Antisemitismus-Verdacht bei AfD-Stadtrat

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. T sagt:

    Ich bin völlig fassungslos das so ein verblendeter junger Mann als Stadtrat in Halle sitzt. Demokratische Stadräte auch der AFD dürfen dann nicht wegsehen und müssen handeln.

  2. Daniel M. sagt:

    Worin besteht bei solchen Äußerungen denn Antisemitismus? Unabhängig davon, dass es scheinbarer Unsinn ist. Oder eben auch nicht.
    Und die “Woher“-Fragen sind doch nicht unberechtigt.

  3. Fimbulsson sagt:

    Hat Hendrik Lange nicht in seinem Wahlbüro eine Marx Büste stehen? Die Linke hat eine lange Geschichte mit dem Antisemitismus in Deutschland. Warum wird Antisemistismus in Deutschland immer nur im rechten Spektrum betrachtet?

    • Seb Gorka sagt:

      Kannst du kurz umreißen, was „Whataboutism“ ist? Danke!

    • Wutbürger sagt:

      Die Linken haben also Juden in Lagern konzentriert?

      • Wutbürgers Berater sagt:

        So ähnlich. Und auch ermordet. Unter Stalin, dem frühen Vorbild der Linken, hatte die „Säuberung von Juden“ in Russland Methode 1936_1938 und ab 1948. Kannst du googeln.

    • paul sagt:

      …und Fimbulsson ? das macht es jetzt besser ? Oder wie soll man Ihren Beitrag verstehen ?

    • Böllberger sagt:

      Was für lächerlicher Bullshit! Hendrik Lange über Karl Marx in Verbindung mit Antisemitismus zu bringen ist schon mehr als sehr verzweifelt. Gib doch auch gleich noch Pittiplatsch und Schnatterinchen eine Teilschuld. Die AfD ist was sie ist: eine Partei von Neonazis, Rassisten und Weltverschwörern. Das Schöne ist, dass die Konturen immer schärfer werden und täglich Beweise auftauchen. Und dann heulen sie wieder was von „Job verloren“, Meinungsfreiheit, Lügenpresse und „Andere haben das vor 300 Jahren auch so gesagt!“…erbärmlich!

    • Petra sagt:

      In diesem Artikel geht es aber nicht um Hendrik Lange, außerdem weiß ich nicht was Marx mit Antisemitismus zu tun hat!? Die Thesen von Marx sind im übrigen immer diskutabel ob man ihnen nun zustimmt oder nicht. Was mich persönlich stört ist, dass er meiner Meinung nach sehr oft in der Geschichte Fehlinterpretiert wurde.

  4. Nikita sagt:

    Wurde diese These nicht auch schon öfters im Umfeld von der Linksjugend [’solid] geteilt?

  5. Dirk Müller, Halle-Neustadt sagt:

    dieser Auftritt macht mich fassungslos. Der Stadtrat Schmidt redet sich geradezu in Rage; manche Formulierungen insinuieren die Aufforderung zu pogromähnlichen Gewalttaten. Das ist purer Antisemitismus und muss juristische und auch politische Konsequenzen zur Folge haben.

    Ein nachträgliches Distanzieren vor dem Kreisvorstand reicht hier nicht aus, denn hier wird die antisemitische Gesinnung von Herrn Schmidt deutlich. Die Konsequenz kann nur der Rücktritt sein!

  6. Fadamo Lausbube sagt:

    Warum wurde dieses Video verpixelt ? Entweder will man Donatus an den Krachen ,oder man lässt es ganz sein.

    • Paul sagt:

      „Kragen“ hallesche Mundart, ist auf einem anderem Portal, das klingt vor allem auch nicht deutsch! Nur weil das Foto verpixelt wurde, ist das also kein Beweis? Diese Argumentation ist gaz schön flach, Herr Schmidt, bzw Donatus, offenbar kennt man sich persönlich, hat sich sich doch dazu bekannt und es hat es relativiert, hätte er doch nicht machen müssen, wenn er es gar nicht ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.