Razzien auch in Halle: Bundespolizei zerschlägt Diebesbande

Das könnte dich auch interessieren …

60 Antworten

    • Spiegelleser sagt:

      „…vietnamesische Hehler … georgische Seriendiebe…“ – Klar: Alle Syrer müssen raus! Die Islamisierung des Abendlandes droht! Man findet als Ungelernter ja kaum noch Jobs in Führungspositionen. Die ausgedachte Frau traut sich im Januar nur noch selten im Minirock auf die Straße.

      Aber wenn mal wieder nichts im Fernsehen kommt, müllt farbi eben das Internet voll.

      • farbspektrum sagt:

        Nein, die Kriegsflüchtlinge und die politisch Verfolgten können bleiben.

        • Spiegelleser sagt:

          Denen wurden die Teddys zugeworfen.

          • farbspektrum sagt:

            Nicht nur denen, das waren mit Sicherheit die wenigsten. Ich erinnere nur an die Sache mit dem Zahnersatz. Es gibt ja nur wenige Schicksale, die publiziert werden. Und so glauben ja viele den politischen Lügen, weil die Tagesschau immer so seriös wirkt. Das ist aber nicht die wirkliche Welt, die uns da vorgespiegelt wird. Spätestens seit den Whistleblowern wissen wir, dass die Welt hinter den Kulissen anders aussieht, als es uns die Medien weismachen wollen.

          • Spiegelleser sagt:

            Die Sache mit dem Zahnersatz, die Whistleblower, die Tagesschau – hat alles nichts mit Teddybären und deren Werfern zu tun. Am Münchener Hbf wurden damals keine Georgier und keine Vietnamesen begrüßt.

    • Spiegelleser sagt:

      Und wurden nicht mit Teddybären beworfen. Darauf beziehst du dich in deinem ersten Kommentar.

      Wenn du was ganz anderes meinst, musst du auch was ganz anderes schreiben. Das ist nicht zuviel verlangt. Schon gar nicht von einem so pedantischen Profi-„Rechercheur“ wie dir.

      • farbspektrum sagt:

        Es wurden illegal Einreisende mit Teddybären beworfen. Wer sie waren, wusste keiner. Weiß man das nun endlich heute? Vollständig wohl immer noch nicht. Viele haben keine Papiere. Woher weiß man, wer sie sind? Warum werden viele nicht zurückgenommen von den Ländern, aus denen sie behaupten zu stammen?
        Hast du außer hohlen Phrasen auch etwas Konkretes Beizutragen?

        • Spiegelleser sagt:

          Die „Beworfenen“ sind nicht illegal eingereist. Wer sie waren, wusste bis dahin keiner. Deswegen hat die Bundespolizei in München mit der Registrierung diesen Informationsmangel ausgeglichen. Danach wusste man, wer sie sind. Dieses Wissen wurde aufgezeichnet, weswegen man es auch heute weiß.

          Ganz konkret:
          Es war kein einziger Georgier und kein einziger Vietnamese dabei. Somit auch keiner, der bei der 16 Monate später durchgeführten Razzia in Halle festgenommen wurde.

  1. farbspektrum sagt:

    “ Deswegen hat die Bundespolizei in München… “
    Im Zug?
    Nein, man wusste nicht wer sie waren, da viele bewusst ohne Ausweispapiere eingereist sind.

    • Spiegelleser sagt:

      Nach dem Aussteigen natürlich. Und danach wusste man auch, wer sie waren. An dem Tag hatten alle ihre Papiere dabei.

      Für Geschichtsfälschung ist das Ganze noch nicht lange genug her. Akzeptiere einfach die Fakten.

      Oder, wenn da dir immer so langweilig ist: Such dir ein anderes Thema. Es gibt noch genug, was du vom heimischen Sessel aus hinterher „besserwissen“ kannst.

      • 10010110 sagt:

        Legal war das aber trotzdem nicht; es wurden nur von höchster Stelle Gesetze ignoriert, um eine angebliche „humanitäre Notlage“ (am Budapester Ostbahnhof) zu beseitigen. Die Dublin-II-Regelungen gelten und galten aber nach wie vor.

        • Spiegelleser sagt:

          Einwilligung und andere Rechtfertigungsgründe gibt es auch auf völkerrechtlicher Ebene.

          Wenn es denn illegal gewesen wär, wo bleiben die (erfolgreichen) Klagen? Irgendwer hätte doch schon längst versucht, sich damit zu profilieren.

          • farbspektrum sagt:

            „Das Bundesverfassungsgericht hat die von der Bürgerinitiative „Ein Prozent“ geführte Verfassungsbeschwerde gegen die Einwanderungspolitik des Kabinetts Merkel III nicht zur Entscheidung angenommen, sondern begründungslos zurückgewiesen“
            http://de.europenews.dk/Verfassungsbeschwerde-abgewiesen-Gespraech-mit-Schachtschneider-zur-Lage-125862.html
            So weit geht der Rechtsstaat nun auch wieder nicht.

          • Spiegelleser sagt:

            Schön, dass du auch nach einer Nacht durchgooglen meine Aussage bestätigst.

          • farbspektrum sagt:

            Sie durften nicht klagen. War das deine Aussage? Die Klage wurde abgewürgt.
            Seehofer hatte ja auch mit Klage gedroht. Er hat aber nicht geklagt, schließlich ist er keine Demokrat, sondern ein Politiker.

          • Spiegelleser sagt:

            „Sie“ durften klagen. Allerdings haben sie nicht geklagt. Die Verfassungsbeschwerde wurde nicht „abgewürgt“, sondern abgewiesen. Nach geltendem Recht.

            Auch einem Schachtschneider steht es frei, eine höhere Instanz anzurufen. Macht er nicht, weil er nämlich eine juristische Ausbildung hat, die Erfolgsaussicht kennt und die AfD die Kosten wohl nicht nochmal übernehmen will oder kann.

            Seltsam auch, dass es nur eine Quelle für diese Meldung gibt. Aber du hältst Kubitschek sicher für einen objektiven Berichterstatter in Sachen Politik und Rechtsstaat.

          • farbspektrum sagt:

            „Seltsam auch, dass es nur eine Quelle für diese Meldung gibt. Aber du hältst Kubitschek sicher für einen objektiven Berichterstatter in Sachen Politik und Rechtsstaat.“
            Ja, das ist wirklich seltsam. Aber das dürfte kaum gelogen sein. Die ÖR sind in ihrer Berichterstattung auch nicht seriös,
            http://sezession.de/53449/verfassungsbeschwerde-abgewiesen-gespraech-mit-schachtschneider-zur-lage.html/print/

            „Die Verfassungsbeschwerde wurde nicht „abgewürgt“, sondern abgewiesen. Nach geltendem Recht.“
            Das geltende Recht besagt lediglich, dass eine Verfassungsbeschwerde abgewürgt werden darf.

          • Spiegelleser sagt:

            Nicht gelogen, nur maßlos übertrieben und wenig objektiv. Aber darum geht es jemandem wie Kubitschek auch nicht. Allerdings behauptest du immer wieder, dir ginge es um „seriöse“ Berichterstattung.

            Das BVerfG wird täglich mit sinnlosen Verfassungsbeschwerden geflutet. Offensichtlich aussichtslose Verfassungsbeschwerden werden abgewiesen, schon um die Arbeitsfähigkeit des Gerichts nicht sinnlos einzuschränken.

          • farbspektrum sagt:

            Sinnlose Verfassungsbeschwerde? Wenn sogar ein Bundesland klagen will?

          • Spiegelleser sagt:

            Klagen wollen ist nicht klagen.

            Ein Bund-Länder-Streit ist etwas anderes als eine Verfassungsbeschwerde.

            Aussichtslos ist nicht sinnlos.

          • farbspektrum sagt:

            Es geht um das gleiche Problem. Um das Brechen geltenden Rechtes durch die Bundesregierung.
            „Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) freut sich, dass er als „Erfahrungsjurist“ wieder einmal von studierten Spitzenjuristen recht bekommen hat. Denn Udo Di Fabio, ehemaliger Richter am Bundesverfassungsgericht, hat in einem Gutachten der bayerischen Staatsregierung bestätigt, dass die angedrohte Verfassungsklage des Freistaats gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung juristisch durchaus berechtigt wäre.

            „Das Gutachten bestätigt voll die wesentlichen Positionen der Staatsregierung und unsere Haltung, dass die Bundespolitik offener Grenzen und somit grenzenloser Zuwanderung verfassungsrechtlich angreifbar ist“, sagte Bayerns Staatskanzleichef Marcel Huber bei der Vorstellung des Gutachtens in der Münchener Staatskanzlei.“ (welt.de)

          • Spiegelleser sagt:

            Wäre, hätte, könnte. Auch di Fabio weiß – er ist nämlich tatsächlich Erfahrungsjurist – dass es für ein Problem verschiedene Ansichten gibt. Und warum er nicht zu einem Gerichtsverfahren rät, sagt auch viel über seine Einschätzung zur Erfolgswahrscheinlichkeit aus.

            Und zum wiederholten Male: Wäre es so offensichtlich und eindeutig Rechtsbruch gewesen, hätte jemand geklagt. Nicht mit einer substanz- und aussichtslosen Verfassungsbeschwerde im Auftrag der AfD, sondern richtig.

          • farbspektrum sagt:

            „Wäre es so offensichtlich und eindeutig Rechtsbruch gewesen, hätte jemand geklagt.“
            Das muss man sich auch leisten können und wollen. Recht gibt es nicht zum Nulltarif

          • Spiegelleser sagt:

            Ja, vor allem wollen. Genau deswegen ist die Missbrauchsgebühr eingeführt worden. Sonst wäre das BVerfG schon von all den Rentnern lahmgelegt worden, die hinter jedem querliegenden Furz einen schweren Rechtsbruch vermuten.

            Finanzielle Mittel stellt bekanntlich die AfD zur Verfügung. Aber wohl auch nur dann, wenn es den Hauch einer Chance gibt.

            Der Bund-Länder-Streit, mit dem Seehofer seit Jahren wedelt, kostet ihn persönlich gar nichts. Naja, vielleicht seinen Ministerposten in der Bundesregierung. Da scheint die Sache ja dann doch nicht so wichtig zu sein.

          • farbspektrum sagt:

            Nun lenke doch nicht ab. Bayern hat schließlich ein Rechtsgutachten von einem renommierten Verfassungsrechtler in der Hand. Ein Politiker wird aber kaum selbstlos für Recht und Gesetz kämpfen. Da ist die Gefahr „geköpft“ zu werden viel zu groß.

          • Spiegelleser sagt:

            Was nützt dieses Rechtsgutachten? Man kann damit ahnungslose Rentner im Internet beeindrucken. Toll.

            Wenn ein Wedeln damit reicht, hat der Politiker alles Nötige erreicht. Allerdings hat er dann sehenden Auges einen Rechtsbruch gebilligt. Damit ist er aber nicht besser als die die ihn (angeblich) begangen haben. Dennoch heben Leute wie du das eine über das andere. Die Hinweise darauf nennen sie dann auch noch „Ablenkung“.

          • farbspektrum sagt:

            “ Allerdings hat er dann sehenden Auges einen Rechtsbruch gebilligt.“ Das ist tägliche Brot des Politikers. Unzählige sind daraufhin schon gefallen.

          • Spiegelleser sagt:

            Du wählst sie trotzdem. Den Fehler machst am Ende also du.

            Aber selbst wenn nicht, so taugt es jedenfalls nicht als Argument.

          • farbspektrum sagt:

            Ich wähle ja nicht die einzelne Person, ich wähle ja die Politik, für die die Partei steht. Leider glauben ja nur die wenigsten Politiker ohne Rechtsbrüche erfolgreich sein zu können. Wenn ich mir das einem Irrgarten gleiche deutsche Gesetzeswerk anschaue, habe ich sogar ein gewisses Verständnis dafür.

          • Spiegelleser sagt:

            Indem du Partei wählst, wählst du aber auch die rechtsbrechende Person mit. Jeder CDU-Wähler, erst recht jedes Mitglied, macht sich dann mindestens der Beihilfe zum Rechtsbruch schuldig. Jedenfalls wenn es nach deiner Ansicht von Recht und Gesetz geht, was zum Glück nicht die Ansicht der entscheidenden Stellen ist.

            Wenn du also Petry wählst, weil du der Meinung bist, sie hätte für irgendwas eine Lösung, du sie für besonders intelligent oder einfach nur für eine kesse Summse hältst, wählst du auch die Oldenburger Landpommeranze mit Blutgruppe I und den wasserköpfigen Goebbels-Imitator mit. Wer das mit seinem Gewissen und seiner Vorstellung von freiheitlich-demokratischer Grundordnung vereinbaren kann – bitte schön.

            Das deutsche Recht ist weltweit anerkannt für seinen klaren und strukturierten Aufbau. Nicht umsonst haben etliche Staaten ihre Gesetzbücher nach den deutschen gestaltet. Selbst Kulturen, die auf eine deutlich längere Geschichte zurückblicken.
            Und weil du damit überfordert bist, macht es das noch lange nicht zu einem „Irrgarten“. Obwohl, das Internet ist für dich ja auch ein Irrgarten. So gesehen…

          • farbspektrum sagt:

            Keine Partei ist nur abhängig von einer Person. Selbst die Zarin steuert schon um.
            Welche Partei ist denn unbelastet?
            „Das deutsche Recht ist weltweit anerkannt für seinen klaren und strukturierten Aufbau. “
            Das verbuche ich mal unter lustigem Zwischenruf. Es ist aber nicht das Threadthema und somit an dieser Stelle nicht ausbaufähig.
            Was das Internet betrifft, ich verstehe schon, dass du daran verzweifelst, früher war das für dich alles viel einfacher, die Leute mussten dir einfach alles glauben, weil sie keine anderen Informationsmöglichkeiten hatten. Heute reicht es nicht mehr aus, einen Schlips zu tragen, um seriös zu wirken. Die größten Ganoven tragen Nadelstreifen.

          • Spiegelleser sagt:

            Schön, dass du deine kindliche Fantasie nutzt und versuchst, dir damit die Welt zu erklären. Schade nur, dass alles zusammenbricht, wenn du dann doch mal aus dem Haus gehst und Vorstellung auf Realität trifft. Aber so lange musst du ja auch nicht mehr…

            P.S.: Das du auf das eigentliche Thema verweist, ist schon ziemlich frech! Aber das hier ist immer noch kein Forum, es gibt also auch keine Threads. Aber die Feinheiten des Internets wirst du wohl nie verstehen.

          • farbspektrum sagt:

            So richtig ist das Internet nicht dein Ding. Du weißt nicht so genau, was ein Forum und ein Thread ist. Macht nichts, du magst Internet wegen der Redefreiheit sowieso nicht. Und hier kannst du auch nichts löschen, das macht dich besonders wütend.

          • Spiegelleser sagt:

            Na Google mal noch ein bisschen. Es gibt für die ungeübten Interneteinsteiger auch Erklärungsseiten mit Bildern. Zur Not einfach bei Wikipedia nachlesen. Da ist zwar viel Text, aber die Bildschirmlupe müsstest du ja inzwischen entdeckt haben.

            Und keine Angst, entgegen anderslautenden Berichten kannst du das Internet nicht aus Versehen löschen. Den Prinz aus Nigeria gibt es übrigens auch nicht und dass die Pillen nicht die versprochene Wirkung haben, hast du sicher auch schon rausgefunden.

  2. farbspektrum sagt:

    „Nach dem Aussteigen natürlich. Und danach wusste man auch, wer sie waren. An dem Tag hatten alle ihre Papiere dabei.“
    Woher weißt du das?
    Wer lügt denn nun? Du oder unser Innenminister?
    http://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/registrierung-fluechtlinge-102.html
    Du kannst nicht mehr auf die alte Tour reisen. Die Bevölkerung ist kritischer geworden. Sie lässt sich nicht mehr so einfach belügen. Das hat man in Teilen der Politik und der Medien erkannt.

    • Spiegelleser sagt:

      Du redest von „Teddybären werfen“. Das wurde genau einmal gemacht und bezieht sich selbst in deinen einschlägigen „Informations“quellen stets auf die Begrüßung in München am 05.09.2015. Die dort angekommenen wurden vollständig registriert. Am 05.09.2015. In München. Nein, nicht durch Stahlknecht. Der bezieht sich auf so ziemlich alles, was danach passierte.

      Weiterhin behauptest du, von den in München angekommenen Menschen wäre nur der geringste Teil tatsächlich Kriegsflüchtlinge und politische Verfolgte gewesen. Das ist falsch. Es waren Menschen, die in Ungarn gewartet haben und zuvor aus Krisengebieten geflohen waren. Familie Kurdi war nicht dabei. Bis auf den Vater waren zu diesem Zeitpunkt alle Familienmitglieder bereits tot.

      Die dreisteste deiner Lügen ist aber, dass zwischen den damals dort Angekommenen und den heute Verhafteten irgendeine Verbindung besteht. Das ist nicht der Fall, wie schon allein die nun mehrfach nachgewiesenen Unterschiede in der Nationalität bzw. Herkunft deutlich machen.

      Was du „kritischer geworden“ nennst, ist in Wahrheit „wunderlicher geworden“! Das bezieht sich keinesfalls auf „die Bevölkerung„, für die du gar nicht sprechen kannst (schon weil du nur drei Hanseln kennst, die nicht mit dir verwandt sind), sondern ist eine Folge deiner rapide zunehmenden Vergreisung und vor allem der anhaltenden Überforderung deiner kognitiven Kapazitäten.

  3. farbspektrum sagt:

    Du verdrehst unverschämt, was ich geschrieben habe. Es geht um die unkontrolliert Eingereisten. Und Teddybären gab es nicht nur in München. Aber das ist nebensächlich. Wesentlich ist, dass nicht alle syrischen Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten kamen. Die meisten kamen aus türkischen Flüchtlingslagern. Und nicht alle Flüchtlinge waren Syrer.So konnten sie auch ihre Familien zurücklassen. Wenn sie ihre Angehörigen im lebensgefährlichen Kriegsgebiet zurückgelassen haben, muss es ja auch eine Menge Familienangehörige geben, die nach der Flucht des Mannes ums Leben gekommen sind.
    Solche Geschichten liest man häufig
    „Latif hat in Syrien alles verloren: seine Arbeit, sein Haus, sein Geld. Seine Frau starb bei einem Bombenanschlag. Die Gedanken sind ständig bei seinem kleinen Sohn und seiner Mutter, die noch in Aleppo sind.“ – Quelle: http://www.mopo.de/22727784 ©2017
    Merkwürdige Kriegsflüchtlinge.

    • Spiegelleser sagt:

      Du verstehst etliches nicht. Daran sind aber weder Syrer noch angeblich unkontrolliert Einreisende Schuld.

      Hier geht es nunmal um Georgier und Vietnamesen. Nur diesen Artikel hast du kommentiert.

      Vielleicht wolltest du etwas anderes sagen oder sogar diskutieren, aber für beides bist du bei diesem Thema falsch! Offenbar haben sie auch im hallespektrum gemerkt, dass du kein Interesse an einem sinnvollen Dialog hast und löschen deine „Beiträge“ konsequent.

  4. farbspektrum sagt:

    „Asylberechtigte kehren zu Urlaubszwecken vorübergehend in jenes Land zurück, aus dem sie offiziell geflüchtet sind. Das ergaben Recherchen der „Welt am Sonntag“. Die Zeitung erfuhr von anerkannten Asylbewerbern, die arbeitslos gemeldet sind und für kurze Zeit in Länder wie Syrien, Afghanistan oder den Libanon reisten. Anschließend kommen sie wieder nach Deutschland.“
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article158049400/Fluechtlinge-machen-Urlaub-wo-sie-angeblich-verfolgt-werden.html
    Merkwürdige Kriegsflüchtlinge

  5. farbspektrum sagt:

    „Du verstehst etliches nicht. Daran sind aber weder Syrer noch angeblich unkontrolliert Einreisende Schuld.
    Hier geht es nunmal um Georgier und Vietnamesen. Nur diesen Artikel hast du kommentiert.“
    Du bist schlecht informiert. Google mal nach der Masche „Georgier Asylmissbrauch illegale Einreise“

    • Spiegelleser sagt:

      Und zum wiederholten Male: Das hat nichts mit der Begrüßung am Münchener Hauptbahnhof zu tun.

      Du vermischst du so viele verschiedene Ereignisse. Vielleicht nicht mal absichtlich. Aber deine Schlussfolgerungen sind dadurch nicht zu gebrauchen. Schon gar nicht für eine Lösung.

  6. farbspektrum sagt:

    „Und zum wiederholten Male: Das hat nichts mit der Begrüßung am Münchener Hauptbahnhof zu tun.“
    Du versuchst abzulenken. Nochmal zusammengefasst:
    Von der Politik wurde bewusst die Meinung ins Volk infiltriert, dass die Syrer aus den Kriegsgebieten flüchten. Gern wurde immer wieder die Meinung verbreitet, dass sie vor dem Assad-Regime flüchten. Das war sicher in die Geostrategie der westlichen Welt eingebettet.
    So wurden im Großen und Ganzen die Flüchtlinge als bemitleidenswerte Syrer begrüßt. Ob nun wann und wo wie viele Teddybären geworfen wurden, ist nicht von Belang. Der Teddybärwurf steht als Symbol für das unkritische, realitätsferne Verhalten der zuvor „weichgekochten“ Bevölkerung und dem gesetzwidrigen, kopflosen reagieren des Staates.

  7. farbspektrum sagt:

    „Sieh dir Aleppo heute an. Das sah vor 2 Jahren nicht viel besser aus. Und dann erzähl noch was von „kein Kriegsgebiet“.“
    Du verdrehst meine Worte, aber das hast du ja schon immer gemacht.
    Lies noch mal oben nach, was ich geschrieben habe.

  8. farbspektrum sagt:

    Das Internet muss doch für die Herrschenden der reinste Horror sein. Da werden Informationen verbreitet, die eigentlich nicht fürs Volk bestimmt sind. Und auch, wenn ihre Büttel versuchen, Foren unter ihre Kontrolle zu bringen, sie schaffen es nicht. Da können sie noch so viele Sockenpuppen installieren.

  9. farbspektrum sagt:

    Die Asylmasche georgischer Banden:
    „Angesichts der sehr geringen Anerkennungsquote für georgische Asylbewerber liegt die Vermutung nahe, dass zumindest ein Teil von ihnen die Aufenthaltsdauer nutzt, um hier Straftaten zu begehen“, sagt Kriminaldirektor Michael Nagel aus der Abteilung „Schwere und Organisierte Kriminalität“ im Bundeskriminalamt. Das ist vorsichtig ausgedrückt. Wurden 2009 noch 1550 Straftaten aufgeklärt, bei denen georgische Asylbewerber Täter waren, so waren es 2015 mehr als 12.600. Nach Polizeierkenntnissen befinden sich etwa 60 Prozent der georgischen Täter in den Deliktfeldern Ladendiebstahl und Wohnungseinbruchsdiebstahl in Asylverfahren. Asylmissbrauch als kriminelles Geschäftsmodell.(FAZ)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.