl die Auswirkungen längst sichtbar und messbar sind. Und für ziemlich bescheuerte Verschwendung mehr und mehr CO2 rauszupulvern.

          Klar sind da immer auch welche dabei, die einfach nur Gaudi suchen. Aber im Hintergrund wird ziemlich hart und effizient organisiert, geplant, gearbeitet. Und zwar nicht nur am Freitag.

  8. Flm sagt:

    Gleichzeitig aus der Kohle und der Atomkraft auszusteigen ist energiepolitischer Selbstmord.
    Und dann noch die wichtigste Industrie Deutschlands, nämlich die Automobilindustrie mit sinnfreien Fahrverboten aus dem Land zu drängen, führt zu einer regelrechten DEINDUSTRIALISIERUNG.
    Hinzukommen noch Merkels Armutseinwanderer und dann ist irgendwann Schluss mit 1. Welt-Land.
    Ist den dummen Kiddies bewusst, dass SIE dann die Smartphones für die Chinesen zusammenbauen?

    • Seb Gorka sagt:

      Den dummen Kiddies sicher nicht. Aber die gehen ja auch nicht demonstrieren.

      • Flm sagt:

        Bei den Fridays for Future schon. Jnd dieser Mist hat die ganze Aktion ja eingeleitet. Natürlich können die armen Kinder ja auch nichts dafür, dass sie von grünideologischen Erwachsenen indoktriniert wurden.

  9. farbspektrum sagt:

    Dort. wo der der deutsche Michel als Einzelperson auftritt, wird er vom Staat scharf beobachtet und kontrolliert. Kaum organisiert er sich in großen Gruppen öffnet sich ein rechtsfreier Raum und der Staat schaut zitternd aus seinen Bunkenfenstern.

    • Bollwerk sagt:

      Du bist zwar der Inbegriff des „deutschen Michel“. Angst musst du aber dennoch keine haben. Glaub mal…

      • farbspektrum sagt:

        Oh doch, ich habe Angst.
        Habe ich bei der Einkommenssteuerklärung was falsch gemacht? Findet der Bezirksschornsteinfegermeister bei der nächsten Kontrolle einen Mangel? Ich habe immer noch keine Rauchmelder. Wann wird das kontrolliert? Beim Parken noch mal vergewissern, dass der Abstand zum Bordstein nicht zu groß ist.Angst, einen Radfahrer umzunieten, der von irgendwoher quergeschossen kommt. weil ich ja eine Teilschukd bekomme. Ich fahre selten Straßenbahn, aber ich fahre lieber vorher mit dem Auto zum Automaten und besorge mir Fahrscheine. Den Baum, den ich fällen möchte, richtig ausmessen und seine Schutzwürdigkeit nachschlagen, damit ich nicht als krimineller Baumschänder dastehe. Den TÜV-Termin nicht verpassen. Habe ich die Winterreifen drauf?

        • Seb Gorka sagt:

          Du hast also Angst davor, gegen einfachste, alltägliche Regeln zu verstoßen, was Hunderttausende in der gleichen Situation problemlos schaffen. Du hast aber trotz dieser ständigen Angst genug Zeit, dich über wirklich nichtige Dinge aufzuregen und daran festzubeißen, hinter jeder Ecke eine Verschwörung zu wittern, rund um die Uhr fernzusehen und Webcams zu beobachten, alle Vorstellungen der Oper zu besuchen und fachmännisch zu renzensieren, Wikipedia abzuschreiben und zahllose Kommentare im Internet zu verfassen.

          Beeindruckend.

        • Bollwerk sagt:

          „Habe ich bei der Einkommenssteuerklärung was falsch gemacht?“

          Das wird dir dann schon mitgeteilt. Und nein, du wirst nicht gleich nach Sibierien verfrachtet. Die Steuererklärung ist auch ganz leicht auszufüllen. wenn du’s dennoch nicht kannst… —> Steuerberater.

          „Findet der Bezirksschornsteinfegermeister bei der nächsten Kontrolle einen Mangel?“

          Dann wird der Mangel behoben. Ist wie beim Auto. Wo ist das Problem…

          „Beim Parken noch mal vergewissern, dass der Abstand zum Bordstein nicht zu groß ist.“

          Einparken sollte man schon können. F+hrerschein haste doch wohl mal gemacht. Du erinnerst dich? Wenn du diese Kleinigkeit nicht beherrschst… —-> Führerscheinabgabe…

          „Angst, einen Radfahrer umzunieten, der von irgendwoher quergeschossen kommt. weil ich ja eine Teilschukd bekomme.“

          Höhere Betriebsgefahr des Fahrzeugs. ist übrigens auch beim LKW so. Das Gleiche gilt für Fußgänger. Da kannste auch ne Teilschuld bekommen. Wenn dir das nicht passt bzw. wenn du damit nicht klarkommst —> Führerscheinabgabe….

          “ Ich fahre selten Straßenbahn, aber ich fahre lieber vorher mit dem Auto zum Automaten und besorge mir Fahrscheine“

          Selber Schuld bei soviel Dummheit. kannste mit’n Auto gleich zum Ziel fahren. Dass man Fahrscheine vor Antritt der Fahrt besorgt, gilt seit gut 100 Jahren. Noch nicht gewuust?? Traurig…
          Übrigens kannst du Fahrscheine auch in der Bahn besorgen. Kommste schon wieder nicht klar damit?? —-> Altenheimvorschlag….

          „Den Baum, den ich fällen möchte, richtig ausmessen und seine Schutzwürdigkeit nachschlagen, damit ich nicht als krimineller Baumschänder dastehe“

          Vorab informieren! Ist nicht schwer.

          „Den TÜV-Termin nicht verpassen.“

          Das Autohaus erinnert dich daran. Kannst du dir auch mal selber merken. Regelmäßig Kennzeichenkontrolle. Kommst mal wieder nicht klar damit?? —-> Führerscheinabgabe….

          „Habe ich die Winterreifen drauf?“

          Grundlagen im Straßenverkehr. Solltest du als Autofahrerfreak kennen. Wenn nicht… Du weißt schon… 😉

          • farbspektrum sagt:

            Du willst nicht verstehen. Während der brave Michel mit vielen Vorschriften bedrängt wird, können Schüler offenbar die Schule schwänzen, Barbiere ohne Zulassung als Frisöre arbeiten und unsere neuen Bereicherer der Kultur mit tödlichen Stichwaffen in der Tasche rumlaufen.

          • Seb Gorka sagt:

            Du darfst auch die Schule schwänzen, Barbier werden und mit tödlichen Stichwaffen in deine Tasche stecken. Stattdessen hast du Angst vor der Steuererklärung, kannst nicht fehlerfrei einparken und weißt nicht, wann du das letzte Mal beim TÜV warst oder wo es Fahrscheine gibt.

            Die meisten Menschen haben im Alltag nicht so viele Schwierigkeiten wie du. Daran erkennst du vielleicht, wo dein Problem liegt und wer die Ursache dafür ist.

        • Bollwerk sagt:

          „Während der brave Michel mit vielen Vorschriften bedrängt wird […]“

          Tja, wie bereits geschrieben. Wenn du mit den einfachsten Dingen der deutschen Gesellschaftsordnung nicht klar kommst, dann solltest du deine Mündigkeit in in Fachhände geben.

          Zudem bezweifle ich, dass du bei sämtlichen Barbieren Kontrollen bezüglich ihrer Zulassung durchgeführt hast. Wenn doch, dann kontrolliere bei der Gelegenheit gleich noch die ganzen Asia-Restaurants mit. Und Die Griechen. Und die Italiener. Gerade die sind doch alle mafiös. Und erst diese Klaupolen…

  10. HalleVersehrt sagt:

    Na dass Halles Oberradler sich es nicht nehmen läßt an der Kindermanipulation mitzuwirken, hätte man sich denken können.
    Auf, dass sich eine neue Generation, getrieben von Haß und Niedertracht gegen jeden Individualverkehr und unfähig und unwillig zu jedem Kompromiss, in Halle austobt.
    Dazu passt die wunderbare App vom Oberradler: „Ich scheiße meine Mitmenschen anonym bei der Staatsmacht an“
    Wer solche haßtriefenden Mitmenschen hat, der braucht keine Feinde mehr.

    • geraldo sagt:

      Wieder einer der keine Ahnung hat. Das Ordnungsamt akzeptiert keine anonymen Anzeigen. Weder per App noch auf anderem Wege.

      • HalleVersehrt sagt:

        Genau – und das Ordnungsamt verrät mir dann, wer mich angeschwärzt hat?
        Will mich doch nur bedanken bei diesen Feiglingen und ihnen Geoge Orwells Buch „1984“ schenken.

    • „Im Boot“ ist extrem übertrieben. Ich finde den Klimastreik am 15.3. auch wichtig und hab versucht, die Information weiterzustreuen.

      Die ganze Arbeit liegt nicht bei mir, sondern bei den Schülerinnen. Weder am organisatorischen noch bei den ganz praktischen Dingen hab ich irgendeinen Anteil. Ich bin da so wichtig wie jeder einzelne Demoteilnehmer.

      Hass und Niedertracht findet man in dem Umfeld verdammt viel. Aber nur bei den Gegnern der FFF-Bewegung.

  11. Barth sagt:

    Nein, weil sie sich in ihrer Freizeit mit anderen Dingen als mit der Umwelt beschäftigen. Für die Umwelt wird die Freizeit nicht geopfert. Über so etwas rege ich mich schon lange nicht mehr auf. Da gibt es wichtigere Dinge. Ich nehme es zur Kenntnis und habe meine Meinung dazu kund getan. Klar das einige sich angegriffen fühlen.

    • Seb Gorka sagt:

      „Schon lange nicht mehr“ heißt bei dir: ständig, bei jeder sich bietenden Gelegenheit und unter vielen verschiedenen Namen.

      Interessant.

  12. Zitator sagt:

    Teenies sind leicht beeinflussbar und für sozialistische Ideologien besonders empfänglich, da sie in der Regel weder über selbst erwirtschaftetes Eigentum noch über ein Einkommen verfügen, aber jede Menge unausgegorener Ideen und naiver Flausen im Kopf haben. Sie sind deswegen auch ein leichtes Opfer für grüne Extremisten.
    In der Regel verwächst sich das recht schnell, wenn die Kinder einen Job haben, sich selbst ernähren und Steuern zahlen müssen für die Flausen anderer.
    Wenn allerdings erwachsene Menschen solchen totgrünen Stuß-Ideen hinterherlaufen, dann gruselt es mich.

  13. Scheeks sagt:

    Eltern sollten ihre Kids beim Kampf um die Erhaltung des Weltklimas unbedingt unterstützen!
    Dazu sollten sie ihnen als erstes ermöglichen, ihren täglichen Schulweg zu Fuß, und nicht in der klimaschädlichen Familienkutsche anzutreten.
    Weitere Anregungen gibt es hier:

    https://www.achgut.com/artikel/wie_heile_ich_den_oekowahn_meiner_kinder_in_nur_10_minuten

    • Seb Gorka sagt:

      Thilo Schneider verdient seinen Lebensunterhalt mit dem Ausdenken und Erzählen lustiger Geschichten. Wenn einer Tipps zur Erziehung von „Kids“ geben kann, dann ein „freier“ Künstler ohne eigene Nachkommen. Darauf 113 Gramm Aufschnitt!

    • HansimGlueck sagt:

      Whataboutism mit den eigenen Kindern. Da kann man natürlich total stolz drauf sein.
      Ob es sich aber wirklich so zugetragen hat? Wünschen wir der Tochter dass sie etwas clever ist, als die für die Propaganda missbrauchte Illusion ihrer selbst.

  14. Peter Lustig sagt:

    Die Gewerkschaft ruft auch zur Arbeitsniederlegung nach der Arbeit auf.
    Die Schüler machen es richtig. Weiter so.

    • farbspektrum sagt:

      Wem wir denn durch Arbeitsniederlegung „geschadet“? Auf wen wird denn Druck ausgeübt?
      Wem wird denn durch Schulschwänzerei „geschadet“? Auf wen wird denn Druck ausgeübt?

    • Lehrer sagt:

      Genau.
      Am besten 5 Tage in der Woche die Schule bestreiken, dann lassen sich diese Kids noch leichter manipulieren von Politik und Medien.
      Dem Vernehmen nach soll sich Frau Merkel begeistert über diese Schüler geäußert haben.
      Gibt uns das zu denken?
      Nööö, nicht wenn man Geschichtsunterricht ausfallen lässt.
      Naturwissenschaften sind ja sowieso schon lange zugunsten des grünen Aberglaubens abgeschafft worden.

      • Das Versagen der Lehrer über Jahrzehnte zeigt sich ja an unseren Politikern. Von Physik haben die meisten so wenig Ahnung, dass ihnen ein paar Euro mehr Gewinn für die richtigen Konzerne 100x lieber sind als ein paar Metatonnen eingespartes CO2.

        Dass man bei einem Durchsatz von 179 Petawatt lieber nicht an der Isolierung rumspielen sollte, kann man mindestens den Laschets und Beers so gar nicht begreiflich machen.

        Bei Haseloff und Merkel müsste es eigentlich anders sein, die haben ja was ordentliches gelernt. Aber offenbar ist entweder der Druck aus den eigenen Reihen zu hoch oder man muss auch dieses Wissen und Verständnis immer mal auffrischen.

        • mirror sagt:

          Sind es nicht vornehmlich die Eltern, die den Kindern die populistischen Vereinfachungen der Gretchen-Wissenschaft von Hofreiter und Baerbock ins Ohr blasen?

          • Da Sie nun weder von Physik noch von Frau Thunberg irgendeine Ahnung haben, wird es immer mühseliger.

            Greta Thunberg stellt sich ganz offen sehr direkt hinter die Wissenschaft und erklärt ja, dass natürlich die Jugendlichen keine eigenen Wissenschaftsforderungen stellen werden. Die sind ja auch seit Jahrzehnten fertig. Die Wissenschaft macht eindeutig klar, was wir tun müssen: Den Ausstoß von CO2 und Treibhausgasen massiv und schnell senken.

            Das ist Ihnen vielleicht zu komplex und zu kompliziert, weil es mit Ihren eigenen primären Interessen kollidiert.

            Dass es schwer wird, das 1.5 Grad Ziel einzuhalten, liegt ja nur an unserem Nichtstun, an unserem Verschieben. Wenn wir noch länger warten, wird es fast unmöglich. Und was bei jenseits der 1.5 Grad passiert kann sehr schnell sehr irreversibel werden. Die Permafrostgrenze hat sich in kurzer Zeit um 30km nach Norden verschoben, Tempo steigend. Da geht es um enorme Mengen Methan und CO2.

          • mirror sagt:

            Da hat einer nach Jahren der Mühe endlich den Zusammenhang zwischen Erderwärmung und CO2 verstanden und fühlt sich gleich als Nobelpreisträger der Physik. Die wesentlichen Zusammenhänge des Klimas hat er leider noch nicht verstanden; deshalb die platten Aussagen auf Gretchenniveau.
            – Immer noch nicht verstanden, dass die 1,5 Grad nur ein Schätzwert mit hoher Standardabweichung und nicht gemessen ist (lesen im IPCC-Bericht hilft).
            – Erderwärmung seit der letzten Eiszeit ca 5 Grad; naiv wer glaubt, diesen Änderungsprozess zurückdrehen zu können.
            – die Erwärmung von 1 Grad (geschätzt durch die NASA für 2018) wird zu 30 bis 50% der Abgabe von Wärme (Heizung, Elektrogeräte, Prozesswärme, …) zugeschrieben. Wie wollen die Gretchen-Physiker das komplexe, vernetzte Klima verstehen, wenn Sie schon an der zweiten Dimension scheitern.
            – Nicht von den Öko-Populisten aber von der Politik muss erwartet werden, dass alle Wirkungen einer Maßnahme in den Blick genommen und bewertet werden. Der Umstieg auf EE hat natürlich ein um Faktor 10 steigenden Abbau von Metallen zu menschenunwürdigen Bedingungen zur Folge. Maßnahmen zur Verbesserung müssen Bestandteil der Strategie sein. Noch eine Dimension, jetzt ist er völlig überfordert.
            – Alle Maßnahmen zum Klimaschutz sind mit Milliarden an Investitionen verbunden. Man sollte meinen, dass Maßnahmen priorisiert werden, die die höchste CO2-Minderung pro eingesetztem EURO versprechen. Hier sprechen wir von einer globalen Dimension. Zugegeben, solche Optionen sind vom Radweg in Halle betrachtet nicht zu erkennen. Vielleicht regnet es auch mal EURO vom Himmel und wäscht das CO2 aus.
            – Wer in seinem Portfolio keine Maßnahmen zur Klimafolgenanpassung kennt, führt unsere Jugend mit wehenden Fahnen des Klimaschutzes in die Katastrophe. Hauptsache man geht als Held in die Geschichte ein.
            – 2 der 3 größten Anteilseigner von RWE sind die Kommunen. Zeugt schon von seltener Inkompetenz, das Eigentum der Bürger zum Feinbild eines bösen Konzerns zu stilisieren. Niveau Schülerzeitung!
            – Dimension Wohlstand – lohnt sich nicht anzusprechen. Die grünen Tagträumer wollen die Natur vom Mittelalter mit Bildung, Gesundheitswesen und Arbeitsbedingungen von heute.

            Bei einer Schülerdemo können Sie vielleicht die Kompetenz in Sachen Klimaschutz vorspiegeln. Fachlichen Diskussionen sollten Sie sich mit Ihrem ungesundem Halbwissen besser nicht stellen. Vielleicht doch besser auf das Ausmessen von Radwegen konzentrieren?

          • Dass Sie jetzt endlich nach Jahren behaupten, den Treibhauseffekt zu begreifen, lässt ja zunächst großen Optimismus aufkommen. Glückwunsch dazu! Und richten Sie demjenigen, der Ihnen das bisschen Physik am Ende doch noch beigebracht hat, meinen hohen Respekt vor seiner Geduld, Ausdauer und Leidensfähigkeit aus. Und meinen Dank. Aber das mit dem Nobelpreis hat er übertrieben, als er Ihnen das gesagt hat.

            Aber das Rechnen haben Sie offenbar bei Herrn Dr. Köhler gelernt, oder haben Sie nur denselben Auftraggeber und der stellt die Taschenrechner? Das mit dem Heizen und der Erderwärmung ist ein ziemlich guter Kalauer zum Rosenmontag, Nachts um 11 nach dem 4. Bier kommt der bestimmt gut. Aber nicht mal Hänsel und Gretel aus dem Märchen hätten Ihnen das abgenommen, wenn Sie es zum Lebkuchendachziegel gereicht hätten.

            Der weltweite Primärenergieverbrauch liegt bei ca. 159.319 TWh pro Jahr, das sind im Schnitt grade mal 18 Terawatt. Der Durchsatz der Erde liegt bei 179 Petawatt. Also 179000 Terawatt.

            Anders formuliert ist der gesamte menschliche Primärenergieverbrauch so viel wie eine knappe Stunde Sonnenenergie. Also nicht messbar in der Lage, mehr als nur kurzfristig lokal irgendwas zu bewirken. Allein der Unterschied zwischen Asphalt und Wiese auf ein paar nicht ganz unerheblichen Flächen hat da ziemlich sicher eine größere Auswirkung.

            Und dann der herbe Rückschlag: Immer noch die alte Behauptung, dass die plötzliche starke schnelle Erwärmung aus einer undefinierten immer schon dagewesenen Energiequelle oder sonstigen Änderung kommt. Immer noch der Traum, dass man tun und lassen kann, was man will, ohne dass eine deutliche Veränderung der Atmosphäre eine Folge hat (und schon gar nicht die Folge, die man grade direkt vor der Nase hat).

            Die meisten Einflussfaktoren aufs Klima kann man mittlerweile ziemlich gut messen. Sonnenaktivität, Wolken und den ganzen Kram. Und keiner davon verursacht die aktuelle Erwärmung.

            Haben wir also eine mysteriöse Heizspirale in der Erde, die von höheren oder niederen Mächten gesteuert jetzt grade die Erwärmung bringt, die seit 40 Jahren als Folge des erhöhten CO2 berechnet und beschrieben wird? Beziehungsweise seit 120 Jahren.

            Direkt an die Esotherik wagen Sie sich aber hier im Forum nicht ran, deshalb wird von undefinierten komplexen Zusammenhängen geschwafelt, was das Zeug hält. Natürlich gibt es oben drauf auf den Treibhauseffekt noch jede Menge spannender Zusammenhänge, und natürlich verstehe ich davon nicht ein Zehntel so viel wie Latif oder Rahmstorf. Aber die Basics sind klar und eindeutig. Messbar. Bekannt.

            Sie sind ja ein Mann von Welt, wie man so schön sagt, und schrecken sicher auch vor ein paar Worten in englisch nicht zurück. https://cosmosmagazine.com/climate/the-most-villainous-act-in-the-history-of-human-civilisation-tyler-prize-winner-michael-e-mann-speaks-out

            Michael Mann hat eine sehr klare Meinung zu dem, was Sie betreiben. „They have used their immense resources to create fake scandals and to fund a global disinformation campaign aimed at vilifying the scientists, discrediting the science, and misleading the public and policymakers. Arguably, it is the most villainous act in the history of human civilisation, because it is about the short-term interests of a small number of plutocrats over the long-term welfare of this planet and the people who live on it.“

            Ok, dann der menschenunwürdige Abbau von bestimmten Metallen, ich nehme mal an, das Neodym ist gemeint. Man könnte jetzt schöne Querbeziehungen zwischen Ihren sonstigen Manchester-kapitalistischen Aussagen und dem plötzlichen sozialen Gewissen ziehen, aber egal.

            Der Abbau von Öl, also einem der wichtigen fossilen Energieträgern, auf denen unserer Dieselwirtschaft beruht, hat auch schreckliche Folgen (Nigeria, Tankerunglücke, …). Außerdem spült er den Islamisten und den Scheichs gigantische Geldmengen in die blutigen Hände.

            Nur ist der größte Teil des Öls, das wir importieren, nach kurzer Zeit weg. Verbrannt oder als Plastemüll in die Meere gekippt. Das Neodym wird eben nicht vernichtet. Aus dem Neodym werden Generatoren gemacht, die über Jahre laufen und laufen und laufen, und am Ende recyclet werden können.

            Dennoch müssen wir natürlich Einfluss darauf nehmen, dass die Minen mit sozialen Mindeststandards betrieben werden, so weit das irgend möglich ist, und auch die Akkuforschung auf Ressourcenschonung erweitern.

            Das Konzept, hier weiter im großen Ausmaß zu verschwenden und in anderen Ländern die Emissionen dafür zu senken, haben wahrlich nicht Sie erfunden (oder Sie waren undercover Mitte der 1990er am Wuppertal Institut, woher zumindest ich dieses Konzept kenne). Es ist einfach, bestechend und die Wirksamkeit können wir ja aktuell bewundern. Natürlich soll man statt Holzverbrennung lieber Solaröfen nutzen, und ich bin der letzte, der da was gegen die Förderung hat. Aber eine alte Stammesoma muss schon sehr lange ihren Hirsebrei kochen, um die Millionen Tonnen CO2 aus unseren Autos zu kompensieren.

            Nach über 20 Jahren Erprobung dieses Konzeptes unter langjähriger Ausgestaltung durch Konservative Parteien kann man einen Strich drunter machen, Bilanz ziehen und feststellen: es hat extrem viel zu wenig CO2-Reduktion gebracht. Und andere Effekte haben den längst überkompensiert.

            Es gibt kein einfaches Freikaufen. Klimaschutz funktioniert nur, wenn jeder in seinem Bereich das Mögliche tut. Und das ist eben nicht endloses Verpulvern von Kohle und Öl. Eben nicht die SUVisierung bis zum Monster-Pickup.

            Und genau weil wir so lange an dem Problem gescheitert sind, genau weil wir die einfachen Maßnahmen unterlassen oder verhindert haben, als noch lächerlich geringe Reduktionen gereicht hätten, genau deshalb ist es heute so dramatisch.

            Weil eben alle Gigatonnen CO2, die wir ungebremst emittiert haben, jetzt schon da draußen sind. Hätten wir im Jahr 2000 um 10% den CO2-Ausstoß reduziert, wären schon verdammt viele Megatonnen gespart worden seitdem. Die stünden dann alle noch zur Verfügung. Und ja, das wusste auch damals schon jeder, der ein bisschen Verstand hat. Wie gesagt, 1992 in Kyoto war kein Geheimtreffen der Illuminaten, sondern öffentlich.

            Der Wohlstand Einzelner leidet tatsächlich erheblich, wenn man die Treibhausemissionen bekämpft. Schon der Übergang von zentralen Atom- und Kohlekraftwerken zu Solar und Wind hat vermutlich die Anzahl der Player mindestens vertausendfacht. Billige Verschleuderung von Ressourcen ist kein Wohlstand. Von fünf Waschmaschinen, die jede nach 3 Jahren auseinanderfällt, habe ich nicht mehr als von einer, die 15 Jahre hält. Von einem Fern-Urlaub für 6 Monate in Südamerika nicht weniger als von 20 Kurztrips nach Mallorca. Von Essen, das weggeworfen wird, haben wir nicht mehr oder weniger als von Essen, das gar nicht erst erzeugt wird.

            Die soziale Schere wird man wieder ein wenig verkleinern müssen. Es wird nicht mehr funktionieren, dass eine kleine Minderheit einen großen Teil der Ressourcen für sich in Anspruch nimmt, wenn man Ressourcen nicht mehr so verschleudert. Wenn man andererseits aber die Verschwendung reduziert, sehe ich da immer noch genug Potential für Wohlstand.

            Arbeit hat man mit der Transformation genug. Allein Reparatur statt Zerstörung beschäftigt eine Menge Menschen. Langlebige Produkte auch. Regionale Kreisläufe ebenso. Transport wird teurer, wenn man Energie nicht mehr verschleudert. Auch in der Landwirtschaft wird es wieder ein bisschen mehr Arbeit geben, wenn man die Totalausrottung der Insekten endlich stoppt.

            Das mit dem Kompetenz Vorspielen ist echt nicht mein Ding, das ist komplett Ihr Teil. Aber ich würde den Tipp geben, den Faktor nicht zu hoch zu drehen. Vielleicht ist das im Live-Umgang mit Ihnen anders, durch irgendwelche Insignien oder irgendwelches imposantes Auftreten. Hier wirkt es lächerlich, wenn Sie sich 10x so kompetent einschätzen, wie sie durch heftige Fauxpas demonstrieren.

            Am Ende bleibt trotz der ganzen vielen Worte die ganz einfache Wahrheit. Raus aus der Kohle, raus aus dem Öl. Aufgrund der langen Verschleppung tatsächlich mit zwischenzeitlich deutlichen Einbußen. Und das haben wir Leuten wie Ihnen zu verdanken.

            Und das bekommen Sie auch noch von vielen kompetenten Leuten mit Brief und Siegel vorgehalten. Aktuell arbeitet man auf Mitte März hin bei Scientists for Future. Und die Unterschreiber werden keine 107 Lungenärzte sein, so viel steht fest.

          • mirror sagt:

            Den von mir vor einiger Zeit verlinkten Artikel haben Sie immer noch nicht verstanden. Vielleicht findet sich mal ein Journalist, der Ihnen die Ergebnisse der Studie in Gretchen-Sprache übersetzt oder die BILD erbarmt sich und schließt die Wissensdefizite.

            Das Thema Geld kommt in Ihrem Geschwafel immer noch nicht vor. Wie auch, haben die Hallenser nie gelernt, mit eigener Initiative und Geld Vorhaben anzuschieben. Das einzige Kriterium zur Entscheidung ist hier Fördermittel.

          • mirror sagt:

            Nochh kurz zu Ihrer Arroganz gegen Liungenärzte:

            Nehmen wir mal das PIK mit einer Vielzahl von hochqualifizierten Wissenschaftlern, die ihre Klimamodelle betreiben. Wenn es aber um die Frage geht, welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf Berlin oder Mitteldeutschland, wird die Luft ganz schnell sehr dünne. Sucht man nach Kompetenzen zum Betrieb eines Stromnetzes oder gar praktische Erfahrungen im Betrieb, wird man in Potsdam schon nicht mehr fündig.

            So auch die WHO. Wer die Berater der WHO auf den vielen Flugplätzen dieser Welt auf dem Weg zu nächsten Konferenz erlebt hat, kennt die Theorielastigkeit dieser Organisation. Wenn dagegen Lungenärzte die These vom niedrigen Grenzwert aus der klinischen Praxis nicht bestätigen können, da andere Faktoren wie Ernährung, Sport, Rauchen, Arbeitsplatz, genetische Ursachen das Thema Luftqualität an der Strasse bei weitem überlagern, dann akzeptiere ich diese Erkenntnis. Ein Grenzwert von 100 oder 150 hätte es auch getan.

          • Der Beitrag der direkten Abwärme ist vorhanden, aber im Schnitt sehr gering. Lokal sieht das natürlich anders aus.

            https://www.n-tv.de/wissen/Abwaerme-veraendert-Klima-article10020821.html

            „Der Beitrag der Abwärme zur globalen Erwärmung liege insgesamt gesehen bei rund 3 Prozent – das sei im Vergleich zum Treibhauseffekt sehr wenig, sagt Feulner. Regional könnte die Temperaturveränderung aber von Bedeutung sein.“

            Ich finde ja wirklich niedlich, dass Sie sich auch um die Reduktion dieser 3% Sorgen machen, während Sie mit aller Macht versuchen, die anderen 97% zu vergrößern. Aber immerhin zeigt das Ihren Horizont. Auf dem ist ja auch Müllsammeln im Wald dasselbe wie die Abschaltung von Kohlekraftwerken. Oder eine Wiese in der Stadt dasselbe wie die Abholzung des Amazonas.

          • mirror sagt:

            Nochmal, in Europe und Nordamerika liegt der Beitrag im Winter bei 0,6 Grad von 1 Grad Klimaerwärmung.

            Ich mache mir um das regionale Klima Sorgen, weil wir hier und heute Klimafolgenanpassung starten müssen. Sie können ja weiter in Ihren globalen Weltuntergangsszenarien schwelgen.

            Ich muss Sie ausdrücklich loben: Neben dem Radweg haben Sie es geschafft, mit der Kohle ein zweites Thema in Ihre Denkwelt aufzunehmen. Chapeau!

          • Also nimmt mirror tatsächlich die 3% viel wichtiger als die 97%. Echt witzig.

            Der Vorteil, wenn man vom Großen zum Kleinen denkt: Man kann eine Menge Dinge im Blick haben.

            Und wieder mag mir das angedeutete Kompliment so gar nicht schmecken. Dass die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas ein enormes Problem verursacht, ist seit spätestens den frühen 1990ern jedem vernünftig denkenden Menschen klar und offensichtlich. Wie gesagt, Kyoto war ja keine interne Greenpeace-Veranstaltung, sondern die Reaktion von Politikern, wo schon versucht wurde, jede Forderung der Wissenschaftler abzumildern und mit aller Macht den damaligen Status Quo zu erhalten.

            Es mag für Sie schmerzhaft sein, aber tatsächlich ist genau das die Messlatte, an der die Politik der letzten 30 Jahre gemessen werden muss.

            Wie verbrennen wir möglichst schnell möglichst wenig Kohle, Öl und Gas. Das ist so einfach, dass es auch ein Ökonom oder Marketingmensch verstehen kann. Wenn er will.

            Extrem viele Entwicklungen dieser Zeit sind jetzt mit dieser Messlatte zu bewerten. Vervielfachung LKW-Verkehr, Inlandsflüge, Automasse, Warentransporte. Oder kurz gesagt: 6, setzen.

            Natürlich konzentrierte ich mich als Einzelperson des Jahres 2017 auf Dinge, die ich realistisch beeinflussen kann. Ich bin einfach nicht der Typ, der sich an einen Kohlebagger ankettet. Also kann ich schlecht einen Kohletagebau dicht machen. Ich bin auch kein Heer von superschlauen Wirtschaftsjuristen, also kann ich nicht Kretschmer am Aushandeln bescheuerter Langfrist-Verträge hindern.

            Stadtverkehr war immer schon nur einfach der Bereich, in dem die aktuelle Situation aus wirklich jeder Perspektive sehr viel schlechter ist als eine vernünftige Lösung. Stadtverkehr umzugestalten ist der aller einfachste und schnellste Bereich des Klimaschutzes, der in allen Aspekten in eine deutlich bessere Situation führt.

            Heizung, Strom, Warenherstellung sind etwas komplizierter. Da braucht es ein breites Aktionsbündnis.

            Noch sehe ich Chancen, bei dem stattfindenden Wandel einen deutlichen Teil unseres Luxus zu erhalten. Dazu muss man aber endlich mal mit der Transformation loslegen! Je länger man zögert, desto größer wird das Problem. Auch und gerade das wirtschaftliche.

            Ich hab keine Lust, meine Wäsche mit der Hand zu waschen und meine Texte per Schiefertafel zum Empfänger zu bringen und meine Fahrrad Räder irgendwie aus Weiden flechten zu müssen. Ich will auch Reisen erhalten, auch Fernreisen. Eben längere und seltenere. Aber dazu müssen wir die jetzt noch vorhandenen Ressourcen aufbringen und nutzen für die langfristig sinnvollen und hilfreichen Anlagen.

            Und nein, ein Amarok ist unter dem Gesichtspunkt absolut keine sinnvolle Anlage.

          • mirror sagt:

            Da sind sie wieder, die Klima-Selbstverleugner.
            – Wetweite Versiegelung der Flächen anprangern und auf der Peißnitz die Wege asphaltieren.
            – Das Insektensterben anprangern, und am Hufi ein Golfplatz anstatt Streuobstwiese und Feuchtbiotop bauen.
            – Die Abholzung des Amazonas beklagen und die letzten Kaltinseln der Stadt mit Eigenheimen zuballern.
            – Das zunehmende Verkehrsaufkommen beklagen und mit Abhängen von Lieskau, Diskussion um Techniklinie oder Ideen für Endhaltestellen OBS am Stadtrand den letzten Pendler zum Umstieg auf Auto motivieren.
            – Sich über weltweite Lebensmitteltransporte aufregen und gleichzeitig die Kleingärten zurückbauen.
            – Die Arbeitsplätze in der Kohle sofort vernichten und nicht in der Lage, eine Scheibe als Passivhaus zu sanieren.
            – Über Energieverbrauch schimpfen und einen Eisdom als CO2-Schleuder realisieren.
            Wer nicht in der Lage ist, die kleinen Maßnahmen vor Ort zu beherrschen, sollte sich an die großen Themen nicht rantrauen. Gretchen-Wissenschaft kann nur in die Katastrophe führen.

  15. Veit Zessin sagt:

    Dass Schüler diesen Unsinn mitmachen, spricht für eine fehlende naturwissenschaftliche Ausbildung. Stattdessen gibt es linksgrüne ideologische Indoktrination fächerübergreifend, beginnend mit der Kinderkrippe. Offenbar geht den lieben Kleinen die Deindustrialisierung Deutschlands noch nicht schnell genug. Sie dürfen sich schon mal auf ein Leben in einer verarmten, von Vermüllung und Verteilungskämpfen geprägten Gesellschaft im Niedergang freuen. Dort wird vielleicht auch Platz sein für Menschen ihres Bildungsstandes. Als Müllsammler, Bettler oder Dieb in den Ghettos der zusammenfallenden Städte. Während sich die als Klima-Maskottchen zur Multimillionärin gewordene Gretel Thunfisch mit dem Jet-Set in den letzten Paradiesen der Welt tummelt …

    • Wenn Sie von Physik sprechen, zerfällt irgendwo auf der Welt ein 6.-Klasse-Lehrbuch vor Lachen in seine Einzelteile. Aber immerhin entlarven Sie sich mit der unvermeidlichen Gossensprache voller Gewalt und Abwertung selbst.

      Andererseits muss es für Menschen wie Sie sehr hart sein, dass die Atmosphäre keine echten Ländergrenzen akzeptiert und dass man die unliebsamen eigenen Verbrennungsprodukte nicht einfach ins Mittelmeer oder in die Sahara ausweisen kann.

  16. Martin Bochmann sagt:

    Um die Gefühle u.a. vieler Foristen hier nicht zu verletzen gibt es nun ein hochoffzielles, vorunterschriebenes Formular für die Streikenden aus Brüssel:

    https://martinsonneborn.de/entschuldigung-schule/

  17. Kinderpsychologe sagt:

    Also als ich im Alter dieser indoktrinierten Klimakinder war, war mein CO2 Fußabdruck sehr viel geringer als der ihrige. Ich hab meinen Teil erfüllt.
    Wir hatten keine zehntausende Google- und Instagram Server, die durch ihren Stromverbrauch Millionen Tonnen an CO2 Ausstoß verursachen. Ein Auto hatten wir nicht – aus blanker sozialistischer Armut und Flugreisen in den Urlaub gab es sowieso nicht.
    Also wogegen demonstrieren die eigentlich?
    Es ist doch ihr eigener Lebensstil.
    Also Kinder: smartphone in die Tonne, Heizung abgedreht und in den Urlaub gehts mit’m Rad nach Bitterfeld. Und jeden Monat neue Klamotten von Primark gibt es auch nicht mehr.
    Aber ich vergaß, wie das bei den Grünen so ist: die ANDEREN sollen gezwungen werden zu verzichten und zu handeln…
    Wo es doch so enorm wichtig für einen selbst ist, sich bei Instagram Katzenohren aufzumontieren. Darauf könnt IHR natürlich nicht verzichten.
    Bigott wie ihre Vorbilder.

    • Seb Gorka sagt:

      Du hast kein Auto, fliegst nicht in den Urlaub, hast kein Smartphone, nutzt kein Internet, hast die Heizung abgedreht und nähst aus Abfall deine Klamotten selbst.

      Worauf sollst du denn noch verzichten?

      • Alm Seppel sagt:

        Mein Lieblingstroll. Ist die Kritik nicht korrekt? Sollte man, wenn man unbedingt den Finger erhebt, nicht erst mal an sich selbst arbeiten? Das fängt bei der Galionsfigur Greta an, welche quer durch die Welt gurkt und einen eklatanten Hang zu Einweggeschirr hat. Wofür demonstriert die kleine noch mal? Es zeigt auch warum diese Proteste verlogen sind, mit dem Smartphone alles festhalten, danach schön bei dem Fastfootladen des Vertrauens einfallen und weiter machen wie bisher. Bei vielen will ich nicht meckern, die meisten freuen sich in dem Alter über das Schwänzen. Aber der Teil der es angeblich ernst meint und selbst nichts besser macht als andere zu ermahnen ist halt der schlimmste. Grüße hier auch an alle unsere kleinen dicken Fahrradlobbyisten.

        • Seb Gorka sagt:

          Dann arbeite doch an dir selbst, bevor du den Finger erhebst.

          Du willst nicht meckern, aber meckerst. Du meinst, es ändert sich nichts, aber hast Angst vor Veränderung. Du glaubst, nur ein kleiner Teil meint es ernst, dich stört aber die Menge der Teilnehmer. Du findest Ermahnen Anderer schlimm und ermahnst Andere.

          Du bist so widersprüchlich wie vielnamig. Ein oppositäres Polynom.

    • Klar, den Trick kennen wir alle. Wenn ein paar Schülerinnen ihr Smartphone ausschalten, lösen sich von allein ein paar Kohlekraftwerke auf. Und wenn ein Schüler mit dem Rad in die Schule fährt, verschwinden die Autobahnen. Und wenn ich meinen Apfel auf Arbeit aufesse, endet schlagartig das Wegwerfen beim Edeka. Das hast du sicher aus jedem kitschigen low-budget Weihnachtsfamilienfilm.

      Deshalb muss man gar nichts dagegen tun, dass es Millionen Inlandsflüge von irgendwelchen Möchtegernwichtigmenschen gibt. Und dass die Autos geschafft haben, jeglichen Effizienzgewinn gleich wieder aufzufressen und viele Autos heute deutlich mehr saufen als noch vor 20 Jahren. All das erledigt sich, wenn man ein Handy ausschaltet.

      • mirror sagt:

        Es ist Populismus in Reinform, gegen die bösen Energiekonzerne und Autofahrer zu wettern und bei sich selbst oder auf kommunaler Ebene nichts zu tun.
        Gretchen-Act nach dem Sankt Florians-Prinzip: Lieber heiliger Florian, verschon unser Haus zünd andere an.

        • Es ist Populismus in Reinform, total verschiedene Größenordnungen einfach durcheinanderzuwürfeln und gleichzusetzen. Wer sagt, dass auf kommunaler Ebene nichts passieren soll?

          Wer verhindert z.B. massiv Solarzellen auf den allermeisten städtischen Häusern? Das komplizierte Mieterstromgesetz. So was kann ich lokal aber nicht einfach verändern. Auch das 10H- Gesetz in Bayern kann durch ein bisschen Müllaufsammeln nicht verändert werden.

          Natürlich hat es Auswirkungen auf jede Einzelne, wenn der CO2-Ausstoß reduziert wird. Auch ich werde meinen Fleischkonsum mittelfristig reduzieren müssen.

          Aber man kann einfach die Zahlen anschauen. Es zählt, was hinten rauskommt. Das eine sind hunderte Megatonnen, das andere sind Peanuts.

          Allerdings habe ich den Eindruck, dass viele „Konservative“ oder „Liberale“ große Probleme mit Mathematik und mit Größenordnungen haben, so lange es nicht um die eigenen Bilanzen geht.

  18. Annalenas Lehrer sagt:

    Eine einfache Frage brungt jeden Klimahysteriker sofort aus dem Konzept.
    Wenn ihr Grüngläubigen gleichzeitig aus Kohle und Kernenergie aussteigen wollt, wie soll die Energieversorgung unseres Landes funktionieren?
    Entweder kommt hanebüchener Unsinn wie von der Grünen Chefin „Das Netz ist der Speicher“, oder man blickt in diese leeren, stumpfen Augen des völligen Unverständnisses.
    Dann weiß man: mehr Schule und weniger grüner Wunderglaube hätten hier gut getan.

  19. HansimGlueck sagt:

    Ich hab es ja immer noch nicht ganz verstanden, warum aus demonstrierenden Jugendlichen auf einmal eine große Gefahr entsteht, dass man da so eine Diffamierungskampagne fahren muss.
    Haben die am Ende etwa recht, dass es so wie es ist, nicht bleiben kann?

    • Seb Gorka sagt:

      Es ist völlig egal, ob sie Recht haben. Manch einsamer Internetkrieger hyperventiliert einfach, auch und gerade, wenn es ihn selbst gar nicht betrifft. Da macht es keinen Unterschied, ob es demonstrierende Schulkinder sind oder Radfahrer oder Politiker oder Rauchmelder. Und das natürlich, wie „mirror“ schon richtig schrieb, ohne fundierte Gegenargumente. Das wär ja auch viel zu anstrengend und vor allem entlarvend.

      Das Internet ist ein Segen, schon wegen der Anonymität.

    • Glücksbärchi sagt:

      Ich habe wenig Zweifel, dass selbst Schüler über mehr Kompetenz als du verfügen aber sie sind nicht der Maßstab. Pervers wird es, wenn diese wie zu schlimmsten Zeiten instrumentalisiert werden. Und wenn die Schüler dann noch dauernd schwänzen, wird es nicht besser.

      • Für diese angebliche Instrumentalisierung hast du sicher Quellen.

        Vor allem würde das bedeuten, dass du irgendwo Quellen hast, warum die Emissionen von Gigatonnen CO2 / Methan / … harmlos sind. Vermutlich belegen dieselben Quellen, dass die Erde eine Scheibe ist.

        • Glücksbärchi sagt:

          Quellen? Ja, die Demos.

          Schön wie du im zweiten Teil versuchst die ganze Sache in eine Ecke zu drängen. Ich habe nicht geschrieben es wäre harmlos. Aber zeige mir bitte die exakte Auswirkung dieser Demos auf die Umwelt. Oder etwas einfacher, wie wird sich das Leben des durchschnitts Hallensers genau verändern, wenn wir hier in Halle spontan die Hälfte des CO2 einsparen? Wie das Leben eines durchschnittlichen Bewohners auf jedem bewohnten Kontinent?

          Was sind die exakten Gefahren, wenn der CO2 Ausstoß so weiter geht? Bitte keine Floskeln mit bis zu xyz Grad mehr Temperaturen, bis zu xyz cm Anstieg des Meeresspiegels. Bitte exakte und beweisbare Zahlen. Dann lasse ich mich auf deine Pseudowissenschaftliches getrolle gerne ein. Ich kann deine Sympathien verstehen, Greta ist so sozial kompatibel wie du, die hat auch eine ähnliches Unverständnis für die Welt. Das kleine geistig herausgeforderte Kind hat aber ein paar entschuldigende Gründe, bei dir wird es traurig.

          • Quelle, dass
            1. die Forderungen der Jugendlichen ungerechtfertigt sind und
            2. jemand die Jugendlichen instrumentalisiert

            Da die Sorge angesichts unseres Totalversagens der letzten 40 Jahre komplett berechtigt ist, dass wir einfach so weitermachen wie bisher, und da wir mitten drin stecken in einer wahnsinnig schnellen Klimakrise, sind diese Sorgen komplett berechtigt und legitim.

            Ich bin seit einem halben Jahr auf intensiver Suche nach menschlicher Vernunft und wissenschaftlicher Argumentation bei den Treibhausleugnern. Tatsächlich gibt es nur eine sehr geringe Überschneidung mit offenen Flat-Earthlern. Die meisten dieser Leute haben aber eine erstaunlich kindische Grundhaltung. Im Gegensatz zu den Jugendlichen, die jetzt versuchen, endlcih was zu ändern.

            Diese kindische Grundhaltung ist: wenn das, was die Wissenschaft eindeutig rausgefunden hat, stimmen würde, dann müsste man ja ein paar Dinge ändern und es wird unbequemer. Deshalb können wir die wissenschaftlichen Ergebnisse nicht akzeptieren. Dass das eigene Handeln Konsequenzen hat, wird total kindisch verdrängt, verleugnet, abgestritten. Erst sind es die Chinesen, dann Vulkane, dann ist alles nicht so schlimm.

            Wie verzogene Teenager, denen die Mama immer die Sachen weggeräumt hat. Man wirft sein CO2 in der Gegend rum und irgendwie wird es schon erst gar keine Folgewirkungen haben, oder wenn doch, dann schon irgendwie wieder verschwinden.

            Vorstellungen von Größenordnungen sucht man da vergeblich. Jeder 13-Jährige Realschüler hat da mehr Verstand und kann besser rechnen. Ja, ein paar Bäume, dann wird alles wieder. Oder wie Mirror: ein bisschen Grün in der Stadt, schon ist der Klimawandel weg.

          • Glücksbärchi sagt:

            Also keine Fakten und nur Verleumdungen. Gut passt zum Niveau von Kindern, die alles mitmachen, was Hipp ist. Wenn VW so skrupellos wäre, könnten die eine Kinderdemo für mehr SUVs und Tempo 80 vor Schulen organisieren und es würden mindestens genauso viele Kinder mitdemonstrieren. Aber nicht mal bei der bösen Autolobby findest du solchen Abschaum.

            Übrigens dein großes Vorbild ist ein gutes Symbol für die Scheinheiligkeit. Hat ja einen sehr großen ökologischen Fußabdruck.

          • Du lieferst hier keine Fakten und du behauptest, dass die Kids ideologisch ferngesteuert sind.

            https://www.climatelevels.org/?pid=2degreesinstitute&theme=grid-light

            Was sich konkret in Halle ändert?

            Starkwetterereignisse nehmen zu, auch Dürren oder Überschwemmungen, starke Stürme, Lebensmittelversorgung ist bedroht, Krankheiten und Tote durch die Hitze sind jetzt schon steigend, Artensterben nimmt zu, Bäume gehen ein, Malariamücken rücken an, Echte Flüchtlingsströme drohen, wirtschaftliche Rezession (Katastrophengebiete kaufen keine deutsche Autos), Umsatzeinbrüche der Museums-Verbrennungsmotoren, Trinkwasserknappheit, Stromausfälle, soziale Unruhen, Anstieg extremistischer Parteien. Welchen Anteil was davon hat, ist natürlich noch unklar.

            Aber um die Ausmaße mal so richtig zu verdeutlichen: es wird noch schlimmer, als bei Regen im „Winter“ mal 10 km mit dem Rad zu fahren.

    • SelbstDenker sagt:

      Welche „Diffamierungskampagne“ meinst du denn bitte?
      Der Staatsfunk von ARD und ZDF überschlägt sich mit Lob für die indoktrinierten Kinder, ebenso die linksgrüne Mainstream Presse. Die Kultusminister verhängen keine Strafen, unterbelichtete Elteren „solidarisieren “ sich, die Bundeskanzlerin hat ihrer Freude über die braven manipulierten Schaf….äh… Kinder öffentlich Ausdruck verliehen…
      Wer wird denn hier diffamiert???
      Doch höchstens die Kritiker dieser seltsamen Klimahysterie und der daraufhin erfolgten Umschichtung von hunderten Milliarden Dollar.

      • HansimGlueck sagt:

        „Welche „Diffamierungskampagne“ meinst du denn bitte?
        Der Staatsfunk von ARD und ZDF überschlägt sich mit Lob für die indoktrinierten Kinder, ebenso die linksgrüne Mainstream Presse.“
        ROFL!!

  20. Lnmc sagt:

    Windenergie oder Sonnenenergie können NIEMALS den gesamten Energiebedarf decken. Dafür sind sie zu volatil und der Strom kann nicht gespeichert werden.
    Nur Atom-Kohle und Gas können unabhängig vom Wetter den Energiebedarf eines Industrielandes decken.
    Es sei denn wir wollen keines mehr sein. Dann kommt der Kohlestrom eben aus Polen und der Atomstrom aus Frankreich – mit wesentlich niedrigeren Sicherheitsstandardts !

    • HansimGlueck sagt:

      https://www.elektropraktiker.de/nachricht/solarstrom-fuer-die-ganze-welt/
      Auch wenn sich dazu unterschiedliche Bilder finden, sind die Flächen immer so vergleichsweise klein.
      Es ist möglich.

    • Die absolute technische und physikalische Grenze für den Anteil EE wurde bei 2% postuliert, im mindestens genauso überzeugten Grundton. Dann wurden die 2% gerissen und bei allerspätestens 4% sollte Schluss sein. Dann niemals mehr als 10%.

      Wo ist denn jetzt deine absolute technsiche und physikalische Obergrenze?

      Und was ist falsch an 90% EE, wenn 100% schon niemals gehen werden? Oder auch nur 75%, falls dort die Grenze ist. Dann kommt man mit denselben CO2-Emissionen schon 3x so weit wie heute und hat mehr Zeit, was noch viel besseres zu erfinden.

      Aktuell exportieren wir massenweise Kohlestrom, den wir vor allem deshalb erzeugen, damit A.Nahles ein paar Kohlekumpel hat, die sie an gute alte Gewerkschaftszeiten der SPD erinnern. Und damit Kretschmer den Kohlekonzernen Konzessionen bis 2042 unterschreiben kann, um in ein paar Jahren ja ein paar Milliarden Steuergelder als Strafzahlung loszuwerden.

      • mirror sagt:

        Super, die Physiker in der Provinz haben den Kohlestromfilter entwickelt und filtern an den Koppelpunkten den Kohlestrom aus dem Strommix. Muss ich wissenschaftliche Artikel nachlesen oder hat da einer nur nach der 10. Klasse Physik abgewählt.

        • Wenn Kohlekraftwerke laufen und man Strom gleichzeitig exportiert, erzeugt man vermeidbar Kohlestrom. Verfeuert also vermeidbar Kohle. Erzeugt also unnötig CO2.

          Da kannst du mit Nebenaspekten kommen wie du willst. Es zählt, was hinten rauskommt. Wir produzieren insgesamt deutlich mehr Strom als nötig und exportieren den, und wir produzieren viel zu viel Kohlestrom, den wir reduzieren müssen.

  21. farbspektrum sagt:

    Man versteht es denn auch der Letzte, dass es nicht um Demonstration, sondern um Schulschwänzerei geht.

    • Bollwerk sagt:

      Tja Farbi, die Teilnehmer demonstrieren wohl nicht für die richtige Ideologie? Du kannst du ja an der Demo mit beteiligen und mahnend auf die „Schwänzer“ einwirken. Vielleicht triffst du sogar auf Gleichgesinnte.

  22. farbspektrum sagt:

    „Und was ist falsch an 90% EE“
    Und was ist richtig an 90% EE, wenn es das nur in Deutschland gibt?

    • HansimGlueck sagt:

      Immerhin schon mal die 90% in Deutschland, oder?
      Den Kommentaren hier folgend, wird es aber eher so sein, dass irgendwann mal die Mehrheit der Länder fragt, Deutschland, hallo?

  23. farbspektrum sagt:

    Dieser Tage gab es ein Interview mit einem Forscher über das Klima. Dem ÖR-Reporter aus Wolkenkuckucksheim war es sichtlich unangenehm und er überging es schnell, als der Forscher über die Rodungen infolge des Bevölkerungswachstums sprach.

  24. Hier noch mal für diejenigen, die das Ausmaß relativieren.
    https://www.climatelevels.org/?pid=2degreesinstitute&theme=grid-light

    Die verbohrten Ideologen sind hier nicht die Kinder und nicht die Wissenschaftler.

    Die gefährlichen verbohrten Ideologen sind alle, die nichts für die Reduktion der Treibhausemissionen tun. Und das auch noch aus Bequemlichkeit und Gier.

    • mirror sagt:

      Zum Beginn der Fastenzeit ein Verweis auf die Zehn Gebote:
      „Das achte Gebot
      Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.“

      In den letzten Jahren sind Milliarden in den Klimaschutz, vornehmlich finanziert von den Stromkunden, geflossen, ohne die ein geordneter Ausstieg aus der Kohle nicht möglich wäre. Hätten wir auf das „Act“ von Gretchen gewartet, hätten wir Paris nicht unterschreiben können.

      • Das stimmt und ist auch eine Ursache dafür, dass Wind- und Sonnenstrom enorm viel billiger geworden sind in den Jahren. Technisch waren wir erfolgreich. Der Punkt geht komplett an dich. Verzeihung, „Sie“.

        Politisch haben wir diese Möglichkeiten nicht genutzt.

        2014 hat man beim EEG eine Vollbremsung gemacht, und im Verkehr wird auf maximale Verschwendung gesetzt wie eh und je, die Bahn kaputtgespart, unser Plasteverbrauch ist gigantisch, die Landwirtschaft ein einziges Desaster (Insektensterben, wertlosese Billigfleisch, Skandale inklusive, …).

        Technisch sind wir vorangekommen, politisch haben wir die vorhandenen Möglichkeiten nicht genutzt.

        • mirror sagt:

          ich muss Sie schon wieder korrigieren und aus dem letzten Jahrhundert herausholen. Technisch haben wir die letzten 3 Jahrzehnte verschlafen und werden rechts und links überholt. Ist nachvollziehbar, da mit einer festen Einspeisevergütung bei den Herstellern und Kunden keine Bedarf gesehen wurde, die Technik effizienter und die Produktion schlanker zu machen. Ich kann mich in den letzten 2 jahren an keine große Ausschreibung erinnern, die an deutsche Unternehmen gegangen ist; geht alles an Inder, Chinesen und Koreaner.

          Um gleich dem Argument Billiglöhner entgegen zu treten: Herrenknecht ist Weltmarktführer in Tunnelbohrmaschinen trotz Hochlohnland, weil er sich immer wieder den Spitzenplatz in der technischen Innovation erkämpft.

          Ds von Ihnen so hoch gelobte EEG hatte auch negative Wirkungen, da es nicht zuletzt zur Abwanderung einer ganzen Industrie geführt hat.

          • Besonders bei Solaranlagen, gell? Da ist der Preisverfall nur zufällig mit dem massiv gestiegenen Bedarf zusammengefallen. Vor allem 3 Jahrzehnte. In diesen 3 Jahrzehnten ist Sonnen- und Windstrom extrem viel billiger geworden.

  25. Gabi sagt:

    Ich bin zwar nicht aus Halle aber das proplem ist überall.
    Erst werden die Parks und auf Spielplätzen alles zugemüllt. Dann mit großer Klappe Demonstrieren wollen. Ich bin der Meinung das Klimaschutz in der Schule gelernt werden soll. Denn wenn so eine Demo außerhalb der Schule stattfinden würde. Dann würden nur eine handvoll Jugendliche da stehen.

    • Seb Gorka sagt:

      Zugemüllte Parks und Spielplätze sorgen für schlechtes Klima, da hast du recht, Gabi. Woher bist du denn? Vielleicht kann ich dir helfen und dir die richtigen Ansprechpartner für dieses Problem nennen.

  26. Zitator sagt:

    Jetzt kann man das sündhafte Atmosphärengift
    CO2 vor alle anderen Krisen, von Armut bis
    Krieg, setzen. CO2 ist wie die radioaktive Strahlung
    weder sichtbar noch riechbar und eignet
    sich bestens als Sündenbock für quasireligiöse
    Kampagnen. Das Höllen-Desaster liegt nicht
    im Jenseits, sondern im Diesseits des nächsten
    Jahrhunderts. Das Ziel, die Erwärmung auf 1,5
    Grad Celsius zu begrenzen, kann nämlich erst
    im 22. Jahrhundert erreicht werden – oder eben
    nicht. Die Rettung des Planeten, bezogen auf
    eine,
    politisch betrachtet, sehr ferne Zukunft,
    verleitet zu Jahrhundertfehlern und legitimiert nutzlose „Weltorganisationen“ wie die UNO oder NGO’s, die bei allen konkreten Zielen schmählich versagen.
    Außerdem werden Milliarden von Dollar umverteilt und in dunkle Kanäle gepumpt, alles unter dem Deckmantel des ach so alternativlosen Klimaschutzes.
    Mich wundert die Naivität vieler Menschen, mit er sie diesen – von oben verordneten – Unsinn hinnehmen.

    • Seb Gorka sagt:

      Immer schön die Quelle des Zitats angeben!

      Silvio Borner, Geschenk von oben, in: Weltwoche 9/2019 vom 22.02.2019
      (Kopie auf: eike-klima-energie.eu)

      Auch Silvio kann nicht erklären, wer da was „von oben“ verordnet. Er setzt diesen Umstand einfach als gegeben voraus. Hat er wohl so vorgeben bekommen. Außerdem würde seine Auftragsarbeit in sich zusammenfallen, müsste er diese Prämisse auf Fakten stützen.

  27. Laura Ingelhoff sagt:

    Noch ein schönes Zitat aus der heutigen „Berliner Zeitung“:

    „Es gibt derzeit keinen Ersatz für die Kohlekraftwerke, ohne sie würde die Energieversorgung zusammenbrechen, es wäre dunkel und kalt, es gäbe nichts mehr zu essen und kein Trinkwasser.

    Wenn Schüler diese einfachen Zusammenhänge nicht begreifen, weil sie sie nicht begreifen wollen oder weil sie indoktriniert wurden und sie deshalb nicht begreifen können, so ist das bitter genug.

    Wenn sich aber Eltern, Lehrer und Politiker, die es alle besser wissen müssen, bei diesen Schülern anbiedern, so ist das verantwortungslos. Wer sie ernst nimmt, der muss ihnen entschieden widersprechen.“

    Quelle:
    https://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/wer-die-klima-schueler-ernst-nimmt-muss-sie-korrigieren

    • Seb Gorka sagt:

      „Klima-Schüler“: Wir fordern Entwicklung und Einsatz von Alternativen zu fossilen Brennstoffen!

      Gunnar Schupelius („Journalist“): Solche Alternativen haben wir noch nicht. Diese Forderung ist deshalb verantwortungslos. Ihr seid „von oben“ indoktriniert worden. Essen und Trinkwasser kommen aus Kohlekraftwerken.

      Alle anderen: Alles klar, Gunnar.

      Die „Argumente“ der Kolumnenschreiber und Lobbyisten gleichen sich auffallend in ihren Verweisen auf dunkle Verschwörungen, ihrer Fortschrittsangst und dem nahezu völligen Mangel an Wissenschaftsbezügen. Faszinierend, aber in keinster Weise überzeugend.

      • Frage sagt:

        Du glaubst ernsthaft ohne elektrische Energie würde die Trinkwasserversorgung funktionieren, die Heizungen weiterlaufen und die Supermärkte mit Lebensmittel beliefert werden – wo doch alle Tankstellen ausfallen???
        Bist du Gretel Thunfisch?

        • Seb Gorka sagt:

          Trinkwasserversorgung, Heizungen und Lieferwagen würden ohne elektrische Energie funktionieren. Daran glaub ich ernsthaft. Ich glaube auch ganz fest daran, dass Trinkwasser nicht aus einem Kraftwerk kommt und du in Physik nicht aufgepasst hast.

          • Gretels Nachbar sagt:

            Gegen soviel Blödheit kommt man nicht an.
            Sorry.
            Nichts von alledem funktioniert ohne Strom.
            Jede Heizung hat elektrische Pumpen, die Trinkwasseraufbereitungssysteme ebenso und dein Lieferwagen muß an die Tankstelle mit…richtig…elektrisch betriebenen Pumpen.
            Aber einfache Zusammenhänge zu erkennen überfordert dich anscheinend sehr.
            Dann bist du genau auf dem Niveau von Gretchen und ihren manipulierten Freunden.

          • Seb Gorka sagt:

            Es gibt keine Brunnen, Flüsse, Seen, also kein trinkbares Grund- oder Oberflächenwasser ohne Strom und dieser Strom muss aus Kohlekraftwerken kommen? Das wusste ich tatsächlich nicht. Ich dachte bisher sogar, Strom und Wasser vertragen sich nicht so richtig. Aber du scheinst ja genau mit Hilfe dieser Kombination deine Erfahrungen gemacht zu haben.

            Alle Heizungen haben elektrische Pumpen – auch das war mir neu. Hat man deshalb bis zum 19. Jahrhundert von der „Kleinen Eiszeit“ gesprochen, weil erst mit der flächendeckenden Elektrifizierung überhaupt geheizt werden kann? Aber ist ja auch logisch, man kann ja nicht einfach irgendwas im verbrennen. Womöglich noch Kohle oder sowas. Die wird ja gebraucht, um aus Strom Wasser zu machen.

            Das sind wirklich einfache Zusammenhänge. Toll gemacht, kleiner Gretels!

            Nur das mit dem Beliefern von Supermärkten ist irgendwie noch unklar…

    • Den Zusammenhang begreift jeder. Der war auch zu den Jamaika-Verhandlungen schon klar.

      Dass man die ältesten dreckigsten Kraftwerke abschalten kann, ohne die Netzstabilität zu gefährden, ist aber auch schon länger klar. Macht halt weniger Gewinn für die Besitzer, ärgerlich aber verkraftbar.

      Hätte man damals gleich angefangen wenigstens ein paar dieser Kraftwerke in die Reserve zu schicken, hätte man schon sehr viele Megatonnen CO2-Ausstoß eingespart.

      Dass die BZ Berlin nicht besonders interessiert daran ist, die Forderungen der Schüler zu verstehen, liegt nicht an den Schülern. Ob der Herr Schupelius das verstehen könnte, wenn er denn wollte, kann ich nicht beurteilen.

      Dass eine ungebremste Fortsetzung der Kohleverbrennung aus irgend einer Perspektive nicht katastrophal ist, ist die eigentliche Indoktrination. Besonders überzeugt wird sie von Leuten vertreten, die ihre besten Jahre längst hinter sich haben. Falls sie überhaupt welche hatten. Ganz offen hat Frau Nahles gesagt, dass man die Kohle eigentlich nur deshalb verbrennen muss, damit ein paar Kohlekumpel Arbeit haben. In einer Phase, wo überall Arbeitskräfte gesucht werden, verschiebt man den Strukturwandel absichtlich ein paar Jahre nach hinten. Wohl wissend, dass dann die Situation wieder eine ganz andere sein wird.

  28. Zuckerberg sagt:

    „Es gibt derzeit keinen Ersatz für die Kohlekraftwerke, ohne sie würde die Energieversorgung zusammenbrechen, es wäre dunkel und kalt, es gäbe nichts mehr zu essen und kein Trinkwasser.“ Und keinen Zugang zu Instagram und Whats App. Kann das mal einer den Kids sagen? 🙂

    • Es gibt diese Kids nicht, die alle Kraftwerke auf einmal schließen wollen. In allen Programmen geht es um den nachweislich machbaren Ausstieg. Die Kids denken sich da auch nichts selbst aus. Dafür gibt es genug Wissenschaftler. Das DIW hat das alles vorgerechnet. Kannst es gern analysieren, kritisieren, kannst die Fehler finden.

      Angebliche Kids, die alle Kraftwerke sofort schließen wollen, sind eine reine Erfindung.

      Es gibt Politiker, die aus ganz unterschiedlichen anderen Gründen (A.Nahles verweist explizit die Kohlekumpel, vermutlich hält sie die für die letzten SPD-Wähler) möglichst lange möglichst viele dieser Kraftwerke am Netz halten wollen. Laschet betrieb reine Symbolpolitik. Hambacher Forst schnell noch abreißen, ehe die Kohlekommission irgendwas ungünstiges beschließen kann. Genauso die Dörfer und Städte, die man durchaus noch erhalten kann.

      Kretschmer hat angeblich kurz vor der Kohlekommision noch Verträge unterschrieben, die bis 2042 die Kohlekraftwerke garantieren. Der Ausstieg wird durch dieses miese Verhalten den Steuerzahler viel Geld kosten.

      Wenn hier einer weit ab von den technischen und physikalischen Notwendigkeiten jede Menge schmutziger Sachen macht, dann definitiv nicht die Schülerinnen.

  29. farbspektrum sagt:

    Wir müssen sofort alle Kohle-, Öl- und Gaskraftwerke abschalten. Ach so, die Atomkraftwerke natürlich auch.
    https://www.energy-charts.de/power_de.htm

  30. Freudmund Sieg sagt:

    es ist schon ein schmales klimatisches Band, in dem wir leben. Ergo ist es sinnvoll, es möglichst nicht zu verlassen, oder zumindest den eigenen Beitrag dazu übersichtlich zu gestalten. Anderseits ermöglichen hohe Volumen erst sinnvolle Effizienzen. Sowohl technisch als auch bilanziell. Nun ja, während sich alles irgenwie im Kreislauf befindet sieht das mit dem Klima etwas anders aus – irre Zeiträume.
    Letztlich ist aber eine Warmperiode durchaus das kleinere Übel als eine globale Abkühlung. Die Vergangenheit hats gezeigt.

  31. Markus Wolff sagt:

    Nach der Justizministerin und der Bundeskanzlerin freut sich nun auch der Bundespräsident über die braven, schulschwänzenden Schüler und die Presse begleitet das natürlich wohlwollend.
    Aber neiiin, das ist natürlich KEINE von oben politisch gesteuerte Kampagne.
    Die Schüler sind natürlich echte Rebellen. *lach*
    .
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article189972939/Fridays-For-Future-Steinmeier-besucht-Schuelerdemo-und-lobt-Klimaschuetzer.html

    • Seb Gorka sagt:

      Wenn eine Mehrheit für etwas ist, ist dieses Etwas falsch und sämtliche Unterstützung von Versammlungs- und Meinungsfreiheit eine große, partei- und interessenübergreifende Verschwörung.

      Nur das Polynom kennt die Wahrheit: Es gibt gar keine Schüler – alles gefaket.

  32. Thunfischer sagt:

    Das (nicht wirklich) Witzige daran ist, dass es eine tatsächliche, von jungen Leuten getriebene Protestbewegung gibt.
    Gegen das Establishment und ohne beweihräuchernde Worte durch Presse und Bundesregierung.
    Es geht um die von Bundesregierung und EU Bürokraten vorangetriebene Gesetzesänderung zum Urheberrecht, die eigentlich nur dazu dient, die Axt weiter an die Meinungsfreiheit im Internet zu legen wie schon das NetzDG Gesetz (angeblich gegen „Hassrede“).
    4,7 Mio junge Leute aus ganz Europa haben unterzeichnet und letzte Woche haben 7500 in Deutschland demonstriert.
    Dieser Protest – natürlich ohne Schuleschwänzen – wird von Politik und Medien übel diffamiert und die Jugendlichen dargestellt als von Google und üblen Bots gesteuert.
    DAS ist ein echter Protest. DIE legen sich wirklich mit den Eliten an.
    Greta und ihre verwöhnten, manipulierten Jünger tanzen mit Merkel, Barley und Steinmeier auf derselben Party gegen den gesunden Menschenverstand.
    Da schüttelt es mich.

    • Gesunder Menschenverstand, zumindest wenn er ein bisschen wissenschaftliche Basis hat, findet Uploadfilter und Zensur-Infrastruktur schlimm, und die enormen Treibhausemissionen auch schlimm.

      Wer gesunden Menschenverstand hat, der brauchte noch nie eine Frau Merkel oder die Massenmedien, um den Treibhauseffekt zu verstehen.

    • farbspektrum sagt:

      Ich sehe die Änderung im Urheberecht mit einem lachenden und einem weinendem Auge. Es ist an der Zeit, die Erbringer von geistigen Leistungen besser zu schützen. Zu schützen vor der Generation, die selber keine Leistung erbringt, aber sich alles zusammenklaut.

      • Thunfischer sagt:

        Das ist nicht der Hintergrund dieses Gesetzentwurfes.
        Urheberrechtsverletzungen kann man auch jetzt schon einklagen.
        Es ist ja angedacht, die Plattformbetreiber haftbar zu machen, falls jemand Urheberrechte verletzt.
        Das können die aber nicht wirklich leisten bei Millionen uploads pro Tag. Also müssen sie prophylaktisch viel mehr sperren, um nicht verklagt zu werden.
        Das ist so, als dürfte ich die Papierhersteler zur Rechenschaft ziehen, weil der „Spiegel“ wieder mal fake news verbreitet.
        Ziel ist es einzig und allein mit diesem Vehikel mehr Zensur im Internet durchzusetzen.
        Da ist sich die Politik einig und kein Bundespräsident beglückwünscht die Schüler zu ihrem demokratischem Engagement.
        DDR 2.0 mit staatlicher Meinungskontrolle ist deren Ziel.
        Mit Urheberrechten hat das nichts zu tun, das ist nur ein Vorwand.

        • farbspektrum sagt:

          Kannst du mir erläutern, wie mich das betreffen würde?

          • Thunfischer sagt:

            Gern.
            Die von EU und Bundesregierung geforderten Upload Filter für Plattformbetreiber sind automatisierte Werkzeuge, um beliebige Inhalte, die von Nutzern eingestellt werden, gar nicht erst erscheinen zu lassen.
            Vorgeblicher Grund sind angebliche Urheberrechtsverletzungen.
            Tatsächlich kann man diese Filter – je nach politischer Wetterlage – so einstellen, dass kritische Stimmen im Internet von vornherein geblockt werden.
            Ähnlich wie Facebook aufgrund des unseligen NetzDG Gesetzes von Heiko Maaß schon heute in vorauseilendem Gehorsam mit schwer linker und islamismusfreundlicher Schlagseite auch Meinungen löscht und sperrt, die unter die gesetzlich verbriefte Meinungsfreiheit fallen, wäre es dann möglich ALLE Plattformbetreiber zum ausschließlichen Sprachrohr der politisch genehmen Meinung zu machen. Automatisch mit zwei Mausklicks und unter Androhung von Millionenstrafen.
            Hilfreiche links:
            https://facebook-sperre.steinhoefel.de/ueber-uns/
            https://facebook-sperre.steinhoefel.de/
            Bezeichnend ist, dass unsere schwarz-rot-grünen Politiker unisono für so etwas eintreten.
            Ein paar junge Leute haben die Gefahr erkannt, werden aber natürlich nicht von Steinmeier, Merkel und Barley hofiert wie die braven Klimaschäfchen, denen man erzählen kann, morgen geht die Welt unter 🙂

  33. Vor allem ist eine zentrale Zensurinfrastruktur eine total bescheuerte Idee, wenn grade totalitäre und antihumanistische Kräfte so am Erstarken sind. Dass die nicht primär zum Filtern unliebsamer Inhalte gedacht waren, interessiert solche Kräfte nicht mehr, wenn sie erst Zugriff drauf bekommen.

    • Liberaler sagt:

      Die antihumanistischen Kräfte sind doch schon am Wirken. Sitzen in Brüssel und Berlin.
      Oder warum sonst sollte die EU Kommission und unsere Regierung eine solche Schweinerei gegen die Meinungsfreiheit durchboxen wollen?
      Es sind nicht die angeblichen Populisten vor denen man sich fürchten sollte…
      Kritische Stimmen zum Thema menschengemachter Klimawandel oder Migration werden auch jetzt schon unter fadenscheinigen Gründen diffamiert und mundtot gemacht.
      Im Zweifel mit dem Totschlagargument „alles Nazis“, um einem Diskurs aus dem Weg zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.