CDU fordert mehr Sicherheit beim Baden in der Saale und klare Rechtslage

24 Antworten

  1. Tassimo sagt:

    Die Stadt sollte mal auf Wasserwacht und DLRG zugehen und ein gemeinsames Konzept für einen bewachten Strand erarbeiten. Die Finanzierung könnte über eine Abgabe von Veranstaltungen auf der Peißnitz erfolgen (wie anderenorts Kurtaxe).

  2. ratloser Wähler sagt:

    Ha ha ha, die CDU fordert und die Verwaltung lacht… und ignoriert die CDU Forderung. Aber die müden und erschöpften Ratsvertreter*innen der CDU wollten nicht völlig in Vergessenheit geraten … und schrieben eine Forderung.

    Schon erstaunlich, wie schwach und müde diese Ratsvertreter*innen geworden sind.

  3. Kurt Hefe sagt:

    Der OB muss hier Flagge zeigen, diese Verantwortung kann er lwohl nicht delegieren.
    Wir dürfen gespannt sein. ?

  4. der grüne Mops sagt:

    Fordern, fordern, fordern. Wie wärs mal mit Finanzierungskonzepten???

  5. Achso sagt:

    Also nach Auffassung der CDU-Stadtratsfraktion wird das Baden sicherer, wenn die Stadt für Schäden nicht mehr haftbar ist …

  6. So ein Quatsch auch! sagt:

    Auf die Beteiligung von hochbezahlten Dummschwätzern, „wie zum Beispiel das Forum Silberhöhe“, kann die Verwaltung gerne verzichten. Der Laden ist eine Wahlk(r)ampf-Plattform der beteiligten Polliticker, wie z.B. Th. Keindorf & Zauberlehrling Streckenbach! Da kommt nur heiße Luft. Die kostet nur sinnlos unsere Kohle. Siehe Dauerbaustelle „Rodelhügel“. So ein Quatsch auch!

  7. Lrtl sagt:

    Die CDU fordert mehr Sicherheit beim Baden, damit sie nicht baden geht?

  8. Kurt Hefe sagt:

    Es geht darum, daß eine offizielle Badestelle einige Kriterien erfüllen muss, auch Sicherheitskriterien. Dafür wäre dann die Stadt verantwortlich.

    • Sachverstand sagt:

      Die Saale ist eine Bundeswasserstraße. Somit ist die Stadt eigentlich außen vor und die Bundeswasserstraßenverwaltung, auch für unmittelbar angrenzende Uferzonen, die einzig zuständige Stelle. Überspitzt dargestellt, ist der Strand angrenzend der Ziegelwiese ein Schwarzbau auf einer Liegenschaft der BRD.

  9. Maria45 sagt:

    Wenn die Forderung der CDU-Fraktion umgesetzt wird, ist es aus mit dem Baden am Gerlang-Strand auf der Ziegelwiese, deshalb soll alles so bleiben wie es ist, das macht der OB richtig.
    Außerdem scheint die CDU keine Landtagsabgeordneten aus Halle zu haben, die im Landtag aktiv werden könnten.

    • Oberlehrer sagt:

      Der „Gerlang-Strand“ liegt an einem Prallhang. Jedes Jahr wird neuer Sand gebraucht. Laut DLRG fällt der Grund dort steil ab und die Strömung ist stark, was für schlechte Schwimmer/Kinder schnell gefährlich werden kann. Außerdem liegt die Fahrrinne dicht am Strand.

  10. farbspektrum sagt:

    Um wieviel Badende handelt e sich eigentlich?

    • Stadtmensch sagt:

      Uuuh, „Badende“. Gender-farbi erklimmt neue Höhen! ?

      Es sind drölfzig und alle fragen sich und dich, welche Rolle die Zahl der Bader und Bad_*Innen ? bei grundsätzlichen Sicherheitsbedenken spielt. Das Ziel der Gefahrenabwehr ist in erster Linie präventiv.

  11. farbspektrum sagt:

    Für zwei Dutzend Badende muss man doch sicher nicht um das Saalebaden kämpfen.
    Anders als so gefüllt habe ich die Badestelle noch nie erlebt:
    https://www.mz-web.de/image/31263484/2×1/940/470/a3fecb1c960caed2691a88235fc9dcde/Fd/b-saalestrand-130918.jpg

    • Hallenser sagt:

      Wie oft warst du denn dort und warum? Zum baden ja wohl nicht. Und den ganzen Tag? Von gegenüber aus dem Busch oder wo hast du deinen Beoabchtungsposten? Da sind oft auch kleine Kinder. Sei also gewarnt, dass du auf nicht auf allzu großes Verständnis triffst, wenn dich z.B. ein junger Vater dabei erwischt.

      Ein mindestens zwei Jahre altes Bild – das übrigens schon mehr als zwei Dutzend zeigt – ist nicht repäsentativ für die Gesamtzahl der dort Badenden. Aber warum zählen zwei Dutzend nichts? Warum soll es sich nicht lohnen, für sie zu kämpfen? Das macht die Vertretung nunmal hauptsächlich: die Interessen der Bürger vertreten. Das müssen nicht immer sämtliche Einwohner auf einmal sein. Es ist praktisch gesehen auch eher unwahrscheinlich, dass sie alle gleicher Meinung sind. Schließlich gibt es auch in Halle Leute wie dich, die ihre eigene Einzelinteressen wichtiger finden als die von 24 oder auch von 240.000 anderen Mitbürgern.

      Vielleicht baden dort mal Hunderte oder Tausende, wenn die Fragen der Sicherheit des Badens beantwortet werden. Mach dir doch keine Sorgen um Hallenser. Bei dir im Ort gibt es sicher auch Herausforderungen zu meistern. Dort kümmert sich aber deine Gemeindevertretung. Wenn du dich dort engagierst, machst du sogar selbst mal was sinnvolles. Hier wirst du am Ende doch wieder nur belächelt, im günstigstens Fall bemitleidet.

      • farbspektrum sagt:

        Hast du außer heißer Luft und Beleidigungen vielleicht auch mal ein Bild vom Massenansturm?
        Wieviele verschiedene Anliegen von Minigrüppchen gibt es denn in der Stadt mit denen Institutionen ständig beschäftigt werden sollen und Kosten verursachen?
        Du hast wie immer keine Ahnung.

        • Hallenser sagt:

          Einen Massenansturm gibt es oder gibt es nicht, unabhängig davon, ob ich dir ein Bild zeige. Wenn du ein Bild zeigst, das nicht zu deiner Behauptung passt, ist das sogar noch weniger wert als kein Bild.

          Wenn ich deine Unlogik, deine Widersprüche und deine Lügen aufdecke und benenne, ist das keine Beleidigung, auch wenn du danach regelmäßig schmollst. Mach es gleich richtig und niemand kann dir was. Stattdessen streitest du lieber stunden- und tagelang, obwohl du längst selbst gemerkt hast, wo du wieder Fehler gemacht hast.

          Kümmere dich in deiner Gemeinde und um die Belange deiner Gemeinde, bring dich dort ein. Dann lernst du vielleicht doch noch etwas zum Thema Kommunalpolitik und musst nicht jedes Mal wieder erneut staunen und wundern. Das ist hier in Halle nämlich nicht anders als bei dir zuhause.

          • farbspektrum sagt:

            „wo du wieder Fehler gemacht hast.“
            Erzähl mal.

          • Hallenser sagt:

            „Für zwei Dutzend Badende muss man doch sicher nicht um das Saalebaden kämpfen.“
            „Anders als so gefüllt habe ich die Badestelle noch nie erlebt:“

            Das sind nur die neuesten.

  12. Kgl sagt:

    Was die CDU fordert mehr Krokodile zu Sicherheit in der Saale und Weißen Elster? Das ist ja allerhand

  13. Cynthia sagt:

    Leute… Baden in fließenden Gewässern ist und bleibt gefährlich! Eine Bundeswasserstraße sollte nicht zum Freizeitbaden freigegeben werden, insbesondere nicht mit aktivem Schiffsverkehr. Das Saaleschwimmen unter fachmännischer Aufsicht ist eine andere Geschichte, dagegen ist nichts einzuwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.