Machtspiel an den halleschen Bühnen: Kritik von Silbersack an Intendanten

Theater, Oper und Orchester GmbH Halle - TOO

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. St. Euer Zahler sagt:

    „Hochkultur“ – ich lach mich schief! Weiter so! Dolle Komödie!

  2. Janaki sagt:

    Lutz droht mit seinem Abgang? Wo darf ich unterschreiben, damit aus Ankündigung/Drohung echte Realität wird? Die von ihm verantworteten Inszenierungen sind jedenfalls der Grund, dass ich nicht mehr in die Oper gehe … Den Todesstoß hat dabei die „Tosca“-Inszenierung gegeben: Warum müssen in der Auftrittsszene des Cavaradossi am Anfang der Oper unbedingt nackte Frauen/Mädchen auf der Bühne auftauchen? Und was für ein Teufel hat ihn dabei geritten, zu entscheiden, dass man das berühmte „Und es leuchten die Sterne“ (E lucevan le stelle) nur hört, den Sänger dabei aber nicht sieht, weil man den ins Off verbannt hat??
    Jedenfalls, solange Lutz Opern-Intendant in Halle bleibt, werde ich der Oper fernbleiben.

  3. JEB sagt:

    Größenwahn der Geldvernichter. Der Herr der Oper scheint zu vergessen zu haben, dass er mit Steuermitteln arbeitet.Hier könnte Wiegand mal Klartext reden. Anstatt dessen lässt er es weiter eskalieren. Offensichtlich braucht er das Chaos im Allgemeinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.