Kleines Mädchen in der Richard-Paulick-Straße angefahren

Das könnte dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. Treff sagt:

    Wenn ich das so lese weiß ich wer beteiligt war und kann mir das geplärre gut vorstellen… Gute Besserung!

  2. Benjo sagt:

    Wahrscheinlich wieder ein am Handy spielender Autofahrer. Zumindest in Halle ist das ja schon fast jeder Dritte.
    Gute Besserung jedenfalls der Kleinen!

  3. Er sagt:

    Ja die Aufregung kann ich gut verstehen, nur hilft das eben nicht dem kleinen Mädchen. Alles Gute und gute Besserung. So ein Pech

    • Peter sagt:

      Aber vielleicht hilft es dem nächsten kleinen Mädchen, wenn man sich genau über so etwas aufregt bis sich etwas ändert.

      • Flutschi sagt:

        Eher unwahrscheinlich. Bei einem Unfall handelt es sich um ein plötzliches, nicht vorhersehbares Ereignis. Bei einem Verkehrsunfall kommt noch dazu, dass das Ereignis im Zusammenhang mit den Gefahren des Straßenverkehrs steht. Verkehrsunfälle werden immer passieren, ich bin mir sicher.

        • Peter sagt:

          Oslo und Helsinki zeigen da aber zum Beispiel gegenteiliges. Mit gezielten Maßnahmen kann man auch schwere Unfälle vorbeugen. Tempo 30 innerorts und mehr Kontrollen sind da eine Maßnahme.
          Bei Tempo 30 kann jeder Verkehrsteilnehmer viel schneller auf „Unvorhergesehenes“ reagieren, auch wenn man eh schon, gerade als Autofahrer, jederzeit mit so etwas wie einem auf die Straße rennendes Kind rechnen sollte. Das nennt man vorausschauendes Fahren, das natürlich auch volle Aufmerksamkeit erfordert.
          Also Finger weg vom Handy beim Fahren und lieber mal, gerade in Wohngebieten, langsamer als zu schnell fahren.

  4. Bg sagt:

    In der Straße ist aber auch immer was los, dort möchte ich nicht wohnen

    • Mutter sagt:

      Schönen guten Morgen, also ich wohne in dieser Straße und muss sagen hier passieren Dinge am Tag die nicht gesehen werden wollen. Kinder die auf der Straße spielen,Mutter die daneben sitzen und sich ihrer sozialen Kontakte verpflichten statt auf ihr Kinder zu schauen.
      Ich selbst habe hier schon mehrfach sehen können wie knapp Kinder vor den Auos über die Straße rennen und das so ein Unfall passiert war nur eine Frage der Zeit und wird sicher nicht der letzte gewesen sein!

  5. Imme sagt:

    Das arme Kind. Hoffentlich wird sie ohne bleibende Schäden gesund.

    „Die Kleine musste mit einem Hubschrauber in Krankenhaus geflogen werden. “
    Dazu muss man fragen:
    War kein bodengebundener Notarzt frei? Musste deshalb der Notarzt mit dem Hubschrauber zugeführt werden? Oder war ein bodengebundener Notarzt vor Ort der entschieden hat, einen Hubschrauber nachzufordern weil der Transport des Mädchens mit dem RTW aufgrund der Schwere der Verletzungen nicht möglich war?
    Nur bei letzterem Grund ist diese reißerische Schlagzeile gerechtfertigt.

  6. Fritz sagt:

    Die Mitarbeiter vom OA sind ja alle zwecks Corona auf den Spielplätzen im Einsatz. Sonst hätte man ja auch mal wieder einen „Blitzer“ in die 30er Straße stellen können. Aber nun darf ja gerast werden. Schön auch zu sehen in der Hettstedter Straße am Fußgängerüberweg. Dreißig fahren da jetzt die wenigsten…

    • Peter sagt:

      Für Blitzer und allgemein rollenden Verkehr ist aber die Polizei zuständig. Aber die Hallenser Polizei scheint sich nicht wirklich dafür zu interessieren. Verstöße gegen das Tempolimit werden mehr oder minder geduldet. Nur ab und zu blitzt man an irrelevanten Stellen, um wenigstens den Anschein zu geben etwas gegen Raser zu unternehmen.
      In Halle gibt es zudem extrem wenige stationäre Blitzer. Ist also kein Wunder, dass hier so viel gerast wird.

      Das Ordnungsamt ist natürlich auch nicht viel besser, da in Halle ja anscheinend offiziell auf Fußwegen und Radwegen geparkt werden darf. Schon oft genug gesehen, wie ein Wagen des Ordnungsamt einfach an mehreren Falschparkern vorbeigefahren ist.

  7. Horch und Guck sagt:

    Einen Beitrag weiter oben wird kommentiert, dass der Straßenbahnfahrer nicht vorausschauend und zu schnell fuhr, dass die Ampel falsch gebaut sei.
    Und hier ist das Kind selber schuld, die Eltern sowieso.
    Das Muster ist eindeutig: Niemals ist der Autofahrer schuld, sondern immer sind’s die anderen.

  8. 123 sagt:

    Als erstes der kleinen Güte Besserung. Zweitens wenn ich mir ihr einige Kommentare durchlese kann mann nur mit dem Kopf schütteln. Es steht weder was von zu schnellen fahren da bzw das ein Handy im Spiel war. Also bei den Fakten bleiben und nicht spekulieren was da gewesen sein könnte und nicht gleich den Autofahrer als schuldig abstempeln.

  9. Fritz sagt:

    Ich bin selbst Autofahrer und kenne diese Straße. Und jeder Fährt gerne etwas zügiger. Aber dort fahren wenige die geforderten 30 kmh. Ist aber an anderen Stellen genau so. Und gerade weil dort überall Kinder herumlaufen muss man besonders aufpassen. Diese kennen leider nicht immer Ampel und Fußgängerüberweg…

  10. Below I d sagt:

    Wine gute besserung gilt an dieses Mädchen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.