Stadt und IWH unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

21 Antworten

  1. Rati sagt:

    „Denkmalschutz ist eine wesentliche Ebene zum Schutz der Denkmale“, sagte …

    Ah ja, nu gugge.

  2. mirror sagt:

    In den vergangenen Monaten 15 Arbeitsplätze geschaffen und 2017 sollen nochmal 20 dazu kommen. Bei dieser Dynamik kann man schon auf Augenhöhe sprechen.

    Die vielen kleinen Unternehmen haben in den letzten 12 Monaten mehr als 700 Arbeitsplätze geschaffen. Kooperationen mit Gaststätten, Handwerken, … sind nicht so PR-tauglich.

    • Ron sagt:

      Vielleicht haben die „vielen kleinen Unternehmen“ auch einfach keine Pressemitteilung(en) herausgegeben. Das ist ein wichtiger Teil der PR.

      • mirror sagt:

        Den Markt der PR beherrscht in Halle unsere Verwaltung. Da muss man sich keine Mühe geben. Zahlt ja auch der Steuerzahler!

        Leider ist transparente und ehrliche Information für den Bürger eher Mangelware, hat doch der OB seine Wahlversprechen alle vergessen.

        • Ron sagt:

          „Public Relations“ (PR), wer ein wenig Englisch kann, weiß das vielleicht, ist in erster Linie die Kommunikation mit der Öffentlichkeit (daher auch „Öffentlichkeitsarbeit“ genannt). Dass das die „Verwaltung“ offenbar besser beherrscht, ist ob deiner ständigen Nörgelei an ihrer Tätigkeit, schon bewundernswert.

          Es ist aber weder ein Privileg der öffentlichen Verwaltung, noch ist es hohe Kunst oder gar Magie.

          Will sagen: Jedem Unternehmen steht es frei, über eigene Erfolge (wer Eier hat auch über Misserfolge) und Kooperationen zu berichten. Dazu braucht es kein Steuerzahlergeld.
          Eine einfache Mitteilung z.B. an die Betreiber von „dubisthalle.de“ genügt sicher. Eine professionelle Pressemitteilung inkl. Foto kostet auch nicht die Welt und kann sogar „in house“ produziert werden.

          Wer nichts macht, darf sich nicht wundern, wenn ihn niemand beachtet.

          • mirror sagt:

            Früher nannte man die Organisationseinheiten Amt für Bürgerinformation – will sagen die Bürger wurden über die Belange der Stadt informiert. Damals wurde Steuergeld sinnvoll eingesetzt.

            Heute werden jede Woche zwei Luftblasen produziert im festen Wissen, dass nächstes Jahr kein Mensch mehr drüber redet. Keine Kunst oder Magie, eher Niveau Schülerzeitung.

  3. Ron sagt:

    Du produzierst die Luftblasen täglich und ärgerst dich auch noch, wenn sie jemand zum Platzen bringt.

    Und niemand zwingt dich, hier in der „Schülerzeitung“ zu lesen und erst recht nicht, auch noch zu kommentieren.

    Wenn du Berichte über die „vielen kleinen Unternehmen“ vermisst, hättest du übrigens selbst (wenigstens!) ein Beispiel bringen können! Zwei Fliegen – eine Klappe: Man (the public) hätte etwas über Kooperationen erfahren (relations) und deine anfänglichen Behauptungen (700 Arbeitsplätze) hätten wenigstens den Hauch von Glaubwürdigkeit.

    Aber so – wieder nur Dummgesülze.

    • mirror sagt:

      12.467 Arbeitslose 08/2016 – 13.204 AL 08/2015.
      Von Ihrer Seite dagegen nur BlaBla. Kennt man zur Genüge, alles substanzlos.

      • Ron sagt:

        Und wieder nur heiße Luft.

        Welcher dieser angeblichen Arbeitsplätze ist

        1. in Halle
        2. durch Kooperation von „vielen kleinen Unternehmen“ mit der Stadt und
        3. überhaupt entstanden ?

        Wenn (in der Bilanz) Leute wegziehen, die vorher hier arbeitslos gemeldet waren und nun z.B. einen Job weit weg gefunden haben, verbuchst du diesen Erfolg dann auch für dich?

        Und mich nicht einfach nur nachäffen. Sonst hält man dich für genau das: einen Affen. 😉

  4. Genervter sagt:

    „mirror“ nervt einfach nur. Somit erreicht er wahrscheinlich genau sein Ziel.

  5. wolfgang sagt:

    Nu streitet euch doch nicht. So eine Zusammenarbeit ist doch eine gute Sache, oder nicht?

    • Ron sagt:

      Auch Streit ist ein Form der Zusammenarbeit.

      mirror ist offenbar der Überzeugung, dass alles, wo Wiegand draufsteht oder drinsteckt oder der OB auch nur auf einem Foto zu sehen ist, automatisch zu verachten ist.

      Damit er das am Ende nicht noch selbst glaubt, muss ihm ab und zu jemand widersprechen. 🙂

      • mirror sagt:

        Ich warte seit Monaten auf eine Liste von Ron, bei der die super Absichten des OB mal umgesetzt wurden. Mir fällt nur Deich, schlanke Verwaltung, Abbau Kassenkredite, Insolvenz TOO, Sanierung MMZ, Wolkenkrazer-Rathaus, U-Boot, Sanierung einer Scheibe, … ein.

        Er kann sich auch gerne etwas Zeit nehmen und intensiv recherchieren. Vielleicht wird er sogar fündig?

        • Ron sagt:

          Seit Monaten?! Alles klar.

          Der OB macht einen guten Job. Alles andere ist (für mich) uninteressant. Er hat die Wahl gewonnen. Damit muss sich irgendwann auch der größte Verlierer der halleschen Politgeschichte abfinden.

          Ob Bönisch auch nur ansatzweise ein so erfolgreicher OB geworden wäre, ist mehr als nur zweifelhaft. Als MdL hat er bisher nichts geleistet.

          Für gegenteilige Beweise bin ich offen. Nur kommt da nicht. „Seit Monaten“.

          • mirror sagt:

            Ein nicht zu vernachlässigender Anteil der Bürger in seinem Wahlkreis hat Herrn Böhnisch zweimal nacheinander direkt in den Landtag gewählt. Die sind mit der ruhigen, sachlichen Arbeit zufrieden.

          • Ron sagt:

            Welche Arbeit? Darum geht’s doch die ganze Zeit! Er macht nichts. Null. Schon gar nicht im Sinne seiner „Heimatstadt“. Das hat das Wahlergebnis bei der OB-Wahl deutlich gemacht. Die Stichwahl hat er ja nicht mal im eigenen Wahlbezirk gewonnen. So „zufrieden“ waren die Wähler und so viel „Vertrauen“ brachten sie ihm entgegen.

            Und ein Herr Böhnisch stand nicht zur Wahl. Der gesichtslose Unbekannte schreibt sich ohne H. Wenn nicht mal du das weißt…

          • Böhnisch mit H sagt:

            Seine Arbeit ist so ruhig, dass man nichts davon bemerkt.

          • mirror sagt:

            Nicht jeder Politiker schafft es mit einer vom Gericht bestätigten Disziplinarstrafe wegen Mobbing, rechtswidrig im Hinterzimmer zugeschobenen Millionen an gute Freunde und einem Verfahren wegen Untreue in de Schlagzeilen der Presse. Macht er deshalb schlechte parlamentarische Arbeit?

  6. wolfgang sagt:

    Und, hilft das?

  7. 10010110 sagt:

    @Ron und @mirror: Mann, seid ihr langweilig! Als wärt ihr schon zwanzig Jahre verheiratet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.