Fahrraddemo und Kundgebung zum Frauentag in Halle

Das könnte dich auch interessieren …

46 Antworten

  1. Eng sagt:

    Na klar eine Fahrrad Demo zum Frauentag, wehe ihr kommt zu Fuß!

  2. Die Dr. sagt:

    Fahrrad und Demo gehören mitterweile schon zusammen, schade eigentlich.

  3. Die sagt:

    Was wissen die Kinder schon von Frauen und deren Rechte? Sollen lieber für Frieden im Land sorgen und nicht ständig nur kritisieren

    • Rufus sagt:

      Allein, dass du schon „Frauen und deren Rechte“ schreibst, zeigt zumindest, dass du sehr viel weniger davon weißt, als diese „Kinder“.
      Immerhin sollten für alle die gleichen Rechte gelten, aber einige, vor allem ältere Männer, sehen das anscheinend noch nicht so.
      Deswegen sind solche Demos auch nötig – ob auf dem Fahrrad oder zu Fuß.

      • Franz2 sagt:

        Das Schreckgespenst des „alten, weissen Mannes“ der den ganzen Tag überlegt, wie er Frauen unterdrücken kann, ist ein Mythos. Sicher, es gibt ein paar wenige Ewiggestrige, aber nur weil die meinen, man müsse Frauen anders behandeln, bedeutet das in der Realität noch lange nicht, dass es auch passiert.
        Nur mal als Anmerkung: Wenn eine Frau einen Mann der Belästigung und/oder Schlimmerem bezichtigt, wer ist da am Ende der Gewinner und wessen Leben ist trotz erwiesener Unschuld dann im Eimer ?

  4. T. sagt:

    Na hoffentlich kommen auch viele unserer neubürger….

  5. Franz2 sagt:

    Kann man sich nicht darauf einigen, dass jeder in dieser Zeit sein Päckchen zu tragen hat ? Es gibt keine patriarchalen Machtstrukturen und Unterdrückungsphantasien. Auch kann ich das Gerede von Gender Pay Gap nichtmehr hören, weil es dafür keinen Beweis gibt. An Covid sterben statistisch mehr Männer als Frauen. Männer sind häufiger obdachlos, verunglücken statistisch gesehen häufiger bei Arbeitsunfällen, sind selbstmordgefährdeter und statistisch gesehen häufiger Opfer von Gewalt. Mir erschließt sich nicht, in wieweit Männer bevorzugt sind. Es gibt keine Rechte, die nur Männer haben. Die Vorteile, die Frauen haben und wo Männer benachteiligt werden würden ein Buch füllen.

    • 2Franz sagt:

      Ich bin selbst ein Mann und fand deine Beiträge bisher im Gesamten ok, aber wie du hier Probleme und Problemstrukturen klein redest und versuchst, Männer in die Opferrolle oder Rolle des Bedauern zu drücken – da fasse ich mir an den Kopf. Selbe Denke wie bei der „White Matters“-Bewegung, nur aufs Geschlecht bezogen – das sollte dir eigt. zu denken geben.

      • Franz2 sagt:

        Also ist ein Mann und seine Probleme weniger erwähnenswert als die der Frauen ? Wir sind mittlerweile so dermaßen hirngewaschen, dass es schon verboten ist über Mißstände zu reden, die Männer betrifft, weil dann sofort der Verweis auf Frauen kommt. Das bringt uns nicht weiter – so führt man keine sachlichen Debatten mit whataboutism. Ich weiss für mich, dass Frauen weder benachteiligt, noch geringgeschätzt werden. Wenn ich Probleme aufzeige, dann ist das kein Drängen in eine Opferrolle … ich meine, was machen denn die Frauen ?

        • 2Franz sagt:

          „Also ist ein Mann und seine Probleme weniger erwähnenswert als die der Frauen? Wir sind mittlerweile so dermaßen hirngewaschen, dass es schon verboten ist über Mißstände zu reden, die Männer betrifft, weil dann sofort der Verweis auf Frauen kommt.“

          Nein, aber bei einem Artikel, der sich mit Problemstrukturen und Benachteiligungen bei Frauen auseinandersetzt, die ja nicht erfunden sind, dann mit Männerproblemen zu kontern, ist whataboutism.

          „Das bringt uns nicht weiter – so führt man keine sachlichen Debatten mit whataboutism.“
          Sry, aber lol, siehe zuvor.

          „Ich weiss für mich, dass Frauen weder benachteiligt, noch geringgeschätzt werden.“
          Es ist löblich, dass DU es für dich weißt und scheinbar auch danach handelst. Du solltest aber nicht von dir auf andere oder die Allgemeinheit schließen oder denken, dass es dahingehend keine Probleme gibt, weil in deinem Mikrokosmos alles so schön ist.

          „Wenn ich Probleme aufzeige, dann ist das kein Drängen in eine Opferrolle … ich meine, was machen denn die Frauen?“
          Die Frauen hier machen auf bestimmte Probleme aufmerksam. Wenn du meinst, dass Männer so große Probleme haben, dann hindert dich doch nichts daran, ebenso darauf aufmerksam zu machen und dich zu engagieren. Aber nicht als relativierende Antwort von o. g. Problemen der anderen.

  6. Hagen sagt:

    Vor allem 40 Frauen schreiend mit 3 Plakaten sollen was bewirken ?

  7. mirror mirror sagt:

    In Deutschland wird keine Frau gezwungen, einen Macho zu heiraten.
    Es wird kein Mädchen daran gehindert, eine Lehre zum Industrieelektriker zu beginnen.
    Keine Frau wird daran gehindert, ein Unternehmen zu gründen. (nur 36% Unternehmensgründungen durch Frauen)

    Wie wäre es mal mit etwas mehr Eigenverantwortung für den freiwillig gewählten Lebensentwurf?

    • Franz2 sagt:

      Und trotzdem fühlen sich viele Frauen zu kaputten Typen hingezogen – keiner zwingt sie dazu. Was sagen die Demonstranten dazu ? Auch geht es bei Jobs und Karriereleiter meist um Wohlfühljobs, wo es wenig Verantwortung gibt – aber Tarifverträge Regeln das Meiste und die sind Geschlechterunsbhängig. Das mehr Frauen in Pflegeberufen und Sozialem arbeiten suchen sich Frauen auch so aus, weil sie mehr dafür prädestiniert sind. (Frauen interessieren sich mehr für Menschen, Männer mehr für Dinge) – wurde wissenschaftlich untersucht. Frauen sollten sich wenn dann organisieren, um die Bedingungen in der Pflege und im Krankenhaus zu verbessern und nicht irgendwelchen nebulösen, patriarchalen Kräften die Schuld geben. Eine Frau kann sich frei entscheiden, ob sie Mutter werden will oder nicht – diese Freiheit hat ein Mann z.b. nicht.

    • Al sagt:

      Genau das alles kann nur von einem Mann kommen, der es nicht besser weiß oder nicht selbst erlebt hat.

      Wer oder was hindert dich denn daran ein Unternehmen zu gründen? Oder wo ist dein Firmenimperium?

    • eseppelt eseppelt sagt:

      Um das Frauenverständnis des katarischen Claqueurs Mirror zu verstehen, muss man sich nur die Frauenrechte im Land seines Geldgebers anschauen.

      https://www.rtl.de/cms/influencer-aus-katar-zeigt-in-tutorial-wie-man-frauen-richtig-schlaegt-youtube-duldet-video-4325720.html

      • Beerhunter sagt:

        Da musst du nicht nach Katar schauen 🤔🙈 ich denke du bist so neutral🤔🤔da wird ein Blick nach Halle/Neustadt reichen🙈🤔sie sind schon hier,die Fachkräfte,die freundlichen Judenmöger,die Frauengutbehandler,die Rechtsstaatsgrüsse🤔🤔😉

      • Consultant sagt:

        Ich bin mir ziemlich sicher, Klacker-mirror hat noch nie eine Frau von Nahem gesehen, obwohl er vermutlich genau dazu in die Provinz gezogen ist. Da ist die vernebelte Vorstellung fast schon verständlich.

  8. Uppercrust sagt:

    Emanzipierte Frauen brauchen keinen Frauentag. Blödsinn. Den brauchen nur Blumenhandlungrn. Emanzipierte Männer brauchen auch keinen Alk am Männertag. Vom Muttertag mal ganz zu schweigen. Gibt es eigentlich auch einen Klobürstentag, oder einen Geschiedenentag. Wann gibt es endlich einen „Divers“ Tag mit Veganer-Demo? Und liegt der dann zw. Frauen- und Männertag, oder koinzidiert der dann mit dem Mutter(Söhnchen)tag – das wäre ja schrecklich?

  9. west sagt:

    das sind die problemchen einer übersättigten, dekadenten gesellschaft…

  10. 10010110 sagt:

    Wie kann es sein, dass nach so vielen Jahren immer noch und immer wieder für Gleichberechtigung gekämpft und aufgestanden werden muss? Weil sich am vorherrschenden System nichts geändert hat.

    Und die Tatsache, dass sich seit Jahrtausenden nichts grundlegendes geändert hat (von kleinen Oberflächlichkeiten mal abgesehen), sollte den demonstrierenden Feministinnen doch ein Indikator dafür sein, dass da etwas in der Natur des Menschen ist, was genau das bewirkt.

    Nicht, dass ich Gewalt an und Unterdrückung von Frauen gutheiße, aber das soll heißen, dass sie auch noch weitere tausend Jahre demonstrieren und fordern können, ohne dass sich grundlegend was ändern wird – auch mit noch so vielen genderpolitischen Sprachverrenkungen etc.

  11. Frau Mohr sagt:

    Also ich kann schon lange keinen Unterschied mehr zwischen Männlein und Weiblein feststellen. Jede Frau kann heutzutage alles das machen und werden, was ein Mann auch kann. Nennt mir ein Beispiel, wo das nicht so ist. Reine „Männerdomänen“ gibt es nicht mehr.

  12. Tempo-Taschentuch sagt:

    Den Stil der „Wortmeldung“ nach, muss die Femunze auch Texter für die extremistischen Ökos und den linken Mob in Halle sein. Das Geheule und die marxistisch-leninistischen Kampfbegriffe sind wenig kreativ immer der selbe Abfall.

  13. Frauenbart sagt:

    Die meisten Frauen die da ständig was von Ungleichheit rumplärren sehen oft wie Männer aus. und haben bestimmt auch keinen zu Hause.
    Finde ich zumindest.

    • Franz2 sagt:

      Es sind vor allem meist Privilegierte aus gutbürgerlichem Elternhaus, die zum Teil wohlstandsverwahrlost sind.

    • Bierbauch sagt:

      Tja, du selber hast wahrscheinlich auch noch keinen Schönheitswettbewerb gewonnen.
      Aber solang sich deine Frau freut, dich jeden Tag daheim auf der Couch zu sehen, ist ja alles OK:

    • Frau sagt:

      Männer, die solche Dinge labern, hatten meist seit Jahren keinen Sex, sehen aus wie Mastschweine mit mangelnder Körperpflege. Ich kann auch nichts dafür, dass niemand dich ran lässt. Da bist du selber dran schuld.

  14. Gutfinder sagt:

    Was issen ein Frauenstreik? Sind die dann einen Tag lang keine Frau?
    Fällt vielleicht gar nicht auf…

  15. Frauenbart sagt:

    Na dann sollen sie schön Demo machen und Busse und Bahnen behindern. Werden sich die normalen Frauen freuen die zB nach der Arbeit ihre Kinder aus der Kita abholen wollen um endlich nach Hause zu kommen.
    Das schafft Sympathie. 🤣

    • Bierbauch sagt:

      Tja, keine Sympathie zu haben, muss dir ja selbst wohlbekannt sein. Und jetzt wieder ab mit dir vor die Glotze auf die durchgesessene Couch – Frauentausch fängt gleich an.

    • Horch und Guck sagt:

      „Die normalen Frauen holen nach der Arbeit ihre Kinder aus der Kita.“

      Ihr seid so blöd dass selbst die Schweine euch nicht beißen mögen.

      • Frauenbart sagt:

        Nicht falsch und aus dem Zusammenhang zitieren.
        Schon das „Die“ am Anfang ist mit Absicht falsch von dir hingesetzt um den wirklichen Sinn ändern.
        Erinnert mich an Zeiten als die Stasi einem die Worte im Mund umgedreht hat.

  16. Anonymus sagt:

    Lächerliche Diskussion unter Anonymen im Forum! Was soll das bringen?

  17. M.Ney sagt:

    Was hat ein Fahrrad mit dem Frauentag zu tun? Frauen bekommen meistens einen Blumenstrauß . Heute wohl ein Fahrrad. Alles eigenartig. Die sollten im Verkehrsgarten mir ihren Mühlen demonstrieren und nicht laufend den Verkehr behindern!

  18. ja, der sagt:

    Warte wie immer auf Füßgängergrün, wen wunderts? Gelernt, das Rot ist zu kühn. – Gelb ist zu hell und obendrein voll. Nicht in die Pappe, Bestellen ist Proll. – Schwarz ist Culthur, intellekt obendrein, Weiß ist Hochzeit und T(M)üll obendrein. – Wolf mit Wimpern, Tattoozeit ist bald. – Schön ist anders. ich habs nicht geschnallt. Nicht nur Braun verhaut Frau`n. Mal hingesehen. – Künft’ge Paare aus Kneipen und konnten kaum steh’n. – Drum prüfe, wer sich ewig bindet, mal sehen ob sich noch ein Besen findet. (eigene Haustür)

    • Dadaist, der - ja sagt:

      Du bist ein Wurm, kriechst durch die Zeit.
      Das Donnerlied verzerrt dich. Glück kommt.
      Weiße Perlen die gelb und rot erscheinen.
      Der Spiegel dreht es herum und macht es richtig.
      Lass dein inneres an der Tür, drücke deine Finger durch die Oberfläche in das Nass.
      Du warst schon immer das neue du.
      Es soll wahr sein.
      Wir stehen um dich herum, während du träumst.
      Du kannst uns fast hören, doch du vergisst.
      Das passiert jetzt immer öfters.
      Du hast uns in deinen Verordnungen die Erlaubnis erteilt.
      Wir warten in den Flecken.
      Das Wort das dies beschreibt ist zensiert.
      Wiederhole das Wort!
      Den Namen des Geräusches, es halt in deinem Haus.
      Am Liedende, Zeit für Applaus.
      Wir konsturieren dich bis nichts verbleibt.
      Das Ei bricht auf und die Wahrheit aus dir heraus.
      Du bist Zuhause! Du erinnerst uns an Zuhause!
      Du hast deinen Chef deinen Chef weggenommen.
      Alle Haare aufessen! Alles davon!
      Unter der konzeptuellen Realität hinter dieser Realität musst du dir wünschen, dass diese Wellen dich fortzerren.
      Am Liedende, Zeit für Applaus.
      Das Klischee ist tot außerhalb der Zeit.
      Die erste, die zweite, die dritte, die vierte Wand zu brechen.
      Die fünfte Wand. Boden, kein Boden. Du fällst.
      Wie sagt man „verrückt“? Es tut weh glücklich zu sein.
      Ein Ohrwurm ist eine Melodie, die man im Traum immer weiter summt. Baby,baby,baby yeah!
      Nur Plastik (dazu) so sicher und keine Sorgen.
      Haha witzig!
      Jetzt bricht das letzte Ei.
      Das Loch in deinem Zimmer ist ein Loch in dir!
      Du bist gekommen und wir haben dich durch das Loch in dir hinein gelassen. Du warst schon immer hier.
      Das einzige Kind.
      Eine Kopie einer Kopie einer Kopie. Orangenschale.
      Das Bild zeigt wie du das Bild hältst.
      Wenn du das hörst, weißt du, dass du im neuen Du bist.
      Du willst zuhören, du willst träumen, du willst lächeln, du willst Schmerzen fühlen, du willst nicht sein.

    • M.Ney sagt:

      Wahrscheinlich hat der Besen bei dir das Kommando.

  19. Frauenbart sagt:

    Alter.
    Hier ist was los.
    Stundenlange Gedichte in Form von nicht verstehbaren Zitaten. Fast so wie Free Jazz.

  20. Bürger für Halle sagt:

    Die frauenverachtenden Kommentare alle zu lesen ist eine Zumutung, deshalb tue ich mir das auch nicht an. Ziemlich sicher scheint zu sein: Die Verfasser sind die gleichen Leute, die über Fahrradfahrer, Fußgänger, Linke, Alternative, „Ökospinner“… – kurz: über alle denkenden Menschen übel herziehen. Ihr könnt einem eigentlich nur leidtun. Obwohl , selbst das ist vertane Zeit.

  21. Texas sagt:

    Also ich kann in Deutschland nirgends eine Struktur der Frauenunterdrückung erkennen. Wieder Mal viel Wind um nix, aber das ist zur Zeit ja Usus.

  22. Tun sagt:

    Was wißt ihr schon vom Frauentag? Einfach gar nichts

  23. Servulst sagt:

    Wofür oder wogegen wollen die Leute denn demonstrieren? Bisher wollten sie den Tag doch abschaffen. Und was tun sie denn im Alltag um die Frauen zu fördern? Alles nur widert heiße Luft wie immer bei solchen Demos, wie früher zum 1.Mai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.