Halle soll mehr Flussbadestellen in der Saale und Weißen Elster prüfen

14 Antworten

  1. Regimenter sagt:

    Saale wird beangelt.Außerdem ist dort reger Bootsverkehr. Wer schwimmen will
    soll in das Freibad gehen.Oder an das Meer fahren. Solcher Quatsch.

    • 10010110 sagt:

      Quatsch ist, dass man in öffentlichen Gewässern nicht baden dürfen sollte. Baden in der Saale war jahrhundertelang gang und gäbe. Warum soll Angeln wichtiger sein als Baden?

  2. farbspektrum sagt:

    „förderlich für die Gesundheit zu gestalten.“
    Werden die Klärwerke in Leipzig umgebaut?
    Der Überlauf der Mischkanalisation bei Starkregen in Leipzig dürfte nicht gerade leckere Sachen in die Elster spülen.
    https://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Leipziger-Wasserwerke-leiten-ungeklaerte-Abwaesser-in-Stadtfluesse

    • Leser sagt:

      Bis zum letzten Absatz bist du nicht mehr gekommen?

    • echter Ammendorfer sagt:

      Aus dem Antrag:

      „Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, wo sich im Stadtgebiet bereits genutzte und potentiell sichere Badestellen entlang der Saale und der Weißen Elster befinden und wie die Sicherheit beim Flussbaden verbessert werden kann.“

      Aus dem WG LSA, §29:

      (1)
      „Jedermann darf die natürlichen fließenden Gewässer zum Baden (…) benutzen (…)“

      (5)
      „Die Wasserbehörde kann aus Gründen des Wohls der Allgemeinheit, insbesondere aus Gründen der Ordnung des Wasserhaushalts, den Gemeingebrauch (…) beschränken oder verbieten.“

      Der Gemeingebrauch ist für die Weiße Elster nicht beschränkt. Der Antrag erwähnt „förderlich für die Gesundheit“ ausdrücklich im Rahmen einer noch vorzunehmenden Prüfung, insbesondere aber, um „wilde“ Badestellen in Bereichen von Wehren und anderen wasserbaulichen Anlagen zu vermeiden.
      Eventuell eingeleitete Abwässer vom Klärwerk Rosental dürften im Stadtgebiet von Halle kaum nachweisbar sein. Bis zur Mündung in die Saale sind es über 30 Kilometer Flusslauf. Da trägt jeder anrainende Landwirt mit reiner Biolandwirtschaft mehr Verschmutzung und Schadstoffe ein. Zudem dürfte während Starkregenereignissen das Flussbaden eine eher untergeordnete Rolle spielen.

      • xxx sagt:

        „Da trägt jeder anrainende Landwirt mit reiner Biolandwirtschaft mehr Verschmutzung und Schadstoffe ein.“

        Gewagte Behauptung. Warum sollte ausgerechnet „Bio…“ mehr Schadstoffe in Flüsse eintragen als „normale“ industrielle?

        • echter Ammendorfer sagt:

          Gewagte Schlussfolgerung. Wo steht, dass ausgerechnet „Bio…“ mehr Schadstoffe in Flüsse eintragen sollte, als „normale“ industrielle?

          Es lassen sich höchstwahrscheinlich mehr Eintragungen aus der umliegenden Landwirtschaft – auch (lies: sogar) aus rein biologischer – nachweisen, als aus dem 30 Kilometer flussaufwärts liegenden Klärwerk, das bei Starkregenereignissen (mit entsprechend gleichzeitig höherem Regenwasserzufluss) die Überläufe öffnen könnte.

      • Halle ist ein Dorf sagt:

        Na zum Glück ist das nur ein Prüfauftrag. Da die Stadt eh kein Geld für son Schwachsinn hat, werden dieVerwalter irgendwas labern und dann wird das Wahlkrampfthema von Keindorf und Streckenbach in sich zusammenfallen. Dafür haben die nun so ewig lange gebraucht. Der Antrag wurde schon vor Corona ständig von einer Ratssitzung in die nächste geschoben. Welch eine Loosernummer. Fehlt nur noch eine Schiffsanlegestelle am Grillplatz bei der Elstermündung, damit Meister K. da mit seinem angeblichen Motorboot anlegen kann. Aber dieser Antrag kommt bestimmt auch noch. Der Meister befiehlt, Zauberlehrling Johannes folgt.

  3. Regimenter sagt:

    Jahrhundert? Ich glaube nicht , dass nach 45- 95 jemand in der Brühe gebadet hat.

  4. Dieter Kudlek sagt:

    Regimenter, du sollst nicht glauben, du sollst wissen! Bis Ende der 1950er Jahre wurde in der Saale gebadet! Zum Beispiel im Luisenbad.

    • farbspektrum sagt:

      Lecker mit den BUNA- und Leuna-Abwässern. Ich weiß es aus erster Hand: „Schon in der Vorkriegszeit kam man mit einem Dreckrand um den Hals aus der Saale und musste sich zu Hause erst mal waschen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.