Nach Automatensprengung: Opfer in Thüringen beerdigt – war neue Sprengung Rache?

13 Antworten

  1. Mohamed Selcuk sagt:

    mir sind nachts schon öfter mal Personen entgegengekommen, vier oder manchmal auch fünf und immer nervös und agressiv ihr Umfeld scannend. Allerdings handelt es sich dabei um Osteuropäer. Die Leute sind sichtbar…

  2. Rachel sagt:

    Rache??? Wofür???

  3. der Aufmerksame sagt:

    @bahn: die genannten Schmierereien am Automaten sind schon älter ( ca. 3 Wochen), haben also wohl keinen Zusammenhang…

    • Ardan Sortek sagt:

      Ich glaube nicht, das die Bahn hier irgendwas selbst ermittelt. Vermutungen und Untersuchungen über Täter und Motive dürften eher ein Problem der Polizei sein. Diese wiederrum nimmt den Hinweis ja vielleicht gern entgegen.

  4. Wilfried sagt:

    Gassensor einbauen, mit gekoppeltem starken Ventilator: kein zündfähiges Gemisch. Und andere Teile mit wenig Fläche einbauen: Lochblech

  5. geht euch gar nix an sagt:

    Und wieder ein Artikel der völlig haltlos zusammengesponnen wurde. Die Täter haben laut Polizeiangaben lediglich die Hartgeldkasset mit genommen, zudem ist der Schriftzug auf dem Sockel schon vielänger dort. Warum muss man immer wieder den der am meisten dafür zahlen dufte als Auslöser aufgreifen. Die Polizei wollte sich eigentlich am 02.11.2018 zu Ihren Ermittlungen äußern, nichts ist geschehen, keine Stellungnahme wurde eingefordert seitens der Presse, und nun ach wie toll ne schöne neue Schlagzeile die mehr Klicks bringt.

  6. Raijiv Ractan sagt:

    Wofür Rache? Wohl etwas voreilig, um vom fehlenden Fahndungserfolg abzulenken. Vielleicht nehmen Bahn und Polizei einfach mal ihre Aufgaben wahr und sorgen für Sicherheit. Ach ja, wir haben ja kein Sicherheitsproblem…

    Übrigens der S-Bahnof Halle Neustadt ist auch so ein Problemfall (Dreck, Vandalismus, Pöbeleien)

  7. Veit Zessin sagt:

    In der vorigen Woche wurde an einer Schule auf der Silberhöhe der Tod des Automatensprengers in einer Sozialkundestunde thematisiert. Lehrerin und Referendar wurden daraufhin krankenhausreif geschlagen. Direktion und Schulamt vertuschen den Vorfall, ebenso wie den Diebstahl von Markenklamotten durch Schüler und eine Bande während einer Sportstunde an der gleichen Schule vor einem halben Jahr. Investigative Journalisten sind gefragt, die die Zustände endlich auch in den Print-Medien und im TV öffentlich machen. Die Lehrerschaft steht mittlerweile mit dem Rücken zur Wand.

  8. geraldo sagt:

    Geschieht ihm ganz recht. Der Automat war schuld!

  9. 10010110 sagt:

    Macht kaputt, was euch kaputtmacht. 😀

  10. John sagt:

    Das auf dem Automaten war schon vor ca. 3 Wochen geschrieben

  11. Wintersonne sagt:

    Gibt es keinen Seelsorger in dieser Stadt der bereit wäre hier zu vermitteln? Jugendliche erkennen unrecht aber sie trauern . Es muss dringend ein Mittelweg gefunden werden. Der Trauermarsch muss zur Ruhe kommen können. Die B sieht die Sachbeschädigung , dass ist richtig, die Jugendlichen ihren Freund, ein Mensch auch das ist richtig. Ist es nicht an der Zeit die beiden Seiten aufzuarbeiten und ins Gespräch zu kommen. Nicht diese Jugendlichen haben die Straftat begangen und genau diese Jugendlichen sollen auch keine Straftaten begehen, nun ist es an der Zeit, dass man diese Jugendlichen symbolisch in den Arm nimmt und sie auf ihrem weiteren Weg begleitet. Mit herzlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.