Signalrot an der Reilstraße soll Radler mehr schützen – Verkehrschaos wegen Baustelle

Das könnte dich auch interessieren …

36 Antworten

  1. Beobachter sagt:

    Wieso sollen Autofahrer auch auf die Beschilderung achten, die fahren und parken doch sowieso, wie si wollen und regen sich auf, wenn sie mal erwischt werden…

  2. Beobachter sagt:

    Wieso sollen Autofahrer auch auf die Beschilderung achten, die fahren und parken doch sowieso, wie sie wollen und regen sich auf, wenn sie mal erwischt werden…

  3. rupert sagt:

    Farbe ist keine Infrastruktur!

    „Als ‚Radwege‘ neueren Datums werden schmale Streifchen oder Piktogramme auf die Fahrbahn gepinselt, auf denen man regelmäßig bedrohlich eng überholt wird und die zu allem Übel noch permanent zugeparkt werden.“

    https://www.adfc.de/pressemitteilung/vivavelo-adfc-fordert-qualitaet-im-radwegebau-farbe-ist-keine-infrastruktur

    • Böllberger sagt:

      Genau dort gibt es UNGLAUBLICHE PROBLEME mit Falschparkern, Fake News!!! Die ausreichend breiten roten Streifen kennt man aus sogenannten Musterstädten des Fahrradverkehrs.

    • Dickel sagt:

      Die schmalen Streifen sind für Fahrräder.Da ein PKW weitaus breiter ist hat er auf der Spur auch breite Streifen.Wenn du unsicher beim Radfahren bist , kaufst du dir eine Dampfwalze.Die ist breit und sicher.

    • Auslegungssache sagt:

      „…Zentraler Gedanke ist, die Radspur durch eine Pufferzone und eine physische Barriere (Betonelemente, Poller oder Blumenkübel) vom Autoverkehr zu trennen…“

      Und dann wird wieder gejammert, dass im Kreuzungsbereich der Radweg zu weit von der Fahrbahn entfernt und deswegen die Wahrnehmung beeinträchtigt ist. Siehe aktuelle Meldung.

  4. Eh sagt:

    Na ihr Radfahrer, nun könnt ihr euch mal freuen, das ist doch mal eine gute Idee die ins Auge springt und weitere Unfälle verhindern hilft

    • max sagt:

      Genau das Gegenteil kann man beobachten. Von den geforderten 1,5m Überholabstand werden in der Praxis nur 80-100cm eingehalten. Wenn jedoch eine 20cm breite weiße Linie auf den Asphalt gepinselt wird sinkt der Überholabstand regelmäßig auf unter 50cm. DIese Linien vermitteln ein falsches Gefühl von Sicherheit.

  5. G sagt:

    Wo ist eigentlich der erleuchtete?
    Möglicherweise ins eigene taufbecken gefallen?.. Oder unters Rad gekommen?.. Vielleicht von Corinna angefallen?
    Oder kümmert er sich immer noch um seine tolle stasiapp?
    Langsam sollte er hier wieder Präsenz zeigen…. @rupert reicht intellektuell nicht an den erleuchteten heran.

  6. Papa Gei sagt:

    Ich finde es gut. Könnte immer da gemacht werden, wo ein Radweg die Straße kreuzt.
    War auch klar, dass wieder jemand meckert. Einige scheinen die Kommentarfunktion nur zu nutzen, um den Frust über ihr armseliges Leben abzulassen.

  7. Radfuchs sagt:

    Farbe ist keine Infrastruktur! Der ADFC hat richtigerweise gefordert, diesen freien Rechtsabbieger zurückzubauen. Die farbliche Markierung ist der fromme Wunsch, dass sich Autofahrer dadurch daran erinnern könnten, dass es rechts neben der Fahrspur einen Radweg gibt.

  8. Der Pfeifer.. sagt:

    Bitte gleich Haltestelle Zoo in Fahrtrichtung Innenstadt den Zickzack Radweg,ROT markieren damit die Fahrgäste an der Haltestelle sehen das da ein vorgeschriebener Fahrradweg ihre Haltestelle durchquert.😜

    • ???? sagt:

      @Der Pfeifer.. :
      Es ist Deinem Wunsch gemäß schon alles vorhanden, nur ist Die Farbe etwas blass geworden. Der Radweg führt hier allerdings hinter der Haltestelle entlang, und nicht hindurch.
      Die Farbe auf der Straße oben im Bild war auch so schon vorhanden, wurde lediglich aufgefrischt, und die Problemstelle der Rechtsabbiegespur, an der die Radlerin starb ist auf dem Bild nicht sichtbar.

      • Der Peifer sagt:

        Da ist keine Farbe und war auch nie! Es sind nur dunkelrote Steine. Die die Leute nicht sehen wenn sie aus dem Zoo kommen.
        Sie erkennen es auch nicht als Fahrradweg, gerade bei Dämmerung und Nässe.
        Die ganze Haltestelle ist seit dem Umbau eine Gefahrenquelle für alle Verkehrsteilnehmer. Ja der Fahrradweg geht kurz hinter der Haltestelle entlang um dann wieder ein kleinen Zickzack zurück macht.
        Viele Zoobesucher erkennen die Haltestelle plus Fahrradweg als ein Gehweg an und nicht das da noch ein Fahrradweg hinten entlang ( „ Zickzack ”) führt.
        Und dein letzter Satz: ja das ist richtig aber darauf habe ich mich nicht bezogen.
        @???? Bitte nicht noch einmal darauf antworten. Ein schönen 2 Advent für dich und an alle anderen.

    • UM sagt:

      Gute Idee. Von dem Radweg sieht man nicht viel, und an der Stelle, wo er von rechts nach links wechselt, so gut wie nix mehr.

  9. Hallenserin1979 sagt:

    Mir würde schon reichen, wenn sowohl Autofahrer als auch Radfahrer mal wieder daran denken, dass auch Fußgänger Verkehrsteilnehmer sind. Egal welches Radwerk, wer von ner Hauptstrasse in eine Nebenstraßße abbiegt, hat nicht nur zu blinken und oder den Armauszustrecken, sondern bei überquerungswilligen Fußgänger auf Richtung Hauptstrasse anzu halten! Genauso wie Autos nicht auf Gehwegen parken sollten und Radfahrer gefälligst (besonders wenn extra im Sinne des Fahradverkehrswegeausbau) auf Radwegen und nicht Fußwegen zu fahren haben, Ausnahme, wenn Kinder hinterher fahren.

  10. Hallenserin1979 sagt:

    All diese frommen Wünsche haben auch angefahrene Fußgänger auf Zebrastreifen und beim vermeintlich sicheren überqueren von Strassenkreuzungen (sogar mit Ampelregelung und blöden Rechtabbiegersignal)nichts genutzt, sowohl von Rad- als auch Autofahrern… Nur weil man als Fußgänger meist schlimmer verletzt werden kann, heißt es noch lange nicht, dass man nicht zum Verkehr gehört… Wird sicher auch spannend, wenn der Boulevard tatsächlich zur Radfreistrecke wird, was es für Handeltreibende bedeutet, wenn Fußgänger nicht mehr flanieren können und wollen muss man ja wohl nicht erklären. Verkehrstote gibt es nicht nur unter den Auto- und Radfahrern.

  11. 10010110 sagt:

    Ich sehe das eher als kurzfristige, relativ kostengünstige und wenig aufwendige Zwischenlösung, da ein Umbau teuer ist und lange geplant werden muss. Und bevor man so lange gar nichts macht, dann eben wenigstens sowas.

  12. Hazel sagt:

    Die Baustelle ist abgebaut und man kann wieder frei fahren. Leider wurden nur an einer Stelle der Radweg neu eingefärbt. Man hätte es auch an der Geschwister Scholl Straße neu machen können. Da ist es au h gefährlich.

  13. UM sagt:

    Ideen hin , Ideen her. Zumindest war es heute sehr amüsant, an der Haltestelle Zoo zu verweilen und die Blödheit so mancher Autofahrer zu beobachten. Einer war nicht bereit, zu wenden, einfach geradeaus weiter und fünf dumme Schafe hinterher 🤣🤣🤣. Im Vorfeld eindeutige Beschilderung , „Sackgasse „, danach ein Weiteres „Durchfahrt verboten‘ “ Was willst noch mehr? War echt unterhaltsam, bis die Strassenbahn kam

  14. Hallenserin1979 sagt:

    Es starben auch schon Fußgänger nach umfahren auf Zebrastreifen, es wurden auch schon Fußgänger von Radfahren umgefahren, weil sie bei Grün über die Ampel gingen, aber Radfahrer Straßenampeln bei Radwegen zwischen Strasse und Fußweg nicht, als für sie gelten erachten…Ich sag nur Vergesst verdammt noch mal Fußgänger nicht…. laufen ist genauso gesund und ökonomisch wie Radfahren.

  15. Hallenserin1979 sagt:

    Ach und weil es so ist, ist Radfahrern erlaubt wild klingelnd auf Fußwegen daher zu preschen, auch für sie geltende Haltestellenbereiche trotz ein und aussteigender Fahrgäste durchzubrettern (zwei Beispiele… Talstrasse Richtung Burg Giebichenstein, Robert Kochstr. beidseits)? Auch wenn Unfälle von Radfahrern mit Fußgängern oft nicht tödlich enden, treten sie jedoch häufiger auf, als Unfälle mit Fußgänger und Auto… nur wird es in den seltensten Fällen Medien wirksam zur Anzeige gebracht. Zeig mir einen einzigen Fußgänger in Halle, der noch nie einem ignoranten Fahrradfahrer aus dem Weg springen musste. Leute die generell nie das Haus verlassen zählen nicht.

  16. Herr sagt:

    Alle Radwege müssen so eine grelle rote Farbe haben, dann würden die Autofahrer auch rechtzeitig und deutlich gewarnt

    • Radfuchs sagt:

      Die Stadt hat sich dazu anders positioniert. Die rote Beschichtung sei teuer, nutze sich rasch ab und habe eine andere Griffigkeit als Asphalt. Man wolle diese daher nur an Unfallschwerpunkten einsetzen.
      Sehr böse formuliert: Es muss also immer erst jemand sterben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.