Kaum Interesse an Elektroautos in Halle

5 Antworten

  1. mirror sagt:

    500 € sind eher ein Tropfen auf de heißen Stein, wenn e-cars mehrere tausend € teurer sind.

    Weiterhin ist die Frage nach den Strompreisen an der Ladestation zu stellen. Ist dieser signifikant teurer als Hausstrom, kann man auf den Ausbau der Stationen verzichten.

  2. Ardan Sortek sagt:

    Ich sags nur ungern, aber das Problem liegt hier nach meiner Meinung viel näher an den eigenen 4 Wänden, als der Politik lieb sein kann, weil sie dort nicht eingreifen kann.

    Mal das ganz persönliche Beispiel: Ich habe eine Mietwohnung im 4. Stock zwischen vielen anderen Mietshäusern. Da ich das Ladekabel nicht vom Balkon und quer über den Fußweg hängen lassen kann, habe ich schon daheim keine geeignete Lade-/Abstellmöglichkeit.

    Schön das in 1,5 Kilometern eine öffentliche „Zapfsäule“ ist, aber jeden morgen die 1,5km in die falsche Richtung laufen, dann zur Arbeit fahren und am Rückweg wieder die 1,5km laufen dran hängen? Und wenn die Säule mal besetzt ist, nach meinem Arbeitstag? Da gewinnt irgendwie der Verbrennungsmotor, der immerhin bei mir zu hause parken kann und am nächsten Tag trotzdem wieder los fährt.

    Das sieht eben schon viel besser aus, wenn man ein kleines Häuschen mit Garage hat, da ist meist auch eine Steckdose.

    Kurzfassung: Wirklich attraktiv/praxisnah wirds glaube ich nur, wenn mans auch zu hause laden kann und das können viele Wohnformen leider nicht.

    • Ron sagt:

      Natürlich ist es noch nicht für jeden Nutzer praktisch. Das erfordert einen flächendeckenden Ausbau. Zu Beginn der Motorisierung des Privatverkehrs gab es auch nicht „an jeder Ecke“ eine Tankstelle. Teile der Landbevölkerung müssen auch heute noch auf ihre Tankstrategie achten, sonst kommen sie nach Hause, aber nicht wieder weg. 🙂

      Aber manch einer hat auch die Möglichkeit, an seiner Arbeitsstelle zu laden. In 8-10 Stunden bekommt man auch einen Tesla ausreichend geladen.

      • Wilfried sagt:

        Ja, aber nur, wenn der Arbeitgeber bereit ist, das so zu „sponsern“. Außerdem ist das auch vielleicht noch als geldwerte Einnahme zu versteuern…

        • Ron sagt:

          Der muss nichts sponsorn. Das kann man auch selbst bezahlen. Wenn ich in der Betriebstankstelle tanken darf, muss ich’s auch bezahlen.

          Es geht mir vorrangig um die Alternative zum Aufladen zu Hause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.