Auseinandersetzung um nicht angeleinten Pitbull

91 Antworten

  1. G sagt:

    Asoziale Hundehalter eben.

    • Stefanie sagt:

      Nur weil ein Hund nicht an der Leine ist, ist der Hundehalter nicht asozial. Ich habe selber einen Hund der gerne ohne Leine läuft. Wenn der Hund (egal welche Rasse!) brav ist also dableibt, nicht beißt ect. Sehe ich keinen Grund den Hund an der Leine zu haben. Natürlich hatte der Halter kein Recht den Passanten zu schubsen, aber deswegen schlägt man niemanden zu Boden. Es ist selbstverständlich sich zu wehren aber das ist keine Notwehr.

    • Kay sagt:

      Das hat doch nix mit asozial zutun. Der hund braucht auch seinen Auslauf. Man kann dich ja Mal den ganzen Tag an die keine legen. Malsehen wie du dich fühlst

      • rellah sagt:

        Dass man einen Hund im bewohnten Gebiet an der Leine zu führen hat, weiß man. Wem das nicht passt, sollte entweder sich ein Haus mit großem Garten anschaffen oder eben auf einen Hund verzichten.

  2. Sachverständiger sagt:

    Und der aufmerksame Passant ist am Ende der Dumme… Vielleicht ist er Vater von Kindern oder denkt einfach an seine Mitmenschen. Muss man sich von einem Mann mit unangeleintem Kampfhund schubsen lassen? Für mich ist das Notwehr und ich hoffe, so geht es auch aus.

    • Ghost sagt:

      Aus Notwehr jemand der am Boden liegt ins Gesicht zu treten? Geht’s noch?!

      Warum ist Halle so asozial und es gibt soviele die gleich gewalttätig werden? Leider ist Leipzig zu groß und zu hässlich um dort hinzuziehen. In Sachsen wohnt wenigstens die (Bildungs)Elite in Sachsen-Anhalt das andere Ende. Traurig.

      • Jackson sagt:

        Leipzig sieht an vielen Stellen viel besser aus als Halle

        Und nicht nur in Halle sind die Menschen so asozial das ist in jeder Großstadt das selbe

      • Gegen Rasselisten! sagt:

        @Sachverstaendiger, Die Rasse Kampfhund gibt es nicht und was hat der Angriff auf einen am Boden liegenden mit Vater von Kindern zu tun? Da sollte man eher mal daran denken das deshalb vielleicht der Hundehalter Vater von Kindern ist und wegen diesem Angriff erstmal im Krankenhaus liegt 🤦

        Da greift hoffentlich keine Notwehr, ich hoffe eher auf Schmerzensgeld für den Hundehalter.

        Ans dubisthalle Team, postet dasselbe doch einfach nochmal mit einer kleinen Rasse die auf keiner Liste steht, mal sehen wer dann schuldig ist 😂

        • Jünger sagt:

          Gegen Rasselisten
          Genau so ist es. Es gibt keine Kampfhunde, kein Tier ist von Geburt an böse.
          Das böse ist am anderen Ende der Leine.
          Der Piti gehört natürlich an die Leine,man kann den Halter auch darauf hinweisen. Aber bitte doch im vernünftigen Ton. Ich kenne mich mit den Auflagen in Sachsen Anhalt aus ich hoffe nur für den Piti das er am Ende nicht im Tierheim landet.

          • Scholli sagt:

            Jünger@ ich gebe ihnen Recht. Das Böse ist am anderen Ende der Leine. Wäre es im vorliegenden Fall ein “ Kampfhund “ gewesen, hätte der Herr keine Chance gehabt zu schlagen, geschweige noch, den am Boden liegenden zu treten. Diese Handlung allein ist schon moralisch verwerflich. Ich erinnere mich noch an Zeiten, da hat man jemanden eine in die Fresse gehauen und dann war Schluss! Dieses Nachtreten und auch das Schlagen wird auch nicht als “ Notwehr “ gegen schubsen gelten!

      • G sagt:

        Dann sollten Sie schnell der elite hinterherziehen.. Die warten sicher auf so einen spinnerten anarchisten.

      • Fadamo sagt:

        Der Hundehalter war bewaffnet . Daher war es gerechtfertig.

        • Sunny sagt:

          Das habe ich in dem Artikel nicht gelesen….

          • stupid sagt:

            Schätze er meint den gemeingefährlichen Hund – der anscheinend nicht mal angegriffen hat als auf seinen Halter eingetreten wurde – Thema reizschwelle und so, kann man ruhig mal vergleichen Mann vs Hund; da stimmt fast garnichts mehr. Lächerlich wenn man mich fragt.

    • Pitbullforever sagt:

      Ein unangeleinter pitbull ist nicht gefährlicher als ein UNANGELEINTER JACKRUSSEL ich bin selber Besitzerin eines Pitbulls und finde es eine Frechheit diese Tiere einfach so abzustempeln pitbulls sind gehorsamer als die meisten kleinen Hunde also bitte mal die fresse halten wenn man keine Ahnung hat ich hätte mehr Angst vor so einem wadenbeißer als vor einen ausgewachsenen pitti

      • G sagt:

        Pitti…. 😉 das sagt alles

      • Karsten Gutknecht sagt:

        Guten Abend ich bin aus schwerin habe eine buldog michlings Hündin ist eine ganz liebe aber ich habe als Hundehalter egal welscher Rasse eine Verantwortung gegenüber meinen Mitmenschen und es gibt in deutschland leinenflicht egal wie lieb der Hund ist oder nicht. Und es gibt Hunderassen mit hoher und niedriger reizschwelle und mann sollte auch wissen wo für hunderassen gezüchtet wurden listen Hunde sind nicht umsonst listen Hunde aber maßgebend ist wie ich als Halter mit meinen hund umgehe mann kann auch aus einen Dackel einen kampfhund machen. Aber nix rechtfertigt einen menschen deswegen nieder zu schlagen und zu verletzen. Mich macht es traurig wenn ich so etwas höre weil am Ende ist der Hund der leid tragende und lg Karsten

    • Karola Hellriegel sagt:

      Einfach nur armselig und der ach so unschuldig und tretende Passant muss nicht seine Mitnenschen denunzieren😡😷

    • Stefan Mazur sagt:

      Das ist doch keine Notwehr. Der Passant verdient eine richtig fette Strafe und der Halter eine richtiges Bußgeld. Ich habe selber einen amstaff und Leine ihn immer an wenn ich mit ihm rausgehe. Also wer sagt assoziale Hundehalter Der hat auch den Schuss nicht gehört.

    • Danne sagt:

      Kampfhund…dein ernst???
      Nur weil ein paar Schreibtisch Idioten diese Rasse auf ne Liste gesetzt haben…u Menschen wie du nur Blödsinn nachquatschen…kein Hund wird böse geboren,es kommt drauf an wie man ihn erzieht!

    • Fuchs sagt:

      Notwehr wäre gewesen wenn man zurück geschubst hätte.
      Dann wäre vermutlich jedoch eh die Situation eskaliert weil
      man davon ausgehen kann das der Hundehalter den ersten
      Schlag in Richtung des Passanten ausgeübt hätte.
      Allerdings hätte dann auch das Notwehrrecht gegriffen.
      Das Notwehrrecht endet jedoch spätestens wenn der
      Angreifer zu Fall kommt und am Boden liegt.
      Alles was darüber hinaus geht ist
      Überschreitung der Notwehrgrenze.

    • Gitti sagt:

      Noch nicht begriffen es gibt keine Kampfhunde ,wenn man keine Ahnung hat einfsch msl Klappe halten

    • Peterpanderechte sagt:

      Wer so Hunde kampfhunde nennt der ist einfach nur verlorene seele

  3. Tja sagt:

    Wieso asoziale Hundehalter? Corona dein Gehirn geschadet? Klar ist in Deutschland leinen Pflicht aber was der ältere Mann abgezogen hat ist richtig asozial.

  4. Fragender sagt:

    Was hat eigentlich der Pitbull während der Auseinandersetzung gemacht? Hat er einfach gechillt? War er einen Kaffee trinken?

  5. Uwe sagt:

    Wer hier an die Leine gehört, dürfte nun geklärt sein.
    Wenn der Hund gefährlich wäre, hätte er den Angreifer gebissen.

  6. Steffen sagt:

    Angreifer ist hier der Hundehalter. Falsch verhalten und uneinsichtig. Schubsen ist ja schon eine niedliche Umschreibung. Ich würde mich da auch angegriffen fühlen. Ob die Intensität der Gegenwehr gerechtfertigt ist, ist zu hinterfragen.

  7. Wau sagt:

    Sie können alle diskutieren so viel Sie wollen, Ursache war ein nichtangeleinter Hund. Und ein der schon einen so uneinsichtigen Herrn hat, dann müssten man dem sogleich den Hund wegnehmen. Oh ich hätte schon das Gejammere. Ich hatte selbst ein ganzes Hundeleben lang einen Hund und habe den draußen immer angeleint schon aus Rücksicht zu anderen Menschen. Ich wurde nicht so erzogen, mein Verstand hat mir das gesagt. Aber ich sehe Tag täglich viel Hundebesitzer die lassen ihre Hunde einfach frei laufen und wenn sie vor die Tür geschissen haben, dann gucken sie einen frech an, als wollten sie provozieren. Natürlich gibt’s auch die vorbildlichen Hundehalter, die freundlich Grüßen und deren Hunde mit dem Schwant wedeln. Wer seinen Hund frei laufen lassen will, auf seinem abgezäunten Grundstück oder auf einer zugelassenen Hundewiese geht das, alles andere ist nicht erlaubt. Das wissen wohl viele gar nicht. Geht mal in die Heide, ihr werdet staunen.

    • Hallore sagt:

      Gerade die Typen mit großem Tier mit Potenzial zum Kampfhund leinen meist nicht an. Man kann auch großzügig einen Bogen drumrum machen, um zu signalisieren „ich trau dir und dem Tier nicht“ und selbst dann fühlen die sich schon provoziert. Wer seinen großen Hund absichtlich nicht anleint, dem unterstelle ich gewollt aggressives Auftreten, wenn nicht sogar bewusst provozierte Eskalation. Und auf Sprüche von wegen „der tut nix“ gebe ich schon lange nichts mehr.

  8. Barth sagt:

    Fakt ist doch dass es eine Leinenpflicht gibt und sich sehr viele Hundehalter nicht daran halten. Ich bin selbst Hundebesitzer und ärgere mich täglich über die uneinsichtigen Menschen. Da ist das Ordnungsamt gefragt. Aber die sprechen Hundehalter nur mit kleinen Hunden an. Aber es ist in dieser Zeit leider so, dass viele Menschen sich nicht mehr an Regeln halten z. B. Hundehalter, Fahrradfahrer, E Scooter usw. So funktioniert das Miteinander nicht wenn jeder nur an sich denkt? Wie sieht da die Zukunft aus?

  9. Gegen Rasselisten! sagt:

    Was ist denn mit einem Teil der Kommentarschreiber hier los?
    Jemanden am Boden zusammentreten weil er geschubst wurde? Nur wegen einem nicht angeleinten Hund? Springt der Großteil wieder auf die Rasse Pit Bull an? Die Hunde sind genauso gefährlich wie jeder Dackel oder Schäferhund, wobei letztere sogar mehr Beißvorfälle haben als „Listenhunde“ prozentual gesehen, aber darüber informiert sich ja niemand weil Listenhunde dank Medien ja sowieso grundsätzlich alle böse sind und Kinder fressen.
    Ansonsten gilt das gesetzliche Regelwerk, wo Leinenpflicht ist ist Leinenpflicht und fertig, egal ob Chihuaha oder Pit Bull und an den Rest der Deppen: Die Rasse Kampfhund gibt es NICHT! Hauptsache Stress machen und groß Töne spucken im Internet, aber gar keine Ahnung von dem was man los lässt, euch sollen beim abwaschen die Ärmel runter rutschen!

    • G sagt:

      Die Hunde sind genauso gefährlich wie Dackel… Na schönen Gruß auch.. Sie sind offenbar vom spulwurm befallen.
      Wer kennt nicht die Pressemeldungen… Kind von Dackel zerfleischt.. Klar kommt jeden Tag vor.
      Es geht im besonderen um die beisskraft die so ein genetischer Müll entfalten kann…. Die zuchtrichtung macht die Viecher zu killer.

      • Hallore sagt:

        Gegen einen Dackel kann man sich auch leichter wehren, als bei so nem Hüfthohen Tier. Ich bin für Rasseliste und Erhöhung der Hundesteuern. Die Schäden und menschlichen Tragödien, die diese Dinger anrichten, müssen kompensiert werden.

        • Mia sagt:

          @ G. So einen Blödsinn kann nur jemand verzapfen, der absolut keine Ahnung hat und sich nur über die reißerischen Artikel der Bildzeitung informiert. Wenn man Ihnen oft genug erzählt, dass Kühe kleingezüchtete Pferde sind, dann glauben Sie diesen Schwachsinn auch.
          @Hallöle Zur information: auch Listenhunde sind Hunde und somit Lebewesen und KEINE DINGER!

          • Wilfried sagt:

            Im gesetzlichen Anspruchstext sind Hunde keine Lebewesen, sondern haftpflichtmäßige Sachen. Es gilt das Prinzip der Sachbeschädigung. Ggf. kommt noch das Tierschutzgesetz zur Geltung.

      • Gegen Rasselisten! sagt:

        Schönen Gruß zurück, alles eine Frage der Erziehung, auch ein Dackel oder „Teckel“ kann – wenn er denn so erzogen wurde, er war einst ein Jagdhund und wurde zum Gartenhund, mal vorher nachdenken und vor allem bitte informieren bevor man schreibt, zu Schoßhunden wurden sie erst seit sie dazu erzogen wurden, genauso wie ein Pit Bull, Staffordshire oder Bullterrier zum Schoßhund wurde und nicht mehr um sein Überleben kämpfen musste in dubiosen Hundekämpfen was die Hunde nicht mal für sich selber entscheiden durften.
        Und nein, diese „Viecher“ sind keine Killer.

        • G sagt:

          Ihnen ist nicht zu helfen… Die Hunde gehören verboten. Müssen den Besitzern weggenommen werden und eingeschläfert werden.
          Und sie informieren sich mal über beisskraft schwere der Verletzungen und Angriffe mit todesfolge…. Aber mit spulwurm wirds wohl eher nix.

          • Danne sagt:

            Dich sollte man dann auch untersuchen….du redest ein Schwachsinn…das macht wütend!!!

          • Anett Bachmann sagt:

            Die Hunde müssen den Besitzern weg genommen und eingeschläfert werden? Geht’s noch??? Wer hat Ihnen denn Herz und Hirn raus gerissen, das Sie so ’ne kalte Aussage bringen?!
            Hoffentlich werden Sie als „Treteimer“ wiedergeboren… dann erkennen auch Sie selbst Ihren Wert!!!

      • Danne sagt:

        Unkenntnis pur…mehr fällt einem dazu nicht ein!!!!

      • Paulaner sagt:

        Bitte informiere dich doch weiter in den Medien und lese die Schlagzeilen und nichts anderes. Denn sogenannte Kampfhunde, welche nicht negativ auffallen, werden von dir nicht in den Medien zu finden sein. Aber es sind die meisten, besser gesagt der Großteil.

  10. Tja sagt:

    Top euere Kommentare. Ruhig alles auf den Hundehalter schieben aber was der alte Herr gemacht hat ist richtig? Na Prost Mahlzeit. Zum Glück ist mein Hund angeleint uns zahle Steuern für mein Hund sowie ich seine 💩 weg mache. Was der Hundebesitzer gemacht hat war nicht ok aber muss man gleich so brutal zum Hundehalter sein? Deutschland ist einfach Hunde feindlich. Trotzdem noch schönes Wochenende gewünscht

    • G sagt:

      Der arme Halter… Ist sicher ein verschüchteters kleines Kerlchen der das hundilein nur zum eigenschutz vor der bösen welt hat.

      • Ella sagt:

        Es gibt auch hier schon wiedermal Kommentare, die mir zeigen, daß sich hier keiner mit den Rassen auskennt oder sich die Mühe macht sich damit zu beschäftigen. Haben selbst einen Stafford und einen Pittbull. Möchte keinen von beiden missen. Totale Familienmitglieder und nicht die Spur aggressiv. Diese Hunde haben in Deutschland einfach keine Lobby. Wäre es ein Labrador hätte der Vorfall gar nicht erst stattgefunden. Nicht jeder Hundebesitzer der einen Hund dieser Rassen hält ist gleich asozial. Wir sind von Beruf Justizbeamter und pädagogische Fachleute und lieben diese Rassen und haben auch ständig mit Angriffen von Mitmenschen zu tun die einfach nur nachquatschen und keinerlei Ahnung haben. Diese Mitmenschen sollten sich mal erkundigen, welche Hürden wir nehmen mussten um unsere beiden Schmuser beim Ordnungsamt angemeldet zu bekommen.
        Leute, klar kann ich verstehen dass ihr Angst habt, aber ihr solltet euch und diesen Rasse n einfach mal die Chance geben und sich damit professionell beschäftigen. Diese Hunde haben ausschließlich durch den tollen Menschen am Ende der Leine so einen schlechten Ruf. So wie kein Mensch als Verbrecher auf die Welt kommt, wird auch kein Hund als „Kampfhund“ geboren und hat trotzdem keine Lobby. Trotzdem würdenn wir uns immer wieder für diese Rasse entscheiden.

        • Hallore sagt:

          Bin nicht überzeugt. Diese Rassen sind eine Gefährdung. Was treibt euch dazu, genau DIESE Hunderasse auszusuchen ? Ich werde weiterhin einen riesen Bogen um solche Hunde und deren Halter machen. Wenn ich sehe, wie aggressiv diese Hunde auf Andere reagieren und die Halter immer stehenbleiben, damit die Hunde sich noch mehr gegenseitig hochschaukeln … nein Danke.

        • Kathrin Arp sagt:

          So ein toller Kommentar… Danke Euch💖

      • ANTI G sagt:

        @G Hast du als Kind auch mit Steinen nach Hunden geworfen?

    • Landei sagt:

      Du hast eine Backpfeife verdient! Mit 48 ist man kein alter Herr, Du Naseweis!

  11. Iucia sagt:

    Hi ich hab ein American Pitt bull ich tu denn immer an die leine und maulkorb dran

  12. Niels sagt:

    Ich könnte Kotzen! So viele Ahnungslose die hier ihren Geistigen Müll abladen!Halte seit über 20 Jahren Listenhunde! Gehe Arbeiten und bin auch nicht Vorbestraft!Die meisten hier haben ihr angebliches Wissen über Listis aus der Express,Bild Zeitung oder RTL Explosiv

  13. Lost Dogs Rescue sagt:

    Hier
    „Rasseportraits des American Staffordshire Terrier und American Pitbull Terrier nachlesen. Zu der damaligen Zeit gab es noch keine klare Abgrenzung zwischen den Rassen: American Pitbull Terrier, American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier und Bullterrier. Alle diese Rassen entstammen aber den verschiedenen Kreuzungen der damaligen Bull & Terrier.

    Mittlerweile wird der Begriff vor allem in den USA verwendet und beschreibt keine Rasse, sondern einen Phänotyp.“

    Quelle:

    https://vitomalia.com/was-ist-ein-pitbull-unterschiede-von-american-bully-american-staffordshire-terrier-staffordshire-bullterrier-american-pitbull-terrier/

  14. Peter Pan sagt:

    Mit den Leinen ist es wie mit den Masken! Es gibt die Vernünftigen und es gibt die Idioten! Aber hey, der 33-jährige muss sich dem 48-jährigen aber mächtig überlegen gefühlt haben in erster Instanz, ansonsten wäre er den nicht angegangen. Aber dann hat das ältere Semester gezeigt was es noch drauf hat. Als der „Jüngling“ allerdings am Boden lag hätte Schluss sein müssen. Hier werden beide zur Rechenschaft gezogen werden. Immerhin bringt das Geld für die Landeskasse. Der Versuch einer Körperverletzung ist bereits strafbar.

  15. Fuchs sagt:

    Hm dachte hiet gehts um die art und weise wie die beiden herren sich gegeseitig aufputschten und dann gehandelt wurde es geht doch jetzt nicht um den hund allein

  16. Fuchs sagt:

    Jeden grossen hund kann man scharf machen… Das die sogenannten kampfhunde so einen schlechten ruf haben kommt dager weil das wesen… Mensch….. Ihn so gemacht hat…. Von geburt an sind alle lieb und ruhig… Einschläfern die rasse verbieten????? Wozu der mebsch muss an sich arbeiten um keinen kampfhund draus zu machen und nicht diese hunde…. Ich zum beispiel hatte einen weissen schäferhund auch der hat reagiert wenn ich es wollte weil er so erzogen wurde.. Von sich aus hätte er nie jemandem was getan also lasst diesen Rassen ihr Recht auf leben…. Und liebe…

    . Der hund von dem bericht wird nicht erwähnt das er eingegriffen hat also nur ne arme seele….. Klar der halter muss sich an die leinenpflicht halten …. Das weisd der hubd aber nicht nur wir menschen

  17. Fuchs sagt:

    Oh paar tipfehler sorry

  18. Kenny sagt:

    Einfach nur armselig wie hier argumentiert wurde – würde mich interessieren ob der Oberlehrer den Hundebesitzer auch angesprochen hätte wenn es sich um einen Chihuahua gehandelt hätte. Neben den vielen Verkehrserziehern gibt es ab und zu auch diese Nervensägen die sich berufen fühlen andere Menschen zu belästigen. Leider bekommt der Schläger sicher nur eine geringe oder gar keine Strafe. Für die vielen Schlaumeier die absolut keine Ahnung von Hunderassen haben – einfach mal das Gehirn einschalten bevor man seinen Kommentar hier niederschreibt. Die Bildzeitung hilft auch nicht immer bei der geistigen Weiterbildung.

  19. hallenser sagt:

    Der Ton macht bekanntlich die Musik. ich habe auch scho mehrere Hundealter gebeten, ihre Hunde anzuleinen und hatten keine Probleme udnauch keine abfälligen Bemerkungen bekommen. Aber sehr mutig, einen Hundehalter im Beisein des Hundes anzugreifen, irgenwann erwacht der Beschützerinstinkt und dann gnade Gott.

  20. Fakt sagt:

    Was ihr nur diskutiert? Es gilt eine Leinenpflicht für alle Hunderassen im öffentlichen Raum außer auf Hundewiesen. BASTA das gilt in Deutschland. BASTA, da gibt’s doch nichts zu diskutieren! Der Hundehalter hat provoziert

    • Texas sagt:

      Und die Verstöße dagegen sind vom Ordnungsamt zu ahnden und nicht von irgendwelchen Privatpersonen. Basta!

      • Wilfried sagt:

        Gewiss, aber man kann diese Rechtsverletzung schon ansprechen, ohne damit rechnen zu müssen, deswegen körperlich angegangen zu werden.
        Ahnden hätte er den Verstoß mangels Rechtsmittel schon ohnehin nicht können

  21. 😬 sagt:

    Hund —> Wurst

  22. Danne sagt:

    Falsch…wenn du im Saalkreis unterwegs bist ises was anderes als Stadt Halle…

  23. Tulpe sagt:

    Warum müssen sich Leute immer anderer Leute Angelegenheiten einmischen und so tun als hätten sie was zu sagen. Es doch Sache des Besitzers ob er anleint oder nicht. Aber nein da kommen Leute daher und sind der Meinung andere zu belehren. Man sollte vor der eigenen Haustür kehren da hat mancher genug zu tun…

    • Denker sagt:

      Was bist´n du für ´ne Tulpe. Es ist nicht Sache des Besitzers, ob er gegen die Leinenpflicht verstößt, die den Schutz anderer Menschen dienen soll.

  24. Gitti sagt:

    Noch nicht begriffen es gibt keine Kampfhunde ,wenn man keine Ahnung hat einfach mal Klappe halten

  25. Scholli sagt:

    Jünger@ ich gebe ihnen Recht. Das Böse ist am anderen Ende der Leine. Wäre es im vorliegenden Fall ein “ Kampfhund “ gewesen, hätte der Herr keine Chance gehabt zu schlagen, geschweige noch, den am Boden liegenden zu treten. Diese Handlung allein ist schon moralisch verwerflich. Ich erinnere mich noch an Zeiten, da hat man jemanden eine in die Fresse gehauen und dann war Schluss! Dieses Nachtreten und auch das Schlagen wird auch nicht als “ Notwehr “ gegen schubsen gelten!

  26. Paulaner sagt:

    Ich besitze selber einen Hund von 60 Kilo Lebendgewicht. Dieser Hund ist wenn ich mit ihm auf die Straße gehe ständig angeleint. In meinem Viertel kommen Kinder angelaufen und bitten darum den Hund streicheln zu dürfen. Dies lehne ich prinzipiell nicht ab, da mein Hund sozialisiert ist.
    Vor vielen Jahren habe ich einen Pitbull besessen. Mit diesem war es das gleiche. Die Eltern der Kinder, welchen meinen Hund kannten und streicheln wollten hatten Angst, aber durch das auftreten des Halters wurden diese davon überzeugt, dass auch sogenannte Kampfhunde einfach nur Hunde wie alle anderen sind.
    Jedoch hätte man mich damals nicht angreifen dürfen, auch wenn mein Pitbull an der Leine war. Dieser entwickelte einen Schutzreflex und fing an zu Knurren wenn jemand mir aggressiv gegenüber auftrat. Dies ist bei Herdentieren, welche das Leittier beschützen ein ganz normaler Reflex. Und wenn ein Hund vernünftig erzogen ist, ist der Mensch das Leittier.
    All diejenigen, welche für ein sofortiges Einschläfern des doch (wie im Artikel zu entnehmen) friedlichen Hundes sind, sollten bitte mal überlegen ob ihre antiautoritär erzogenen Kinder nicht doch lieber etwas Pädagogik vertragen könnten. Drastische Strafen sind ja heutzutage nicht mehr erlaubt.
    Die meisten Hunde welche ich täglich sehe, sind besser erzogen als Kinder.

  27. G sagt:

    Die Eltern der erwähnten Kinder haben einfach ihre Erfahrungen mit Hunden und ihren Besitzern gemacht…. Man sollte seinen Kindern keine Angst vor Hunden mitgeben.. Jedoch den dringenden Rat immer aufmerksam zu sein und sich von Hunden generell fern zu halten… Bei Begegnungen am besten warten oder gleich die strassenseite wechseln
    Generell sollte man den Tieren nicht in die Augen sehen und den Mund geschlossen halten.

  28. Angel sagt:

    Nur weil es ein Pit Bull ist gleich so einen Aufstand zu machen dazu sage ich nur Spinner ich bin mit einen pit Bull aufgewachsen es sind die besten Familien Hund sie haben auf Kinder aufgepasst in ihrerer Vergangenheit und beißen tuen diese Hunde viel weniger als Schäferhunde oder goldis und labis .

    • Texas sagt:

      Das ist einfach falsch. Prozentual zur Gesamtzahl der in Sachsen–Anhalt gehaltenen Tiere sind Schäferhunde und Retriever am friedlichsten! Die Gesamtzahl ist am höchsten, aber es werden auch mit Abstand die meisten Hunde gehalten!

  29. Sunny sagt:

    Wenn der unangeleinte Pitbull zuschaut wie sein Herrchen verprügelt wird so ist er mehr als ungefährlich. Der ein oder andere Dackel hätte sein Herrchen sicher mit dem Einsatz der Zähne verteidigt. Die Menschen glauben noch immer, dass NUR Pitbulls beissen. Alle anderen (große wie kleine) Hunde können das nicht. 😀

    Wie auch immer… In der Stadt und an einer Straße gehören ausnahmslos alle Hunde an die Leine.

  30. Oberlehrer sagt:

    Nun, zumindest wurde in diesem Fall eindeutig bewiesen, dass dieser Hund nicht aggressiv ist.

    • Texas sagt:

      Auch wenn ein Hund sein Herrchen in dieser Situation verteidigt hätte, würde das nicht automatisch bedeuten, dass der Hund aggressiv wäre! Das ist völlig normales Verhalten.

  31. Matti sagt:

    Ich kann auf jeden Fall beide Seiten verstehen. Menschen, die sich vor den als “ gefährlich“ eingestuften Hunderassen fürchten als auch Hundehalter, aber natürlich nur diese, die den Hund artgerecht und mit viel Liebe erziehen. Äußerungen wie beispielsweise “ ein Pitbull sei genauso gefährlich wie ein Dackel “ sind nur ein Beweis dafür, dass manche Hundebesitzer zur Verharmlosung tendieren und dieses führt nur dazu, dass sich die Gegenseite unsicher und nicht verstanden fühlt. Wenn man sich doch einen Hund einer größeren Rasse nach Hause holt, dann muss man sich doch den Mitmenschen gegenüber fair verhalten und den Hund anleihnen, punkt. Ich verurteile auf gar keinen Fall das Verhalten eines beispielsweise Rottweilers oder auch Pitbulls. Wenn man sich das Verhalten eines Yorkshiers ansieht, reagiert diese Rasse genauso „agressiv/ängstlich“ auf gewisse ihnen unbekannte, angsteinflüssende und provozierende Reize wie ein Vierbeiner, der auf der vermeindlichen Liste steht. Was der Unterschied ist , sind die davon getragenen Verletzungen. Ich finde, dass ein verantwortungsbewusster Hundehalter sich vor diesem Fakt nicht versteckt und auch in der Lage ist dieses einzusehen. Es geht hier auch um das Tierwohl. Einem Hund der immer wieder negativ auffällt, drohen nämlich Konsequenzen, die ein liebender Hundebesitzer sich doch für seinen eigenen Hund nicht wünschen kann. In Schlagzeilen tauchen natürlich auch logischerweise Angriffe der stärkeren Rassen auf, da dass Ausmaß der erlittenen Verletzungen und die Tragik der Beteiligten erheblich ist. Wer darin den Unterschied nicht erkennt, der sollte sich eher einen Dackel oder lieber keinen Hund anschaffen. Ich bin Besitzerin eines doch als sanft und sensibel geltenden Rasse (Bearded Collie) und kann selbst davon berichten wie unterschiedlich ein Hund reagieren kann, unabhängig von der Rasse. Wichtig ist nur, dass man sich dessen bewusst ist, dass man es mit einem Tier zu tun hat, dessen Verhalten man nicht immer vorhersehen und zu 100 Prozen richtig einschätzen kann. Deshalb ist Erziehung, gewisse einzuhaltenden Vorsichmasnahmen und ein gesunder Menschenverstand so wichtig. Ich spreche aus Erfahrung. Der Beardie ist nicht mein erster Hund. Hatte auch schon mal einen Doberman. Und ja, ich fand diese ganzen Auflagen, um den Doberman halten zu dürfen für richtig. Ich würde diese sogar verschärfen, um zu verhindern, dass Hunde mit einem anspruchsvollen Wesen in die falschen Hände geraten.

    Das Verhalten der Männer finde ich mehr als unangemessen. Mit Fäusten kommt man auf jeden Fall zur keiner Lösung. Im Gegenteil.

  32. Da sagt:

    Ich bin dafür, wer gegen die Leinenpflicht verstößt gehört der Hund weggenommen. Das hilft sofort.

  33. So sagt:

    Genau so muss man es machen, was soll die Rederei. Das Anleinen hat doch seinen Sinn. Und er es nicht macht schadet allen. Also Hund weg nehmen. Der Hund kann sich nicht selbst Anleinen. Übrigens gibt es inzwischen endlos lange Hundeleinen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.