Klima-Demo von Fridays For Future zieht durch Halle

Das könnte Dich auch interessieren …

19 Antworten

  1. mirror sagt:

    Diese Pressemitteilung zeigt erneut: Die Jugend redet über Dinge, die sie nicht mal in Ansätzen verstanden haben. Ein Zwischenzeugnis der Dämlichkeit.

    „Mit dem beschlossenen Gesetz verabschiede sich Deutschland vom Pariser Klimaabkommen und damit von der Zukunft.“ Der Kohleausstieg 2038 führt zu 0,9% mehr CO2 pro Jahr in den Jahren 2030 bis 2040. Der Wert liegt deutlich unter der Genauigkeit mit der der CO2-Ausstoß ermittelt wird. Wer hat den Kids diesen Bären aufgebunden. Schämt Euch!

    „Ohne diese staatlichen Anreize würden einige der Kraftwerke bereits sehr viel früher vom Netz gehen, da diese alt und unwirtschaftlich sind.“ Weil Kraftwerksbetreiber nach Stillegung entschädigt werden, bleiben diese länger am Netz? Soviel Dämlichkeit tut richtig weh.

    „Der Kampf für Klimagerechtigkeit muss immer auch ein Kampf für soziale Gerechtigkeit sein und sollte langfristig auf eine antifaschistische, antirassistische und antisexistische Zukunft hinsteuern“ – Scheinbar steuern die Kids auf eine Zukunft der bildungsfernen Schichten: öko-faschistisch und neid-rassistisch. Was an der aktuellen Klimapolitik der Regierung sexistisch ist, könnten sie wahrscheinlich selbst nicht erklären. Nur weil die ein oder andere Öko-Tante keinen Mann abkriegt, ist das noch lange nicht sexistisch.

    • saale-view sagt:

      Danke, dass aus der Pressemitteilung zitiert hast. Sicher für die, die ganze nicht lesen können oder wollen, obowhl sie auf den Artikel geklickt haben.

      Ein klein wenig verwundert deine fanatische Fixierung auf Schulkinder allerdings. Muss man sich da Sorgen machen (um die Kinder)??

      • mirror sagt:

        Nee, eher für die saale-view-consultants, die es nicht schaffen, den Zusammenhang meiner Thesen zu den einzelnen Forderungen der Kids in der Pressemitteilung herzustellen.

      • ZANDER sagt:

        Das sind nicht Millionen von Menschen.Das waren immer die gleichen.Wenn man diese zusammen addiert, werden es einige Hunderte im Jahr.Die sind über die Jahre gealtert.

      • n.a.h. sagt:

        Und?- muß man sich auch um dich Sorgen machen?.
        DasTriggerwort „Schulkinder“ scheint ja was ausgelöst zu haben bei dir 😉

        Der Post geht schon in Ordnung.
        Er „zitiert“ UND kommentiert!.
        Mancher Viewer will es nur nicht sehen, weil er dann nich mosern kann?

  2. M.Ney sagt:

    Der Kindergarten geht mir auf den Sack.Die sollen ihre Zeit nebem bei als Pflegehelfer in Heimen verbringen. Das ist was Nützliches.

  3. TDoe sagt:

    Beim Lesen frage ich mich nur noch, welche Drogen die wohl nehmen. Meine Herren :-o.

  4. W. Molotow sagt:

    Wann und wo sind denn Millionen von Menschen wegen diesem FFF-Schwachsinn auf die Straße gegangen?

    • nachgezählt sagt:

      Wenn es kaum Leute sind, die da demonstrieren, warum regst du dich so darüber auf? Dürften dann ja keinen Einfluss haben, die paar Hanseln.

      • Texas sagt:

        Wenn Herr Liebich mit 25 Hanseln regelmäßig demonstriert wird auch ständig gemeckert. Weshalb soll die realitätsferne und völlig ahnungslose Randgruppe FFF nicht kritiseirt werden dürfen? Aber ein einem Punkt gehe ich konform: der Einfluss ist praktisch nicht vorhanden, da es sich um eine Randgruppe handelt!

        • eseppelt sagt:

          Vorige Woche:

          11 Liebich-Demo, je nach Demo 10 bis 20 Teilnehmer, Dauerbeschallung

          1 FFF-Demo, um die 70 Teilnehmer, die etwa eine halbe Stunde auf dem Markt standen

          Schon allein die Menge ist ein Unterschied.

    • rupert sagt:

      @W. Molotow

      „Bei den FFF-Demonstrationen vor der Europawahl demonstrierten am 24. Mai 2019 1,8 Millionen Menschen weltweit.“

      https://www.zdf.de/nachrichten/heute/fridays-for-future-klima-protest-faq-100.html

      • mirror sagt:

        0,023% der Weltbevölkerung gingen am 24. Mai weltweit auf die Strasse. Diese schiere Masse erdrückt förmlich.

        • rupert sagt:

          @mirror

          „Erdrückende Massen“ waren schon immer das Ziel jeder Demo.
          Wenn es nicht erdrückt, braucht es dann ja auch keinen Protest.

          Kohlebagger wieder an.
          Weitermachen.

          • mirror sagt:

            Scheinbare große Zahlen sind in ihrem Kontext auf einmal sehr sehr klein.
            Werden Sie auch noch lernen, sollten Sie jemals Verantwortung für etwas größere Projekte übernehmen.

    • Faktencheck sagt:

      Am 20.09. waren es 1,4 Millionen in ganz DE und über 4 Millionen Menschen weltweit. Bei den anderen globalen Streiks waren es jeweils auch sehr viele. Streikwoche vom 20.09.-27.09. Insgesamt 7 Millionen Menschen (da unterschiedliche Daten der Klimastreiks weltweit)

      • mirror sagt:

        7 Millionen sind gerade mal 0,09% der Weltbevölkerung. 0,09% von 240.000 sind 2 Verirrte. Ein kleines Häuflein nimmt sich sehr wichtig.

  5. farbspektrum sagt:

    „In Berlin zog sich ein Demonstrationszug durch das Regierungsviertel, während zeitgleich die Bundesregierung ihr Maßnahmenpaket gegen den Klimawandel präsentiert. Auf die Beschlüsse reagierte „Fridays for Future“ mit Kritik. Die Aktivistin Luisa Neubauer schrieb auf Twitter: „Während Hunderttausende klimastreiken, einigt sich die GroKo anscheinend auf einen Deal, der in Ambitionen und Wirksamkeit jenseits des politisch und technisch Machbaren liegt.“ Und weiter: „Das ist heute kein Durchbruch, das ist ein Skandal.“ (tageschau,de)

    Ach, schon wieder Luisa Neubauer.
    „Für Neubauer lenkt „Kritik an persönlichem Verhalten von größeren Problemen auf strukturell-politischer Ebene“ ab. Es drücke sich darin auch ein Generationenkonflikt und eine Machtfrage aus, die privates ökologisches Verhalten gegen größere politische Fragen wie Kohleenergie und Flugreisen stellt. Sie selbst ernähre sich weitgehend vegan und fliege inzwischen seltener als früher. (wikipedia)
    Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Für alle anderen ist es wichtig, auf Flüge zu verzichten, aber nicht für sie.

  6. mirror sagt:

    Der Oberradler möchte in einem Beitrag auf hallespektrum auf den Stand vor 1990 zurück. Also 30% mehr CO2, Verdoppelung Feinstaub, 90% mehr SO2, Gift aus den Leitungen in Leuna, Schaum auf der Saale, Giftsee in Bitterfeld, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.