Klimastreik am Freitag in Halle: AfD fordert Durchgreifen der Behörden

Das könnte Dich auch interessieren …

49 Antworten

  1. Verkehrspolizist sagt:

    Ob diese neue Generation von Nichtskönnern und willfährigen Handydrohnen nun einen Tag mehr oder weniger in der Penne chillt, spielt wohl auch keine Rolle mehr. So kriegt wenigstens der Ausruf der Grünen „jeder Zuwanderer ist durchschnittlich besser gebildet, als ein deutscher“ mit dieser Generation ein wahre Bedeutung.

  2. Jens sagt:

    Also gibt es laut AfD gar keinen Klimawandel? Seid froh das die heutige Jugend zu überhaupt etwas zu begeistern ist. Also weiter so, und am besten noch ein paar Plakate gegen die AfD mitnehmen!!!

    • Ulli Albrecht sagt:

      Klimawandel gab es schon immer.
      Nur der Anteil des Menschen daran ist marginal, demzufolge läßt er sich von Menschen auch (fast) nicht beeinflussen.
      Von „streikenden“ indoktrinierten Kindern schon gar nicht.
      Und froh wäre ich, wenn „die heutige Jugend“ für Bildung zu begeistern wäre, dann würde sie nicht solchen grünen Bauernfängern aus Politik und Medien hintertrotten.

      • Robert sagt:

        Es ist immer wieder erstaunlich, wie stark die Selbstverleugnung bei einigen Menschen ausgeprägt ist. Wir greifen massiv in die Umwelt ein, formen Landschaften um, bauen Fossilien ab um sie anschließend zu verbrennen und vernichten massiv Wälder. Und Sie behaupten allen Ernstes, das wäre „marginal“ und hätte „fast“ keinen Einfluss? Hut ab vor so viel Ignoranz!

        Aber wissen Sie was? Teilen Sie doch bitte Ihre Bildung mit mir, damit ich nicht auch noch den pöhsen links-grün-versifften Bauernfängern auf den Leim gehe. Den Rest der Polemik können Sie behalten…

    • Rechtsstaat sagt:

      Jens du alter besorgter Bürger. Die AfD leugnet in diesem Fall nicht den Klimawandel, sondern wertet die Schulpflicht entsprechend hoch und ist hier, richtigerweise, auf der Linie mit der Rechtssprechung. Diese populistische Kackscheiße muss halt nicht sein, mal schauen wie viele von den Schülern in den Ferien „demonstrieren“.

    • g sagt:

      die Begeisterung reduziert sich aufs schmartfon und dem darin verfügbarem müll.

  3. Eibacke sagt:

    Egal was der Tillschneider nimmt, das will ich auch! So ein permanenter Trip in Verschwörungstheorien und Vergangenheit ist bestimmt spannend. 😀

  4. Lehrer sagt:

    Da hat die AfD mal 100% ig Recht.
    Es gibt also noch Politiker in diesem Land mit Resthirn.

  5. MenschAusHalle sagt:

    Schön geschrieben. Die Proteste sind mal wieder ein Beispiel dafür, dass viel zu wenig durchgegriffen wird in diesem Staat. Mehr Polizei, Proteste auflösen, zurück in die Schule! Wir konnten damals auch nicht ungestraft schwänzen.

  6. Eibacke sagt:

    Genau, zurück zu Schiefertafel, Abakus und Rute!! Eibacke!
    Nur, weil hier einige seit Jahren den Ar… nicht mehr hoch bekommen, solange es der ABVer nicht erlaubt, heißt das nicht, dass die Jugend euch nachahmen muss.

    P. S.: Ihr „Füchse“ hier- am Freitag ist Zeugnisausgabe und das ganz ohne Parteirede. Geht also fix am Morgen.

  7. g sagt:

    @eibacke .. wenn hier einer einen feuchte ABVer traum hat dann doch wohl Sie..
    und den Wänsten empfehle ich sich dringend auf ihre Zukunft vorzubereiten .. aber die denken ja hashtags und challenges sind das echte leben …

  8. Traurig sagt:

    Diese „streikenden“ Kinder sind doch der feuchte Traum eines jeden Politikers.
    Ungebildet und leicht zu beeinflussen durch Medien Tam Tam – weil nicht durch Fakten und Logik ausgebremst.
    Der ideale Grün-Wähler.

  9. HansimGlueck sagt:

    Putzig, wann die AfD ein Durchgreifen von Behörden fordert und wann immer nicht.
    Putzig auch gleichzeitig von der Instrumentalisierung einer Gruppe und Konformismus zu reden. Aber da hat der Mann auf dem Trip durchaus recht, es müssten dort noch viel mehr Leute demonstrieren und Freitags um 11 Uhr ist wirklich eine blöde Zeit.

  10. Gast sagt:

    Was musste man die Bauern damals auch in die Städte lassen. Nach einigen Generationen nehmen sie sich einfach nur noch das was sie brauchen, ohne sich dabei an Regeln zu halten.

  11. Meister Yoda sagt:

    Den Klimawandel kann niemand ernsthaft leugnen. Da kann man schon mit ein bisschen Nachdenken drauf kommen, dass das Verbrennen von fossilen Brennstoffen wie Kohle und Oel, was lange unter der Erde lag, seit Beginn der Industrialisierung zu massivem CO2-Eintrag in der Atmosphäre geführt hat. Das hat natürlich auch Auswirkungen. Es hat Millionen Jahre gedauert, bis die Brennstoffe zu Kohle und Oel geworden ist, aber es brauchte nur wenige hundert Jahre, um einen Großteil davon zu verbrennen. Der Planet tut aber auch was dazu. Nicht umsonst wurde vor wenigen Jahrzehnten noch eine kleine Eiszeit prognostiziert. Gleichwohl: Schulpflicht besteht aus gutem Grund. Auch morgen. Es wird aber keiner durchsetzen. Schließlich sind bald Wahlen. Da sind negative Schlagzeilen in der Presse hinderlich. Und nun ratet mal, wer davon profitiert? …

  12. Ergänzung sagt:

    Klimalobby, ungebildete und unkritische Jugend, verblendet … Unglaublich, was man sich hier für groben Unsinn durchlesen muss. Ungebildet sind wohl alleinig diejenigen, die immer noch den menschengemachten Klimawandel leugnen. Unkritisch folgen diese Leugner scheinbar populistischen Parteien und Meinungsmachern. Besser wäre die Welt, wenn es eine große Klimalobby gäbe, denn jetzt sofort aufzuhören, unseren Planeten zu zerstören, wäre für uns alle und zukünftigen Generationen das einzig Gute. Aber leider hat Umwelt- und Klimaschutz eine sehr kleine Lobby. Oder wer hat ein wirtschaftliches Interesse daran, weniger Autoverkehr in Deutschland, mehr Naturschutzgebiete und Nationalparks und eine ökologische Artenvielfalt zu haben? Vorschläge? Die Allgemeinheit, jeder Bürger, alle, auch die zu kurz denkenden Umweltverschmutzer. Verblendet sind diejenigen, die Konsequenzen ihres eigenen Handelns nicht absehen können. Bedeutet: Intelligent sind junge Menschen, die für Klimaschutz auf die Straße gehen und protestieren. Wertschätzung für eine intakte Umwelt ist aber immer noch eine Tugend, die nur Menschen mit einem Mindestmaß an geistiger Reife innehaben. Viele Kommentatoren zählen wohl nicht dazu.

    • ohne Zensur sagt:

      Jo, du Klimahysteriker,
      dann fang mal bei dir an: Smartphone in die Tonne und Notebook verschrottet – die lustigen Internetserver von Google, facebook und Co sind für mehr CO2 Eintrag in die Atmosphäre verantwortlich als der weltweite Flugverkehr!
      Das lässt du übrigens auch fein bleiben, das Fliegen. Im Urlaub gehts mit dem Rad an die Goitzsche, sonst nix. Und die Heizung in deinem Kinderzimmer drehst du auch ab.
      Naaa, immer noch lustig andere zu agitieren wegen des Klimawandels?
      .
      Übrigens sind 96% des CO2 Eintrags in die Atmosphäre natürlichen Ursprungs und nur 4% „menschengemacht“. Da weiß du, was Einfluß auf den „Klimawandel“ hat. Den gab es schon immer, ob ohne oder mit Menschen.
      Also: nicht jeden Blödsinn glauben, was Politik und Medien – speziell in Deutschland – so rausplautzen.
      Selbst denken lernen. Schule kann dabei helfen. Ist aber anscheinend von fast alleen Parteien nicht erwünscht.
      Wahlvolk hält man lieber dumm.

      • Seb Gorka sagt:

        Ohne Kohleabbau gäbe es die Goitzsche nicht. Da springt einem doch glatt der abgelaufene Verbandskasten auf!

        Dass du zum Wahlvolk gehörst, kommt jetzt aber doch überraschend.

        • farbspektrum sagt:

          Kommt da außer heißer Luft noch was?
          Unsere Region erlebt durch den Kohleabbau eine Artenvielfalt in Flora und Fauna, wie es sie hier zuvor nicht gab.

          • Seb Gorka sagt:

            Waschbären kamen nicht mit dem Kohleabbau. Allerdings meinst du ja auch die Renaturierung. Was das „Re“ in diesem Wort bedeutet, findest du vielleicht irgendwann mal raus. Dass die Biodiversität renaturierter Biosphären aber geringer als vor der Zerstörung ist, ist bekannt und das zweifelt niemand an, der auch nur über ein wenig Sachverstand verfügt.

            Welchen Einfluss heiße Luft auf die Entwicklung von Flora und Fauna hat, ist ebenfalls hinreichend untersucht worden.

          • 10010110 sagt:

            Artenvielfalt wie es sie hier zuvor nicht gab? Du willst doch mit dieser Aussage nur provozieren, oder? Diesen Quatsch glaubst du doch wohl nicht etwa selber, farbi?

          • farbspektrum sagt:

            Wer fernsieht und sich mit dem Internet auskennt, weiß, wie sich die Artenvielfalt in den ehemaligen Tagebaugebieten gegenüber vorher vergrößert hat. Eigentlich muss man gar nicht fernsehen, man muss nur mal seinen Keller verlassen und an den Wallendorfer See oder den Geiseltalsee fahren. Oder noch kürzer, die ehemaligen Tagebaue auf dem halleschen Stadtgebiet besuchen, Oder noch augenscheinlicher: im Herbst die Zugvögel beobachten, die sich auf den Wasserflächen niederlassen.
            „Dass die Biodiversität renaturierter Biosphären aber geringer als vor der Zerstörung ist, ist bekannt und das zweifelt niemand an, der auch nur über ein wenig Sachverstand verfügt.“
            Leider belegst du dein Geschwurble nie. das wird duch Benutzung eines aus einem Artikel herausgelesenen Fremdwortes auch nicht wahrhaftiger,

          • Seb Gorka sagt:

            Du kannst gern Fernsehbeiträge verlinken, die die Natur rund um Wallendorf oder Bitterfeld zeigen, bevor der Tagebau dort begonnen hat und Vergleiche zu heute anstellen oder auch auf eine andere Weise belegen, dass es vor dem großflächigen Eingriff in die Natur eine geringere Artenvielfalt gab als heute. Schließlich hast du diese abwegige Behauptung aufgestellt.

            Wenn du aber schon Schwierigkeiten mit dem Fremdwort Renaturierung hast, wird das wohl keine sehr einfach Aufgabe für dich.

          • Bollwerk sagt:

            Jaja, Farbi ist ein echter Intelligenzbolzen!

            „Wer fernsieht und sich mit dem Internet auskennt, weiß, wie sich die Artenvielfalt in den ehemaligen Tagebaugebieten gegenüber vorher vergrößert hat.“

            Damit sich die Natur so richtig prächtig entfalten kann, muss sie logischerweise zunächst einmal zerstört und verseucht werden. Erst dann kann kann sich die Artenvielfalt so richtig gut ausbreiten. Das gilt selbstverständlich auch für die Meere. Dort ist der Artenvielfaltsprozess im übrigen voll im Gange. Du kannst dich also freuen!

            Richtig Farbi. Um so einen Unsinn abzusondern, muß man tatsächlich nicht fernsehen. Es wäre aber sehr empfehlenswert. Gerade für dich. Aber du kennst dich ja mit den ganzen Medien so gut aus. Deine Kompetenzen stellst du ja hier regelmäßig sehr eindrucksvoll zur Schau.

          • 10010110 sagt:

            Wahrscheinlich ist farbi ein Anhänger der philosophischen Richtung, die die Existenz der Welt vor seiner eigenen Existenz in Frage stellt. Oder auf deutsch: vor farbis Geburt gab es nichts. 😀

      • Ergänzung sagt:

        Zu den wertvollen Vorschlägen: Exakt das mache ich! Hups, jetzt ist jemand überrascht. Nur ein letztes Gerät wird noch genutzt, um den Hauch eines Versuchs zu unternehmen, Informationen zu erlangen und dir ein paar wenige zu vermitteln. Darüber hinaus: fast keine tierischen Produkte/Lebensmittel, um den ökologischen Fußabdruck zu verringern. Und zum zweiten Teil des Klimawandel-Leugnens: Wie kann man dir die tatsächliche Realität nahebringen, wenn du mit falschen Behauptungen und ohne nachzudenken argumentierst?

  13. Wilfried sagt:

    Es wird aber nix , gar nix dran ändern, wenn man nur mal einfach Unterricht schwänzt.
    Umweltschutz fängt bei der Einstellung jedes Einzelnen an, und hier eben besonders der Schüler. Wie also stellen sie ihr Verhaltendarauf ein, wie ändern sie ihr Konsumverhalten? Wird die Peißnitz nach der Schülerfete zukünftig müllfrei sein? Verzichten die Schüler auf Handy und Computer; gehen sie weniger shoppen und partymachen? Fahren sie umweltfreundlich mit Bahn und Rad zur Demo?
    Nur was man selbst zu tun bereit ist, kann man auch von anderen fordern.

    • 10010110 sagt:

      Also zumindest eins ist Tatsache: die jüngeren Generationen haben durchaus weniger Interesse am Besitz eines Autos oder Führerscheins, weil es mittlerweile viele Alternativen gibt, um von A nach B zu gelangen. Es sind aber die Alten, die die Verkehrswende aus egoistischen Motiven (Bequemlichkeit und Angst vor Veränderung) blockieren.

      • Wilfried sagt:

        Ich kann dich beruhigen; dieser Zustand ist meistenteil nur temporär. Spätestens mit der Gründung einer Familie und den jeweiligen Aufgabenteilungen und/oder dem Wegzug aus Stadtgemeinschaften mit gutem ÖPNV wird sich das ändern. Dann wird nämlich gerade im ländlichen Bereichdie Kinder- und Gesundheitsfürsorge zum Angelpunkt für Veränderungen. Und selbst wenn es nur die Fahrdienste der Großeltern sein sollten! Auch eine Versorgung/Betreuung älterer Familienmitglieder b

  14. W. Molotow sagt:

    Was hat jetzt eigentlich die legitime Forderung nach Einhaltung und Durchsetzung bestehender Gesetzlichkeiten mit „Klimawandel ja oder nein” zu tun?

    • Seb Gorka sagt:

      Gar nichts. „Klimawandel ja oder nein“ steht auch gar nicht zur Debatte. „Was tun oder nichts tun?“ ist schon eher ein Thema. Aber auch das hindert niemanden, eine Forderung zu stellen.

      • farbspektrum sagt:

        Wieso „tut“ man eigentlich was, wenn man statt zu einer Pflichtveranstaltung lieber zu einem Event geht?

        • Seb Gorka sagt:

          Das kannst und musst du für dich selbst entscheiden. Wenn die Gestaltung deines Tagesablaufs schon daran scheiterst, solltest du vielleicht einfach zuhause bleiben. Wobei man den Eindruck gewinnt, das wäre sowieso der Normalzustand.

  15. Veit Zessin sagt:

    Die unter dem Angstmacher-Slogan „Klimawandel“ betriebene Deindustrialisierung Deutschlands wird weder die seit Millionen von Jahren vor sich gehenden Klimaänderungen stoppen, noch den CO2-Ausstoß im Weltmaßstab beeinflussen. Am deutschen Wesen soll wieder mal die Welt genesen. Hier leben die besten Umweltschützer des Planeten, ebenso wie die demokratischsten Demokraten. Ringsum nur Klimazerstörer, Populisten, Nazis: Trump, Orban, AfD … Wer nicht mit uns ist, ist gegen uns! Die Anmaßungen sind bekannt, aus finsteren Zeiten der Geschichte. Die aufstrebenden Wirtschaftsmächte in Asien können sich in den Schlaf lachen, zerlegt sich doch der einstige Konkurrent Deutschland selbst. Mit der Autistin Greta haben die Weltrettungsideologen nun noch das richtige Maskottchen gefunden. Übrigens: Politiker, die nicht mal in der Lage sind, das Lehrer-Schüler-Verhältnis zu steuern (eine Klippschulrechnung) maßen sich an, das Klima konstant halten zu wollen? Da lacht selbst der Wattwurm.

    • 10010110 sagt:

      Wie kommt es nur, dass trotz der seit Millionen von Jahren vor sich gehenden Klimaänderungen die Kurve der durchschnittlichen Erderwärmung seit den letzten 200 Jahren parabelgleich nach oben geht?

  16. Eibacke sagt:

    https://www.google.com/amp/s/m.bild.de/politik/inland/alternative-fuer-deutschland/aufregung-um-hausunterricht-44528038,view=amp.bildMobile.html

    Hier nochmal für die Vertreter der Verschwörungspartei, die anscheinend selbst nicht weiß, was sie erzählt. Danke! Bitte!

  17. Eibacke sagt:

    Ich hätte noch einen detaillierten Artikel, aber die meisten hier scheinen ja eh nicht, über die Überschrift hinaus zukommen

  18. Stachel Stefan sagt:

    Diese braune „Vogelschiss“-Partei soll sich daraus halten und die Kinder und Jugendliche in Ruhe lassen. Wer will denn Kinder und Jugendliche verblenden? Diese AfD kotzt mich nur noch an! Die hätten es doch gerne, wenn an Schulen und Unis wieder in Uniform stramm gestanden und im Gleichschritt marschiert wird. Fahnenappelle und singen von nationalistischen Kampflieder nicht zu vergessen! Die Schüler halten der Politik und der Wirtschaft den Spiegel vor. Das gefällt natürlich vielen nicht. Politik und Wirtschaft fahren zur Bekämpfung des Klimawandels rückwärts gegen die Wand. Denen ist doch egal, was in 30 oder 40 Jahren ist. Da haben die meisten Politiker und Wirtschaftsbosse längst ins Gras gebissen, während unsere Nachgenerationen mit anhaltender Dürre und vermehrten Naturkatastrophen zu kämpfen haben. Es geht um die Zukunft unserer Kinder. Und dabei sollten wir sie unterstützen und animieren, nicht klein beizugeben! Mein Kind hat meine volle Unterstützung. Und es ist auch gut, dass es Lehrer gibt, die die Schüler unterstützen und das Thema auch im Unterricht behandeln. Wetter und Klima sind zwei unterschiedliche Faktoren. Das extreme Wetter ist ein Ergebnis des Klimawandels!

    • Stachelstelfans schlechtes Gewissen sagt:

      Die Kinder halten niemandem den Spiegel vor. Die werden von solchen kleinen Wichtigtuern wie dir und den grünen und linken Vogelsschissparteien und -organisationen instrumentalisiert

  19. SchauHer sagt:

    Für interessierte, unvoreingenommene Klimawandel-Leugner; bekömmlich aufbereitet: https://m.youtube.com/watch?v=iyUwUZOFxgE

    • Frank Zapp sagt:

      Vergiss es! Das Video ist für den Großteil der Leute in diesem Forum zu kompliziert Gibt es nicht etwas einfacheres? Außerdem ist das vom öffentlich-hetzerischen produziert. FAKE NEWS! FAKE SCIENCE! FAKE WORLD! FAKE MATRIX!

  20. farbspektrum sagt:

    „Er gebe „wie der Feldherr einer zerfallenden Armee Befehle aus, um die sich niemand mehr kümmert.“
    Das gilt aber für ganz Deutschland. Hilflosigkeit kennzeichnet den Staat. Nur nicht beim Nachmessen des Abstandes parkender Autos von der Bordsteinkante.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.