Max geht in die Oper: GISA unterstützt Kulturpatenprojekt der Bürgerstiftung


Viele Bürgerinnen und Bürger engagieren sich seit vielen Jahren bei „Max geht in die Oper“. So auch einige Mitarbeiter der GISA GmbH: Seit dem Jahr 2012 sind sie Kulturpaten und haben jedes Jahr ein Patenkind – ihren persönlichen Max – begleitet. Auch am vergangenen Wochenende waren sie unterwegs: Die einen beim Peißnitz-Festival mit Mitmachzirkus, die anderen auf einer künstlerischen Stadtführung für Kinder, die auf den Spuren der Romantiker vom Heinefelsen bis zur Eichendorffbank führt und Kindern wie Paten neue Seiten von Halle entdecken lässt.

GISA unterstützt „Max geht in die Oper“ auf verschiedene Arten – zum einen hilft das Unternehmen bei der Werbung neuer Paten im Unternehmen, zum anderen unterstützen sie das Projekt finanziell mit einem Sponsoring. Beide Unterstützungswege helfen der Bürgerstiftung, dass mehr hallesche Kinder Teil von „Max geht in die Oper“ sein können und mit jedem Ausflug ein Stückchen über sich hinaus wachsen.

Diese Ausflüge sind dem einer Großfamilie ähnlich. 15 Kinder im Grundschulalter und 15 Paten gehen zusammen auf Entdeckungstour. Gemeinsam besuchen sie verschiedene Kulturveranstaltungen, beispielsweise eine Aufführung im Puppentheater oder in der Oper, eine Ausstellung oder sie lernen andere ihnen meist unbekannte Orte in Halle kennen.

Die Paten sind zwischen 18 und 80 Jahre alt und haben unterschiedliche Berufe, sind noch in ihrer Ausbildungsphase während andere bereits Rentner sind. Die Mischung macht’s! Überall in der Stadt leuchten zurzeit die „Max geht in die Oper“-Plakate. Hier wirbt die Bürgerstiftung Halle auch weiterhin für ihr Kulturpatenprojekt, damit auch in Zukunft viele Kinder die Chance auf einen Kulturpaten bekommen!