„Corona ist nur ein Vorgeschmack auf die Klimakrise“: Protest in Halle

Das könnte Dich auch interessieren …

68 Antworten

  1. Ich sagt:

    Macke aber voll

  2. G sagt:

    Und noch ne Gruppe… Scheinbar mit Kohle gesegnet….

  3. Tierhaltung sagt:

    Die Industrie und die Autos sind schon nicht gut für die Luft aber das schlimmste Klimagas ist Methan und das stammt vor allem von der Massentierhaltung. Das CO2 ist ein „schweres“ Spurengas und nur marginal klimarelevant. Das Methan wirkt 10x stärker und ist ein leichte Klimagas. Da aber alle von der Massentierhaltung profitieren, wird sich das nie ändern. 91% des gerodeten Regenwaldes wurden wegen Tierhaltung und Tierfutter vernichtet. Die Scheißebrühe der armen Tiere läuft in unsere Meere und macht alles kaputt. Wir werden durch das Essen von Lebewesen als Pflanzenesser sehr sehr krank und daran profitieren die BigPlayer erneut. Herzkrankheiten, Allergien, Umwelt, Klima, usw….eine Katastrophe.

    • habidi sagt:

      Wegen Klima-Methan kannst du dich impfen lassen. Vorerst(!) freiwillig.

    • 10010110 sagt:

      Der Mensch ist kein – und war noch nie ein – reiner Pflanzenesser. Und das CO₂ nur marginal klimarelevant ist, ist eine glatte Lüge. Mir scheint also anhand deiner Aussagen, dass du bestenfalls ganz schlecht informiert bist bzw. falsche Schlussfolgerungen ziehst, oder dass du schlimmstenfalls ein Anhänger irgendwelcher kruder Theorien bist.

      Hier gucken: https://www.youtube.com/watch?v=DHJaE86o0Nk&feature=youtu.be&t=152

    • Marginal? CO2 macht direkt ca 25% des Treibhauseffekts aus, mehr als Methan. Dennoch müssen wir auch die Massentierhaltung stoppen, neben Methan auch wegen den Futtermittel- Monokulturen und der Gülleproblematik, den Antibiotika und dem Tierwohl.

      Das emittierte CO2 übersteigt die Wirkung von Methan (noch) um ein vielfaches. Je mehr aus dem Permafrost ausgast und wir die Fossilverbrennung stoppen, um so stärker wird sich das aber wandeln.

  4. Alt-Hallenser sagt:

    Ein Glück gibt es gute Menschen, die vor einer zu radikalen Klimahysterie warnen
    https://www.zdf.de/dokumentation/am-puls-deutschlands/wasmichamklimastreitnervt-aktualisierung-100.html ( ein alter Banker und zwei alte Braunkohlekumpel aus Garzweiler). Auch vor einem Import von Atomstrom aus Finnland
    https://www.zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-zurueck-zum-atom—finnlands-nukleare-zukunft-100.html

    • So lange zwei Kohlekumpel mehr von der gesamten Physik und Atmosphärenforschung verstehen als die Wissenschaftler, kann ja der Fahrschüler vom VW Golf auch mal schnell auf den Kohlebagger umsteigen, ist ja alles kein Problem.

      • Alt-Hallenser sagt:

        Wenn ich mir das Video des Klopp-.Freundes so anschaue, dann habe ich nicht den Eindruck, daß die beiden BK-Kumpels über die Physik der Atmosphäre reden. Sie verlangen nur, daß sich auch die Klimaschützer an den Kompromiss der Braunkohlekommission halten, den sie ja auch mitgetragen haben.
        Auch die Bundesregierung hat ihre Klimaberater: https://youtu.be/nnX99N8P1K0?t=4m36s

  5. g sagt:

    mit dem Spruch „wir liefern die Fakten“ entsteht sicher einen echte Vertrauensbasis….

  6. Uppercrust sagt:

    Wenn es wirklich so kommt wie die schlimmeren Klimaszenarien vorhersagen, wird das die Welt sicherlich wesentlich länger und andauernder verändern als ein paar Monate Infektionswelle. Schon der Vergleich ist sehr populistisch und widersinnig, und deshalb völlig unangebracht. Das fängt schon mit den Zeiträumen an: Corona ist eine Welle (oder auch 2,3) und irgendwann gegessen und Normalität. Vor allem liegt es in einer Legislaturperiode, d.h. die jetzigen Politiker müssen es direkt verantworten, wenn es schlecht gemanaged wird, und man ist gezwungen auf Fachleute zu hören, damit kann man harte Entscheidungen z.T. wegdelegieren.
    Klimaveränderung ist schleichend. Hauptursache und Wurzel des Übels ist zuviel Mensch auf dem Planeten (die dann zuviel verbrauchen, aber das ist Folge nicht Ursache). Das sagt kein Politiker gern, und die Wirtschaft mag auch lieber Bevölkerungswachstum. Und unpopuläre Massnahmen wirken erst Jahrzehnte später, da gibt es kein Feedback in 2,3 Wochen wie bei Corona.
    Aber keine Sorge, der Planet hat schon anderes überlebt, das Leben geht weiter, nur ggf. nicht unseres ( vgl. Dinos). Nehmt Euch nicht so wichtig, u.v.a. macht keine Kinder, jedenfalls nicht mehr als zwei, dann wirds schon wieder für den ( nicht die) Enkel.

    • Die Ursache ist nur dann „zuviel Mensch“, wenn man davon ausgeht, dass alle Menschen pro Kopf gleich viel Emissionen verursachen und dass diese Emissionen pro Mensch nicht variabel sind.

      Beides ist kompletter Unsinn. Wir haben nicht zu viel Mensch, wir haben zu viel Verschwendung, zu viel Fast Fashion, zu viel Autos, zu viel Flug- und Schiffsverkehr, zu kurzlebige Produkte, zu viel Energieverschwendung und Materialverschwendung.

      Die Emissionen pro Kopf steigen massiv mit dem Einkommen. Würde man also deinen menschenverachtenden Pfad entlang gehen, dass es zu viele Menschen gibt, dann müsste man konsequenterweise Reichtum deckeln oder für deutlich weniger sehr reiche Menschen sorgen.

      Aber da wir keine Menschenverachtung verbreiten, bleibe ich bei der These: lieber ein paar Autos abschaffen als Menschen abschaffen.

  7. mirror sagt:

    Dass es erst seit ca 60 Jahren eine hinreichende Abdeckung mit Wetterstationen für weltweite Beobachtungen gibt, wurde mal wieder vergessen. Das sind gerade 2 Zeitscheiben in der Klimabetrachtung.

    ScientistsForFuture scheint für Wissenschaft ohne Zukunft zu stehen.

    • rupert sagt:

      @ mirror

      Na das geht ja bei Ihnen immer munter weiter mit den Behauptungen:

      Die Klimaforscher können also nichts über die Vergangenheit des Klimas wissen, weil es da keine Wetterstationen gab?

      Sie waren aber auch schon mal weiter…

      • mirror sagt:

        Die Standardabweichung bei historischen Klimadaten aus Bohrkernen ist höher als der achso schlimme Klimawandel der letzten Jahrzehnte.
        Nur Geduld, Statistik kommt bestimmt noch dran.

        • rupert sagt:

          @mirror

          Und?
          Gibt es eine Wissenschaft vor der Wetterstation?

          Oder wollen Sie hier nur deren Ergebnisse als Ihrer Meinung nach zu ungenau bezeichnen?

          Vielleich hat da eine WissenschaftlerIn schon mal drüber nachgedacht.
          Aber nur vielleicht.

          • mirror sagt:

            War ein kleiner Hinweis für Ihre zukünftige Masterarbeit. Ergebnisse sollten immer im Kontext der Datengrundlage betrachtet werden.

            „Darunter ist die Erde und ihre Temperatur im Verlauf der letzten 150 Jahre abgebildet. „

          • rupert sagt:

            @ mirror

            Ich werte Ihre Antwort mal als ein Nein.

            Zweifeln Sie auch die Erkenntnisse über Dinosaurier an?
            Ich meine, die haben doch auch nur so ungenaue Abdrücke…

  8. Fadamo sagt:

    Kein Vorgeschmack auf die Umweltkriese ,sondern Vorgeschmack auf die NWO.

    • Globalarrangeur sagt:

      Achso, übrigens: kleine dicke Wachmänchen brauchen wir in der NWO nicht mehr. Entweder du arbeitest an deiner Fitness oder an deiner Bildung. Am besten wäre natürlich beides, aber wie sehen ein, dass die Möglichkeiten stark begrenzt sind. Fang am besten noch heute an! Es geht bald los…

  9. MM223 sagt:

    Corona ist nur ein Vorgeschmack – auf die Wirtschaftskrise. Die Eltern der FFF Demonstranten gehen in Kurzarbeit, werden arbeitslos, gehen mit ihrem kleinen mittelständigen Unternehmen pleite. Und wenn dann kein Geld mehr da ist für neues Smartphone, Designerklamotten und La Dolce Vita werden neue Schwerpunkte gesetzt werden.

    • Beerhunter sagt:

      Sollen doch von Steuergeldern Zuschüsse bekommen um digital Up to Date zu sein🤔🙈😇 gehen wir weiter arbeiten um unseren Nachkommen eine „heile“ digitale Welt zu überlassen 😇😇wenn wir am Virus verreckt sind wird alles gut😉😇

    • Alt-Hallenser sagt:

      Zitat: ,,Die Eltern der FFF Demonstranten gehen in Kurzarbeit, werden arbeitslos, gehen mit ihrem kleinen mittelständigen Unternehmen pleite“ Also wenn zum Beispiel ein Mittelständler sein Kind bei sowas sehen würde, dann wäre der nächste Karibikurlaub des Sprosses zum Beispiel gestrichen, wenn man ihn wieder buchen kann. Für mich sind das eher die Gören, von DENENN DIE HOMEOFFICE machen und die GRÜNEN wählen.

    • Und an allem ist aus deiner Sicht nur die FFF schuld. Ohne die gäbe es weder Corona noch CO2, keine Kurzarbeit und keine Probleme.

      Mann, manchmal würde ich echt gern deine einfache Weltsicht haben. Wenigstens mal für ein paar Stunden. Nichts wissen, nichts denken, nichts verstehen – muss das schön sein.

  10. murphy sagt:

    Ich suche noch den Zusammenhang zwischen Corona und Klima.
    Aber die Speziaisten werden mir das erklären wollen.
    Die Klimavertreter kämpfen verzweifelt darum, nicht vollkommen ins Abseits zu geraten..
    Sie haben es nicht verdient ins Abseits zu geraten.

    • Joker sagt:

      Je höher die Temperaturen desto geringer die Chance das das Virus überlebt. Daher rettet Klimaerwärmung uns vor dem Coronatod.

    • Hallenser sagt:

      Beide haben erheblichen Einfluss auf Gesellschaft, Wirtschaft und auch die geistige Gesundheit mancher Mitmenschen. Fällt dir vielleicht nicht auf, weil du nur von letzterem wirklich betroffen bist, ist aber für die meisten anderen deutlich zu spüren.

    • Oh sagt:

      Keine Ahnung ich glaube das ist ne Drohung die Überschrift. 🤔

  11. Isab sagt:

    Im Moment kämpfen wir ums Überleben und wenn es nächstes Jahr vlt einen Impfstoff gibt, dann kümmern wir uns weiter um das Klima. Wenn wir Reihenweise kaputt gehen, und das kommt mit der nächsten Grippewelle, dann erholt sich die Welt von ganz alleine.

  12. Corinna sagt:

    Jetzt kommen die Pseudowissenschaftler wieder aus ihren Löcher .
    Corona hatte auch was Gutes…

  13. Hans G. sagt:

    Für seine Ideologie die (Todes)Opfer von Corona nutzen. Den „Mut“ muss man mal haben. Dazu seine Umwelthysterie auf einem Werbewürfel mit enormen Stromverbrauch verbreiten, also entweder gut getrollt oder sehr dumm.

  14. ZANDER sagt:

    Diese Klima Figuren sollen lieber Masken nähen und mit ihren Gequarke einen nicht auf den Keks gehen. Nimmt kaum einer für voll.

  15. Oh sagt:

    Keine Ahnung ich glaube das ist ne Drohung die Überschrift. 🤔

  16. Ted Striker sagt:

    Und wer finanziert diese Werbekampagne?

  17. Industriemensch sagt:

    Die vom Industriemenschen beschleunigte Klimaänderung macht die Erde in absehbarer Zeit für Industriemenschen unbrauchbar. Der Natur ist das egal, sie kommt gut ohne Industriemenschen aus. Die „Gewinnung“ von Bodenschätzen wird nicht umsonst ganz offiziell als Ausbeutung bezeichnet. Diese Problematik ist seit den 1960er Jahren seitens der Ölmultis erforscht und bekannt. Auch die Katastrophe in die das führt ist über 50 Jahre bekannt und publiziert, allerdings wurde bei damaligen Berichten bereits darauf hingewiesen das die Politiker, die wiedergewählt werden möchten, niemals tun können, was getan werden müsste, weil letztlich unser Leben wie wir es kennen und lieben nicht mehr funktionieren wird.
    Russland wird in Zukunft ein Land mit schiffbarer Küste im Nordpolarmeer sein, und wird sich folglich nicht ernsthaft für unsere Probleme einsetzen. USA – nun denn. Alle Metropolen sind in Küstennähe, nun wird die >10 Millionenstadt Jakarta nach Borneo umgesiedelt, weil die Stadt auf Java nicht mehr vor dem Versinken zu halten ist. Es gibt eine Planung mit Dämmen die Nordsee zwischen Großbrittannien und Skandinavien im Nordosten, und den Ärmelkanal im Westen zu schließen, weil das zur Zeit billiger und leichter machbar scheint als die Rettung der Küsten von den anliegenden Staaten.
    Sind ja nach Meinung einiger hier kommentierender Mitmenschen alles doch nur Spinner, die etliche Millionen versenken, um sich sowas auszurechnen . . .Eigentlich möchte ich nicht in unserer Haut stecken . . .

  18. farbspektrum sagt:

    Macht nur, macht nur. Die Leute haben jetzt andere Sorgen und sie bekommen einen Vorgeschmack, wie eine Welt aussehen würde, wenn ihr dran rumbasteln dürftet.

  19. mirror sagt:

    Kein CO2 in einem neuerwachten Sozialsimus und alles wird gut.
    Die glauben doch wirklich, dass gebildete Menschen nach der Krisenerfahrung der letzten Wochen dieses kindlich naive Märchen wieder nachplappern.

    • Beobachter sagt:

      Eine derartige Krise nur durch ein Virus? Was soll das erst werden, wenn sich das gesamte globale Klima zum Nachteil ändert? Da nützen dann Desinfektionsmittel und Schutzmasken nämlich nicht mehr viel…

      • mirror sagt:

        Wie es aussieht, wenn sich das gesamte globale Klima um 3 Grad ändert, wissen Sie nicht. Damit sind Aussagen darüber dem reich der Phantasien zuzuordnen.

        • Beobachter sagt:

          Wussten Sie vor 4 Monaten, welche extremen Auswirkungen ein Virus haben kann? Schließlich gibt es sowohl zu Pandemien als auch zu Klimaändernungen zahlreiche wissenschaftliche Erkenntnisse, die auf Erfahrungen beruhen und Prognosen ermöglichen.

          Ein Virus lässt sich, sagen wir mal, handhaben. Vielleicht nicht sofort, vielleicht nicht 100%ig, aber zumindest mittelfristig. Auch die Auswirkungen durch die Schutz- und Eindämmungsmaßnahmen lassen sich wenigstens theoretisch für den Wiederholungsfall optimieren. Vorsorge, Vermeidung (z.B. Impfungen) und dergleichen sind ebenfalls möglich.

          Eine Erhöhung der globalen Durchschnittstemperatur (oder des „Klimas“) um 3 Grad hat – wenn man Wissenschaftlern glaubt, was Sie offenbar nicht tun wollen – extreme Auswirkungen. Allerdings lässt sich eine solche Entwicklung nicht durch ein paar Ordnungsverfügungen und Ausgangssperren rückgängig machen oder auch nur eindämmen. Selbst im Reich der Phantasien müsste dieser Unterschied klar werden.

          • mirror sagt:

            Ist Ihnen wohl entgangen. Schon Wochen vor Corona habe ich hier im Forum auf die Risiken durch Viren hingewiesen. Für die Klimahysteriker war dies ein billiges Ablenkungsmanöver vom drohenden Weltuntergang.

            In Karlsruhe war es immer schon 1,4 Grad wärmer als in Halle; da leben Menschen. In Griechenland ca 4 Grad wärmer; da leben Menschen. In den Golfstaaten ca 10 Grad wärmer; da leben Menschen.
            Spanische Grippe – 50 Mio Tote; AIDS – 25 Mio Tote; COVID-19 – 196.000 Tote
            Das sind Fakten und keine Spekulation in die Zukunft.

          • Beobachter sagt:

            Welche Risiken und welche möglichen Auswirkungen haben Sie denn dort beschrieben? Gern auch ein Verweis auf Ihre damaligen Äußerungen. Ich bezweifle, dass Sie auch nur im Ansatz die heutige Situation vorhersagen konnten, lasse mich aber gern eines Besseren belehren.

            Temperaturunterschiede zwischen Karlsruhe und Halle sind kein Klima. Das ist mir viel gutem Willen gerade mal Wetter. Eine globale Klimaerwärmung hat Einfluss auf beide Orte, aber nicht bei der gefühlten Temperatur im Biergarten, sondern beim Einfluss auf die gesamte Biosphäre. Zum Beispiel mag ein Anstieg des Meeresspiegels weder Karlsruhe noch Halle direkt beeinflussen. Allerdings leben mehrere Millionen Menschen direkt am Meer. Migrationsbewegungen durch Klimaflüchtlinge machen sich dann aber auch dort wie hier bemerkbar, wenn man nur bedenkt, was ein paar Hundert Syrer schon für Panik verbreitet haben.

            Wie lange dauert die Spanische Grippe, wie lange dauert Covid-19? Der Zeitraum in dem 25 Millionen AIDS-Tote zusammenkamen?

            Erneut: Ihnen fehlt die Fähigkeit, Zusammenhänge in größerem Maßstab zu betrachten und einzuordnen. Deswegen geraten Sie immer wieder argumentativ aus der Bahn.

          • mirror sagt:

            Langjährige Unterschiede in der mittleren Temperatur (Zeitscheibe > 30 Jahre) nennt man Klima; ein heißer Sommer ist Wetter. So viel zu Ihrer Kompetenz im Thema.

          • Beobachter sagt:

            Wenn das Ihr Notausgang ist, um sich nicht weiter die Blöße zu geben, dann soll es so sein.

            langjährige mittlere Jahresdurchschnittstemperatur Halle: 9.1 °C
            langjährige mittlere Jahresdurchschnittstemperatur Karslruhe: 10.5 °C

          • mirror sagt:

            Sag ich doch: 1,4 Grad

            Erkennen Sie den Schwachsinn, den Sie geschrieben haben?
            „Temperaturunterschiede zwischen Karlsruhe und Halle sind kein Klima. Das ist mir viel gutem Willen gerade mal Wetter. „

          • Beobachter sagt:

            Wenn Klimaveränderungen schon nur durch Änderungen der Jahresmitteltemperatur nachgewiesen werden sollen, dann doch bitte auch am gleichen Ort. Heut hier und morgen da messen und dann noch den langjährigen Durchschnitt bilden ergibt vielleicht für Sie Sinn. Klimawissenschaft und -forschung ist das aber nicht.

            30 Jahre als „schon immer“ zu bezeichnen ist bereits an sich gewagt, an Maßstäben der Klimaforschung gemessen jedoch geradezu lächerlich kurz. Aber für manch einen sind 4 Wochen Lockdown schon eine Ewigkeit. Den über 30 Jahre ermittelten Durchschnitt als Grundlage für die Abbildung einer Entwicklung(!) heranzuziehen, ist hingegen sachlich so falsch, das müssten selbst Laien leicht erkennen können.

          • mirror sagt:

            In Karlsruhe ist die langjährige mittlere Temperatur höher als in Halle. Das war letztes Jahr, vor 30 Jahren oder vor 150 Jahren. Damit ist das lokale Klima in Karlsruhe schon immer wärmer als in Halle. Was ist jetzt daran so schwer zu verstehen? Warum schwurbeln Sie jetzt zusammenhanglos von Klimawissenschaft und Klimaforschung?

            Ich bin jetzt raus. Keine Lust mehr auf Kindergarten.

          • rupert sagt:

            Es ist schon erstaunlich, wie @mirror hier immer wieder versucht, mit absurden Thesen die antrophoge Klimaveränderungen als unproblematisch darzustellen.

            So lange Karlsruhe noch bewohnbar ist, wird es sicher nicht so schlimm.
            Is ja schließlich wärmer als Halle.
            Oder doch?

            https://en.wikipedia.org/wiki/Effects_of_global_warming_on_oceans

      • Uppercrust sagt:

        Eine Stimme aus der Wissenschaft:
        Macht Euch doch nicht verrückt, die Evolution wird es schon richten. Vielleicht nicht so wie ihr es Euch denkt, aber auf jeden Fall mit oder ohne menschliches Zutun.

  20. Beobachter sagt:

    Relativ einfache Zusammenhänge erkennen und verstehen – manche scheitern an dieser Hürde, obwohl das weltweit selbst Schulkindern gelingt.

    Angesichts dieses Unvermögens andere als dumm zu bezeichnen, setzt dem noch die Krone der Lächerlichkeit auf. Daran ändert auch das schöne Wetter in der oberrheinischen Tiefebene nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.