Löschpanne beim LKA Sachsen-Anhalt: fast 42.000 Täter-Daten sind weg – Sondersitzung des Landtags-Innenausschusses?

Das könnte dich auch interessieren …

34 Antworten

  1. 𝕽𝖊𝖒𝖚𝖘 𝕷𝖚𝖕𝖎𝖓 sagt:

    Der Volltreffer wäre, wenn bei dieser umfassenden Berichterstattung schließlich herauskommen würde, es waren die Politiker, die dem LKA das Geld für Backup-Geräte gestrichen haben…

  2. Flutschi sagt:

    Endlich ist so weit, Datenschutzwahn siegt über Polizeiarbeit. 🙏

    • Bruno Brenner sagt:

      Da kann der Datenschutz nix für, wenn die Leute ihr Handwerk nicht beherrschen.

      • Flutschi sagt:

        Der Datenschutzwahn kann genauso etwas dafür, wenn Löschfristen sehr eng gesetzt sind.

        • Martin sagt:

          Sie schreiben Unsinn. Ich arbeite im IT-Betrieb. Das hat mit Datenschutz wenig zu tun. Eher damit, dass man kein Geld für kompetentes Personal ausgeben möchte. Sonst wäre es ein leichtes, das passende Backup einzuspielen.

          • Flutschi sagt:

            Für eine vorgeschriebene Löschung kann es kein Backup geben. 🤦‍♂️

          • Achso sagt:

            1. Es war keine vorgeschriebene Löschung.
            2. Für eine vorgeschriebene Löschung darf es kein Backup geben. Ob es eins geben kann, ist eine andere Frage.

  3. Eh sagt:

    Was sind denn das für Laien an Werke? Na Hauptsache es wird keiner zur Rechenschaft gezogen.

  4. Grundkurs Datensicherung sagt:

    „Beim Bundeskriminalamt existiert eine Datensicherung. Jetzt wird hierüber probiert, die Daten wiederherzustellen.“

    Wenn man „probieren“ muss, ist es keine Daten“sicherung“.

    • 𝕽𝖊𝖒𝖚𝖘 𝕷𝖚𝖕𝖎𝖓 sagt:

      Ich habe mir das grade mal bei der Volksstimme durchgelesen (Titel dort: Zehntausende Täter-Daten im LKA gelöscht). Das ist natürlich ›komplizierter‹ als hier im ersten Absatz dargestellt. Bei der Volksstimme heißt es:

      Der LKA-Sprecher: „Im Bundeskriminalamt, die die Plattform INPOL bereitstellt, existiert eine Datenbanksicherung, aus der die gelöschten Daten voraussichtlich vollständig wiederhergestellt werden könnten.“ Ob und unter welchen datenschutzrechtlichen Voraussetzungen dies erfolgen darf, werde noch geprüft. Der Landesbeauftragte für Datenschutz sei „bereits informiert worden“. Eine Rettung bleibt also vorerst noch offen.

      Man kann also offensichtlich nicht am technischen Phänomen sondern am rechtlichen scheitern…

  5. M sagt:

    Mich wundert sowas nicht mehr.

  6. Verbrecherparadies Deutschland sagt:

    Deutschland wird nicht zu einer Bananenrepublik, wir sind es schon.
    Ob die Daten absichtlich oder durch Dummheit gelöscht wurden, ist völlig egal.
    Konsequenzen wir es so oder so nicht haben.

  7. T. sagt:

    Es gibt keinen Bereich in diesem Land welcher noch so funktioniert wie gewünscht… Es geht buchstäblich alles schief…
    Was für ein saustall.

  8. Xar sagt:

    Empörungsgesellschaft im Kommentarblock – wunderhübsch.
    „Früher gabs sowas nicht, da hat niemand Fehler gemacht, nie! Deutschland geht zugrunde!“

  9. Panzerknacker-Ede sagt:

    Ick lach mir nen Ast.

  10. Franz sagt:

    Da findet man keine Worte mehr, sollte man nicht mal überdenken ob die richtigen Leute an der Macht sind?

  11. FfeF sagt:

    Vielleicht war es so: Es sollte eine bestimmte Datei verschwinden und damit diese nicht so auffällt, hat jemand gleich eine größere Menge verschwinden lassen?

    • Harry sagt:

      Vielleicht? Das ist die einzige vernünftige Erklärung für den Vorgang. So umfassendes Versagen ist einfach unglaubwürdig, deswegen habe ich auch sofort gedacht „Absicht!“.

  12. Erb sagt:

    Na wie geht denn so was? Wenn man die Daten nicht überschreibt, dann sind sie noch alle auf der Festplatte.

  13. !!! sagt:

    na,das war doch sicher kein versehen…!!!

  14. Rh sagt:

    Hier kommentierten wirklich überraschend viele Experten , ich staune

    • Sunshine sagt:

      Das hat nichts mit Experte sein zu tun oder nicht, sowas darf absolut nie und nimmer passieren. Punkt aus Ende. Die Leute die von einer Bananenrepublik sprechen haben doch völlig recht, in dem Land läuft so gut wie nichts mehr wie es soll. Ich staune viel eher über Leute die immer noch ihre rosa-rote Brille aufhaben und alles für gut empfinden was in den letzten Monaten so passiert ist.

  15. Wähler sagt:

    Vertuschungspolitik… Kommt mir irgendwie bekannt vor 🤔😉

  16. ???? sagt:

    . . . Hätten die damals bei der Stasi so einen Knopf gehabt, hätte es die DDR nie gegeben. . . Schreddern hamse ja nich mehr allet jeschafft.

  17. Hornisse sagt:

    Da bin ich aber gespannt auf die bevorstehende(Brief)Wahl und deren Resultat.Bestimmt verschwindet da auch einiges,was nicht konform ist.

  18. Magnetton-Schatulle sagt:

    Glückwunsch an’s Portal, Erwähnung sogar hier:
    https://blog.fefe.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.