Wochenend-Spaziergang auf der Peißnitz: Kiosk hat offen

Das könnte dich auch interessieren …

27 Antworten

  1. Lass die Spiele beginnen sagt:

    Halten Sie Abstand von 50m! Als was ist der Laden angemeldet? Greift da nicht das Ladenschlussgesetzt? Markthändler werden vertrieben, da wird bunt weiter verkauft. Bitte Ordnungsamt Kontrollen, das auch ja der erste Biss in die Wurst oder der erste Schluck aus der Pulle nach 50m geschehen! Und vorallem auf Maskenplicht achten. Und Versammlungen über 5 Personen oder 2 Haushalte unterbinden! Aktuelle OB Verordnung!

    • JM sagt:

      Da musste aber auch jeden Stadtimbiss und den Kiosk am Riveufer schließen, du Unlustiger. Und denk nochmal über die Wortbedeutung von Versammlung nach und ob das in diesem Zusammenhang so wirklich passt!

  2. Minol sagt:

    in 50 m stehste aber in der Saale,,

  3. +++ sagt:

    Vor allem die 50 Meter sind strengstens einzuhalten, da das Virus spästestens nach 49,9 Metern vor Erschöpfung tot zusammenbricht. 😆😆😆

  4. Name sagt:

    …aber warum darf ich auf dem Wochenmarkt kein Fischbrötchen kaufen?

    Irgendwie habe ich das Gefühl, wir werden nach allen Regeln der Kunst verar….
    Kommt der Bestimmer nicht langsam auf den Trichter, dass auch er mal Fehler machen kann.
    Derartige Fehler dürfen in seiner Situation nicht passieren, aber dass sie passieren ist vielleicht sogar menschlich.
    Dennoch kann man rückwärts fahren und dann einen kleinen unangenehmeren Weg fahren.
    Welch ein Mensch ist er, wenn er ERselbst ist?

  5. KGS sagt:

    Nun regt sich mal jeder wieder ab.
    Anscheisser und Blockwarte haben wir reichlich in unserer Gesellschaft der letzten Monate herangezüchtet.
    Was für ein widerliches Pack. Verachtenswert.

    Wer hätte gedacht dass sich über 30 Jahre nach dem Ende der DDR freiwillig Leute finden die sich zum Spitzel berufen fühlen?
    Ich brauche keine Gummiohren an der Wand die genau weitermelden wie viele Frauen in meiner Wohnung ein und aus gehen.
    Neid der Besitzlosen… oder ist die Alte daheim so stressig und hat bei der nischt zu melden?
    Ekelhaft was für Werte neuerdings in unserer Gesellschaft gelebt werden.

    Ich gönn denen übrigens auf der Peissnitz ihren Kiosk. Ich würde jedem Restaurant gönnen dass sie Umsätze mit Speisen generieren und sogar so weit gehen und sagen…essen da wo es gekauft wird zuverzehren ist okay.
    Es sind diese kleinen Dinge die das Leben lebenswert machen

    Das mit den Händlern vertreiben hat nach meinem Dafürhalten andere Hintergründe.
    Erinnert ihr euch an die bescheuerte Idee den Markt mit einem Containerdorf zuzupflastern?
    Jetzt wird man mit Sicherheit das Thema im Jahre 2021 oder 22 nochmals angehen. Ist es doch eins der Kinder von Superbernds Hofnarrenriege (Hauptsache alle sind se in Halle oder so ähnlich…)

    Keine Händler nach der Pandemie mehr aufm Markt = viel weniger Widerstand bei der Planung und Umsetzung
    von Markthallen-Containerdörfern in weiteren Anläufen zu erwarten. Keine Klagen dagegen zu erwarten. Wo keiner weg muss gibts keinen Ärger. Vielleicht verweist man dann gar mit Krokodilstränen auf die Unattraktivität des bisherigen Wochenmarktes der keine Händler mehr anzieht …zutrauen würde ich dem aktiven Kasperletheater im Stadtoberregierungspalastratsanwesenhofhaus das mittlerweile sofort.

  6. Eh sagt:

    Na prima der Kiosk ist offen, haltet dort Abstand dann wird er sich weiterhin geöffnet haben, es liegt immer nur an den Menschen, wenn sie doch vetnünftig verhalten geht’s auch

  7. G sagt:

    Wiederholt sollte klagen… Wettbewerbsverzerrung wie aus dem Lehrbuch..

    • Jörg sagt:

      Wieso klagst du nicht? Wenn du aus deinem Lehrbuch vorträgst, werden denen da oben gehörig die Ohren schlackern. Immer nur andere vorschicken wirkt nicht sehr überzeugt von der eigenen Ansicht.

  8. Eh sagt:

    Hoffentlich passen die Besitzer vom Bios auf dass alles rechtens vorgeht

  9. Franz2 sagt:

    Wenn, erfahrungsgemäß, sich wieder Horden an Familien dort versammeln und erstmal ewig überlegen was sie für sich und ihre 5 Kinder bestellen, dann noch irgendwelche Extrawürste wollen, was den Bestellprozess unnötig verlängern, dann wird das mit Mindestabstand wieder schwierig.

    • Andreas sagt:

      Du sprichst mir aus der Seele.
      Die ganzen veganen Paulusviertel- und Mühlwegbewohner mit den lieben Kindernchen, die nicht wissen was sie wollen oder wissen wollen was drin ist in den angebotenen Dingen am Imbiss.
      Da stehen mir die Haare zu Berge.

      • Franz2 sagt:

        Es wäre ja schon dienlich, wenn man das Angebot auf den Tafeln VORHER studiert, als erstmal sinnbefreite Fragen zu stellen. Es ist einfacher erst zu lesen und dann a) zu bestellen oder b) zu gehen, weil einem nix zusagt. Ich lasse mir im Restaurant auch nicht die Speisekarte vorlesen oder frage „was können Sie empfehlen?“

    • xxx sagt:

      Die Familienmitglieder brauchen keinen Mindestabstand, die wohnen zusammen, wie das bei Familien meist üblich ist.

      • Franz2 sagt:

        Ja, aber es sind ja mehrere Familien zur gleichen Zeit und die haben immer so ne einnehmende Art … so von wegen „jetzt sind wir hier, aus dem Weg – ihr Singles. ICH bin jetzt mit meinen Kindern hier und wir wollen uns nen schönen Tag machen.“

  10. klaus sagt:

    Pfandgläser in Coronazeiten? Ich glaube ja wohl, das wäre eher ein Aufhänger für unseren König

  11. Fe sagt:

    Oh ne, dass man das immer noch beschreiben muss was erlaubt ist und was nicht, gibt’s denn so viele blöde und desinterressierte

  12. Horch & Guck sagt:

    Eines Tages werden auch die Denunziantenlisten veröffentlicht.
    BILD arbeitet schon daran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.