Briefkasten der AfD-Kreisgeschäftsstelle gesprengt

Das könnte dich auch interessieren …

21 Antworten

  1. Hallenser sagt:

    Also Bombenbau und Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz. Plus mutwilliger Mord(Versuch). Achso, ist ja gegen bestimmte Gruppen völlig legitim.

    • eseppelt sagt:

      „Plus mutwilliger Mord(Versuch)“ – das leitet sich woraus ab? Der Briefkasten wird am Wochenende gesprengt oder die AfD’er merken es heute früh um 8?

      • Seb Gorka sagt:

        Vielleicht meint er das Ei?

        • 10010110  sagt:

          Du träumst immernoch vom Eiermann, was? 😛

          • Seb Gorka sagt:

            Wie schreibt man eigentlich „immernoch“ immer noch? Guck‘ [sic!] mal bei Zwiebelfisch! Auch wenn du dich nicht für (deutsche) Sprache interessierst, kannst du dort hilfreiche Informationen finden.

            Bis dahin kannst du vielleicht dem Ernst der Lage gerecht werden. Immerhin fürchten hier manche um ihr Leben bzw. das ihrer Mitmenschen.

    • Kronprinz sagt:

      Also echt, so ein Blödsinn.

      Erstens war die Polizei vor Ort, also wurde und wird ermittelt im Falle dieser Straftaten. Ihre Behauptung, dass das „völlig legitim“ wäre, ist also totaler Nonsens, ich würde eher sagen, eine bewusste Falschaussage.

      Zweitens ist ein „Mordversuch“ IMMER vorsätzlich, also „mutwillig“. Einen „fahrlässigen“ Mordversuch kann es, vom Wortlaut her, gar nicht geben.

      Drittens muss bei einem „Mordversuch“ auch jemand da sein, der ermordet werden soll, also ein Opfer. Hier wurde (wie so oft in den letzten Wochen) ein Briefkasten gesprengt. Niemand hat da jemals von einem Mordversuch gesprochen.

      Viertens ist es nicht „Bombenbau und Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz“, sondern der Bombenbau IST ein Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz.

      Ach, und bevor Sie oder jemand anderes mir etwas unterstellt: Ein Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz ist für mich nach wie vor eine schwere Straftat, die durch nichts zu rechtfertigen ist. Ich hoffe, dass diese Idioten ermittelt werden.

      • Knallkörper sagt:

        Nein, die Strafnormen bei Sprengstoffdelikten sehen nicht nur schwere Begehungsformen vor. Eine einfache Gesetzeslektüre hätte Ihr Halbwissen korrigiert.

        • Seb Gorka sagt:

          Mord ist aber kein Sprengstoffdelikt. Was du (vielleicht und hoffentlich) meinst, ist die gemeingefährliche Begehungsweise als Mordmerkmal. Ich habe aber ernsthafte Zweifel und deine Formulierungsversuche stützen diese Zweifel eher, als sie sie widerlegen. Oberflächliches Googeln nach „Sprengstoff“ und „Mord“ hilft anscheinend nicht. Am Merkmal „einen Menschen“ fehlt es nämlich nach wie vor.

        • Kronprinz sagt:

          Ein einfaches Lesen (und womöglich Verstehen!!!) meiner Worte hätte Ihnen das umständliche Kommentieren erspart. Ich schrieb, dass das für MICH schwere Straftaten sind, weder will noch wollte ich irgendwie einen Anspruch auf exakte Darstellung der rechtlichen Voraussetzungen erheben.

          Es ist ein Unterschied, ob ich das so sehe (sehe ich nach wie vor so) oder ob das eine juristische Einschätzung ist. Danke für Ihren grandiosen, aber eben fehlgehenden Hinweis, Sie Knallkörper 😁

  2. Vielleichtdoch sagt:

    Man erzählt sich, der kleine Schreihals hätte da wohl öfter drin übernachtet. Ob das so stimmt? Ich glaube nicht.

  3. Maik sagt:

    Traurig, dass solche Gewalt verübt wird. Ich schäme mich, dass man sich auf das Niveau rechter Gewalttäter begibt.

  4. teu sagt:

    Ich bin erstaunt welche Wucht doch faule Eier haben.
    (siehe Bild)

  5. Achso sagt:

    „Unsere politischen Gegner haben wohl keine anderen Argumente mehr, um nach solchen Mitteln greifen zu müssen.“ so Radtke weiter.

    Der politische Gegner ist doch z.B. die Landesregierung? Radtke wird doch hoffentlich nicht der Landesregierung unterstellen, mangels Argumenten den Briefkasten gesprengt zu haben?

  6. geraldo sagt:

    Briefkasten sprengen ist ab Silvester ein beliebtes Spiel. Nicht dass ich es gutheißen täte, aber es ist doch bspw. ein Unterschied, ob Idioten einen Polenböller in einem Briefkasten versenken oder mit einer wie auch immer gearteten Waffe Löcher in Schaufenster schießen.

    • farbspektrum sagt:

      Welchen Unterschied gibt es denn?
      Es ist doch auch zu beobachten, wie unterschiedlich die Angriffe auf die hallesche Synagoge und auf den Berliner Weihnachtsmarkt. behandelt werden.

      • geraldo sagt:

        Silvesterböller sind rot, Pistolen schwarz.

      • Kronprinz sagt:

        Ein Terrorakt mit einem gestohlenen LKW wird anders behandelt als einer mit selbst gebauten Schusswaffen und selbst gebauten Rohrbomben? Sag bloß…

        Und Farbi, dass Sie den Unterschied nicht erkennen oder besser, nicht wahrhaben wollen zwischen „in Polen frei verkäuflichen“ Böllern und einer Schusswaffe, war mir eigentlich vorher klar.

        Mal angekommen: Jemand steht vor ihnen mit einem Polenböller oder mit einer Schusswaffe. Kein Unterschied? Ich frage mich, warum die Tankstellen/Post/Bank- oder sonstigen Räuber das häufig mit Schusswaffen machen und nicht mit Polenböllern… 😆

        Es wird wirklich immer abstruse mit Ihnen, Farbi…

        • Kronprinz sagt:

          *mal angenommen sollte es natürlich heißen.

        • Farbklops sagt:

          Farbis „Logik“ geht in etwa so: Was würde passieren, wenn man statt einer Schußwaffe eine Pollenböller in den Mund steckt? Ist der Unterschied so groß?

        • mirror sagt:

          In beiden Fällen war es Sachbeschädigung in einer Zeit ohne Publikumsverkehr.

          Hat man denn schon ermittelt, ob es sich um eine Luftdruckpistole, Kleinkaliber oder 9mm-Wumme gehandelt hat?

          • Seb Gorka sagt:

            Ja, das hat man.

          • geraldo sagt:

            In beiden Fällen war es „Sachbeschädigung“ mit politischer Botschaft. Wie man einen zerstörten Briefkasten oder eine auf Kopfhöhe durchschossene Scheibe bewertet möge sich jeder selber überlegen.

          • 10010110  sagt:

            […] eine auf Kopfhöhe durchschossene Scheibe […]

            Ich finde, manche ziehen sich an Details hoch, die genauso gut Zufall sein könnten. Als ob da jemand genau ausgemessen hätte, wie groß Karamba Diaby ist (in welchem Kontext eigentlich? sitzend? stehend? unterm Tisch nach der Steckdose suchend?), um ein streng codifiziertes Zeichen als Schussloch in der Scheibe zu hinterlassen. 🙄

          • Seb Gorka sagt:

            Red doch besser nur mit, wenn du weißt, worum es geht. Der kleine gedankliche Schritt, zu überlegen, warum überhaupt jemand (wahllos? ziellos?) auf eine Glasscheibe schießen sollte, ist sogar dir zuzutrauen. Wenn du noch nie in der Straße warst und noch die besagte Fensterscheibe gesehen hast – es gibt Bilder davon. Im Internet! Vielleicht ghet dir nach eingehendem Studium ein Licht auf. Ich setze aber mein Taschengeld lieber nicht darauf…

        • farbspektrum sagt:

          Auch wenn „Polenböller“ in Polen frei erhätlich sind, ist Einfuhr und Benutzung in Deutschland verboten.

          • Kronprinz sagt:

            Fein erkannt, ich habe auch nichts anderes behauptet.

            Und? Trotzdem kein Unterschied zwischen Polenböller und Schusswaffe? Warum ist eigentlich die Polizei nicht mit Böllern ausgerüstet, wenn es keinen Unterschied gibt?

          • Farbklops sagt:

            „Warum ist eigentlich die Polizei nicht mit Böllern ausgerüstet, wenn es keinen Unterschied gibt?“

            Weil sie von Personen geleitet wird, die sich im Denken und Handeln grundsätzlich von Farbeimern unterscheiden.

    • geranie sagt:

      Briefkasten sprengen ist ein also ein beliebtes Spiel bei Dir? Du hast aber Recht, es gibt einen Unterschied zwischen einem Sprengstoffanschlag und wenn Kinder in einer Straße mit Softairs spielen und neben diversen Häusern auch eine Glasscheibe treffen.

      • Seb Gorka sagt:

        Wenn die gleichen Kinder spielerisch einen Böller in einen Briefkasten packen, ist das dann trotzdem ein gemeingefährlicher Sprengstoffanschlag und terroristisch motivierter Mordversuch?

        Wo gibt es eigentlich das zweite Maß, mit dem du immer misst? Du behauptest doch stets neutral zu sein und keine Seite zu bevorzugen. Du willst doch die Mitte des Hufeisen vertreten. Irgendwie hängst du aber auf der einen Seite ziemlich runter…

        • geranie sagt:

          Nimm das zweite Maß von geraldo. Was Du jetzt noch mit einem Hufeisen willst, wird dein Geheimnis bleiben verwirrter alter Mann.

          • Seb Gorka sagt:

            Lass mal kurz Gerald raus, du kannst dich gleich wieder auf ihn stürzen.

            Versuch doch wenigstens, meine Frage zu beantworten. Böller im Briefkasten – feiger Sprengstoffanschlag? Auch wenn es spielende Kinder waren?

        • farbspektrum sagt:

          Wenn die gleichen Kinder spielerisch einen Polenböller in einen Briefkasten packen, ist es ein Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz

          • Kronprinz sagt:

            Kinder sind nicht strafmündig, also ist es keine Straftat. Werden Sie mir nicht glauben, aber auch darauf kommt es nicht an. 😊

      • Kronprinz sagt:

        An die Geranie: Sie meinen, die Scheibe bei Diaby wurde mit einer Softairwaffe beschossen? Und dann auch gleich noch mehrfach? Von Kindern sogar? Haben Sie Ihre Feststellungen schon der Polizei mitgeteilt??? Überhaupt: Können Sie diese Behauptung begründen oder wollen Sie hier verharmlosen?

        Übrigens (ich muss Geraldo nicht in Schutz nehmen, dass kann er selber viel besser) hat er nicht geschrieben, dass das für ihn ein beliebtes Spiel ist, sondern dass es zu Silvester ein beliebtes Spiel ist. Und da kann ich absolut zustimmen, Silvester werden und wurden so viele Briefkästen zerstört, auch bei mir in der Straße einer. Übrigens ohne „politischen Hintergrund“. Und ich schreibe es gleich (noch einmal) dazu, ich will das keineswegs verharmlosen, für mich (Achtung, speziell für den Knallkörper: für MICH) sind das schwere Straftaten.

        • geranie sagt:

          Silvester ist eine Weile her. Die Information, dass eine Softair benutzt wurde, kam von der Polizei, ebenso die mit weiteren ähnlichen Schäden in der Straße.

          • Kronprinz sagt:

            Ach, echt? Silvester ist tatsächlich schon eine Weile her? Sagen Sie bloß. Dann dürfte ja keiner mehr Böller benutzen, richtig? 🤣🤣🤣

            Okay, bei der Softairwaffe gebe ich Ihnen recht, aber ich habe jetzt die Polizeimeldung gelesen, die von Ihnen erwähnten (und von Ihnen gesehenen?) Kinder wurden nicht erwähnt. Also sollten Sie Ihre offensichtlich über den Kenntnisstand der Polizei hinausgehenden Erkenntnisse als Zeuge den Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung stellen. Machen Sie, ja? Helfen Sie mit, dass Halle sicherer wird! (und wenn es Kinder waren, wie Sie erklärt haben, dann muss die Polizei auch nicht mehr so viel ermitteln, nicht wahr? 😊)

        • farbspektrum sagt:

          Ach und das Zertstören von Briefkaästen ist ein lustiger Silvesterbrauch, harmlos und nicht strafbar? Von wo aus postest du?

  7. Peter sagt:

    Der Briefkasten kann doch nichts dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.