Kinder in Großkugel legen Schrott auf die Gleise – Güterzug fährt darüber und wird beschädigt

26 Antworten

  1. Erwin sagt:

    Ab in den Knast mit den Kindern!!!

  2. Nullschema sagt:

    Also da fragt man sich was in deren Köpfen vorgeht.

    Was wäre wenn der Zug entgleist wäre?

    Die sollten genauso Strafe bekommen sowad ist fahrlässig einfach nur Und dann werden sie nur belehrt traurig der Staat

    • 10010110 sagt:

      Mann, das sind Kinder. In dem Alter geht, außer Flausen, gar nix in den Köpfen vor. Wer als Kind noch keinen Unsinn gemacht hat, hat wohl eine sehr erlebnisarme Kindheit gehabt.

      • Nur mal so... sagt:

        Ich habe als Kind Klingelstreiche o.ä. gemacht aber nicht mutwillig Sachgüter beschädigt oder Personen verletzt. Mir war in dem Alter schon bekannt, dass ich mich von Gleisen fernzuhalten habe. Das hat auch nichts mit „erlebnisarm“ zu tun. Das Problem ist, dass die meisten Kinder Langeweile haben und da kommen Flausen in den Kopf. Hobbys nachgehen ist kaum möglich, weg fahren und mal etwas erleben ist nicht möglich und zum 10x in dem gleichen Park spazieren zu gehen frustriert auch irgendwann.

    • Gerd sagt:

      Bekommen Sie auch, insofern Sie alt genug sind. Einfach mal das Internet bemühen!

  3. Kurz sagt:

    Die Eltern bestrafen! Denn Eltern haften für ihre Kinder

  4. Zugfahrender sagt:

    Zwei Grundschulkinder und ein Fünftklässler dem Alter nach- alle drei Kinder haben das bewusst gemacht, auch wenn sie vielleicht nicht alle möglichen Folgen einschätzen konnten. Sie wussten sicher auch, dass sie etwas Unerlaubtes taten. Eine Belehrung allein ohne weitere Folgen wird sie vielleicht nicht davon abhalten, diese oder andere Dinge (wieder) zu tun. Außerdem könnte das andere Kinder zum Nachahmen verleiten. Es muss doch noch etwas geben zwischen Belehrung und „Knast“.

    • Horst sagt:

      Nein, das darfst du nicht fordern. Du bist sonst rechtsradikal. Frag mal den Tim.

    • Blamage² sagt:

      Gab es. Jugendwerkhof zum Beispiel.

      Oder, auch sehr „schön“, Johanna Haarer. Kennen Sie nicht? Während des Naziregimes waren Ihre Erziehungsratgeber in fast jedem Haushalt zu finden, sie war eine Vertreterin einer Erniedrigungspädagogik. Von ihr wurden der „deutschen Mutter“ Züchtigungsmittel empfohlen wie Kinder ohne Essen ins Bett zu schicken, sie in den Keller zu sperren oder stundenlang auf ungekochten Erbsen knien zu lassen.

      Oder, viel einfacher die „gute“ alte Prügelstrafe.

      Was davon wollen Sie Kindern zumuten? Es ist ganz deutlich geworden, dass Sie auf KEINEN FALL Kinder haben und ich hoffe, dass Ihnen NIEMALS Kinder anvertraut sind…

    • 10010110 sagt:

      Ich bin mir sicher, die Tatsache, dass sie von der Polizei aufgegriffen und zu ihren Eltern gebracht wurden, wird schon einen gewissen bleibenden Eindruck hinterlassen haben, so dass sie sowas nicht nochmal machen werden.

      • Kulz sagt:

        Also dass das einen Eindruck hinterlassen soll, glaube ich nicht bei solchen Kindern, die in den Alter schon solche Kriminellen Taten vollbringen. Ist aber auch kein Wunder. Unser Fernsehprogramm besteht ja zu 75 Prozent aus Mord und Totschlagfilmen. Und immer wenn ich das beim Rundfunkrat bemängelt n habe hieß es, der Zuschauer will ja sowas sehen. Also jammert nicht!

  5. Zugfahrender sagt:

    Die Kinder werden normalerweise offiziell und regelmäßig in der Schule über solche und andere für sie relevante Dinge belehrt.

  6. OBehie sagt:

    Ach nee, Kinder dürfen andere gefährden, dass findest du wohl richtig so? Mal sehen wie du nach Mama rufst, wert du geschädigt wirst.

  7. Zugfahrender sagt:

    Die von „Blamage“ dargestellten „Erziehungsmittel“ lehne ich ab.

    • Blamage² sagt:

      Das ist schon mal gut.

      Aber was wollen Sie dann für Mittel einsetzen zwischen Belehrung und „Knast“? Haben Sie sich ja gewünscht. Also?

      • Zugfahrender sagt:

        Eine Belehrung geht von einer Person aus und es ist nicht garantiert, ob diese Belehrung auch zum gewünschten Ergebnis führt. Verhindert man dadurch Straftaten bei Kindern? Das ist ja das eigentliche Ziel. Es könnte sein, dass Kinder und Eltern das Problem nicht allein lösen können. Es ist meiner Meinung nach wichtig, Ursachen für von Kindern begangene Straftaten zu suchen. Ich habe nicht den Stein der Weisen gefunden, es ist vor allem Aufgabe der Gesellschaft, hier Lösungswege zu suchen und zu finden. Eine Belehrung reicht wohl in vielen Fällen eben nicht aus.

        • Blamage² sagt:

          „Von Kindern begangene Straftaten“. Kinder können keine Straftaten begehen, weil sie nicht strafmündig sind.

          Abgesehen davon hat es noch niemand geschafft, weder durch Strafen (auch keine angedrohten) oder „Belehrungen“ Straftaten, Ordnungswidrigkeiten, Dummheiten, ungehöriges Benehmen, Frechheiten oder wie man es sonst nennen will, zu verhindern. Weder bei Kindern noch bei Erwachsenen.

          Zunächst erst einmal sind die Eltern verantwortlich für die Erziehung von Kindern. Die Schule hat selbstverständlich ihre Rolle wahrzunehmen. Sollte das alles nichts helfen, gibt es Jugendämter und viele Präventionsstellen, zum Beispiel bei Justiz und Polizei. Wenn Ihnen das alles nicht genügt, müssen Sie eben weiter nach dem Stein der Weisen suchen.

          Im Übrigen bin ich ganz anderer Meinung als Sie, dass „eine Belehrung“ in vielen Fällen nicht ausreichend wäre. Wenn „ertappte“ Kinder von der Polizei zu den Eltern gebracht werden, ist das sowohl für die Kinder als auch die Eltern sehr unangenehm, zumindest in „ordentlichen“ Familien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.