1000 Teilnehmer bei Klimastreik in Halle

Das könnte Dich auch interessieren …

107 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Der Spruch mit dem W-LAN steht symbolisch für die verwöhnte „Generation Smartphone“. Alle wollen Klimaschutz, aber niemand will auf sein Smartphone verzichten. Wasch’ mir den Pelz, aber mach’ mich bloß nicht nass dabei.

  2. Zukunft der Demokratie sagt:

    Die Demonstrationen für den Klimaschutz der Kids sind zu begrüßen, sie sollten es aber lieber bitte, bitte nicht während der Schulzeit als Schulstreik organisieren!
    Haben sich die ,,Parents for future“ nicht wenigstens einmal die Inhalte der Plakate angesehen, bevor man die Kids auf die Demo losgelassen hat? Offensichtlich sind auch schon die Generationen die nach Gehör schreiben gelernt haben vertreten, sie sollten wirklich lieber zur Schule gehen!
    Die weltweite Dummheit der Menschen ist die größte Gefahr für unseren Planeten, da gegen sollten die Kids lieber demonstrieren, dann brauchen sie sich um die Zukunft unseres Planten auch keine Sorgen mehr machen!

    • Seb Gorka sagt:

      Welche Plakate hältst du für ganz besonders „dumm“?

      • Zukunft der Demokratie sagt:

        Ach Ehrenmann Sebastian, brauchts du wirklich ein W-Lan zur Beantwortung deiner Fragen? Die Bedeutung des Toilettenpapier für den Schuldirektor und das Kondom für unsere Mutter Erde eingeschlossen?

        Im Übrigen mag ich inzwischen deine gekonnten Schachtelsätze sogar ein bisschen und beim Verstehen der Jugendsprache hilfst du mir ja sicherlich wieder !

        • Seb Gorka sagt:

          Olaf, das ist jetzt aber selbst für dich ziemlich dünn. Ich hatte ja schon nicht erwartet, dass du vor Ort warst und dir selbst ein Biild gemacht hast. Aber wenigstens wissen, wen und was du selbst für dumm hältst und warum, das solltest du schon.

          • Zukunft der Demokratie sagt:

            Ehrenmann Sebastian, da meine persönliche Teilnahme sowieso unter deinen Erwartungen lag , konnte ich die wenigstens von meinem Arbeitgeber erfüllen und nein, ich bin nicht im öffentlichen Dienst beschäftigt!

            Wenn du dir das obige Foto zu dem Artikel genauer anschaust und im ersten Moment habe ich es wirklich für eine Fotomontage ( sorry Enrico) gehalten, so erschrocken war ich, könntest du drei Plakate wiederfinden die ich mit W-Lan, Toilettenpapier/Schuldirektor und Mutter Erde in Verbindung gebracht habe. Das Kondom war natürlich meine freie Interpretation der Jugendsprache um deren besseren Verständnis, ich dich lieber Ehrenmann Sebastian, ja in Form deiner gekonnten Schachtelsätze höflich gebeten habe!

            Diese Bitte ist doch jetzt kein dickes Brett was du nicht umgehend durchbohren könntest ?, das wäre aber wiederum für dich ziemlich dünn!

            Danke!

    • Du hast Parents 4 Future nicht verstanden. Wir sind keine Einlasskontrolle und keine Kindergärtner.

      Du hast FFF nicht verstanden. Das ist kein Wandertag. Die fragen doch nicht irgendwelche Erwachsenen um Erlaubnis. Die Streiken, weil unsere Generationen versagt haben.

      • Zukunft der Demokratie sagt:

        In die Whatsapp-Gruppe von Thomas Stegh habe ich mich natürlich nicht eintragen lassen, aber als Familienvater kann ich die Unterstützung für die eigenen Kinder auch ohne damaliges Smartphone ganz gut nachvollziehen!

        Als Kindergärtner hätte ich mich dabei allerdings auch damals nie wohlgefühlt, zum Glück wurde ich aber nie als Elternteil mit ,,irgendwelchen Erwachsenen“ verwechselt und Sie werden es nicht glauben, Erlaubnis war kein Fremdwort wofür wir uns als Eltern für unsere minderjährigen Kinder geschämt haben!

        Das FFF kein Wandertag ist, kann sogar ich nachvollziehen , liegt der Unterschied ganz klar in der Rechtmäßigkeit und der Genehmigung durch die Schulleitung für die Schüler begründet !

        Ob das nach einigen heute gesehenen und sehr erschreckenden Interviews auch alle Kids und Schülern verstanden haben ?, darf allerdings bezweifelt werden! Eine App kann da vielleicht helfen?

        Bitte verstehen Sie mich nicht falsch, ich schätze Ihr Engagement für den halleschen Radverkehr wirklich anerkennend, auch wenn ich mehr Verständnis für alle Verkehrsteilnehmer habe ! Und auch die Umwelt für unsere Kinder war uns damals nicht egal,ist es heute nicht und wird es auch morgen nicht sein!

        Deshalb viel Erfolg bei den weltweiten Klima und Umweltdemonstrationen!

        Eine kurze Anmerkung noch, sollten dann die Kids in ihrem gewünschten und hoffentlich völlig CO 2 neutralen Wunschklima angekommen sein, alle ihre umweltschädlichen Smartphones entsorgt haben, also kein You Tube, WhatsApp, Internet und natürlich W-LAN mehr haben, spätestens dann werden sie auf ihr eigenes Wissen zurückgreifen müssen und feststellen, wie wichtig eine eigene und vor allen Dingen gute Schulbildung ist!

        Denn man hätte wirklich auch außerhalb der Schule zahlreich da und laut sein können und niemand außer sie selbst, hätten sich dann ihre Zukunft geklaut!

        • Zahlen, Größenordnungen, Realität. Einfach mal ein kleines bisschen informieren. Jede Tonne CO2, die wir heute sinnlos rauspusten, wird uns sehr sehr teuer zu stehen kommen. Das ist der Punkt, der so vielen absolut nicht klar ist.

          Das Zeug bleibt in der Luft für lange Zeit oder wir müssen es sehr sehr teuer wieder zurück holen.

          • Zukunft der Demokratie sagt:

            Ich gehöre zu den Menschen die ebenfalls ein zügiges Umdenken und vor allen Dingen auch Handeln der weltweiten und verantwortlichen Politikern für eine bessere Umwelt fordert und da ich mich ein kleines bisschen informiert habe, basiert das sogar auf den Ihnen bekannten Zahlen und Größenordnungen!
            https://www.sueddeutsche.de/wissen/erderwaermung-was-forscher-ueber-den-klimawandel-wirklich-wissen-1.2757138

            Dies zu leugnen wäre mehr als dumm, jedoch bei der Realität zur geforderten sofortigen Umsetzung der wichtigen Forderungen namhafter Forscher habe ich meine begründeten Zweifel !
            https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2018-12/klimawandel-erderwaermung-co2-steuer-fleischkonsum-umweltschutz

            Insbesondere bei dieser Forderung betrachte ich nicht ausschließlich die weltweiten wirtschaftlichen Folgen , vielmehr bereiten mir dann ernsthaft die kollektiven und schwer gesundheitsgefährdeten Psychosen einer ganzen Generation von zukünftigen Klimaschützern Sorgen, wenn sie auf ihr Plakat schreiben müssten ,, Ohne Smartphone und W-LAN retten wir die Erde!“

            „Alles, was neu gebaut wird, sollte CO2-frei sein“ Zitat Niklas Höhne, Direktor des New Climate Institute, Berlin, und Professor an der Universität Wageningen, Niederlande

            Sollten die Kids das vielleicht noch nicht wissen, liegt es womöglich sogar an einer verpassten Unterrichtsstunde an einem FFF???

            https://www.zdf.de/nachrichten/heute/smartphones-2040-groesste-klimakiller-100.html

            Entschuldigen Sie meine bewusst übertriebene Ironie auf das zukünftige eigene Umweltverhalten der heutigen Generation FFF Demonstranten und sicherlich werden nachhaltige Lösungen für CO2 arme Smartphone Nutzungen entwickelt, wäre schade wenn solche Apps in Zukunft nicht mehr genutzt werden könnten!
            https://mule.sachsen-anhalt.de/umwelt/umweltinformation/meine-umwelt-app/

            Die Kids können nichts für die Umweltwelt so wie sie heute ist, das sie aber nicht so bleibt hat jeder einzelne von ihnen selber in der Hand oder wie es Peter Lustig bereits in den 80’zigern Jahren und zumindest auf das obige Beispiel Smartphone bezogen treffend empfahl ,,Einfach mal abschalten!“

            Ursache und Wirkung!

            Diese einschneidenden Zusammenhänge in der bisherigen gesamten umweltbeeinflussenden Lebensweise der Menschheit den Kids vernünftig und nachhaltig zu vermitteln sollte nicht nur Aufgabe der Parents 4 Future, sondern aller Eltern, Politiker, Lehrer und auch ,,irgendwelcher Erwachsenen“ auf der ganzen Welt sein!

            Viel Erfolg bei weltweiter Parents 4 Future Bewegung!

          • Die heutigen Emissionen müssen heute reduziert werden, und das sind in der Hauptsache Emissionen durch Stromerzeugung, Wärme, Verkehr, Massentierhaltung und Industrie. Was an der CO2-Steuer richtig ist, hast du nicht verstanden, was daran falsch sein soll, nicht erklärt. Wie schon dargestellt, kannst du von einem SUV sehr viele Smartphones herstellen, von 10000km SUV-Fahren jahrelang jede Menge Smartphones betreiben.

            So lange du ein Krümelchen anschaust und dafür alle fetten großen Dreckhaufen ignorierst und übersiehst, so lange wirst du nur Unsinn herausfinden.

            Du bist wie die Leute, die beim Versuch, ihre volle Festplatte frei zu machen, mit dem Löschen einfacher wichtiger Textmails anfangen und dafür blöde große Videoschnipsel von längst vergessenen Fernsehwitzen überall rumliegen haben.

            CO2-Preis mit Pro-Kopf-Rückzahlung steuert Preise und Verhalten und ist sozial sehr ausgeglichen.

          • Klimamythen sagt:

            Also deiner kruden Argumentation zu folge ist ja alles halb so wild. Irgendwer verbraucht mit seinem dicken SUV sicher noch mehr CO2 als ich also muss ich nichts sparen. Genauso musst du ja nicht sparen weil du kein PKW fährst. Stattdessen müssen halt LKWs in die Stadt fahren, damit du dein Gewissen beruhigen kannst. Übrigens, arbeitest du nicht im Bereich Flottenmanagment? So richtig viel Moral scheint bei dir ja nicht vorhanden zu sein. Aber damit passt du ja perfekt zu Greta mit ihrer Doppelmoral.

      • AprilMey sagt:

        Die Verkehrte Welt ist seins, das ist bekannt. Für Klimaschutz könnten die „Kinder“ tatsächlich auch noch nach Schulschluß demonstrieren gehen. Dass man verantwortlich leben muss, haben die Zukunftseltern ihnen wohl kaum beibringen können, sie bevorzugen selbst das Herumtragen von Fantasiefahnen und massiven Angriff auf Alles, was nicht in ihre Vorstellung passt.
        Zuerst steht das Lernen, dann eigene Leistung, und dann, wenn man es wirklich besser weiß, kann man belehren und fordern. Respektvoll, bitte.

        • Daniel M. sagt:

          Und genau wegen solcher Kommentare ist es wichtig, dass während der Schulzeit zu machen. Diese Ignoranz und Arroganz hat uns genau dahin gebracht, wo wir jetzt sind.

    • Jan Müller sagt:

      Danke für diese wahren Worte! Besser hätte ich es nicht schreiben können. Alle Anderen hier sind verkehrt!

  3. Frank Zapp sagt:

    Was bilden sich die Kinner eigentlich ein? Denen soll die Zukunft gehören? Das wollen wir doch mal sehen. Kommt Leute, wir lassen jetzt alle mal unseren SUV auf dem Parkplatz im Leerlauf blubbern, kaufen uns Tonnen an Kohlebriketts und verfeuern die, hacken alle Bäume klein, betonieren Parkanlagen und kaufen uns alle Plastikwaren, die wir kriegen können um die anschließend mit den Briketts zu verbrennen. Wenn wir gut und schnell sind, ist alles futsch und kaputt bis diese Rotznasen erwachsen sind. Mal sehen, was sie dann von dem Müllhaufen noch haben wollen. Die werden Augen machen, wenn die sehen, dass wir den Planeten noch viel schneller hinärmeln können als die befürchten. Zukunft?! Pfff… den Begriff kannste streichen.

  4. Eibacke sagt:

    Für Binärcode sind wahre Klimaschützer*innen Menschen die nackig rumlaufen und in Höhlen wohnen. Eibacke!

    • 10010110 sagt:

      Das nicht, aber für wahren Klimaschutz muss wirklich auf so manche heutzutage als Selbstverständlichkeit angenommene Annehmlichkeit verzichtet werden. Wenn jeder auf der Welt so einen Lebensstandard haben würde, wie die deutsche Jugend, dann gute Nacht, Erde.

      • SelbstIstdieFrau sagt:

        Was sind denn Ihre Konzepte? Was tun Sie denn konkret? Wenn jeder bei sich selbst anfängt, ist schon viel getan …! Nicht immer nur von anderen etwas einfordern! Selbst handeln!

        • Binärcode hat schon mal ziemlich sicher kein Auto, das macht viel aus. Vermutlich fliegt er auch wenig bis gar nicht. Auch gut. Fleisch vermutlich eher Massentierhaltung, aber das reißt den Rest auch nicht raus. Und ob Binärcode im Winter bei 23 Grad in der Bude hockt, bezweifele ich. Vermutlich auch wenig sinnloser Konsum und nicht allzuviel Plastemüll. Ob Tiefkühl-Fertigkost oder nicht, ging aus den Messages nicht hervor, die ich kenne.

          Und SelbstIstdieFrau? Was sagt die persönliche Bilanz?

  5. mirror sagt:

    Lange und Aldag versammeln sich hinter leeren Phrasen, demonstrieren gegen die Politik und sind selbst Teil davon?
    Beide haben jederzeit die Möglichkeit, in einer Pressemitteilung sorgfältig ausformulierte Forderungen zu veröffentlichen und dem Bürger mitteilen, was sie wirklich wollen:
    – Abschaltung Schkopau bis Ende 2019?
    – Flugverbot für alle Mitgleider des Landtags und Landesbeamte?
    – Sanierung zum Passivhaus für alle Gebäude im Landesbesitz?
    – Sofortiges Fahrverbot für alle Diesel und Benziner in S-A?
    – …
    Beide bleiben lieber im Ungewissen der Weltuntergangsprophezeiung! Ich dachte, es wären Politiker und keine Sektenführer.

    • SelbstBeginn sagt:

      Naja, wenn sie das fordern würden, würden Sie ja wohl der erste sein, der ihnen dann Unverhältnismäßigkeit und fehlenden Realismus vorwerfen würde … Ich hoffe, Sie erfüllen Ihre eigenen Forderungen …?

    • Kommt Ihnen Ihre eigene leere Phrase von den leeren Phrasen nicht mittlerweile selbst komisch vor? Die gesamten Scientists for Future (und der IPCC) sind dümmer als ein kleiner Möchtegern-Bescheidwisser, Vielflieger und Autovielfahrer aus der Umgebung von Halle?

      Das Märchen vom harmlosen CO2 haben Sie selbst ja noch nie wirklich geglaubt. Für so dumm halte ich nicht mal Sie.

  6. Gretels Lover sagt:

    „Man bedauere, dass Bildungsminister Marco Tullner eine Politik mit harter Hand verteidigt, die den Planeten an den Rand des Abgrunds gebracht habe. “
    Watt?
    Die verwöhnten Blagen leben in der besten aller Welten und glauben, das wäre der Abgrund?
    Die haben es warm, sicher und könnten auch kostenlos Zugang zu Bildung haben.
    Gut wollen sie nicht. Das würde ja ihr seltsames Weltbild zerstören, wenn sie bemerken für was für einen Unsinn sie mißbraucht werden.
    Naja, und dass Erwachsene da mitmachen – ohne Worte…

    • Seb Gorka sagt:

      Vielleicht wollen sie genau diese beste aller Welten behalten? Aber das ist nur so eine Theorie.

      Du steckst im Thema drin, du weißt Bescheid, du hast Ahnung, du bist involviert. Darfst du verraten, wer diese Missbraucher sind und was die vorhaben? Die Erhaltung des Planeten kann es nicht sein, schon weil es nicht geht, das ist ja wissenschaftlich bewiesen. Aber es muss ja trotzdem ein konkreter Plan dahinterstecken, ein Ziel geben, wenn man so viel Menschen, noch dazu Erwachsene mobilisiert, und das auch noch ohne deren Wissen. Ist ja schon ziemlicher Aufwand, der da von den Strippenziehern betrieben wird.

    • Abwertende respektlose Sprache- immer wieder wichtig für die Mülltrennung von Beiträgen.

  7. Lmop sagt:

    Gegen Klimawandel zu demonstrieren, ist wie ein indianischer Regentanz – das Wetter wird sich dadurch auch nicht ändern.
    Klima wandelt sich schon seit Jahrmillionen, mal gab es hierzulande gar tropische Regenwälder. Und das ganz ohne C02-Emissionen.
    Der Mensch ändert das Klima rein gar nicht, weder positiv, noch negativ.
    Und selbst wenn: Deutschlands Emissionen machen lächerliche 2% der Welt aus. Das holt China in einem Jahr locker drauf.
    Und dafür unsere gesamte Industrie an die Wand fahren?
    Nein danke. Die Kiddies sollten lieber in die Schule und fleißig lernen, so verblödet wie die sind.

    • Seb Gorka sagt:

      Wenn die verblödeten „Kiddies“ nur fleißig genug lernen, kommen Waggonbau, Mafa und BMK wieder? Na die werden sich freuen. Alle werden Inschenjör. Für Abenteuerlustige macht vielleicht auch wieder das RFT-Werk in Staßfurt auf. Röhrenfernseher sind ja inzwischen schon Mangelware, kaum noch zu bekommen. Der Bergbau im Mansfeldischen liegt auch nur wegen Personalmangel brach…

      • Eberhard Müller sagt:

        Alles richtig bis auf die Behauptung, dass der Kupferschieferbergbau im Mansfelder Land tot ist.

        Na klar, waren die Leute nach der Wende arbeitslos. Aber irgendwann muss man seinen A**** hoch kriegen. Seit dem wird im Mansfelder Land wieder Kupfer abgebaut und zwar immer Tagebau aber Nachtschicht. Nacht für Nacht wird Kupfer abgebaut in seiner reinsten Form. So eine gute Qualität gabs früher nicht.

        • Seb Gorka sagt:

          Irgendwann ist gut. Klar, wenn es dir deine Eltern so vorleben, hast du es auch schwer, Fuß zu fassen.

          Übrigens ist der Buntmetalldiebstahl im Mansfelder Land im Landesvergleich mit am geringsten, sowohl was Schadenshöhe als auch Fallzahlen betrifft. Ist aber trotzdem eine tolle Geschichte.

    • Frank Zapp sagt:

      Unsere ganze tolle Industrie? Meinen Sie die, welche bei der nächsten Rezession anfangen wird wieder massiv Stellen zu streichen. Erste Vorboten sind schon da, siehe Autoindustrie. Die fangen schon fleißig an Einsparungen und Umstrukturierungen anzukündigen und vorzubereiten. Schön, dass dies auch ein Startpunkt für massive Investitionen in automatisierte Strukturen sein kann und vermutlich auch sein wird. Ich hoffe Sie wissen, wem Sie sich da anbiedern. Denn eins ist klar und das wissen Sie sicher auch schon. „Dem Kapital sind die Menschen sch..ß egal.“ Und dem Kapital sind auch die Kinder und Jugendlichen egal. Und auch Sie sind dem Kapital vermutlich herzlich egal. Hauptsache Sie konsumieren fleißig und verteidigen hier im Forum und in Ihrer realen Welt weiter die Notwendigkeit industrieller Hörigkeit, die elementare Bedeutung des Kapitalmarktes und die Macht des unregulierten Marktes, welcher irgendeine Hand irgendwo hin steckt oder drüber hält. Dass der Smith das so gar nicht gemeint hat, juckt nicht. Aber gut ich schweife ab. Wird jetzt auch zu viel BWL-Theorie. Geht ja um Klima. Haben Sie den Film „An Inconvenient Truth“ gesehen? Gut, der Film hat Schwächen, ganz klar. Aber besonders die Grafik mit der CO2 Konzentration in der Atmosphäre über die letzten (ca.) 600.000 Jahre und der damit korrelierten Temperatur (müsste irgendwann nach der Zeichentrick-Parodie von Simpsons-Macher Matt Groening kommen) sollten Sie sich anschauen. Gibt seit 2017 auch nen 2. Teil.

    • P6jL sagt:

      Lmop hätte wohl mehr Bildung nötig. Dann wäre diese Person nicht zum Klimawandel-Leugner geworden. Selbstverständlich ist der Einfluss menschengemacht. Und wenn Klimawandel nicht so schlimm wäre, gäb es ja kein Problem. Da aber ein sich rapide und nicht in Jahrmillionen änderndes Klima große Veränderungen mit sich bringt, wird die Menschheit vor große Herausforderungen gestellt. Dürre, Probleme in der Landwirtschaft, Hunger; Insektensterben, Probleme in der Landwirtschaft, Hunger; Meeresspiegel steigt, Überflutung, kein Zuhause … Das bei wachsender Weltbevölkerung und Flucht vor Kriegen … Aber ja, alles kein Problem … Wenn Mann Kurzstrecken-Denker ist … Aber warum mache ich mir die Mühe … Sie werden die Konsequenzen kaum erleben und somit nie verstehen … Man bräuchte Intelligenz um Folgen seines eigenen Handelns abschätzen zu können …

  8. Eibacke sagt:

    @Lmop: Es stimmt, hier gab es mal tropische Verhältnisse. Aber schon mal was von Kontinentalverschiebung gehört?

  9. JEB sagt:

    Die „Grünen Brigaden“ (und ihre Hintermänner) laufen also. Mal sehen wann wir die Verhältnisse a la Maos rote Brigaden haben.

  10. Mikele sagt:

    Ich finde die Aktionen der Schüler gut. Vielleicht bewegt sich die Politik dann endlich mal ohne scheinheilig zu loben. Haltet durch!

    Allerdings sollten sich die Proteste genauso gegen die Eltern richten, die meinen Ihre Kinder mit den Autos zur Schule zu bringen. Die Kinder mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule fahren zu lassen wäre auch ein Beitrag.

    • g sagt:

      Für Politik ist scheinheilig und die Jugendlichen sind es auch.
      Also alles gut.
      Nix aufregendes

      • Und du bist der einzige Heilige. Alles klar. Vor allem, weil du jeden der dort demonstrierenden persönlich so gut kennst.

        • g sagt:

          nöö bin ich nicht … ich bin aber auch nicht heuchlerisch was meinen beitrag zum Umweltschutz angeht.
          sie werden das nie verstehen… da ihrem denken reine Ideologie zugrunde liegt.
          und natürlich auch die selbst empfundene persönliche überhöhung

          • Ich hab gar keinen Grund mich persönlich zu überhöhen. Um mich geht es bei der ganzen Sache am allerwenigsten. Die Kids heucheln auch nicht, dass sie Heilige sind oder jeder einzelne heilig werden muss.

            Die Forderungen richten sich zunächst an die Politik, weil diese die Randbedingungen und Anreize setzt. Natürlich wird es starke Auswirkungen auf jede Einzelne haben, wenn wir als Gesellschaft die Emissionen endlich wirksam reduzieren. Aber wenn wir es nicht tun, wird es noch viel stärkere und schlimmere Auswirkungen haben.

            Da Leute wie Sie und Mirror und Laschet die ganze Zeit verhindert haben, dass wir mit den einfachen Maßnahmen unsere Emissionen verringern, haben wir das verfügbare Budget längst verpulvert.

            Das war total dumm, denn die ganz fest erhofften Aliens sind nicht gekommen und haben das CO2 weggesaugt. Wenn die Jugendlichen ein bisschen Verstand haben, setzen sie alles dran, uns wenigstens jetzt zu wirksam zu stoppen.

            Dann können die vielleicht im Jahr 2040 noch eins ihrer Zimmer im Winter heizen.

          • mirror sagt:

            Halle mag zwar klimapolitisch ein Totalausfall zu sein, global wird sehr viel in den Klimaschutz investiert. Kann die Provinz nicht wissen.

            „Global investment to address climate change increases to $410 billion annual average“

          • Mirror, die Investitionen sind das eine, was hinten raus kommt das andere. Unsere Emissionen im Verkehr steigen. Das EEG wurde gestoppt. Es wird immer absurder, deinen Windungen und verdrehungen zu folgen. Durch die Verschleuderung der letzten Jahre sind wir jetzt zu sehr harten Einschnitten gezwungen. Ich verstehe schon, warum du das noch ein paar Jahre hinauszögern willst. Du hoffst einfach, dass es dich dann nicht mehr betrifft.
            Und währenddessen emittierst du und Deinesgleichen fleißig weiter, als gäbs kein Morgen.

  11. Klara sagt:

    Habt Ihr nicht gesehen, wie im letzten Sommer die Felder aussahen? Da sollte unsere Nahrung wachsen. Wie lange reichen eigentlich die nationalen Reserven an Grundnahrungsmitteln? Wiewenige Missernten reichen aus um die Lebensmittelpreise stark ansteigen zu lassen oder Hunger zu erzeugen?
    Achtet mal darauf, wieviele Bäume in diesem Frühjahr nicht mehr grün werden. Wiewenige solcher heißen, trockenen Sommer werden unsere Wälder vernichten? Der Wald als Kohlendioxidsenker und Sauerstoffproduzent fällt dann aus. Holz als nachwachsender Baustoff, der über Jahrhunderte CO2 bindet, fällt dann einfach aus.
    Habt Ihr nicht in den letzten Jahren immer wieder gelesen und gehört, was die Stürme und die Hochwasser an Zerstörungen angerichtet haben und welche Kosten sie verursacht haben? Diese Stürme und Hochwasser werden noch häufiger werden, wenn wir weiter so wenig tun.
    Mich stimmen die Schülerproteste zuversichtlich.

    • mirror sagt:

      Mal raus aus der Stadt in die Natur!
      – Es bedurfte nicht einmal eines Landregens und die Natur wurde wieder grün. Nicht der Wimbledon-Rasen im Vorgarten aber natürliches Gras und Pflanzen, die wir leider als Unkraut bezeichnen. Die Natur ist weitaus anpassungsfähiger als die Theoretiker der Öko-Szene.
      – In der Oberrheinebene hatten wir schon immer heiße Sommer. Die Wälder sind nicht vertrocknet und es gab auch keine Dürrekatastrophen.
      – Während die Städter um jeden Baum einen Heiligenschrein bauen, übernimmt die Natur die Waldbewirtschaftung: Wachsen – Umfallen – Nachwachsen. Den Kreislauf der Natur haben einige nicht verstanden.

      • Klara sagt:

        Keine Sorge, Mirror, ich bin viel draußen. Da habe ich z.B. die verdorrten Maisfelder gesehen, hunderte abgestorbene Büsche, in kürzester Zeit abgestorbene Obstbäume.
        Bäume im Wald wachsen nicht so einfach nach, vorallem, wenn sie keine Altbäume um sich haben. Flächig nachgepflanzte Bäume haben es schon bei normalem Wetter viel schwerer groß zu werden, erst recht bei so anhaltender Trockenheit.
        Lesetipp: Artikel „Sturm, Borkenkäfer und Trockenheit“ unter

        https://www.wald-fuer-sachsen.de/neuigkeiten

        • mirror sagt:

          Sie sollten nicht so oft in die Wüste fahren. Bei uns sind alle Bäume intakt, alle Hecken wieder grün und nur ein paar Fremdgehölze in den Vorgärten sind verdorrt. Sie könnten ja mal einen verdorrrten Baum in der Dölauer Heide suchen.

          Google ersetzt keinen Spaziergang in der Natur.

          • mirror sagt:

            Liebe @Klara, bei den vertrockneten Maisfeldern müssen Sie sich keine Sorgen machen. Mais wird zum einen grün für Futtermittel und Biogas geerntet, aber auch die Körner nach abtrocknen der Sttiele. Übrigens fahren die Mähdrescher erst zur Roggen- und Weizenernte, wenn die Felder vertrocknet sind. Also im Spätsommer 2019 nicht erschrecken, wenn Sie vertrocknete Felder sehen.

            Weltweit hat die Maisernte 2018 im Vergleich zu 2017 zugenommen. So ein Ärger aber auch, können die Grünen nicht den Weltuntergang durch Dürre zelebrieren. Die Natur, das blöde Aas, hält sich einfach nicht dran. So ein Spielverderber aber auch.

      • Irgendwie haben Sie jeden Bezug zur Realität verloren. Andererseits verringert das erheblich meine Sorge darum, was die aktuellen Prozesse so mit Ihrer geistigen Gesundheit anstellen.

        Wenn Sie in einer schönen bunten frischen grünen Welt leben, in der die Klimakrise so gar nicht passiert, dann ist es ja gut für Sie. So lange Sie aus dieser Position nicht weiter dafür sorgen, dass falsche Lügen-Ideologien alles nur noch schlimmer machen. Damit sollten Sie dringend aufhören, sonst wird das Problem größer als die Leistungsfähigkeit Ihrer Klimaanlage.

        • mirror sagt:

          Noch einer, der nie eine Getreideernte gesehen hat. Ich dachte der 15km Radius wäre mit dem Rad kein Problem? Also raus in die Natur und nicht nur den Weltuntergang googeln.

  12. Klara sagt:

    Habt Ihr nicht gesehen, wie im letzten Sommer die Felder aussahen? Da sollte unsere Nahrung wachsen. Wie lange reichen eigentlich die nationalen Reserven an Grundnahrungsmitteln? Wiewenige Missernten reichen aus um die Lebensmittelpreise stark ansteigen zu lassen oder Hunger zu erzeugen?

    Achtet mal darauf, wieviele Bäume in diesem Frühjahr nicht mehr grün werden. Wiewenige solcher heißen, trockenen Sommer werden unsere Wälder vernichten? Der Wald als Kohlendioxidsenker und Sauerstoffproduzent fällt dann aus. Holz als nachwachsender Baustoff, der über Jahrhunderte CO2 bindet, fällt dann einfach aus.

    Habt Ihr nicht in den letzten Jahren immer wieder gelesen und gehört, was die Stürme und die Hochwasser an Zerstörungen angerichtet haben und welche Kosten sie verursacht haben? Diese Stürme und Hochwasser werden noch häufiger werden, wenn wir weiter so wenig tun.

    Mich stimmen die Schülerproteste zuversichtlich.

    • Klaras Dad sagt:

      Schön Klara,
      dass es Menschen mit so naiver Weltsicht wie Sie gibt.
      Sie können bei der Demo mitlaufen und Frau Merkel mag sie anschließend.
      Allerdings:sie verwechseln Wetter und Klima.
      Wenn sie meinen, ein trockener Sommer wäre ein Indiz für den furchtbaren Klimawandel, dann freue ich mich auf den nächsten kühlen und feuchten Sommer.
      Dann können wir endlich den Klimawandel wieder absagen und die De-Indutrialisierung unseres Landes stoppen.

      • Klara sagt:

        Nein, ich verwechsele nicht Klima und Wetter.
        Das Klima ändert sich rasant und deshalb im Schnitt auch das Wetter, daran ändern auch nasse, kühlere Jahre leider nichts.
        Mir ist nur letzten Sommer klar geworden, wie schnell unsere Lebensgrundlagen tatsächlich zerstört werden. Die toten Felder, die Winde, die den Boden davontrugen, die toten Obstbäume zu sehen und die Trockenheit und Hitze zu spüren, war etwas anderes, als das „nur“ zu wissen.
        Eine De-Industrialisierung wird es nicht geben, aber ganz sicher muss es eine Um-Industrialisierung geben und -ja, manche Produkte wird es nicht mehr geben. Auch unsere Gewohnheiten und Verhaltensweisen müssen sich ändern. Aber das finde ich nicht so schlimm, wenn ich darauf hoffen kann, dass wir es schaffen, das Klima zu retten.

  13. Ted Striker sagt:

    Wer von den älteren erinnert sich noch an die 80er Jahre mit Smog-Wetterlagen und dem Geruch von Kohle-Heizungen und Zweitaktmotoren, Schaumkronen auf der Saale von Rückständen der Leuna-Werke, die mal einfach so im Grundwasser versickert und somit in den Fluss gelangt sind? Das Bernburger Zementwerk hat bei ungünstigem Wind die ganze Stadt mit einer dicken Schicht aus den ungefilterten Schornsteinen belegt. Oder im Urlaub die toten Bäume im Erz- oder Isergebirge. Alles zum Glück Geschichte.

    Es hat sich viel getan in den letzten 30 Jahren. Selbst der Rhein im goldenen Westen war zu dem Zeitpunkt nur eine braune Brühe. Außerdem seien nur kurz Espenhain oder Bitterfeld (‚Bitteres aus Bitterfeld‘) erwähnt.

    Ich finde es einfach nur lächerlich, Parolen zu gröhlen oder zumindest auf Transparenten herumzutragen ohne sich eine zweite Meinung gebildet zu haben und sich blinden Auges nur auf Aussagen Dritter zu verlassen, sich von Institutionen, die geschickt im Hintergrund agieren, verleiten lassen und Mädchen in den Kampf schicken, denen vielleicht ärztliche Hilfe ganz gut tun würde.

    Der Sommer wird zeigen, ob die es wirklich erst meinen, oder es nur die neue Form von Pokemon Go oder Fidget Spinner ist.

    • Du verstehst CO2 nicht. Du ignorierst, WIE der Rhein sauber wurde. Und was solche Leute wie Laschet oder Lindner damals alles gesagt haben. Beim sauberen Rhein, beim Kat, beim Schwefelfilter, bei JEDER einzelnen der Verbesserungen musste immer der massive und enorme Widerstand der Wirtschaft und der Politik überwunden werden.

      Und das CO2-Problem ist sehr viele Größenordnungen schlimmer als eine dreckige Saale.

      Nur weil ihr jede Wissenschaft komplett ignoriert, passieren diese Dinge trotzdem die ganze Zeit. Grönland schmilzt so schnell wie nie zuvor, die Arktis schrumpft in einem wahnsinnigen Ausmaß und einer wahnsinnigen Geschwindigkeit, und wird so schnell warm wie nie, die Meeresversauerung killt ganze Ökosysteme (Korallenriffe kannst du abschreiben).

      All das passiert JETZT in einem riesigen Tempo. Und wir reden immer noch über Inlandsflüge und neue Autobahnen.

      • mirror sagt:

        Der saubere Rhein ist ein gutes Beispiel für eine solide Umweltschutzstrategie. Damals wurden nicht im blinden Aktionsismus alle Industriebetriebe entlang des Rheins stillgelegt und die Abwasserzuläufe der Kommunen zugemauert. In einem Programm über mehrere Jahrzehnte wurde in Kläranlagen und Abwassernetze investiert. Die Wirtschaft hat das dafür notwendige Geld eingespielt. Im Osten wurde die Wirtschaft ohne Umweltschutz in den Ruin getrieben und es war kein Geld für die Sanierung des Abwassersystems da.

      • Wilfried sagt:

        Und über das Radfahren, Radwege, Radautobahnen…

  14. Der UN- Generalsekretär hat einen climate action summit einberufen.

    https://www.theguardian.com/commentisfree/2019/mar/15/climate-strikers-urgency-un-summit-world-leaders
    „That is why I am bringing world leaders together at a climate action summit later this year. I am calling on all leaders to come to New York in September with concrete, realistic plans to enhance their nationally determined contributions by 2020, in line with reducing greenhouse gas emissions by 45% over the next decade, and to net zero by 2050.“

    • Selbstdenker sagt:

      Ja.
      Die UNO und ihr Generalsekretär, das sind genau diese supranationalen Organisationen vor denen wir uns in acht nehmen sollten.
      Durch nichts demokratisch legitimiert, Diktaturen haben genauso eine Stimme wie die Demokratien, die in der Minderheit sind.
      Mit dem „Klimaschutz“ haben die ein ideales Vehikel gefunden, sich selbst und ihr gutes Leben zu rechtfertigen ohne Ergebnisse liefern zu müssen außer sinnlose „Erklärungen “
      Blöd nur, wenn nationale Politiker darauf anspringen, dann wird es gefährlich für die einfachen Leute.

    • mirror sagt:

      Da pusten die Klimaretter mal wieder das CO2 einer Kleinstadt mit ihren Flügen in die Luft.

      • HansimGlueck sagt:

        Na ist doch gut. Wie groß ist die Metropole, derer die Businesspeople jeden Tag das CO2 in die Luft „pusten“ und eigentlich auch ein Telefon nehmen könnten?

        • mirror sagt:

          Trotz Skype sollte man bei wichtigen Geschäften den Vertragspartner persönlich kennenlernen. Die Einschätzung des Gegenübers kann kein noch so umfangreiches Vertragswerk ersetzen.

  15. mirror sagt:

    Akademisch gebildeten Politikern, die einem Schild „Make this planet great again“ hinterherlaufen, traue ich weder den durch Kohleausstieg anstehenden Strukturwandel noch die komplexen Transformationsprozesse – Mobilität der Zukunft, Hauptenergieträger Wasserstoff, De-Carbinisierung der industriellen Produktion, etc – zu. Sie sollten ihre Unzulänglichkeit erkennen und das Mandat zuurückgeben. Schülersprecher ist auch eine erfüllende Aufgabe.

    • Akademisch gebildeten Politikern, die aktuell die CO2-Emissionen nicht reduzieren, traue ich maximale Verantwortungslosigkeit zu.

      Unser verbleibendes CO2-Emissionsbudget für das 1.5 Grad Ziel ist je nach Risiko-Cut irgendwas noch zwischen 3.2 und 10 Gigatonnen, bei Emission von 0.8 Gigatonnen pro Jahr. Und Haselhoff, trotz seriöser Ausbildung, redet von ein paar Arbeitsplätzen (während der Vollstopp des EEG viel mehr Arbeitsplätze gekostet hat).

      • mirror sagt:

        Die Arbeitsplätze der anderen haben Sie noch nie interessiert. Wollen wir alle hoffen, dass Sie weiterhin zeternd in Halle radeln und nie politische Verantwortung übernehmen. Ein Honecker reicht, der ein Land ruiniert hat.

        Ich dachte es wären zwischen 0,01 und 300t? Dass die 1,5 Grad ein Schwätzwert ist, werden Sie wohl nie kapieren. Wie auch mit Physik 6. Klasse.

        • Cleverer Versuch, auch noch einen kostenlosen Online-Kurs in Wahrscheinlichkeitsrechnung von mir zu bekommen.

          Wenn man die 1,5 Grad mit 65% Wahrscheinlichkeit ausschließen will, haben wir als Deutschland noch ca 5 Gigatonnen Emissionen insgesamt. Übrigens erwärmt sich sogar bei Einhaltung des 1,5 Grad Ziels die Arktis bis 2100 um 5-8 Grad und wird überwiegend eisfrei.

          • Klimamythen sagt:

            Überwiegend Eisfrei? Dann sind wir ja noch immer in einer Eiszeit. Dem Planeten ist egal was wir so anstellen. War alles schon mal kälter und wärmer. Einzig der Mensch muss sich anpassen. Ich empfehle ja schon mal in die Grenzsicherung zu investieren, ist eh sinnvoller als in Klimaspinner zu investieren. Hier in Europa sollte es eigentlich noch eine Weile sehr gemütlich bleiben.

          • mirror sagt:

            Gretchen-Wissenschaft reduziert erneut auf eine Zahl, wo seriöse Wissenschaftler von Szenarien sprechen. (Übrigens, wer bei einem Eingangsparameter mit Wahrscheinlichkeit von einem absoluten Endwert spricht, hat Statistik nicht verstanden. Ist offensichtlich nicht im Lehrstoff der Gretchenwissenschaft. Das können sogar Juristen besser.)

            Lassen wir mal die NASA zu Wort kommen, damit Sie ein Gefühl für die Bandbreite möglicher Szenarien bekommen.:
            „The research challenges the conclusions of other studies, including the Intergovernmental Panel on Climate Change’s (IPCC) 2013 report, which says that Antarctica is overall losing land ice.

            According to the new analysis of satellite data, the Antarctic ice sheet showed a net gain of 112 billion tons of ice a year from 1992 to 2001. That net gain slowed to 82 billion tons of ice per year between 2003 and 2008.“

          • Dass 2013 Jahre her ist, und damit hunderte Gigatonnen CO2 und weitere Erwärmung, unterschlägst du mal eben. Zur Eismasse auch mal ein Diagramm.

            https://twitter.com/ZLabe/status/1099876956147859456

          • mirror sagt:

            Die Zahlen sind von 2018! Passt nicht ins Weltbild der Weltuntergangstheoretiker!

    • g sagt:

      Heute wieder gut in Fahrt….. ?

      Zum Glück ist ist in der Wissenschaft keine Demokratie vorgesehen….
      Kümmern sie sich ruhig um die kinderlein, die sind bei entsprechend blödem Elternhaus noch gut lenkbar.

  16. Lenins Enkel sagt:

    Ja Gott,
    die berühmten und überschätzten 68’er im Westen sind Massenmördern wie Mao oder Stalin hinterhergelaufen.
    Isofern bleibt die Erkenntnis: junge Menschen sind überwiegend blöde und reifen mit ihrer Lebenserfahrung und Bildung.
    Dumm nur, wenn man die mit Unterstützung der großen Politik freiwillig abwählt.
    So doof waren nicht mal die 68’er.

    • Das konnte man auch sehr gut in der DDR beobachten. Die weisen Männer, reich an Erfahrung und Führungsstärke, haben das Land ruhig und sicher in den Wohlstand geführt und wurden nur durch die dumme rebellische Jugend daran gehindert, dem Sozialismus endgültig zum Sieg zu verhelfen.

      Männer wie Laschet haben vielleicht einfach nicht die Bildungs- Grundlagen, um veränderte Bedingungen zu verstehen und vor allem darauf zu reagieren, und wenden weiter ihre alten Rezepte und Ziele an.

      • mirror sagt:

        Laschet hat ein abgeschlossenes Studium! Haben Sie das auch?

        • Ich hab nichts gegen Juristen (und ob ein Studium abgeschlossen ist nach dem ersten Staatsexamen ist mir auch hier egal). Meine Erwartungen an Juristen, den Ernst der Lage mit unserer Atmosphäre zu erkennen, sind aber deutlich geringer als an einen Physiker.

          • mirror sagt:

            Haben Sie nun ein Physikstudium mit Abschluss oder ist es nur eine selten vorzufindene Arroganz und Überheblichkeit auf Grundlage eines Selbststudiums der Gretchen-Wissenschaft?
            Auf Hofreiter, Baerbock aund Harbeck dürften Sie dann auch nicht hören. Alles nachgewiesene Laien auf dem Gebiet.

  17. Wo ist Greta sagt:

    Hab gelesen, die gern von den „Klimaschützern“ zum Maskottchen erhobenen Eisbären sterben nun doch nicht aus.
    Im Gegenteil, seit den 50er Jahren ist deren Population gestiegen, auf einen neuen Rekordwert.
    Was nun?
    Na gut, die können ja immer noch einen natürlich gestorbenen Eisbären fotografieren und 5000 Gretas werden glauben – es war der berühmte Klimawandel…

  18. g sagt:

    Also ich lese in diesem geschreibsel nur ständig was von “geschätzt“ und “ca.“ und ähnlichen “Fakten“.
    Offenbar konnte man früher die genaue zahl der Tiere nicht ermitteln und kann es heute eben immer noch nicht.

    Aber so ein toter Eisbär eignet sich eben gut um die Jugend emotional abzuholen und an der nase herum zu führen.

  19. farbspektrum sagt:

    „CDU-Abgeordneter hatte eingeladen „Fridays for Future“-Schüler lassen Politiker sitzen “
    https://www.mz-web.de/wittenberg/cdu-abgeordneter-hatte-eingeladen–fridays-for-future–schueler-lassen-politiker-sitzen-32242292
    Wer findet heraus, was der Abgeordnetet falsch gemacht hat?

    • Seb Gorka sagt:

      Das ist schnell beantwortet:

      „Die Idee von Sepp Müller nun war, eben diesen Schülern zu erläutern, wofür und wogegen sie protestieren.“

      • Die Wittenberger hatten ihm geschrieben, dass sie eine gemeinsame Ortsgruppe mit Dessau sind und dort hinkommen. Aber so hat es ein Sepp nochmal in die Zeitung geschafft.

        Dass farbspektrum neuerdings die Systempresse zitiert, irritiert mich aber etwas. Für ihn müsste die MZ ja so was wie die Roten Fahne News für mich sein.

    • Zukunft der Demokratie sagt:

      farbspektrum, ich weiß das Sebastian in seiner gewohnten Schnelligkeit die Jugend und ihre Sprache besser versteht , aber hätte Herr Müller nicht lieber in die Schule und vor allen Dingen während der Unterrichtszeit einladen müssen ?

      Und Sonntagvormittag erst die Einladungen über Facebook und das auch noch über die stark CO2 verursachenden Smartphone zu verschicken, ist klimaschädlich, geht gar nicht und ist voll uncool!
      Klimademonstrationen bei dem Wetter am vergangenen Freitag waren anstrengend und die Erholung am Sonntag deshalb um so wichtiger!

      Mit der Einladung für kommenden Samstag nähert sich Herr Müller der Problemlösung vermutlich ein Stück, die erhoffte Resonanz bleibt abzuwarten!

      • Volle Punktzahl sagt:

        Jajaja, Technologie ist generell Teufelszeug und wer ein High-Tech-Produkt jemals angefaßt hat, ist mit Erbsünde beladen und darf weder dazulernen noch sich politisch irgendwie äußern! Und schon garnicht darf sie/er/div sich fürs Klima engagieren. Das geht in der Zukunft der Demokratie garnicht. Volle Punktzahl!

        • Zukunft der Demokratie sagt:

          halbe Punktzahl, sich für das Klima zu engagieren und dafür zu demonstrieren ist wirklich wichtig, dazulernen ist aber wichtiger und das am besten in der Schule damit es auch auf dem Zeugnis volle Punktzahl gibt!
          Dann klappt es nicht nur mit CO2 neutralem Teufelszeug sondern auch mit einer zukünftigen Demokratie!

          • Alle Punkte abziehen! sagt:

            Volle Anerkennung! So eine Fehlleistung! Kleiner Tip: CO2-neutral gibt es nicht wirklich. Es sei denn, die Menschheit wächst nicht weiter … oder die Mehrheit stellt das Atmen ein – und selbst dann schleicht noch CO2 aus. Die Gesamtbilanz zählt – nicht das wünsch-Dir-ein-Ökoprodukt-Denken der Grünökologen und Demokratie-Zukünftler. Unter diesem Gesichtspunkt sollten unsere verfaßten Demokraten mal neu deklinieren. Sonst haben auch sie keine Zukunft. Rein bio-/ökologisch. Politische Betrachtungen sind da echt nur Ausdruck von Luxusdenken und Wünsch-Dir-was. Sofort Aufhören mit dem Konsumtionswahn! Die Folgen wären natürlich wirtschaftlich verheerend …! Da Du offensichtlich und wiederholt das nicht raffst: Alle Punkte abziehen!

          • Ach nicht schon wieder das Märchen vom Ausatmen.
            Kann eurer Zentrale nicht endlich mal was Neues einfallen?

            Woher kommt das C im CO2, das du ausatmest?

            Klick!

            Aus dem Essen, das du isst oder im Lauf der letzten Jahre gegessen hast (falls du grad eine Diät machst).

            Dieses Essen wurde vor kurzem per Photosynthese aus der Atmosphäre geholt. Je nach Vorliebe und Art des Essens meistens innerhalb der letzten paar Wochen bis selten mal 20 Jahre (Whisky).

            So was nennt sich Kreislauf und Kreisläufe sind das, was in der Natur gut funktioniert. Wichtig ist natürlich, wie viel fossile Rohstoffe zur Erzeugung deines Essens verbraucht wurden. Aber prinzipiell können 12 Milliarden Menschen den ganzen Tag Getreide essen und Ausatmen, ohne dass die Atmosphäre auch nur einen ppm an CO2 zunimmt.

            Auch du wirst keine Kohle essen und keinen Diesel trinken. Höchstens mal ein Diesel.

            Was anderes ist das Zeug, das dein Auto säuft. Das ist tief aus der Erde geholt, weit weg von jedem Kreislauf. Auch das CO2 wird nicht so schnell wieder zu Öl, sondern so ne Tankfüllung braucht mindestens tausende Jahre, falls überhaupt wieder so was wie Öl entsteht.

            Von den Größenordnungen ganz abgesehen.

          • mirror sagt:

            Das Zeug ist irgendwann mal tief unter die Erde gekommen, ein typischer Kreislauf.

          • Klimamythen sagt:

            Genau genommen ist das Zeug was ich mir in den Tank fülle aus exakt dem selben Kreislauf. Lernt man aber schon relativ früh in der Schule, leider hast du wohl auch ohne Klimastreiks die selbige zu oft geschwänzt.

          • Hochdruckexperimentalzentrale sagt:

            Viel geschrieben … und doch ist es Müll! Die Biosphäre hat Millionen Tonnen CO2, aus fossilen Quellen auf die eine odere andere Art freigesetzt, bereits „recycled“. Dieser ehemals verborgen gelagerte Kohlenstoff wuselt natürlich um uns herum und belastet die Ökosphäre. Wenig davon wird dauerhaft gebunden, das Meiste essen wir und atmen oder furzen es wieder aus. Von den Zersetzungsprodukten der festen Stoffwechselendprodukte aller Beteiligten und den speziellen Methanfürzen der Rinder mal abgesehen, die den Klimawandel noch mal aufpowern. Und nochmehr Intellente Homosapiens-Sabbelde Zweibeiner (geil: 12 Mrd. Idioten) und ihren neuen Reisplantagen in Afrika (Grüße von den dort frei werdenden Faulgasen) stabilisieren nur den Umlauf des Kohlenstoff. Wenn wir also nicht alles wieder auffressen würden, stattdessen Wege der kohlenstoffbindenden Lagerung finden würden, käme das System vll irgendwann mal wieder in Balance.

            Aber nö: Bescheidwisser wie Du streiten hier über Pseudo-CO2-Neutralität! Sowas gibt es nicht! Merkel Dir das doch endlich! Dann haben wir noch die Verschmutzungszertifikatstäuscher am Start. Auch nur Beschiß und Quotenheimertum! Alles nicht so schlimm? Träum weiter.

            Und wenn dann letztlich ein fetter Vulkan (Supertyp) ausbricht, ist deine Bilanz sowieso für den Anus!

            Alles wird dann gut … wenn wir endlich weg sind. Daran arbeiten wir. Alle zusammen & jeder für sich. Aber mit Hochdruck!

  20. farbspektrum sagt:

    Richtige Antwort: Er hat den Termin außerhalb der Schulzeit angesetzt.

    • Seb Gorka sagt:

      Ein Politiker und Vertreter einer Religionsgemeinschaft möchte bestimmen, was man zu glauben hat und wogegen man protestieren darf, noch dazu im Zentrum der Reformation. Daran störst du dich nicht? Du hast ja sehr flexible „Überzeugungen“. Die drehen sich öfter als der Wind.

  21. mirror sagt:

    Hier ein Kommentar aus einem anderen Forum:
    „Klimawandel: Worum geht es eigentlich? Es geht eigentlich NICHT um einen Klimawandel, es geht um die ökonomischen Folgen durch eine sich ändernde Umwelt, also um unser ökonomisches System! Es geht ausschließlich um die ökonomischen Folgen die uns weltweit in eine nationale Panik treibt! Wir sprechen aber NICHT über den Umbau unseres ökonomischen Systems, der notwendig ist, wenn wir zukünftig auf fossile Energieträger verzichten wollen oder müssen! Alle Regierungen drücken sich vor der Verantwortung, die Fragen an unser ökonomisches System zu stellen, wie wir in Zukunft die fossilen Energieträger vermeiden können, auf globaler Ebene! Der Grund des fehlenden Erfolgs im Klimaschutz ist, dass wir eigentlich nicht ein Energiesystem umbauen müssten, sondern ein ökonomisches System! Denn nur dieses ökonomische System ist durch die sich ändernde Umwelt gefährdet und nicht die Umwelt selbst! Wir indoktrinieren unsere Kinder und belügen uns selbst, in dem wir ihnen den Klimawandel als Problem einimpfen. Wir lassen sie in dem Glauben, dass das Problem der Klimawandel ist und nicht unser ökonomisches System, das gefährdet ist. „

    • Wenn sich endlich *irgend* ein Anhänger der Marktwirtschaft mal nicht so äußern würde, dass ohne massive CO2-Emissionen unsere Wirtschaft zusammenbricht, sondern wenigstens mal *einer* anfangen würde, sich über die Transformation zum CO2-emissionsarmen und ressourcenschonenden Kapitalismus Gedanken zu machen, dann könnte man ja die Marktwirtschaft noch verteidigen.

      Wie schon geschrieben: egal, ob man das restliche deutsche Budget jetzt auf 3, 8 oder sogar 10 Gigatonnen ansetzt (also mitten im >2 Grad Bereich) – einfach nur weitermachen wie bisher und in 3 Jahren mal ganz in Ruhe anfangen, nachzudenken, wie man eine Transformation so ein bisschen vorbereiten kann, um dann eine Kommission zu gründen, die sich das mal anschaut, ist definitiv einfach nicht möglich.

      Aber alles, was man aus der konservativen Ecke hört, ist die komplette Ignoranz der Tatsachen, und aus der liberalen Ecke gibt es wenigstens eine Art sehr unbeholfener Auseinandersetzung.

      Aktuell kämpfen CDU, FDP, Linke, Teile der Grünen und wer weiß noch alles gemeinsam an der einen These: zu hohe Emissionen und Marktwirtschaft sind untrennbar miteinander verbunden.

      Dass man damit die Marktwirtschaft auf die Abschussliste stellt, können die einen offenbar nicht mal ansatzweise verstehen (die CDU), die anderen tun sich sehr sehr sehr schwer damit (https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-03/klimaschutz-liberale-konservative-christian-lindner-klimawandel-fleischkonsum), und anderen war die aktuelle neoliberale extrem ungerechte Ausgestaltung der Marktwirtschaft ohnehin längst ein Dorn auf dem Stuhl.

      Dass die CO2-Emissionen so nicht weitergehen können, ist mittlerweile wohl jedem klar (außer Tichy und ähnlichen rechten Spinnern).

      Wie man damit umgeht, ist die spannende Frage. Ich hab auch langsam die Nase voll davon, den Kapitalismus verteidigen zu müssen – mein Traumsystem ist der wirklich nicht. Es könnten endlich mal die den Job machen, die wirklich voll dahinter stehen.

      Mir persönlich sind Systeme mit Privateigentum an Produktionsmitteln sehr viel lieber als Systeme ohne. Aber wenn das PE an PM wirklich untrennbar verbunden ist mir der 5-Grad-Oder-Mehr-Zukunft, dann ist es eben nicht haltbar. Wenn Marktwirtschaft nur mit permanent stark wachsendem Ressourcenverbrauch geht, dann geht sie eben nicht. Selbst wenn der CDU-Versuch, das Thema noch ein paar Jahre auszusitzen (was eine katastrophale Fehlentscheidung wäre bei jährlich 38 Gigatonnen Emissionen weltweit) funktionieren würde, steht man dann ja vor genau denselben Problemen. Nur in einer noch deutlich blöderen Ausgangslage. Auch wenn man einen Strukturwandel verschiebt, muss man irgendwann die neue Struktur aufbauen.

      Ansonsten kannst du gern mal durch https://twitter.com/i/moments/1093224153409376259 scrollen, was jetzt schon so abgeht mit unserem Planeten. Man kann froh sein, dass momentan in unserer Gegend alles noch so gut läuft.

      • mirror sagt:

        Beitrag nicht verstanden! Wie auch, Gretchen-Wissenschaft hilft da nicht weiter. Ökonomie besteht nicht nur aus der Beschaffung eines neuen Rads. Außerhalb der Provinz kümmert man sich wirklich um das Thema und tritt nicht nur als Märchenerzähler für die Jugend auf. Die Stammtische ohne wissenschaftliche Grundausbildung übernehmen die Meinungsführerschaft.

        „Global investment to address climate change increases to $410 billion annual average
        October 31, 2017“

      • Ökonomie ist zunächst der effiziente Umgang mit knappen Ressourcen. Das ist der Teil, der bei Kleingeistern am Anfang des Studiums oder der Lehre irgendwie einfach durchgerauscht ist.

        CO2-Emission ist eine knappe Ressource. Das ist der Teil, der Ihnen zu kompliziert ist. Und mit der Physik kann man nicht verhandeln. Das ist der Teil, den in https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-20-maerz-2019-100.html bei Minute 30 Frau Suding nicht versteht. Leuten wie dir oder Frau Suding haben irgendwelche Leute eingeredet, dass in ein paar Monaten oder Jahren schon eine tolle Erfindung gemacht wird, die das alles löst. Daran verzweifelt Frau Suding schier in Minute 34.

        You can’t have your cake and eat it too. Das ist es, was die FDP (Lindner, Suding etc) suchen. Etwas, wo man den Kuchen essen kann und ihn danach noch hat. Aber das gibts nicht.

        Aktuell kommt grob 1/6 unserer Primärenergie aus EE. Um das zu ersetzen, müssen wir innerhalb weniger Jahre die EE mindestens verdreifachen und den Gesamtenergiebedarf halbieren. Du kannst nicht, wenn Energie ein knappes kostbares Gut ist, wie ein Irrer damit um dich werfen. Das geht einfach nicht.

        Aber da die Konsequenzen daraus euch nicht gefallen, hofft ihr auf einen Wunderheiler, einen supergenialen Ingenieur, der die Zeitmaschine oder sonst was erfindet.

        Und merkt nicht, wie lächerlich ihr euch damit macht.

        Wer schon an den allereinfachsten Grundlagen scheitert, der sollte andere nicht als ‚Gretchenwissenschaft‘ diffamieren. Noch dazu, wo du vermutlich Ökonom oder so was bist.

        • mirror sagt:

          Ohne abgeschlossene wissenschaftliche Ausbildung ist der ein oder andere hier vollkommen mit der Tatsache überfordert , dass alle Klimaschutz-Maßnahmen mit Geld verbunden sind. Wird die Wirtschaft mit blindem Aktionismus ruiniert, ist auch kein Geld für Klima- und Umweltschutz da. Man muss sich nur die Bilder vom Bezirk Halle vor 1989 anschauen, um diesen einfachen Zusammenhang zu verstehen..

          Gretchenwissenschaft ist für mich, komplexe Zusammenhänge auf einen nicht vorhandenen linearen Zusammenhang zu reduzieren. Das System Erde ist etwas komplexer als die Stammtischparolen der Öko-Populisten.

          Die Weltuntergangstheoretiker werfen immer alles in einen Topf. Insektensterben ist kein Thema im Zusammenhang mit Klima, sondern ein Ergebis zum Umbau von Monokulturen in unserer Landwirtschaft. Also muss man hier ansetzen und nicht ein paar Bäume in Aachen retten wollen. Wie soll das auch funktionieren, ist bei den Grünen nicht mal die Bereitschaft da, einen Kleingarten zu betreiben.

          EE ist ein gutes Beispiel, wie Geld verschleudert wird, wenn man nur ein Thema im Blick hat. Milliarden wurden in Windräder und PV gesteckt. Es wurde vollständig vergessen, in die ergänzenden Speicher zu investieren. Ein Blick in die Jahresgangline der Energieproduktion sollte genügen, um den Zusammenhang zu erkennen. Geldverschwendung durch Populär-Wissenschaftler ala Baerbock und Hofreiter.

          Die Gretchenwissenschaftler fordern die Rettung der Welt und sind nicht einmal in der Lage, eine klimafreundliche Stadtentwicklungplanung vor Ort in der Kommiune zu initiieren. Diese Sonntags-Theoretiker scheitern sofort, wenn es an konkrete Umsetzung geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.