Demos zum “feministischen Kampftag” in Halle

Das könnte dich auch interessieren …

73 Antworten

  1. JM sagt:

    Wenn ich mir die Mädchen auf dem Bild so ansehe frage ich mich immer, was genau sie auszustehen haben. Mich würde ernsthaft interessieren, worin sie benachteiligt sind. Und wer sie unterdrückt. Und wie?

    • Tierliebhaber sagt:

      Gute Frage

    • Franz2 sagt:

      Frag ich mich auch, wie Männer es schaffen neben der Arbeit auf dem Bau, oder in der Kanalisation oder generell in Berufen, wo sie einem hohen Risiko ausgesetzt sind einen Berufsunfall zu erleiden gleichzeitig jede Frau zu unterdrücken und irgendwelche patrichachalen Machtstrukturen zu pflegen.

      • 10010110 sagt:

        Das sind erstens nicht immer die gleichen und zweitens schließt sich das nicht aus. Ein Mann, der von der Kläje heeme kommt und dann von „seiner Alten“ nach dem fertig zubereiteten Abendbrot noch einen geblasen haben will, ist keine abwegige Vorstellung. Oder Männer, der nach einer Woche harter Arbeit auf dem Bau oder in der Kanalisation oder generell in Berufen, wo sie einem hohen Risiko ausgesetzt sind einen Berufsunfall zu erleiden, am Wochenende lieber alleine in der Garage an ihrem Motorrad oder Auto schrauben, und die Betreuung der Kinder einmal mehr der Mutter überlassen, sind keine Seltenheit.

        • Franz2 sagt:

          Das ist richtig, aber nennt man dein 2. Beispiel nicht auch „abschalten, entspannen, regenerieren“ ? Ich sehe da keine Unterdrückung.

          • 10010110 sagt:

            Und wann darf Mama mal abschalten, entspannen und sich regenerieren?

          • Achso sagt:

            Das kommt ganz auf ihre Arbeitszeiten an. Idealerweise nicht immer zur selben Zeit wie Papa. Sollten es Doppelverdiener sein, können sie sich vielleicht auch die eine oder andere Dienstleistung einkaufen.

    • Roshi sagt:

      Wenn du Mädchen nur von Bildern aus dem Internet kennst, sind deine Frage verständlich.

  2. Tempo-Taschentuch sagt:

    Schuld sind immer die anderen, dass man aus dem eigenen Lebens nichts macht.

  3. Ted Striker sagt:

    ‚… inter*, nicht-binärer, trans* und a_gender …‘

    Trete ja gerne für eure Ziele ein, aber bei einer kaputten Tastatur kann ich leider auch nix ausrichten.

  4. Eisfee sagt:

    Backt Kuchen und feiert mit Freundinnen. 🍾🥂🍩🎂☕🎊🌹

    Eine starke Frau schafft fast alles auch allein – Feminismus ….
    Wer nur jammert, nichts auf die Reihe bekommt, wird umso lauter nach Gleichberechtigung und Unterdrückung schreien.
    Starke, selbstbewusste Frauen haben das nicht nötig.

  5. Blaubär sagt:

    Ich denke, sie wollen alle nur Quatschen und unbedingt Aufmerksamkeit – Scheint eine Qual unserer Gesellschaft zu sein.

  6. 8. März sagt:

    Schon komisch, 90% sind zufrieden mit der Rollenverteilung im Privatem und 10% auf der Straße tun so, als wenn sie die 90% sind!
    Es ist wieder mal eine Nabelschau in Deutschland. Wenn man nur wenige 100 km über der Tellerrand schaut, sieht man wirklich Unterdrückung von Frauen. Zumeist aus traditionellen und religiösen Gründen. Geht dort demonstrieren, wo es wirklich brennt!

    • 10010110 sagt:

      Die AfD-Unterstützer ſchreien ja auch „wir ſind das Volk“. Es sind immer nur wenige, die lauthals Ungerechtigkeiten beklagen. Allerdings bedeutet das nicht gleichzeitig, dass alle anderen zufrieden sind.

      • Sven sagt:

        Dann steht es jedem Bürger (und nein, ich werde jetzt nicht gendern) frei, seine Unzufriedenheit in die Öffentlichkeit zu tragen. ¯\_ (ツ)_/¯

  7. Bernd*innen sagt:

    Ihr Demo Frauen (mit und ohne Fahrräder) seit im Grunde genommen so armselig.
    Aber irgendwie tut ihr mir auch leid.
    Ihr wisst es nicht anders, Selbstbewußtsein stand und steht nicht auch eurer Erziehungsagenda.
    Allen, auch Männer und Sternchen, wünsche ich mal (ganz kurz nur – damit ihr keinen ernsthaften Schaden nehmt) richtige Probleme wie echte Unterdrückung, Hunger, Folter, Demütigung usw. Damit ihr begreift was in euren Gehirnen für ein wirres Zeug herrscht. Auf welchem Niveau eurer demonstrieren basiert.

    Pflanzt Bäume und baut Gemüse an! Wenn euch richtiges arbeiten zu kapitalistisch und zu Frauenfeindlich ist.
    Seit froh das Männer gewisse arbeiten verrichten, ihre Gesundheit und Leben riskieren, für die ihr zu bequem, faul, schwach seit.

    Ihr seit sooo unselbständig und macht euch genau zu dessen globalen Werkzeug, dass ihr eigentlich „bekämpfen“ wollt.
    Spalten tut ihr und eure globalen Antreiber.
    Allen Leuten die schon lange diese Schranke zwischen den Geschlechtern abgebaut haben im Kopf, tretet ihr damit gewaltig in den Hintern und macht sie euch zu euren Feinden.

  8. Peter sagt:

    „Der 8. März ist in seiner Tradition seit 1921 ein antikapitalistischer Kampftag, der für ein Aufbegehren unterdrückter Frauen, inter*, nicht-binärer, trans* und a_gender Personen steht.“

    Wer sie nicht, die inter*, nicht-binärer, trans* und a_gender Bewegung von 1921.

    • Roshi sagt:

      Hat er vor Aufregegung ganze Wörter vergessen, der bewegte Peter.

      • RA sagt:

        Recht hat er trotzdem.

        • Roshi sagt:

          Nee, nicht wirklich. Liegt vielleicht daran, dass er nicht weiß, wovon er redet.

          • Gutfinder sagt:

            Er redet davon, das es keineswegs seit 1921 eine Tradition ist, dass alle möglichen und unmöglichen Transunterstrichsternchen-Geschlechter am 8.März aufbegehren.

          • Roshi sagt:

            Was meine Aussage dazu ja nur bestätigt. Das gibt es schon viel länger als 100 Jahre.

          • Peter sagt:

            1921 ging es um die Gleichberechtigung von Frauen im Wahlrecht, gleiche Bezahlung Frauen und vor allem um das Wahlrecht. Es ging aber immer um Frauen. Daher nennt sich der Tag auch Frauentag.

          • Roshi sagt:

            Wieder nur fast, Peter!

            Der „Frauentag“ wurde als „Kampftag für das Frauenstimmrecht“ ins Leben gerufen. Er wurde von Sozialisten und Kommunisten (männlich und weiblich) vorgeschlagen und formulierte als erstes(!) und wichtigstes Ziel das Frauenwahlrecht.

            Stichwort ist hier: erstes Ziel.

            In dieser Tradition ist es ein internationaler antikapitalistischer Kampftag unterdrückter Mitmenschen. Allein die Tatsache, dass Frauen im Deutschen Reich bereits seit 1918 wählen und gewählt werden dürfen, sollte doch die Frage aufkommen lassen, wofür man 1921 noch gekämpft hat. Das ist wirklich nicht schwer zu sehen, oder doch?

            Schon damals war manch ein Mann die große Memme, wenn es darum ging, anderen die gleichen Rechte und Möglichkeiten zu verschaffen und das ist augenscheinlich auch heute noch so.

  9. JEB sagt:

    „Der 8. März ist in seiner Tradition seit 1921 ein antikapitalistischer Kampftag, der für ein Aufbegehren unterdrückter Frauen, inter*, nicht-binärer, trans* und a_gender Personen steht.“
    Glaube da sind mehr * als Kampf.
    Blöderweise hat sich der Kapitalismus gehalten, der Sozialismus nicht.

    • ossi123 sagt:

      Sorry aber wir haben Feudalismus mit einer Gottkanzler:*_Innen die nach Gutsherrenart regiert.

    • Herr Krause sagt:

      Also feiern die Inter-, nicht binär, trans und andere sich nicht auf irgendwas festlegende Androgüne auch am Männertag, na da fühle ich mich als normaler? Linksträger recht diskriminiert!

    • xxx sagt:

      „Blöderweise hat sich der Kapitalismus gehalten, der Sozialismus nicht.“

      Gehalten auf wackligen Füßen, indem man 2008 den Banken Billionen in den Zocker-Ars.h geblasen hat, weltweit die Rüstungsausgaben steigen und man verzweifelt versucht, neue Feindschaften für künftige Kriege herbeizureden, nebenbei geht es noch immer auf Kosten der Umwelt und der 3.-Welt-Länder. Umwelt ist irgendwann ausgebeutet, Ressourcen verbraucht… spätestens dann ist automatisch Schluss mit dem kapitalistischen Raubbau.
      Sozialismus gibt es übrigens immer noch 😛

  10. 10010110 sagt:

    inter*, nicht-binärer, trans* und a_gender Personen

    Haha! 🤦‍♀️

  11. ossi123 sagt:

    Es ist Hausarrest auf englisch Lockdown, warum bleiben die nicht Zuhause?

  12. Exil Hallenser sagt:

    Eine ersthafte diskussion kann man leider mit vielen Feministinnen nicht mehr führen, da Sie die Kommunikation mit Männern teilweise völlig ablehnen.
    so wird der ganz Feminismus lächerlich.

    • Franz2 sagt:

      Wohl wahr. Es gibt da ne ziemlich krasse fundamentale Schiene, die Manche fahren, weil ein Mann ja per se schon ein Täter ist. Zum Glück sind nicht alle so.

    • Maik sagt:

      Schon einmal versucht oder stellst du dir das nur so vor, da du Frauen nur aus dem Internet kennst? Wahrscheinlich bist du in deiner Vorstellung sogar belesen. #lesenbildet

  13. Maria45 sagt:

    Eine FLINTA im Hause erspart den Zimmermann.

  14. Frau Mohr sagt:

    Macht ma… Wer sonst nichts zu tun hat?

  15. Internetz-Nutzer :D sagt:

    Ich fordere die Frauenquote bei der Müllabfuhr und auf Baustellen der Autobahn! SOFORT!

    • Provider sagt:

      Viel Erfolg mit dieser Forderung! Mal sehen wann du die Unterschiede feststellst, bzw. ob. 😀

    • xxx sagt:

      Aber vorher bekommen Männer die Kinder.

      • Achso sagt:

        Nach Quotenlogik heißt das einfach, dass Frauen so lange keine Kinder bekommen dürfen, wie Männer keine Kinder bekommen.

        • xxx sagt:

          Solange Männer keine Kinder bekommen sondern die schwere Aufgabe allein die Frauen zu bewältigen haben, müssen Frauen auch nicht auf Baustellen etc. arbeiten. Die Quotenlogik hast du dazugedichtet.

          • Achso sagt:

            „Die Quotenlogik hast du dazugedichtet.“
            Der Internetz-Nutzer 😀 hat die kleine „Diskussion“ hier mit einer Frauenquote für die Müllabfuhr eröffnet und damit das Thema gesetzt. Aber danke für die Erläuterung. Die Arbeit in leitenden Positionen ist auch eine schwere Aufgabe und im Gegensatz zur Müllabfuhr noch nicht einmal mit geregelten Arbeitszeiten. Gehe ich recht in der Annahme, dass du zum Schutz der gebärenden Frauen auch hier von einer Quote absehen möchtest?
            Nicht zu vergessen: Bis 1992 gab es (nach bundesdeutscher Tradition) ein Nachtarbeitsverbot für Frauen, natürlich auch zum Schutz ihrer besonderen gesundheitlichen Bedürfnisse …

          • Achso sagt:

            Und wenn wir schon bei schweren Aufgaben und Berufen sind: Verstehe ich dich richtig, dass die Arbeit auf Baustellen etc. deiner Meinung nach schwerer ist als in der Pflege und Medizin? Warum ist es dann so schlimm und patriarchalisch, dass Frauen in Pflege und Medizin in der Überzahl sind?

          • xxx sagt:

            „Gehe ich recht in der Annahme, dass du zum Schutz der gebärenden Frauen auch hier von einer Quote absehen möchtest?“

            Bisher war in keiner der öffentlichen Quoten-Diskussionen von „gebärenden Frauen“ die Rede. Aber immer dichte noch weiter dazu, ich hole schon mal Popcorn.

          • Achso sagt:

            Wer argumentiert hier denn die ganze Zeit damit, dass nur Frauen Kinder bekommen können?

      • Achso sagt:

        Oder anders gesagt: So lange Männer keine Kinder bekommen, sollte es keine Frauenquote bie der Müllabfuhr geben. Habe ich dich so weit verstanden? Gilt das Gleiche auch für die Frauenquote in anderen Berufen?

  16. Bürger von Halle sagt:

    Clevere Frauen lassen sich heute einfach von ihrem Mann verwöhnen….

    Die meisten Frauen sind doch zufrieden… Und die, die heute demonstrieren haben ein Rad ab.

    • incelwatch sagt:

      Warum hast du eigentlich keine Frau?

      • Achso sagt:

        Gesprochen wie ein wahrer Macker. Es ist noch nicht so lange her, da hat man Feministinnen regelmäßig unterstellt, sie würden keinen Mann abkriegen …

        • incelwatch sagt:

          Eine simple Frage. Warum du dich reinhängst, ist rätselhaft.

          Wolltest du deinem Kumpel helfen, weil der das allein nicht schafft? Spricht nicht gerade für deinen Kumpel oder dich.

          Jetzt, wo „Bürger von Halle“ behauptet, eine Frau zu sein ist das ja noch bitterer. Vielleicht weißt du, was das „Weiße-Ritter-Syndrom“ ist.

          Mal sehen, ob du eine weitere Erklärungsmöglichkeit siehst. Ich rechne allerdings nicht damit. 😉

          • Achso sagt:

            In euren Kreisen nennt man das „Ally“ und es gilt als eine große Tugend.
            Warum demonstriert ihr überhaupt, wenn das doch jeder alleine schaffen muss? Ich bin immer wieder begeistert, wie viele machistische Denkmuster von anno dunnemals in der angeblich so fortschrittlichen Genderbewegung gefeiert werden. Welches Geschlecht „Bürger von Halle“ hat, ist mir übrigens schnurz. Willst du etwa behaupten, dass eine Frau keine Frau zur Partnerin haben kann?

        • Franz2 sagt:

          Das ist dieses typische Shaming „warum hast du keine Frau/,Freundin?“ … „Kein Wunder, dass du Single bist …“ „Wer hat dir wehgetan ?“ 😅😅

          • incelwatch sagt:

            Man könnte es auch Problemanalyse nennen.

            Die Antwort auf die Shaming-Frage verrät es meist. Ihr müsst euch nur trauen.

          • Achso sagt:

            Natürlich kann man persönlich werdende Nichtargumente auch Problemanalyse nennen. Dann ist man aber meist selbst das Problem.

          • incelwatch sagt:

            Du steigerst dich ganz schön rein. Fehlt dir etwa irgendein Ausgleich?

    • Malte sagt:

      Stimmt, ich hole sie nachher im Auto von der Arbeit ab…

  17. Bürger von Halle sagt:

    ICH BIN EINE FRAU… 😁

    halte auch nichts von dem Gender Scheiß.
    Gibt Wichtigeres im Leben.
    Z. B. Politische Reformen

  18. Emanze sagt:

    Macker boxen!

  19. Superwoman sagt:

    Der heutige Feminismus versetzt die Frauenbewegung 100 Jahre zurück.
    Alle Anstrengungen der letzten Jahrzehnte werden durch den hassbeladenen, stigmatischen Gewaltkampf vernichtet. Die sind keine besseren Menschen, keine Frauen. Dies sind ganz gewöhnliche Narzissten und ihre Agenda „The Fourth and Fifth Waves“.

  20. cbi sagt:

    Vielleicht denkt Ihr jungen Frauen mal an ein paar andere Frauen, die von der Arbeit kommen und unvermittelt in Eure Ansammlung geraten! Ein Aufwand, Kosten und Straßenbahn Umleitungen zum Montag! Perfekt!!! Unterstützt doch lieber die richtige Partei, die auch am Frauentag mitdenkt und bei höherer Stimmenanzahl bei der Wahl etwas mehr machen könnte! Ich bin Jahrgang 62 und habe einiges miterlebt. Aber um Frauen, Kinder, Studium und Arbeit wurde sich mehr gekümmert!

  21. Josef sagt:

    Das ist der Rote Abfall, Hat mit Frauen weing zu tun…
    Wer Frauen Tag politisch instrumentalisiert ist durch !
    An alle anderen Frauen, Herzliche Grüße und einen schönen Frauentag..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.